1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Allgemein…

SPD-Fraktion setzt auf Open-Source-Software

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. SPD-Fraktion setzt auf Open-Source-Software

    Autor: Golem.de 16.01.02 - 15:06

    In die Diskussion um die Einführung von Linux im Bundestag und der Bundestagsverwaltung mischt sich nun die SPD- Bundestagsfraktion ein und favorisiert dabei das freie Betriebsystem, das die Fraktion selbst bereits seit September 1995 erfolgreich einsetzt.

    https://www.golem.de/0201/17798.html

  2. Re: SPD-Fraktion setzt auf Open-Source-Software

    Autor: Raven 17.01.02 - 01:42

    Endlich macht eine Partei mal was gescheites. Denn mit dem Einsatz von Linux erhöht man nicht nur die Sicherheit der Netzwerke sondern spart auch ein haufen Geld im Desktopbereich. Ich zumindest habe den Umstieg auf Linux nicht bereut.

  3. Re: SPD-Fraktion setzt auf Open-Source-Software

    Autor: Uwe Evers 17.01.02 - 13:24

    Es ist immer wieder süß, wie sich die SPD abstrampelt, um als Motor des technische Fortschritts dazustehen. Das ist sie aber nun einmal nicht. Die FDP setzt Linux und Open Source-Software von Beginn des Internet-Engagements 1995 ein, und zwar für alle Bereiche. Gleiches gilt für die FDP-Bundestagsfraktion und die Friedrich-Naumann-Stiftung. Die ständige Internet-Redaktion der Liberalen in Berlin arbeitet ausschließlich mit Linux-Servern, weil sie einfach verlässlicher sind. Auch der Relaunch der FDP ( http://www.fdp.de ) basiert auf Linux-Software, ebenso wie z.B. die Seiten von FDP-Landesverbänden wie Rheinland-Pfalz. Dahinter stehen nicht nur Kostengründe, sondern auch die sprichwörtliche Zuverlässigkeit und der - wie wir finden - liberale Wettbewerbsgedanke, den wir mit Linux verbinden.

    Uwe Evers
    FDP-Internet-Redaktion

  4. Re: SPD-Fraktion setzt auf Open-Source-Software

    Autor: Ralf Faber 17.01.02 - 13:29

    Wer soll das bezahlen....?
    Linux als Server Betriebsystem einzusetzen ist sicherlich vernünftig, wenn auch in der Administration teuer, aber Linux als Client für die Verwaltung einzusetzen, halte ich für Wahnsinn. Wer soll den die ganzen Schulungen für die Verwaltungsangestellten bezahlen, die seit ewigen Zeiten sich auf Staatskosten ein Office-KnowHow erarbeitet haben und mit diesen Programmen schnell und effektiv arbeiten. Eine Anwaltskanzlei hat ein Jahr Linux hinter sich und hat wieder auf Microsoft umgesattelt, weil alte und neue Mitarbeiter auch nach einwöchigen Schulungen nicht mit der Linux-Umgebung zurecht kamen.
    Natürlich gibt es in Microsoft-Software immer wieder Sicherheitslöcher, aber es gibt diese auch in Linux-Software. Bei Linux-Systemen werden diese nur nicht so schnell bekannt, weil die Hacker sich auf den sogenannten Riesen stürzen, wenn es aber erstmal genügend Anwender auf der Linux-Plattform gibt, werden die Hacker auch dort zuschlagen erste Viren und Trojaner sind schon bekannt, vorallem aber, da alles OpenSource ist, kennen die Übeltäter den Quellcode sehr genau und können viel gezielter angreifen.
    Wahrscheinlich wird der Bundestag auf Linux setzen und der Steuerzahler muss dann wieder dran glauben, weil umsonst gibt es nichts mehr auch bei Linux nicht.

  5. Re: SPD-Fraktion setzt auf Open-Source-Software

    Autor: luke17 17.01.02 - 18:05

    Es ist unglaublich, aber immer wieder trifft man auf Leute wie dich, die von nichts eine Ahnung haben aber trotzdem so tuen müssen als ob. Ließ erst einmal bevor du postest, dann erkennst du vielleicht irgendwann den grundlegenden Unterschied in Sachen Sicherheit zwischen Windows und Linux.

    cu luke17

  6. Re: SPD-Fraktion setzt auf Open-Source-Software

    Autor: Michael Schmid 17.01.02 - 18:06

    Hallo Herr Evers,

    ich weiß nicht, ob Sie sich die Seite http://www.windinux.de einmal angesehen haben; wir haben sie ersonnen, weil die Argumentation sowohl der einen wie auch der anderen "Fraktion" einfach technisch hahnebüchen sind und darüberhinaus benutzerunfreundlich sind. Das Gästebuch wird Ihnen einige Zweifel unters Kopfkissen legen. Es ist einfach, über Stabilität zu reden, wenn man über Services spricht, die Novell schon mit der Version Netware 3.1 erreichte. Insofern kann man nicht von besonderem Fortschritt sprechen.

