Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Allgemein…

SCO geht nun auch gegen seine Lizenznehmer vor

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. SCO geht nun auch gegen seine Lizenznehmer vor

    Autor: Golem.de 22.12.03 - 16:20

    SCO eskaliert den Streit um Linux einmal mehr und geht nun auch gegen seine eigenen Lizenznehmer vor: Das Unternehmen fordert seine UNIX-Lizenznehmer unter anderem auf, schriftlich zu bestätigen, dass sie keinen "proprietären UNIX-Code" in Linux nutzen. Zudem versucht SCO mit neuen Briefen den Druck auf Linux-Anwender zu erhöhen; laut SCO wurden bestimme "Application Binary Interfaces" (ABI) aus UNIX direkt in Linux kopiert.

    https://www.golem.de/0312/29039.html

  2. DMCA

    Autor: Gedanke 22.12.03 - 16:27


    Schön zu sehen, wie ein von der Industrie gefordertes Gesetz dieselbe Industrie handlungsunfähig macht. Bleibt zu hoffen, dass wir in Europa kein ähnliches Gesetz bekommen und wettbewerbsfähig bleiben, da wir die Wahl zwischen allen Modellen sei es proprietär oder GPL haben ....

  3. Also wenn mich die "Firma meines Vertrauens" so anmacht...

    Autor: Michael D. 22.12.03 - 16:30

    ...dann würde ich unverzüglich eine Migration anstreben. Ich gehe ja auch in dem Gemüseladen um die Ecke nicht mehr einkaufen wenn der Besitzer draußen steht und lautstark alle Passanten als Diebe und Verbrecher beschimpft (weil ein paar von ihnen Hobbygärtner sind und auch Kartoffeln haben - allerdings selbstangebaut und nicht von ihm).

    ciao und ein mitleidiges *kopfschüttel* für SCO

    Michael

  4. Re: SCO geht nun auch gegen seine Lizenznehmer vor

    Autor: _ 22.12.03 - 16:30

    Soll das heissen, SCO stützt seine Klage
    (und zugehörige Anschuldigungen) ausschließlich auf "Calling Conventions" wie (im weitesten Sinne) die SysV ABI?

    Lustigerweise sind die Links
    http://www.sco.com/developer/devspecs/gabi41.pdf
    http://www.sco.com/developer/devspecs/abi386-4.pdf
    neuerdings tot.

    Davon abgesehen nervt's umgemein, wenn die Begriffe ABI, API und zugehörige Strukturdefinitionen (Header) nicht sauber voneinander getrennt werden!

    >Konkret verlangt SCO von seinen >Lizenznehmern eine schriftliche >Erklärung, dass sie keine binäre >Version des Linux-Kernels einsetzen, >die aus einem Quelltext erstellt wurde, >der Teile von SCOs Application Binary >Interface Code (ABI Code) enthält. >Diese sein in den entsprechenden >Briefen explizit ausgewiesen.

  5. Re: SCO geht nun auch gegen seine Lizenznehmer vor

    Autor: sysinstall 22.12.03 - 17:00

    ...ist schon ne geile Geschäftspolitik, die eigenen Kunden zu drangsalieren.

    So etwas schafft echt Vertrauen und eine enge Kundenbindung.
    Weiter so.....

    Und tschüsss SCO

    sysinstall

  6. Re: SCO geht nun auch gegen seine Lizenznehmer vor

    Autor: Wetterumschwung 22.12.03 - 17:25

    Es scheint ja Mode zu sein, den eigenen Kunden eins vor den Latz zu ballern. Da schickt Microsoft an seine Kunden den Brief, daß man gegen Raubkopierer unter ihnen drastisch vorgehen würde (Hallo, wenn sie auf der Kundenliste stehen haben sie Geld gelatzt), jetzt schickt SCO mal eine Runde Weihnachtskarten los...

    Da fragt man sich schon, ob der Spruch mit dem Beissen der Hand, die einem füttert irgendwie den Protagonisten nicht richtig in Erinnerung geblieben ist...

