Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Allgemein…

Online-Verkauf von CDs geht drastisch zurück

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Online-Verkauf von CDs geht drastisch zurück

    Autor: Golem.de 05.11.02 - 10:31

    Laut einer Analyse des Marktforschungsunternehmens comScore Networks nimmt der Absatz von Musik über das Internet seit mittlerweile drei Quartalen beständig ab. Als Grund führen die Analysten die weiterhin stetig steigende Popularität von Online-Tauschbörsen an.

    https://www.golem.de/0211/22490.html

  2. Den MP3-Dieben gehört die Hand abgehackt...

    Autor: 883 05.11.02 - 10:40

    ...ganz nach bayrischer Art!!!!!!!1 Meine Meinung!!!!!!!!1

    883

  3. Re: Online-Verkauf von CDs geht drastisch zurück

    Autor: Axtmoerder 05.11.02 - 10:42

    Immer die bösen Konsumenten. Ich hab mir im letzten halben Jahr vielleicht 2 CDs gekauft. Die fand ich gut und höre sie immer noch. Den Rest hab ich mir aber trotzdem nicht runtergeladen, weil es einfach Mist ist. Immer die gleiche Leier....
    Produziert gute Musik und die Leute kaufen es. Macht weiter mit Las Ketchup und Co und Ihr habt geanu das was Ihr beklagt.

  4. Musiker müssen auftreten

    Autor: tear 05.11.02 - 11:15

    Damit all die jammernden halbwertsmusiker die ihre Platten im Putzkämmerchen produizieren Geld verdienen, müssten Sie eben ein Instrument in die Hand nehmen, auf der Bühne Auftreten und wieder richtig Musik machen...Ich habe noch nie einen Pat Metheny gehört jammern dass er zu wenig Plattenverkäufe hat - der gibt eben auch fast jeden Tag Konzerte..ein Berufsmusiker eben. Und all die Lifestyle 'Musiker' wie Mousse T, Britney usw. die gerne Berufsmusiker wären aber nur vom Platten-Presswerk leben jammern dem Konsumenten die Ohren voll...Was die Plattenverleger betrifft, die haben bisher soderso viel zu viel Kohle gemacht.

  5. Re: Den MP3-Dieben gehört die Hand abgehackt...

    Autor: Gerardo Straub 05.11.02 - 11:19

    Das ist wohl eine von den Schattenseiten unser globalen Vernetzung. Die Leute wollen sparen, wenn es um den persöhnichen Kauf von Musik geht. Leidtragende sind in diesem Fall die Musikindistrie und somit auch die Wirtschaft.

    Liebe Grüsse

    >>Admin<<

  6. Re: Online-Verkauf von CDs geht drastisch zurück

    Autor: golom 05.11.02 - 11:51

    Wenn Las Ketchup so schlecht ist, warum ist das dann ganz oben in den Charts?
    Ich finde die Musik auch scheiße, aber ich kauf mir doch nicht für 5 Euro ne Maxi und für 15 Euro ein Album. Bei einigen Künstlern ist die CD jeden Cent wert aber bei recht vielen ist es echt ne frechheit. Ich verlange billigere Preise für CD´s.

  7. Re: Musiker müssen auftreten

    Autor: 123456789 05.11.02 - 11:56

    Hi,

    plattenindustrie sollte mal die kleinen labels fragen ob dort nicht die verkaufszahlen steigen.
    ich gehe regelmäßig zu konzerten von vielen bands, die aus spass am musikmachen spielen, und ihr geld wohl eher durch ihr tour machen als am plattenverkauf. deswegen habe ich kein verständnis für solche aussagen wie "Den MP3-Dieben gehört die Hand abgehackt..." ! es gibt viele bands die ihre sachen mittlerweile selber zum download anbieten! warum soll die sogennate musikindustrie immer von der regierung die hand vorm arsch bekommen? meiner meinung ist es langsam aber sicher zeit die gez und alles was mit aufzwingen von schlechter "musik" verbreitet wird zu stoppen. ich selber kaufe mir regelmäßig lps etc, und habe eine menge bands übers internet kennengelernt, die ich vorher nie kannte.....
    soweit von meiner seite...

    keep on rockin´
    cheers!