    Tatsache ist aber, daß alle hier im Parteienumfeld notwendigen Dienste nur sehr zum Teil durch nur ein System abgedeckt werden können. Es scheint der FDP nicht so sehr um Prozesse wichtig zu sein, die die Zusammenarbeit von mehreren Menschen besser stützt. Sie würden in Information ertrinken.

    Mit fröhlichem Gruß

    Michael Schmid

  7. Re: SPD-Fraktion setzt auf Open-Source-Software

    Autor: bill gates 17.01.02 - 20:05

    *looooooooool* also das ist ja wohl die mit den meisten lügen umherwerfende, naivste, dämlichste und langsamste seite, die ich je gehesen habe!!

  8. Re: SPD-Fraktion setzt auf Open-Source-Software

    Autor: ddddummy 17.01.02 - 21:58

    Das leere Gerede auf der Site zeugt einzig und allein von großer Inkompetenz.
    Beschämend, wie wenig auf der Realität fundierend ein Mensch argumentieren kann.
    Zu *jedem* der zehn Gründe für Windows lässt sich das gleiche, meist besseres,
    über Linux sagen - das gilt anbei auch für die meisten anderen der großen Betriebs-
    systeme für x86 Rechner.
    - Oder ist die Site als Parodie auf die Linuxfeinde (sinnlos, da emotional motiviert) gemeint??
    Dann kann ich sie nur als gelungen bezeichnen, da sie es fast schafft, mich zu entzürnen.

    Ich finde es allemal gut, dass sich einige Fraktionen dazu entschieden haben, langsam
    auch einmal nach Effizienz und nicht nach Gemütlichkeit (Microsoft-Fünfjahresverträge etc.)
    zu entscheiden.

    Dass ein FDP-Assoziierter versucht, diesen Thread zu einer Parteianpreisung umzu-
    funktionieren, zeugt meiner Ansicht nach von dem typischen Windmachen des Filtrats
    einer *einstmals* ernstzunehmenden *politischen* (vs. populistischen) Kraft.
    Es tut mir leid, das sagen zu müssen; dieses "wir haben aber [besser,größer,schneller]"
    ist einfach politisches Sandkasten-Gehabe. Sparen Sie sich derartiges bitte für die nächste
    Wahlveranstaltung.
    Dennoch ein kleines Lob für den Versuch des Linux-Einsatzes.

    regards,
    ddddummy
    Michael Schmid schrieb:
    >
    > Hallo Herr Evers,
    >
    > ich weiß nicht, ob Sie sich die Seite
    > http://www.windinux.de einmal angesehen haben;
    > wir haben sie ersonnen, weil die Argumentation
    > sowohl der einen wie auch der anderen "Fraktion"
    > einfach technisch hahnebüchen sind und
    > darüberhinaus benutzerunfreundlich sind. Das
    > Gästebuch wird Ihnen einige Zweifel unters
    > Kopfkissen legen. Es ist einfach, über
    > Stabilität zu reden, wenn man über Services
    > spricht, die Novell schon mit der Version
    > Netware 3.1 erreichte. Insofern kann man nicht
    > von besonderem Fortschritt sprechen.
    >
    > Tatsache ist aber, daß alle hier im
    > Parteienumfeld notwendigen Dienste nur sehr zum
    > Teil durch nur ein System abgedeckt werden
    > können. Es scheint der FDP nicht so sehr um
    > Prozesse wichtig zu sein, die die Zusammenarbeit
    > von mehreren Menschen besser stützt. Sie würden
    > in Information ertrinken.
    >
    > Mit fröhlichem Gruß
    >
    > Michael Schmid

  9. Re: SPD-Fraktion setzt auf Open-Source-Software

    Autor: ddddummy 17.01.02 - 23:53

    Bei näherer Betrachtung kann es eigentlich nur parodistisch gemeint sein.
    Soviel ernstgemeinte Inkompetenz kann es nicht geben.
    Empfehlung: 10/10 Punkten Unterhaltungsfaktor!

  10. Re: SPD-Fraktion setzt auf Open-Source-Software

    Autor: bill gates 18.01.02 - 00:35

    absolut korrekt :D!! dümmer geht's nicht mehr :D...

  11. Re: SPD-Fraktion setzt auf Open-Source-Software

    Autor: bill gates 18.01.02 - 00:36

    hab hoffnungslos veraltet vergessen ;)...

  12. Re: SPD-Fraktion setzt auf Open-Source-Software

    Autor: bill gates 18.01.02 - 00:43

    es sei denn sie ist eine einzige parodie, dann ist sie ziemlich gut ;D...

  13. Re: SPD-Fraktion setzt auf Open-Source-Software

    Autor: bill gates 18.01.02 - 00:43

    es ist eine parodie ;)...

