1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Battlefield 3: Die…

Konsolen lohnen sich für die meisten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konsolen lohnen sich für die meisten

    Autor: patrick.liebold 31.10.11 - 18:51

    Von der Grafik her:
    xbox<PS3<PC gering< PC Ultra

    Von den Kosten her:
    xbox>PS3>PC gering> PC Ultra

    Ich besitze selber eine Xbox 360 und einen Desktop PC, der zwar nicht das Prädikat Ultra verdient hat aber dennoch im höheren Mittelfeld angesiedelt werden kann.

    Im Moment sehe ich jedoch keinen großen Grund meinen PC mit der neuesten Hardware auszustatten, da die meisten Spiele sowieso für die Konsole entwickelt werden und dann für den PC portiert werden.
    Es gibt zur Zeit kaum wirklich Spiele die die neueste Hardware wirklich ausnutzen.
    Und dafür sehe ich es persönlich nicht ein eine Highend-Grafikkarte zu kaufen, die mehr als das doppelte als eine Xbox 360 kostet.

    Im Moment lohnt es sich einfach mehr für die Spieleentwickler Spiele für Konsolen zu entwickeln. Mit den vielen kostenpflichtigen DLC's verdient man gewiss nicht schlecht und auch die Raubkopien sind nicht so weit verbreitet wie auf dem PC.
    Zumal ja auch schon die nächste Konsolengeneration in den Startlöchern steht und für 2013/2014 erwartet wird.
    Spätestens dann wird es wohl auch wieder verhäuft Spiele für den PC geben, die die Hardware auch richtig auslastest.

    Bis dahin bin ich mit meiner Xbox 360 mehr als zufrieden.
    Für mich macht es darüber hinaus auch viel mehr Spaß spontan zusammen mit meinen Freunden auf der Couch zu sitzen und zusammen zu zocken, als einsam im eigenen Zimmer sitzend über das Internet zu zocken oder aufwendig erst die PC's für eine altmodische PC-Lan heranzuschleppen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.10.11 18:56 durch patrick.liebold.

  2. Re: Konsolen lohnen sich für die meisten

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 01.11.11 - 14:58

    Die Konsole lohnt sich heutzutage, wenn man keinen Wert auf HighEnd-Grafik und/oder Tastatursteuerung legt und es gerne unkompliziert hat. Das ist übrigens nicht abfällig gemeint, sondern ein ganz legitimer Anspruch - nicht jeder schraubt gerne an Hardware herum und/oder konfiguriert gerne Software.

    Deine Aufstellung krankt prinzipiell daran, dass Du unterschlägst, dass es auf dem PC noch weitere Stufen gibt, die weit unter "Ultra" liegen, aber visuell trotzdem noch um Längen mehr hermachen als das, was die aktuelle Konsolengeneration darstellen kann. man hat also die Wahl, wie viel einem Grafik und/oder bestimmte Steuerung wert ist.

    Besitzt man bereits einen halbwegs aktuellen PC, ist fit in Sachen Hardware und muss nicht alles auf "Ultra" haben, muss man vielleicht alle zwei Jahre mal 100 Euro in neue Hardware investieren, sofern man die ersetzten Teile noch verkauft. Diese 100 Euro hat man bereits als moderater Spieler allein durch das Preisgefälle im Anschaffungspreis von PC- und Konsolenspielen raus.
    Und mal ganz ehrlich: Haben Konsoleros nur ihre Konsole zum Spielen oder nicht wenigstens doch noch 'nen PC bzw. Laptop für alles andere? Falls ja, müsste man die Kosten für diese beiden Geräte fairerweise zusammenziehen und dies dem PC als Arbeits- und Spielplattform gegenüber stellen.