  8. Re: Musiker müssen auftreten

    Autor: Musiker 05.11.02 - 12:03

    Das Problem ist die absolute Übermacht der Produkte. Musik ist keine Stimmung mehr. Musik ist nicht mehr zur Meinungsäußerung da. Musik ist nur noch eine Ware. Bands haben kaum noch Chancen, es sei denn, ihre Musik entspricht der Norm und ist Radio- und vor allem MTViva-tauglich. Eine richtige Band, die seit Jahren Musik macht, die ihr Spass macht, hat überhaupt keine Chancen mehr, an eine breite Öffentlichkeit zu gelangen. Da die MTViva-Generationen schon so verkorkst ist, dass sie handgemachte Musik, die nicht bis auf's kleinste Akkördchen totproduziert wurde, kaum mehr schätzt, sage ich nur: Gute Nacht, Arizona!

    gez. ein verbitterter Vollblut-Musiker

  9. Re: Online-Verkauf von CDs geht drastisch zurück

    Autor: Rafi 05.11.02 - 12:26

    Ein alter Spruch der Indianer lautet: "Glaube keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast und keiner Umfrage, die du nicht selber beauftragt hast mit der Zielvorgabe, wie das Ergebnis diese Umfrage lauten soll." Das wird auch an jeder höcheren Schule gelehrt.
    Tatsache ist, und das kann jeder selber nachempfinden, dass die andauernde Krise die Menschen dazu bewegt weniger Geld auszugeben. Daher klagt der gesamter Handel, dass die Umsätze rückläufig sind. Ein Gemüsehändler kann "leider" die Ausrede nicht bringen, dass die Schuld an seinen fallenden Umsätzen die "Gemüseraubkopierer" sind.
    "Zum Glück" gibt es einen Sündenbock für die Musikindustrie. Die Plattenfirmen oder Produzenten wollen es nicht begreifen - es liegt womöglich am Inteligenzquotient - dass nicht jeder bereit ist für diesen Dünnpfiff, der auf die CDs verteilt wird, einen Betrag zu zahlen, der der erbrachten Leistung nicht gerecht ist.
    Wer hat den noch was von Tauschbörsen gehört. Dieses Thema hat sich bereits erledigt und ist in die Nische zurückgerollt, wo es auch bleiben wird, wie das Überspielen von Platten, Cassetten und CD von Freunden.
    OrginalCDs werden immer noch gekauft. Die Menge hängt aber stark von Preis/Leistung-Verhältnis und nicht von dämmlichen Umfragen beauftragt von geldgeilen Musikproduzenten.
    Gruß an Musikfreunde
    R

  10. Re: Online-Verkauf von CDs geht drastisch zurück

    Autor: cmi 05.11.02 - 12:44

    hab gestern wieder für ~90eur bei einem kleinen label im netz bestellt, wie (fast) jeden monat. ob das die marktforscher auch berücksichtigen? musik weitab des mainstreams?

    ach ja: die hälfte davon hatte ich schon als mp3. mp3 ist für mich ein selektionsverfahren. ich ziehs mir, höre es an und wenn es mir nach einigen tagen noch gefällt, wirds gekauft.

  11. vielleicht liegts aber auch daran

    Autor: Dirx 05.11.02 - 12:54

    dass wir uns in einer wirtschaftskrise befinden ???
    überall werden stellen gestrichen, leute landen auf der strasse, die börsenkurse fallen ...
    die leute haben einfach kein geld mehr um sich luxusartikel wie musik cds zu kaufen.
    das hat doch nix mit den tauschbörsen zu tun.

