Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Allgemein…

AOL, Microsoft und Yahoo gemeinsam gegen Spam

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. AOL, Microsoft und Yahoo gemeinsam gegen Spam

    Autor: Golem.de 29.04.03 - 10:09

    Mit America Online, Microsoft und Yahoo schließen sich jetzt drei der größten Konkurrenten im Internet-Bereich zusammen, um gemeinsam gegen Spam vorzugehen. Die meist mit betrügerischen Mitteln verschickten Werbe-E-Mails beeinträchtigen nach Meinung der drei das Online-Erlebnis und belasten Nutzer wie Unternehmen.

    https://www.golem.de/0304/25260.html

  2. Re: AOL, Microsoft und Yahoo gemeinsam gegen Spam

    Autor: Allons! 29.04.03 - 11:55

    AOL, M$ und Yahoo, eine wahrhaft ehrenwerte Gesellschaft..

    Da abgesehen davon noch nix konkretes nicht gewußt wird zweifele ich ein wenig an dem Sinn des Artikels, da hätte ich mir schon mehr erwartet..

    Gruss, Allons!

  3. Re: AOL, Microsoft und Yahoo gemeinsam gegen Spam

    Autor: me 29.04.03 - 12:14

    Das ist ja ueberraschend!?
    Nachdem jeder serioese Mailserver mehr als nur
    restrikt gegen AOL, Yahoo und Hotmailaccounts reagiert!

    Ist es denn dann eine Wunder das Sie DREI Ihre Felle wegschwimmen
    sehen?

    Weiter so, gut gemacht. Wieder mal ein Mäntelchen über die wahren
    Bewegsgruende geworfen :-)

    Mehr schein als sein ...

  4. Re: AOL, Microsoft und Yahoo gemeinsam gegen Spam

    Autor: Jens 29.04.03 - 12:24

    Vor allem finde ich es völlig überflüssig die SPAMMER dran zu bekommen, daß ist wieder, wie mit dem Kopieren von CDs, man kümmert sich nicht um die Ursache!
    Die Ursache sind in diesem Fall die Firmen, die SPAMMER beauftragen ihre Produkte an jederman zu mailen.
    Man müßte die Firmen für die in der Spammail geworben wird dafür dran kriegen können!

    Gut finde ich ja schon die Lösung die ich letztens irgendwo gelesen habe, wo mit Hilfe eines kleinen Linux Tools ein Dialer aus Spammails, immer und immer wieder runtergeladen wird, so das dem Anbieter dadurch ordentlich Traffic ensteht, den er letzlich bezahlen muß!
    Das beste ist noch, daß es nicht strafbar ist, denn der Anbieter will ja, daß man seinen Dialer runterläd ;))
    Aber leider lässt sich so nur der Dialer-Spam einschränken ...

  5. Re: AOL, Microsoft und Yahoo gemeinsam gegen Spam

    Autor: derich 29.04.03 - 16:40

    Kann es sein, daß diese §$%"§"%-Spammer von Tag zu Tag dümmer werden? Speziell in den letzten Wochen häuft es sich bei mir enorm, daß ich immer und immer wieder die gleiche Spammail erhalte. Gerade im Moment läuft wieder eine Attacke, liegt schon etwa 50x eine Mail über eine tolle japanische Fettkiller-Pille in meinem Postfach. Ich bin nicht Fett! Den Rekord hält eine von mir begeisterte Frau, die mich mit über 700 mal der selben Mail kennen lernen möchte. Na die muß es ja wirklich ernst meinen. Wenn ich irgendwann so einen Spammer in die Finger bekomme, lasse ich ihn seine ganzen ausgedruckten Mails fressen!

  6. Re: AOL, Microsoft und Yahoo gemeinsam gegen Spam

    Autor: derich 29.04.03 - 16:46

    Dazu braucht man nun wirklich kein Linux: http://wget.sunsite.dk/

    Hoffe, daß sich möglichst viele an solchen Download-Aktionen beteiligen, wer DSL-Flat hat doch keinen Schaden dadurch. Wäre jedenfalls schon ein erheblicher Teil weniger Spam, wenn die Dialer endlich verschwinden. Und klar muß man die Spammer drankriegen. Wer die Leute so dermaßen belästigt gehört einfach hinter Schloß und Riegel. Daß das was sie tun verboten ist wissen die ganz genau. Mein Mailfach ist quasi nicht mehr nutzbar wegen dieser Werbeflut, irgendwas muß jetzt endlich passieren!