    Außerdem sollte man natürlich auch nicht alles glauben, was einem die sogenannte Fachpresse auftischt.
    Meine Grafikkarte ist eine Radeon HD 6870 und hat nur 140 Euro, also nicht einmal ansatzweise 250 Euro gekostet; auch die CPU ist bestenfalls Mittelklasse (Phenom II X3 720 BE @ 4 x 3.2 Ghz) und begleitet mich zudem nun schon fast drei Jahre. Trotzdem musste ich bei BF3 bei FullHD nur das Antialiasing etwas zurücknehmen, alles andere bleibt auf Maximum und beeinträchtigt die stabil hohe Framerate überhaupt nicht. Wofür man jetzt eine 250-Euro-Grafikkarte brauchen soll, weiß die Fachfresse, äh, -presse allein.

    Und wenn sie dann kommt, die neue Konsolengeneration, werden für den Konsolero auch wieder 300 bis 400 Euro fällig. Für das gleiche Geld gönnt der PC-Spieler seinem PC dann eine großzügige Generalaufrüstung.
    Die Kosten sind also wirklich kein Argument. Entscheidend ist - wie du bereits angedeutet hast - welche individuellen Erwartungen man an seine jeweils favorisierte Spielplattform stellt bzw. wie das generelle Spielverhalten aussieht.

    Was sich jeweils "lohnt", hängt dann auch noch von anderen Faktoren ab: Was für Spiele spiele ich bevorzugt und mit wem? Ist dafür (oder ist mir) Tastatursteuerung wichtig? Verzichte ich lieber auf unkompliziertes Spielen oder lieber auf Mehrwert, wie er beispielsweise durch Fanmods entsteht?

    Aus diesen Gründen ist mir Deine Gegenüberstellung zu pauschal. Sie berücksichtigt auch nicht, dass manche Leute ganz einträchtig mehrere Plattformen verwenden, also in den Genuss aller Vorzüge kommen und die spezifischen Nachteile (allerdings mit höheren Gesamtkosten) umgehen.

  3. Re: Konsolen lohnen sich für die meisten

    Autor: froschke 01.11.11 - 18:03

    > Und wenn sie dann kommt, die neue Konsolengeneration, werden für den
    > Konsolero auch wieder 300 bis 400 Euro fällig.

    das "auch wieder" finde ich lustig :) als ob ständig neue konsolen generationen rauskommen würden. ps3 und xbox360 haben jetzt jeweils über 5 jahre auf dem buckel. zum release haben diese teileweise zwar etwas / deutlich mehr gekostet als die 300 bis 400 euro, dafür hat man aber mehere jahre ruhe (wenn die kisten nicht abrauchen ;) )

    > Für das gleiche Geld gönnt
    > der PC-Spieler seinem PC dann eine großzügige Generalaufrüstung.

    wie weit kommt man denn mit einem gaming pc dem man alle 5 jahre (!) mal "großzügig" für 300 bis 400 euro aufrüstet? das heißt dann: neues board (neue cpu passt nicht in den betagten sockel von vor 5 jahren), neue cpu, neue gpu ...

    > Die Kosten sind also wirklich kein Argument.

    doch :)

  4. Re: Konsolen lohnen sich für die meisten

    Autor: patrick.liebold 02.11.11 - 02:16

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Konsole lohnt sich heutzutage, wenn man keinen Wert auf HighEnd-Grafik
    > und/oder Tastatursteuerung legt und es gerne unkompliziert hat.
    Als die PS3 und Xbox360 herauskamen konnten sie anfangs sehr gut mit den PC's mithalten. Ich kann es ebenso unkompliziert haben und mir einen PC aus einem Katalog bestellen.
    Ich könnte auch genauso gut sagen: Wer heutzutage viel Geld für einen SpielePC ausgibt, der legt einzig Wert auf gute Grafik. Dabei macht doch die Grafik nicht immer alles bei Spielen aus. Oder etwa doch?

    > Das ist
    > übrigens nicht abfällig gemeint, sondern ein ganz legitimer Anspruch -
    > nicht jeder schraubt gerne an Hardware herum und/oder konfiguriert gerne
    > Software.
    Ich habe ehrlich gesagt seit ich denken kann nie einen Komplett PC gekauft und mir immer selber die PC's zusammengebaut. Den ersten mit 13.
    Zu deinem Argument: Es werden bei weitem viel mehr fertige PC's (wie halt auch Konsolen) gekauft als, dass sich Leute selber einen PC zusammenbauen.