  12. Re: Online-Verkauf von CDs geht drastisch zurück

    Autor: neti 05.11.02 - 12:55

    ... die statistik die hier angeführt wird zeigt wieder mal ein gutes Beispiel für eine auslegung im Sinne der Musikindustrie! aber selbst diese kann man anders lesen.

    na gut, der onlineumsatz geht runter um 25% allerdings ist der gesamtumsatz nur um 7% gefallen. und das in Zeiten mit wirklich schlechter Konjunktur - sowohl in europa als auch in amerika wo ja die Umfrage gemacht wurde.
    wenn man die konjunktur - zumindest großteils - für die 7% Umsatzeinbußen verantwortlich macht kann man immerhin sagen das sich viele leute wohl das produkt auch genauer betrachten wollen - sprich sie gehen in den laden und hören probe statt im Internet ungehört einfach zu kaufen!
    Das die Tauschbörsen ein symtom - ein konjunkturelles - sind und auch ihren teil an den 7% gesamteinbußen tragen, wage ich nicht zu bezweifeln.
    Aber das die Tauschbörsen den Onlineumsatz so stark beeinflussen - das bezweifle ich durchaus - ich nenn sowas marketingfehler.
    Frühr konnte man ein und das selbe album wochenlang in den top50 der verkaufscharts sehen. Heute wird soviel müll produziert das allein schon die menge zu einer unglaublichen fluktuation in den chars führt.
    Das Musikangebot ist so groß wie nie. Im Kaufmännischen bereich lernt man:

    Steigendes Angebot + gleichbleibende bzw. sinkende Nachfrage => Sinkender Preis

    Aber die Preise sinken nicht, im gegenteil! Und das Angebot wächst!
    Über dieses Gesetz will sich die Musikindustrie wohl hinwegsetzen?!? oder wie seht ihr das?!

    greetz

    neti

  13. Re: Online-Verkauf von CDs geht drastisch zurück

    Autor: Dirx 05.11.02 - 12:55

    lol
    meinste die cd charts werden durch verkaufszahlen bestimmt oder was?
    das ist alles abgesprochen...

  14. eh nur mist auf tauschbörsen

    Autor: Martin 05.11.02 - 13:06

    braucht sich keiner beschweren, auf den tauschbörsen gibt's sowieso meist nur mist zum runterladen, interessante "nischenprodukte" bei denen es um musik und nicht um das rundumpaket aus video, klamottenkollektion, lifestyle, ......und ein bisschen mucke geht, verkaufen sich eventuell nicht mehr so gut, trotzdem müssen grönemeyer, britney und limp bizkit warhscheinlich keine angst haben zu verhungern
    früher wurden auch wie blöd kassetten kopiert, die meisten mp3s haben eine ähnliche soundqualität - warum sind die jetzt also plötzlich so schlimm?


    Die Musikindustrie hat vor gut 10 jahren den konsumenten aus rein wirtschaftlichen gründen die cd förmlich aufgezwungen (braucht mir keiner zu erzählen dass die besser klingen oder länger haltbar sind, ist beides mumpitz!) und fängt jetzt zu heulen an, weil sie so viel leichter und schneller zu kopieren ist als alles andere vorher.

    Herzlichen Glückwunsch für dieses Eigentor!

  15. Re: eh nur mist auf tauschbörsen

    Autor: sadomajo 05.11.02 - 13:50

    Martin schrieb:
    >
    > braucht sich keiner beschweren, auf den
    > tauschbörsen gibt's sowieso meist nur mist zum
    > runterladen, interessante "nischenprodukte" bei
    > denen es um musik und nicht um das rundumpaket
    > aus video, klamottenkollektion, lifestyle,
    > ......und ein bisschen mucke geht, verkaufen
    > sich eventuell nicht mehr so gut, trotzdem
    > müssen grönemeyer, britney und limp bizkit
    > warhscheinlich keine angst haben zu verhungern
    > früher wurden auch wie blöd kassetten kopiert,
    > die meisten mp3s haben eine ähnliche
    > soundqualität - warum sind die jetzt also
    > plötzlich so schlimm?
    >

    Ich geb Dir in sofern Recht, dass bei vielen Tauschbörsen die Quali nicht berauschen ist. Vieleicht probierst Du mal Soulseeker (http://www.slsk.org). Hohe Qualität, viele komplette Alben mit Cover und allem was man braucht. Jetzt würd ich nur noch gerne die Künstler entsprechend vergüten, ohne das die anderen Schmarotzer was davon ab bekommen.