    Aber in nächster Zeit kommt eh der Spruch, daß man sich von Seiten SCOs eine neue Geschäftsstrategie ausgedacht hat: Lizenzeinnahmen...

  7. Re: SCO geht nun auch gegen seine Lizenznehmer vor

    Autor: Dan 22.12.03 - 17:38

    Ja, damit holen die sich wohl keine neuen Kunden an Bord - und Bestandskunden werden sich über die weitere Geschäftsbeziehung auch ihre Gedanken machen. Tschö SCO

  8. Re: SCO geht nun auch gegen seine Lizenznehmer vor

    Autor: Deamon 22.12.03 - 18:12

    Man stelle sich mal vor, was man mit dieser Methode alles erreichen könnte !
    Die Polizei/Landratsamt schickt an jeden Bürger ein Schreiben an dem man versichern muss mit seinem Fahrzeug niemals ohne Blinken abgebogen zu sein, nie die Geschwindigkeit überschritten hat und immer den Gurt angelegt hat. Ansonsten wird einem die Fahrerlaubniss entzogen.
    Kann den nicht irgendeiner dieser machlosen Politiker, dieser Firma endlich das M*** stopfen ?
    Das ist ja bald unerträglich.....

  9. Re: SCO geht nun auch gegen seine Lizenznehmer vor

    Autor: tk 22.12.03 - 20:01

    der stoff muss echt gut sein, den die rauchen...

  10. Re: SCO geht nun auch gegen seine Lizenznehmer vor

    Autor: kolle 22.12.03 - 20:20

    tk schrieb:
    >
    > der stoff muss echt gut sein, den die rauchen...

    daher gibts momentan keinen mehr. die dürften tonnen brauchen. daher brauchen sie auch soviel geld...

  11. Herrliche Realsatire bringen die Jungs ja.

    Autor: Tach 22.12.03 - 20:48

    Das muss man ihnen lassen. Vielleicht sollten sie es mal als Komiker im Rahmen eines Abendprogramms einer Nervenheilanstalt versuchen.

    !=Tach

  12. Re: Herrliche Realsatire bringen die Jungs ja.

    Autor: pennbruder 22.12.03 - 21:45

    Tach schrieb:
    >
    > Das muss man ihnen lassen. Vielleicht sollten
    > sie es mal als Komiker im Rahmen eines
    > Abendprogramms einer Nervenheilanstalt versuchen.
    >

    mcbreit wäre doch der ideale nachfolger für harald schmidt!

  13. Re: Herrliche Realsatire bringen die Jungs ja.

    Autor: Harald Schmidt 22.12.03 - 22:40

    pennbruder schrieb:
    >
    > mcbreit wäre doch der ideale nachfolger für
    > harald schmidt!

    Der kann es auch nicht besser! Basta!

  14. Re: Herrliche Realsatire bringen die Jungs ja.

    Autor: Tach 22.12.03 - 23:24

    Watt hast Du denn gegen Harry? :D

    !=Tach

  15. Welch dreiste Frechheit

    Autor: MS-Admin 23.12.03 - 04:11

    erst den Kunden ein Produkt verkaufen und ihn danach auffordern, das produkt nicht mehr einzusetzen, weil es illegal sei. Frecher geht's nimmer. Na ja, bald hat die Posse ein Ende und SCO wird endlich dicht gemacht.

  16. Re: SCO geht nun auch gegen seine Lizenznehmer vor

    Autor: CHraebeli 23.12.03 - 07:38

    Ist schon absolut fragwürdig, was SCO abzieht. Da fällt mir nur noch ein
    Aspekt ein, der in diesem Context Sinn macht:
    Sie wollen, dass sich ihren Kunden von ihnen trennen und sie sich damit ihrer Altlasten (Verpflichtungen, Verträge) im Softwarebereich elegant entledigen können und um sich voll auf einen anderen Bereich (Lizenzpolitik?) zu konzentrieren.