    >
    > Deine Aufstellung krankt prinzipiell daran, dass Du unterschlägst, dass es
    > auf dem PC noch weitere Stufen gibt, die weit unter "Ultra" liegen, aber
    > visuell trotzdem noch um Längen mehr hermachen als das, was die aktuelle
    > Konsolengeneration darstellen kann. man hat also die Wahl, wie viel einem
    > Grafik und/oder bestimmte Steuerung wert ist.
    Falsch. Ich habe selber gesat, dass ich einen oberen Mittelklasse PC besitze. Mit dem kann ich auch ohne weiteres BF3 spielen. Nur nicht alles auf "High" gestellt. Außerdem hätte ich dann nicht den "PC gering" über die PS3 und Xbox gestellt.

    Mit der Steuerung magst du im Falle Egoshooter recht haben. Da bevorzuge ich auch die Maus. Anders sieht es bei anderen Genres aus. Darüberhinaus gibt es auch etliche Leute die extrem gut mit Controllern sind und diese der PC-Maus vorziehen. Alles eine Sache des Trainings.
    Außerdem gibt es auch genug Leute, die den PC ausschließlich als Arbeitgerät benutzen.
    >
    > Besitzt man bereits einen halbwegs aktuellen PC, ist fit in Sachen Hardware
    > und muss nicht alles auf "Ultra" haben, muss man vielleicht alle zwei Jahre
    > mal 100 Euro in neue Hardware investieren, sofern man die ersetzten Teile
    > noch verkauft. Diese 100 Euro hat man bereits als moderater Spieler allein
    > durch das Preisgefälle im Anschaffungspreis von PC- und Konsolenspielen
    > raus.
    Wenn ich nicht alles auf "Ultra" oder "Sehr High" spielen kann dann verschwindet doch der in diesem Thread besprochene Vorteil eines PC's ggü. einer Konsole was Spiele betrifft.
    Die Konsolenspiele kosten etwa 15¤ mehr. Da muss man schon einige Spiele kaufen, um das Geld wieder herauszuholen. Kleines Nebenbeispiel. Eine Xbox Arcade habe ich letztens für 120¤ im Laden gesehen.

    > Und mal ganz ehrlich: Haben Konsoleros nur ihre Konsole zum Spielen oder
    > nicht wenigstens doch noch 'nen PC bzw. Laptop für alles andere? Falls ja,
    > müsste man die Kosten für diese beiden Geräte fairerweise zusammenziehen
    > und dies dem PC als Arbeits- und Spielplattform gegenüber stellen.
    Falsch. Für einen normalen Arbeits-PC reicht eine Onboardgrafik vollkommen aus und hierfür braucht man nicht zwangsweise wie bei einem Spielepc höherpreisige Hardware. Intel besitzt immernoch den größten Grafikmarktanteil und hat erst gerade Nvidia und AMD reichlich an Marktanteilen geklaut.
    >
    > Außerdem sollte man natürlich auch nicht alles glauben, was einem die
    > sogenannte Fachpresse auftischt.
    > Meine Grafikkarte ist eine Radeon HD 6870 und hat nur 140 Euro, also nicht
    > einmal ansatzweise 250 Euro gekostet; auch die CPU ist bestenfalls
    > Mittelklasse (Phenom II X3 720 BE @ 4 x 3.2 Ghz) und begleitet mich zudem
    > nun schon fast drei Jahre. Trotzdem musste ich bei BF3 bei FullHD nur das
    > Antialiasing etwas zurücknehmen, alles andere bleibt auf Maximum und
    > beeinträchtigt die stabil hohe Framerate überhaupt nicht. Wofür man jetzt
    > eine 250-Euro-Grafikkarte brauchen soll, weiß die Fachfresse, äh, -presse
    > allein.
    Gerade weil die Grafik in den Spielen im Moment stagniert. Durch die Gründe die ich bereits hervorgebracht habe. Trotzalledem kostet deine 140¤ Grafikkarte etwa genausoviel wie eine Xbox 360 Arcade.
    >
    > Und wenn sie dann kommt, die neue Konsolengeneration, werden für den
    > Konsolero auch wieder 300 bis 400 Euro fällig. Für das gleiche Geld gönnt
    > der PC-Spieler seinem PC dann eine großzügige Generalaufrüstung.
    > Die Kosten sind also wirklich kein Argument. Entscheidend ist - wie du
    > bereits angedeutet hast - welche individuellen Erwartungen man an seine
    > jeweils favorisierte Spielplattform stellt bzw. wie das generelle
    > Spielverhalten aussieht.
    Die neue Konsolengeneration wird bestimmt sogar mehr kosten. Aber sie wird auch wieder viel länger aktuell sein als die Hardware in den PC's, weil man bei den Konsolen viel besser auf die Optimierung Wert legen kann (da nicht X verschiedene Modelle und Hardwarekonfigurationen). Ähnlich wie IOS gegen Android.
    Nehmen wir mal an die neue Konsolengeneration kostet 600¤ und gehen wir mal nicht von deiner Annahme aus, dass man immer gleich auch einen PC neben der Konsole besitzt; Sondern dass sich der potentielle Käufer zwischen einer Konsole und einem PC entscheiden muss um zocken zu können.