  14. Re: SPD-Fraktion setzt auf Open-Source-Software

    Autor: ddddummy 18.01.02 - 00:57

    Ja, ist aber echt heftig... die Argumente sind teils
    wörtlich identisch mit denen von realen Linuxhassern.
    Beispiel:
    >Die notwendigen Vorraussetzungen wie qualitativ hochwertiger
    >Support, ein einheitliches und leistungsfähiges Desktop System,
    >sowie kommerzielle Produkte, die den Markt abdecken, werden
    >langfristig nicht verfügbar sein.

    Wenn man es erstmal als Parodie liest, kommt man
    aus dem Lachen nicht mehr hinaus..

    Das ist echt gelungen. Ich habe es gebookmarkt!
    Einfach köstlich!

  15. Re: SPD-Fraktion setzt auf Open-Source-Software

    Autor: helmut 18.01.02 - 10:32

    " Wer soll das bezahlen....?"
    Wie ist das denn gemeint ? Wer bezahlt denn jetzt die ganzen Window$ - Schulungen.
    Eine Woche Schulung zum Umschulen auf LINUX ist sicherlich zu wenig. Da muß dann außerdem begleitende Schulung "Training on the Job" stattfinden. Wenn aber erst einmal der Groschen gefallen ist, kostet es dann weniger. Vor allem ist LINUX oder *BSD kein "anders Windows" nur weil es auch eine graphische Benutzeroberfläche hat.
    Weiterhin :
    Ist es denn so schwer, das OpenSource - Entwicklungsmodell zu verstehen ?
    Wer sich damit beschäftigt, kann diese Aussagen nicht von sich geben!
    Also bitte mal lesen :
    http://fsfeurope.org/documents/freesoftware.de.html
    sogar das BMWI (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie) hat eine einleuchtende
    Definition, für JEDEN verständlich, veröffentlicht.
    http://www.sicherheit-im-internet.de/themes/themes.phtml?ttid=2&tsid=159&tdid=10&page=0
    sowie zu Sicherheit von OpenSource:
    http://www.sicherheit-im-internet.de/themes/themes.phtml?ttid=2&tsid=159&tdid=18&page=0

    Natürlich kann so eine gravierende Veränderung Unruhe oder Unwillen verursachen.
    Deswegen ist es notwendig, dass denjenigen, die es verstehen können, erklärt wird, WARUM dieser Wechsel jetzt notwendig ist.
    Dass mit diesem Wechsel durchaus philosophische und politische Aspekte eine Rolle spielen, hat die SPD - Bundestagsfraktion wohl schon erkannt, und DAS IST AUCH GUT SO :-).
    http://www.ethlife.ethz.ch/tages/show/0,1046,0-8-748,00.html
    Man muß sich schon mit dem auseinandersetzen, womit man arbeitet.

  16. Re: SPD-Fraktion setzt auf Open-Source-Software

    Autor: ddddummy 18.01.02 - 16:14

    @Ralf Faber Das ist größtenteils falsch. Zu dem was schon gesagt wurde,
    will ich noch einmal speziell darauf hinweisen, das es Schrott ist, dass
    Sicherheitslücken in Linux nicht so schnell bekannt werden. Es ist viel-
    mehr so, das die Lücke praktisch ohne Zeitverlust geschlossen wird, was
    man von M$ OSs einfach nicht behaupten kann - es kommt also gar nicht
    erst zu einer großen Diskussion, denn sobald das Problem klar ist, ist
    praktisch sofort eine Lösung verfügbar. Die frühe Detektion und Lokalisierung
    einer Sicherheitslücke ist mithin durch die offenen Quellen stark vereinfacht
    und beschleuningt.

    > ist, kennen die Übeltäter den Quellcode sehr genau und können viel gezielter angreifen.
    Lächerliches Argument. Wovon gibt es wohl mehr im Linux-Bereich,
    ambitionierte Sicherheitsfanatiker, die Sicherheitslücken schließen, oder
    Hacker, die (auf einer meist vergeblichen Suche) deiner Ansicht nach die
    Quellcodes durchforsten?

    Es steht zudem ausser Frage, dass der Einsatz von Linux in einem
    solchen Maßstab nicht kostenlos ('umsonst') sein kann. Es stellt sich
    aber doch wohl die Frage des Preis/Leistungs-Verhältnisses!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UX/UI Designerin Frontend Entwicklung (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Data Scientist / Aktuar (m/w/d) im Bereich Business Intelligence
    Allianz Versicherungs-AG, München, Unterföhring
  3. IT-Mitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt Informationssicherheit und Einführung TISAX/ISO 27001
    F. E. R. fischer Edelstahlrohre GmbH, Achern-Fautenbach
  4. Leiter Global IT (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Rhein-Neckar-Raum

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99
  2. (u. a. Dorfromantik für 7,19€, Cartel Tycoon für 18,99€ plus jeweils One Finger Death Punch 2...
  3. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de