  7. Re: AOL, Microsoft und Yahoo gemeinsam gegen Spam

    Autor: rattenzahn 29.04.03 - 20:22

    Na ist doch geil: das Netz ist US-amerikanisch geprägt....und die Amis lassen sich mit Werbung für jeden Mist geradezu wehrlos überschütten (tun mir echt leid) ....und nun auch der Rest der Welt. MSN hat es wahrlich nötig, etwas zu tun. Ich habe mein MSN/Hotmail Konto nur, um den Messenger zu nutzen. Ohne jemals meine damit verbundene e-mail jemandem gegeben zu haben noch sonst wie zu verbreiten, hatte ich bereits am ersten Tag tolle Werbemails von amerikanischen Versicherungsgesellschaften und Schuldenreduzierung im Kasten, natürlich auch das Mädel, das Sex mit einem Pferd hat. Ich denke eher, dass MS seine Filter nicht richtig eingestellt hat...und dass Hotmail so offen ist wie die MS-Betriebssysteme: WIE EIN SCHEUNENTOR! Dass ich sie Filter so eingestellt habe, dass nur Leute aus meiner Adressliste mir Mails zusenden können und alles andere sofort gelöscht wird, ist ABSOLUT WIRKUNGSLOS!!!! Was soll der Mist? Entweder ein Filter tut seinen Job, oder man stellt diesen nutzlosen Filter ab...oder sorgt dafür, dass er auch funktioniert! Aber funktionierende Software von MS zu erwarten, das ist wohl eher illusorisch.
    Ich mache mir bereits Gedanken über meinen eigenen Mailserver....lange dauert das nicht mehr!

  8. Re: AOL, Microsoft und Yahoo gemeinsam gegen Spam

    Autor: pabba 29.04.03 - 21:24

    Hi!

    Was mich wirklich nervt, ist der Mißbrauch der Dringlichkeitssignierung.
    Mittlerweile, da jede 2. Mail ach so dringend ist, ignorie ich es immer.
    Pech für die, die es Ernst gemeint haben. Und mir damit früher auch gezeigt haben, daß die Mail wichtig war.

    bye, pabba

  9. Re: AOL, Microsoft und Yahoo gemeinsam gegen Spam

    Autor: Ritschie 01.05.03 - 01:52

    Hallo Leute !
    Man, bin ich froh, dass die "Grossen" nun etwas dagegen tun !
    Meiner Ansicht nach sollte vor allem rechtlich massive Strafe angedroht
    werden. Sobald mehrere Spam-Mailer verurteilt sind, die man gefasst hat,
    würde der Spam um sicherlich 50 % abnehmen, denn - sind wir doch mal
    ehrlich: Der Spam ist doch für die Initiatoren weigehend zwecklos!

    Auf abertausende von Spam-Mails dürften nur wenige Klicks und max. 1
    Auftrag zu einer der angebotenen Dienst kommen. Sobald die Strafe höher
    ist, als der zu erwartende Nutzen, ist Schluss mit den Unmengen von Spam.

    Meiner Ansicht nach sollte man auch Provider mit haftbar machen, die aufgrund
    extrem hoher Mail-Ausgangsraten die Nutzer nicht überprüfen. Immer selbe
    Spammails kann man sicher erkennen auch ohne den Inhalt zu öffnen, oder ?

    Auch "Open-Relay" - Mails sollten einfach nicht mehr zuläßig sein.
    Eine Mail ohne "echter" Absender-Mailadresse sollten wirklich einfach gehindert werden.

    Liebe Grüße
    von Ritschie
    http://www.pkv.net

  10. Re: AOL, Microsoft und Yahoo gemeinsam gegen Spam

    Autor: wauzi 31.10.04 - 12:22

    Ich lache mich tot! Die "Drei Großen des Internets" gegen Spam. Schon mal daran gedacht, dass die meisten Spammer in China, Russland und sonstigen dritte Welt Ländern sitzen, wo sie eh nicht gefasst werden können. Die lachen sich eher tot anstatt dass sie von US Behörden verklagt werden können.

  11. Man müßte die Firmen für die in der Spammail geworben wird dafür dran kriegen können!

    Autor: wauzi 31.10.04 - 12:28

    [quote]

    Die Ursache sind in diesem Fall die Firmen, die SPAMMER beauftragen ihre Produkte an jederman zu mailen.
    Man müßte die Firmen für die in der Spammail geworben wird dafür dran kriegen können!

    [/quote]

    Genau das ist der Punkt! Vor allem weil Spammails meist aus Russland, China oder sonstigen Dritte Welt Ländern verschickt werden, wo eh keine rechtliche handhabe besteht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

  1. US-Sicherheitsbehörden: Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen
    US-Sicherheitsbehörden
    Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen

    Die US-Regierung setzt die Deutsche Telekom unter Druck. Der Kauf von Sprint durch T-Mobile US wird genehmigt, wenn der Mutterkonzern die Zusammenarbeit mit Huawei einschränkt. Offenbar ist die Telekom dazu bereit.

  2. Keine Beweise: BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus
    Keine Beweise
    BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus

    Eine Offenlegung des Quellcodes wie durch Huawei wünscht sich BSI-Chef Schönbohm auch von anderen Herstellern. Derweil besorgt sich das BSI Huawei-Bauteile auf der ganzen Welt, um sie auf Hintertüren zu untersuchen. Alles ohne Ergebnis.

  3. Bitkom: Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel
    Bitkom
    Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel

    Drei von vier Unternehmen meinen, Bewerber für IT-Jobs forderten zu viel Gehalt. Vier von zehn bemängeln fehlende fachliche Qualifikation.


  1. 00:24

  2. 18:00

  3. 17:16

  4. 16:10

  5. 15:40

  6. 14:20

  7. 14:00

  8. 13:30