    Für ~600¤ kaufen sich die meisten Leute einen PC bei Saturn oder MM, der nach 2 Jahren wieder veraltet ist. Oder man baut sich selber einen PC zusammen und spart vielleicht 100¤.
    Die neue Konsolengeneration wird aber wieder min. 5 Jahre von den Spieleentwicklern unterstützt. Es ist also quasi garantiert, dass man alle Spiele, die in den nächsten Jahren rauskommen flüssig und ohne Sorgen spielen kann.
    Von dem PC für 600¤ kann man diese garantierte Kompatibiltät leider nicht erwarten.

    >
    > Was sich jeweils "lohnt", hängt dann auch noch von anderen Faktoren ab: Was
    > für Spiele spiele ich bevorzugt und mit wem? Ist dafür (oder ist mir)
    > Tastatursteuerung wichtig? Verzichte ich lieber auf unkompliziertes Spielen
    > oder lieber auf Mehrwert, wie er beispielsweise durch Fanmods entsteht?

    Da gebe ich dir Recht.
    >
    > Aus diesen Gründen ist mir Deine Gegenüberstellung zu pauschal. Sie
    > berücksichtigt auch nicht, dass manche Leute ganz einträchtig mehrere
    > Plattformen verwenden, also in den Genuss aller Vorzüge kommen und die
    > spezifischen Nachteile (allerdings mit höheren Gesamtkosten) umgehen.
    Dann ziehen aber auch einige von dir genannten Argumente nicht.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.11 02:33 durch patrick.liebold.

  5. Re: Konsolen lohnen sich für die meisten

    Autor: DerNamenlose01 02.11.11 - 05:11

    patrick.liebold schrieb:
    >Kleines Nebenbeispiel. Eine Xbox
    > Arcade habe ich letztens für 120¤ im Laden gesehen.


    neuware oder so refurbished? hab auch schon arcades für 99¤ beim mediamarkt gesehen, das waren aber alles generalüberholte geräte




    > Die neue Konsolengeneration wird bestimmt sogar mehr kosten. Aber sie wird
    > auch wieder viel länger aktuell sein als die Hardware in den PC's,


    aktuell? wie wäre die grafische entwicklung ohne konsolen weitergegangen? seit jahren herrscht doch stagnation. man sehe sich nur crysis (teil 1!) an, bis heute gibt es auch auf dem pc keine wirklich bessere grafik.
    vor den next gen konsolen kam alle paar monate ein absoluter grafikknüller raus. aktuell haut mich nix mehr vom hocker, ich hoffe mit den neuen konsolen gibt es einen gewaltigen sprung, so wie damals.

    klar, grafik ist nicht alles, aber wenn es schöner möglich ist sollte es auch schöner sein