    Gruss

  16. Re: vielleicht liegts aber auch daran

    Autor: BuBuBaer 05.11.02 - 14:11

    Zum einen gab es letztens einen schönen Vergleich wo erwähnt wurde das die Zielgruppe der jugendlichen (die vorallem im Chartsbereich mit die größte Gruppe stellen) lieber Kohle in Prepaid Karten etc buttern als in CDs. Zudem kann man bsp. an dem Grönemeyer Album "Mensch" sehr schön sehen das Musik trotzdem gekauft wird, und zwar von den Leuten denen das Geld wert ist, sicherlich wurde die CD dreimal sooft gebrannt wie verkauft, aber die meisten (meinier Meinung nach) kopieren sich die allein wegen dem Pressewirbel und Hauptsache die Album Top 20 stehen im Schrank, gehört wird die eh nicht. Und das schon im Thread oben erwähnte Überangebot ist da, die Musikindustrie versucht mit einem extremen mittel- bis minderklassigem Angebot den Markt auf den letzten Cent abzuschöpfen und versuchen eigene Fehler zu kaschieren. Onlineshops für digitale Formen von Musik würden nicht laufen, aber würde ein CD-Laden laufen in dem ausschliesslich Produkte von BMG oder ausschliesslich Sony Music vertreten ist? Oder warum soll ich für eine Datei genausoviel bezahlen wo mir die extra Tracks (bei Maxis) oder der Datenträger in guter Qualität inkl. Booklet etc.. Hierbei muss man sagen das es Bands, vorallem im Metalbereich, gibt wo allein die Verpackung schon Geld wert ist.
    Wir werden in spätestens zwei Jahren die gleiche Diskussion nochmals führen wenn die Filmindustrie weint weil die Kopienanzahl auf DVD-Rs in die Höhe schnellen (ja ich weiss das man teilweise reencodieren muss und Sprachen rippt..), weil bei diesen "Marktanalysen" nicht darauf eingegangen wird ob der Konsument die Ware gekauft hätte wenn er nicht in der Lage gewesen wäre sie zu kopieren.


    Soviel dazu, nichts neues, aber ich finds trotzdem gut ;)

    BuBuBaer

  17. Es gibt auch andere Erklärungen...

    Autor: Ex-EDV-Leiter 05.11.02 - 14:36

    Ich kaufe die mich interessierenden CDs immer und habe mir noch nie irgendwelche Lieder gesaugt. Soviel vorab.

    Ich finde die Produziereden sind selbst schuld. Da kommt beispielsweise "@!#$" von Lambretta täglich 25x über Viva & Mtv gerauscht. Toll! ich gehe in den Laden und höre mir den Rest der CD an und nachdem ich nur mit Mühe den Brechreiz unterdrückt habe frage ich nach dem Preis für zumindestens mal die Maxi-CD, 6,95 sagt der Verkäufer - Tschöö sage ich, dann eben nicht.

    Und das ist kein Einzelfall. Da wird ein Lied gepuscht und der Rest der CD ist Müll siehe letzte PINK CD mit "Don't let me get me". 6 Monate später kommt dann die nächste CD mit wieder einem guten Lied "Pill". Und die Maxi soll dann 7 EUR kosten? Beim besten Willen nicht!

    Dann kaufe ich mir halt die CDs nicht und warte auf die SUPERHITS-2002.

    Wenn wieder schlüssige gute CDs produziert werden und nicht Singles mit öder Beilage als Album verkauft werden, und dann vielleicht noch diese elendigen ultralangweiligen nullcreativen Cover-Versionen von hirn- und stimmtoten Hupfdohlen und Krankengymnastikgruppen aufhören würden, würde der Umsatz bestimmt wieder steigen. Solange dies nicht der Fall ist bleibt der Kram halt im Laden liegen, denn neppen lasse ich mich nicht.

    RJ.

  18. Den MP3-Dieben gehört die Hand abgehackt...

    Autor: fds 05.11.02 - 14:45

    Den MP3-Dieben gehört die Hand abgehackt...