    Am Anfang hatte ich ja noch ein kitzekleinwenig Mitleid mit SCO aber in der Zwischenzeit sehe ich es eher wie ein Schauspiel auf einer Laienbühne. Das selber ist ja noch nicht schlimm aber dass sich das US-Rechtssystem in dieses Trauerspiel einbinden lässt, gibt mir zu denken.

    In diesem Sinn frohe Weihnachten.

  17. Re: SCO geht nun auch gegen seine Lizenznehmer vor

    Autor: *KC* 23.12.03 - 09:17

    ich denke denen geht es nicht mehr um die Kunden, welche ein paar tausender fuer die Lizenz loehnen, sondern um die fetten "Gelder" welche aus den Rechtsstreitereien generiert werden sollen.
    Da sind natuerlich Erklaerungen wie die beschriebene notwendig , damit vor Gericht kein Fahrlaessigkeitsvorwurf geltent gemacht werden kann.

  18. Re: SCO geht nun auch gegen seine Lizenznehmer vor

    Autor: tritop 23.12.03 - 09:41

    Ich glaube eher, dass die schon seit langem ihre Pillen nicht mehr nehmen.

  19. wird das jetzt ein Amoklauf?

    Autor: Ja wie? 23.12.03 - 10:09


    die spinnen!

  20. Warum erbarmt sich denn niemand

    Autor: Rushforce 23.12.03 - 10:58

    und kauft den Laden endlich auf, dann wär Ruhe.... Ich bekomme auch irgendwie das Gefühl nicht los dass M$ da seine Finger im Spiel hat, ich kann mir nämlich nicht vorstellen dass jemand so deppert ist und seine eigenen Kunden dermaßen vergrault. Was hat SCO denn davon. Den Prozess gewinnen die eh nicht, der einzige der was davon hat ist M$, weil die Leute versunsichert sind und die Entscheidung dann pro M$ Server Produkte ausfällt.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVV Energie AG, Mannheim
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
Uber-Unfall
Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  1. Umfrage Autofahrer wollen über Fahrzeugdaten selbst entscheiden
  2. Autonomes Fahren Waymo will fahrerlose Autos auf die Straße schicken
  3. Roboterautos Uber testet autonomes Fahren nicht mehr in Kalifornien

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum
Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest
Schärfer geht es aktuell kaum
  1. Samsung Galaxy-S9-Smartphones kommen mit 256 GByte nach Deutschland
  2. Galaxy S9 und S9+ im Test Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert
  3. Samsung Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
  1. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  2. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung
  3. Raumfahrt Übertragungslizenz fehlt - SpaceX bricht Live-Stream ab

  1. E-Sport: DFB will E-Soccer statt "Killerspiele"
    E-Sport
    DFB will E-Soccer statt "Killerspiele"

    Der Deutsche Fußball-Bund hat sich nach umstrittenen Äußerungen seines Vorsitzenden auf eine offizielle Linie beim E-Sport geeinigt. E-Soccer findet der Verband nun offiziell ganz gut, den ganzen Rest inklusive der "Killerspiele" nicht so.

  2. Security: Iranische Hacker erlangen Daten von 23 deutschen Unis
    Security
    Iranische Hacker erlangen Daten von 23 deutschen Unis

    Wissenschaftliche Dokumente und Dissertationen: Iranische Hacker haben Zugang zu Daten von mehreren deutschen wissenschaftlichen Instituten erhalten. Die Spur führt zum Mabna-Institut in Teheran - eine Einrichtung, die bereits öfter in den Medien auftauchte.

  3. Deutsche Telekom: Gericht bestätigt Stopp von Vorratsdatenspeicherung
    Deutsche Telekom
    Gericht bestätigt Stopp von Vorratsdatenspeicherung

    Die Telekommunikationsprovider sind nicht zur anlasslosen Speicherung von Verbindungs- und Standortdaten verpflichtet. Dazu gibt es nun erstmals ein Urteil in einem Hauptsacheverfahren zugunsten der Deutschen Telekom.


  1. 16:06

  2. 15:41

  3. 15:20

  4. 15:00

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:43