  6. Re: Konsolen lohnen sich für die meisten

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 02.11.11 - 13:59

    froschke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das "auch wieder" finde ich lustig :) als ob ständig neue konsolen
    > generationen rauskommen würden. ps3 und xbox360 haben jetzt
    > jeweils über 5 jahre auf dem buckel. zum release haben diese
    > teileweise zwar etwas / deutlich mehr gekostet als die 300 bis
    > 400 euro, dafür hat man aber mehere jahre ruhe (wenn die
    > kisten nicht abrauchen ;) )

    Mit einem Mittelklasse-Gamer-PC, den man sich für das gleiche Geld holt, hat man auch mehrere Jahre Ruhe, wenn sich die eigenen Ansprüche in der Zwischenzeit nicht verändern. Der einzige Unterschied: Die Konsole kann man nicht zwischendurch modernisieren, den PC schon und deshalb wird es gemacht. Aber man muss es nicht. Man kann auch aktuelle Spiele soweit herunter skalieren, dass sie immer noch dem Leistungsvermögen des damals gekauften PCs entsprechen.

    > wie weit kommt man denn mit einem gaming pc dem man alle 5 jahre (!) mal
    > "großzügig" für 300 bis 400 euro aufrüstet? das heißt dann: neues board
    > (neue cpu passt nicht in den betagten sockel von vor 5 jahren), neue cpu,
    > neue gpu ...

    Ich habe für meinen jetzigen PC in den letzten sechs Jahren exakt 564,86 Euro ausgegeben. Dabei sind Käufe neuer Hardware und Verkäufe alter Hardware berücksichtigt, nicht jedoch Anschaffungskosten für Spiele.
    Hand auf's Herz, wie viel musstest Du im selben Zeitraum für Deine bevorzugte Spielkonsole und Deinen Office-PC/Laptop ausgeben?

    Auf die Anschaffungskosten für Spiele verzichte ich in dieser Gegenüberstellung mal, da dieser Punkt stark davon abhängt, wie viel man so im Jahresdurchschnitt spielt/kauft. Dass PC-Titel im Schnitt bereits bei Erscheinen günstiger sind als Konsolentitel und der Preisverfall schneller erfolgt dürfte allerdings hinlänglich bekannt sein.

    Wenn Du weiterhin darauf bestehst, dass ich mich irre, dann harte Zahlen auf den Tisch! :-)

  7. Re: Konsolen lohnen sich für die meisten

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 02.11.11 - 15:10

    patrick.liebold schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich könnte auch genauso gut sagen: Wer heutzutage viel Geld
    > für einen SpielePC ausgibt, der legt einzig Wert auf gute Grafik.

    Ich kann da nicht für die Masse sprechen. Ich habe ohnehin einen PC und bevorzuge die Eingabegeräte des PCs auch zum Spielen, also lag es nahe, das ohnehin benötigte Gerät spieletauglich auszustatten. Dass ich dadurch die Option (!) auf bessere Grafik habe, ist für mich eher ein Nebeneffekt, wenn ich grafisch aufwendige Spiele kaufe. Hauptsächlich möchte ich aber nicht auf die lebendige Community bei Klassikern (Stichwort: Fanmods und -erweiterungen) oder auf Independent-Titel verzichten, die es nun einmal nur für den PC gibt.

    > Dabei macht doch die Grafik nicht immer alles bei Spielen aus.
    > Oder etwa doch?

    Das Argument wäre nur valide, wenn auch heutige Konsoleros immer noch auf den allerersten Konsolen spielen würden. Neue Konsolengenerationen bestechen jedoch auch eher durch mehr Leistung, weniger durch neue Spielkonzepte. Letztere wiederum gehen dann eher (siehe Wii) eher mit einer geringeren Leistungsfähigkeit einher, als gerade aktuell ist.

    Aber klar, gute Grafik macht noch kein gutes Spiel. Aber für den PC gibt es auch etliche gute Spiele, die nicht durch Grafik glänzen, aber trotzdem nur auf dem PC laufen, sei es aufgrund ihrer Entwicklungshistorie heraus und/oder weil sie zwingend dessen Eingabegeräte benötigen.