  19. Re: Es gibt auch andere Erklärungen...

    Autor: Moccaefdi 05.11.02 - 14:54

    Früher - also zu Vinyl-Zeiten - hat eine LP ca. 15,- DM gekostet. Stellenweise vielleicht noch 20,- DM. Schaut man sich heute die Preise für CDs an, so liegen die plötzlich zwischen 15,- und 20,- EUROS!! Arme Musikindustrie!
    Die Leute haben den Paradigmenwechsel, der über die Tauschbörsen kam, komplett verschlafen und versuchen mit aller Macht, ihr altes Geschäftsmodell aufrecht zu halten. Der Kunde ist nur leider "aufgeklärter" geworden und informiert sich vorab über Qualität und Umfang von angeboteten CDs: Dank Kaazaa, Morpheus & Co. muß man eben nicht mehr bei WOM an der Theke stehen und die Tracks scannen. Und dank MP3 kann ich "kopiergeschützte" CDs dennoch als "Best Of" für den CD-Spieler in meinem Auto zusammenschneiden. Und warum bieten Konzerne wie Sony & Co. eigentlich MP3-fähige CD-R/RW-Spieler an und verkaufen mir über ihre Tochterfirmen dann kopiergeschützte Musik-CDs??
    Ich nutze Kaazaa z.B. selber, höre mir die CD-Rs ein paar Mal im Auto an (sorry, aber 128 kbit/s-MP3s sind nichts für Hi-Ender!!) und versenke die Dinger anschließend im Mülleimer, weil mir die Musik auf den "Keks" geht. Und von guten Liedern guter Künstler kaufe ich mir auch heute gerne noch die entsprechende CD - auch zum doppelten Preis einer LP! Ich laß mich von der Musikindustrie nur nicht mehr über den Tisch ziehen. Urheberrecht hin oder her. Früher hat sich auch niemand aufgeregt, wenn man sich Platten, etc. auf MC - kennt die noch jemand ?? - kopiert hat. Da gab's im Radio noch Sendungen wie "Maxis maximal". Warum gibt's die eigentlich nicht mehr? Ich zahle doch immer noch meine GEZ-Gebühren!!!!!!

  20. Kopierschutz

    Autor: bm 05.11.02 - 15:58

    Wer kauft denn online? Leute, die ihren Computer eben nicht nur für *einen* bestimmten Zweck nutzen, sondern damit mehrere Dinge tun (etwa online einkaufen). Und bestimmt möchten viele dieser Multifunktionsnutzer dann nebenbei auch CDs am Computer hören, was aber teils dank neuer Kopierschutzmechanismen nicht mehr geht.

    Für mich ist es da nicht weiter erstaunlich, dass immer weniger CDs online verkauft werden. Das auf Tauschbörsen zu schieben zeugt von mangelnder Fähigkeit zur Selbstkritik.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  3. Deloitte, Düsseldorf, München
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

  1. Nach Chemnitz-Äußerungen: Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen
    Nach Chemnitz-Äußerungen
    Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

    Nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen muss Verfassungsschutzpräsident Maaßen seinen Posten räumen und wird zum Staatssekretär befördert. Im NSA-Ausschuss war er durch unbelegte Vorwürfe gegen US-Whistleblower Edward Snowden aufgefallen.

  2. Videoportal: Youtube Gaming wird abgeschafft
    Videoportal
    Youtube Gaming wird abgeschafft

    Die Nutzer finden die Trennung zwischen Youtube und Youtube Gaming zu verwirrend, jetzt zieht das Videoportal die Konsequenzen: Spieleinhalte sind künftig im normalen Angebot zu finden - mit ein paar spannenden Extras.

  3. Glasfaser: Wohnungsbaugesellschaften machen selbst FTTH
    Glasfaser
    Wohnungsbaugesellschaften machen selbst FTTH

    Ohne Glasfaser anzubieten, brauchen sich Firmen bei Wohnungsbaukonzernen kaum noch bewerben. Als eigener Akteur beim Netzausbau ist deren Bundesverband deshalb auch gegen das Diginetz-Gesetz.


  1. 19:02

  2. 18:30

  3. 18:24

  4. 17:45

  5. 15:11

  6. 15:00

  7. 13:40

  8. 13:20