Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gema: Ohne uns keine iCloud in…

Was hat die GEMA mit iCloud zu tun?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was hat die GEMA mit iCloud zu tun?

    Autor: Elvenpath 17.10.11 - 10:27

    Die GEMA kassiert Geld für öffentliche Aufführen. Der iCloud-Dienst macht dem Privatanwender seine Musikstücke überall zugänglich. Wo ist da der Zusammenhang?

  2. Re: Was hat die GEMA mit iCloud zu tun?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.10.11 - 14:52

    Die kassieren auch für Rohlinge, Brenner, Drucker, Druckertinte und alles mögliche

    siehe dazu:

    http://www.zdnet.de/news/41526689/gema-will-3-47-euro-pro-blu-ray-rohling.htm

  3. Re: Was hat die GEMA mit iCloud zu tun?

    Autor: Falkentavio 17.10.11 - 16:49

    Die GEMA will in jedem Fall an allem und jedem mehrfach Geld verdienen, was nur irgendwie ganz weit entfernt mit Musik zu tun hat.
    Du kannst Musik auf eine Festplatte kopieren -> GEMA-Abgabe
    Daten-CDs Brennen -> GEMA-Abgabe (auf Brenner UND Rohling separat)
    Musik kaufen -> GEMA-Abgabe (auf die Musik UND die CD)
    Musik abspielen -> GEMA-Abgabe (Geburtstagsfeiern mit mehr als 10 Leuten, würd die GEMA das sehen währs sofort eine öffentliche Vorführung)
    Musik hören -> GEMA-Abgabe (Konzert, Abgabe von den Zuhörern durch Tickets und vom Veranstalter wegen der öffentlichen Vorführung, selbst wenn der Urheber selbst Veranstalter ist)

    Die GEMA hätte am liebsten für jedes Drücken auf die Play-Taste ihre Abgaben und für jeden einzelnen Ton der gespielt wird zusätzlich. Ein Mafia-Verein der Seinesgleichen sucht.
    Aber auch das geht vorbei, wenn bald die ganzen Vorständen und Parteien weggestorben sind.

  4. Re: Was hat die GEMA mit iCloud zu tun?

    Autor: S-Talker 18.10.11 - 15:22

    Falkentavio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die GEMA hätte am liebsten für jedes Drücken auf die Play-Taste ihre
    > Abgaben und für jeden einzelnen Ton der gespielt wird zusätzlich. Ein
    > Mafia-Verein der Seinesgleichen sucht.
    > Aber auch das geht vorbei, wenn bald die ganzen Vorständen und Parteien
    > weggestorben sind.

    Weil ja unter den Heranwachsenden keine sind, die für Geld ihre Seele verkaufen würden. Außerdem sind viele dieser "Vorstände" und Lobbyisten heute Nachkommen derer, die schon dem Kaiser den Ring geküsst haben. Wie kommst du darauf, dass sich das automatisch erledigt? Wie viel Geld ergaunert hat kann sich sorgenfrei reproduzieren...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  2. Advantest, Böblingen
  3. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
    3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
      Telekom
      30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

      30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

    2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
      Google
      Android Q heißt einfach Android 10

      Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

    3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
      Keine Gigafactory
      Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

      Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


    1. 17:32

    2. 17:10

    3. 16:32

    4. 15:47

    5. 15:23

    6. 14:39

    7. 14:12

    8. 13:45