    > Ich habe ehrlich gesagt seit ich denken kann nie einen Komplett
    > PC gekauft und mir immer selber die PC's zusammengebaut.
    > Den ersten mit 13.
    > Zu deinem Argument: Es werden bei weitem viel mehr fertige
    > PC's (wie halt auch Konsolen) gekauft als, dass sich Leute
    > selber einen PC zusammenbauen.

    Man hat also die Option. Wie viele Leute gibt es im Vergleich, die sich ihre Spielkonsole nach eigenen Vorstellungen, nach Geldbeutel, nach Bedarf etc. zusammenbauen?

    > Mit der Steuerung magst du im Falle Egoshooter recht haben.
    > Da bevorzuge ich auch die Maus. Anders sieht es bei anderen
    > Genres aus. Darüberhinaus gibt es auch etliche Leute die
    > extrem gut mit Controllern sind und diese der PC-Maus
    > vorziehen. Alles eine Sache des Trainings.

    Keine Frage. Nur behaupte ich mal, dass selbst jemand, dass jeder Ottonormal-Mausnutzer den Cursor (sei es nun ein Mauszeiger oder ein Fadenkreuz) schneller auf einen bestimmten Punkt platziert als ein jahrelang aktiver Gamepad-Jockey. Dieser wird bei zeitkritischen Platzierungen eines Cursors immer auf Zielhilfe angewiesen sein.

    Das Ganze wird natürlich zunehmend obsolet durch spezielle Steuermöglichkeiten für bestimmte Spielkonzepte (Lightguns etc.), die jedoch prinzipiell für alle Plattformen zur Verfügung stehen.

    > Außerdem gibt es auch genug Leute, die den PC ausschließlich als
    > Arbeitsgerät benutzen.

    Wie gesagt: Ob man nun am PC nur arbeitet und an der Konsole spielt oder am PC arbeitet und spielt, ist erst einmal uninteressant. Relevant wird es nur hinsichtlich des immer wieder vorgebrachten Kostenarguments. Denn wenn man neben der Konsole für andere Dinge trotzdem noch einen PC braucht, den der PC-Spieler bereits hat, muss man diesen Mehrwert in der Vergleichsrechnung berücksichtigen.

    > Wenn ich nicht alles auf "Ultra" oder "Sehr High" spielen kann
    > dann verschwindet doch der in diesem Thread besprochene
    > Vorteil eines PC's ggü. einer Konsole was Spiele betrifft.

    Das hängt sicher vom jeweiligen Spiel ab und wie sehr es für welche Plattform optimiert ist. Doch selbst wenn ich einen Rechner besitze, bei dem ich aktuelle Spiele nur auf dem visuellen Level einer Konsole spielen kann, profitiere ich immer noch von anderen Anwendungs- und Eingabemöglichkeiten, die der PC der Konsole voraus hat.

    > Die Konsolenspiele kosten etwa 15¤ mehr. Da muss man schon einige Spiele
    > kaufen, um das Geld wieder herauszuholen.

    Das hängt davon ab, wie viel man in welchem Zeitraum herausholen muss. Wenn ich mir nur jedes Quartal ein Spiel zum Neupreis kaufe, habe ich in zwei Jahren gegenüber der Konsole 120 Euro eingespart. Dann verkaufe ich meine alten Komponenten, packe diese 120 Euro drauf und - Tadaaa! - schon hat mein PC seine Verjüngung erfahren.

    > Kleines Nebenbeispiel. Eine Xbox Arcade habe ich letztens
    > für 120¤ im Laden gesehen.

    Mal davon abgesehen, dass sie bei dem Preis refurbished, gebraucht oder geklaut war... Für 120 Euro bekommt doch jeder halbwegs talentierte Schrauber jeden beliebigen Office-PC auf das Leistungsniveau einer Xbox.

    > Falsch. Für einen normalen Arbeits-PC reicht eine Onboardgrafik
    > vollkommen aus und hierfür braucht man nicht zwangsweise wie
    > bei einem Spielepc höherpreisige Hardware.

    Das ist unerheblich. Wenn Du neben der Konsole noch einen PC brauchst, brauchst Du ihn nun einmal, egal wie leistungsschwach er ansonsten ist.
    Einen Rechenknecht für Office, Surfen und ein wenig Multimedia bekommt man (inkl. Monitor) schon für 250 bis 300 Euro. Dazu addiert man die Anschaffungskosten für die Konsole und dann hat man den Preis, den man dem Spiele-PC entgegenstellen kann. Und für das Geld bekommt man selbst im Laden einen Spiele-PC der (unteren) Mittelklasse, im Eigenbau ist für das Geld sogar gehobene Mittelklasse drin.

    > Nehmen wir mal an die neue Konsolengeneration kostet 600¤
    > und gehen wir mal nicht von deiner Annahme aus, dass man
    > immer gleich auch einen PC neben der Konsole besitzt;
    > Sondern dass sich der potentielle Käufer zwischen einer
    > Konsole und einem PC entscheiden muss um zocken zu können.

    Diesen Vergleich würde ich nur gelten lassen, wenn die neue
    Konsolengeneration den PC für den Konsolenbesitzer überflüssig
    macht. Man müsste also auf der neuen Konsolengeneration
    mindestens Forenbeiträge verfassen können, die ihre Vorzüge
    gegenüber dem PC verteidigen. ;-)

    > Für ~600¤ kaufen sich die meisten Leute einen PC bei Saturn oder MM, der
    > nach 2 Jahren wieder veraltet ist. Oder man baut sich selber einen PC
    > zusammen und spart vielleicht 100¤.

    Die Rechnung wäre seltsam, denn das Leistungsnivau von Blödmarkt-PCs erreiche ich im Eigenbau üblicherweise mit maximal zwei Dritteln des Preises.

    > Die neue Konsolengeneration wird aber wieder min. 5 Jahre
    > von den Spieleentwicklern unterstützt. Es ist also quasi
    > garantiert, dass man alle Spiele, die in den nächsten Jahren
    > rauskommen flüssig und ohne Sorgen spielen kann.
    > Von dem PC für 600¤ kann man diese garantierte
    > Kompatibiltät leider nicht erwarten.

    Die kann man generell nicht erwarten, denn die Performance des Rechners kann bei bestimmten Titeln schon direkt nach dem Kauf gegenüber der Konsole absacken. Das ist ein Vorteil der Konsolen, den ich unter "Unkompliziertheit" bereits zusammengefasst habe.

    Dennoch behaupte ich weiterhin, dass für den PC-Besitzer die Einsparungen bei den Preisen für Spiele und die nicht mehr nötige Anschaffung eines Arbeitsrechners ein ausreichendes Finanzpolster liefern, um den PC über die Laufzeit hinweg mit der Konsole Schritt halten zu lassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  3. TransnetBW GmbH, Stuttgart
  4. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

  1. Ohne Google-Apps: Huawei verkauft Mate 30 Pro in Deutschland
    Ohne Google-Apps
    Huawei verkauft Mate 30 Pro in Deutschland

    In begrenzter Stückzahl bringt Huawei das Mate 30 Pro in Deutschland auf den Markt. Es wird dabei ohne Googles Play Store laufen - auch die typischen Google-Apps fehlen.

  2. Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
    Galaxy Fold im Test
    Falt-Smartphone mit falschem Format

    Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?

  3. Neuer Trick: Ransomware versteckt sich im Windows Safe Mode
    Neuer Trick
    Ransomware versteckt sich im Windows Safe Mode

    Windows startet im abgesicherten Modus meist keine Antiviren- oder Endpoint-Protection-Software - diesen Umstand nutzt die Ransomware Snatch aus, um nicht entdeckt zu werden und die Dateien verschlüsseln zu können.


  1. 12:38

  2. 12:04

  3. 11:59

  4. 11:43

  5. 11:16

  6. 11:01

  7. 10:37

  8. 10:22