1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Allgemein…

"Virtueller Arbeitsmarkt" der BA: Kosten explodieren

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Virtueller Arbeitsmarkt" der BA: Kosten explodieren

    Autor: Golem.de 19.01.04 - 09:19

    Es gibt einen neuen Kostenschub beim "Virtuellen Arbeitsmarkt", der Online-Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit (BA). Wie das Nachrichtenmagazin Focusunter Berufung auf eine interne Investitionsrechnung der BA meldet, klettern die Gesamtkosten der Agentur für das Projekt jetzt auf knapp 100 Millionen Euro.

    https://www.golem.de/0401/29323.html

  2. Etwas teure Groupware...

    Autor: Peter Gh. 19.01.04 - 09:30

    Ganz schön teure Groupware + Suchmaschine. Klar, so eine Entwicklung kostet etwas...

    Wie man allerdings 100 Millionen für soetwas ausgeben kann, versteht wohl niemand.
    Oder vielleicht bekommt jeder Mitarbeiter der einen Unterauftrag ergattert hat einen Stundenlohn von 800 bis 1500 €uronen?

    Nur weil es Steuergelder sind, sollte man trotzdem etwas auf Verhältnismäßigkeit achten...

    Für diese 100 Millionen hätte man ein paar Projekte starten können, die der Arbeitslosigkeit wirklich entgegenwirken...

  3. Ist das das Maut-Projekt des Internet?

    Autor: Krille 19.01.04 - 09:31

    .. also wenn wir ein Pflichtenheft bekommen, und dies umsetzen, dürfen die Mehrkosten der Umsetzung 10% des Angebotswertes nicht überschreiten.

    Wer macht für die Behörden eigentlich die Verträge? Müssen ja Vollidioten sein!

    Und wer ist der Dumme?

    ...

    Krille

    Mit den besten Wünschen für eine effiziente Woche

  4. Re:

    Autor: tim 19.01.04 - 09:38

    traurig aber wahr ... da kann man nur den Kopf schütteln.

  5. Dumm und Dümmer...

    Autor: Henna 19.01.04 - 09:43

    Es tut mir Leid, aber wenn eine Firma erst Kosten in Höhe von 35 Mio. € kalkuliert und dann hinten und forne mit dem Geld nicht aus kommt, dann ist sie unfähig. Auf welcher Basis haben die das Angebot gemacht? Einem anderen Pflichtenheft, Gehältern von Chinesischen Programmierern? Ich verstehe es nicht.

    Was aber noch viel erschreckender ist, das eine verteuerung auf fast 300% !!! hingenommen wird. Bis zu 25% mehrkosten kann (darf es aber eigendlich) es geben. Aber dieser Faktor ist echt unglaublich.

    Fazit: Firma die es nicht hin bekommt richtig zu rechnen --> dumm
    Kunde der sich das gefallen lässt ---> dümmer

    Steuerzahler der es zahlen muss ---> armes Sch...


    My 2 Cents
    Henna

  6. Tippfehler!!

    Autor: Henna 19.01.04 - 09:48

    Sorry,
    6 setzen!

    | vorne
    | chinesischen
    | Verteuerung
    | Mehrkosten

    außerdem ein Wort vergessen:

    (darf es aber eigendlich NICHT)

    Also was lerne ich daraus:
    Post erst noch ein mal lesen, dann abschicken.

  7. Re: Virtueller AM

    Autor: Schlumpf 19.01.04 - 09:49

    Mir drängt sich ob der ganzen Beraterverträgen und jetzt diesem hier der Eindruck auf, das ein Herr mit Namen 'Florian' sich da die Taschen voll macht. Natürlich geht alles mit rechten Dingen zu, wird alles geprüft von seinen Kumpels (z.B. ein Gerhard) oder realisiert (Roland) und die Aufsicht ist auch so streng, da geht nix durch ... also, wenn das so ist, dann scheint Herr Florian ja völlig inkompetent zu sein ... nee, kann auch nicht, er is ja so ein toller Kerl und alle halten zu ihm. Mmmh, dann sind vielleicht diese Leute völlig inkompetent ... tja, dann brauchen wir wohl die Elite-Unis, damit kluge Köpfe im Land nachwachsen und nicht diese Nieten in Wirtschaft und Politik sitzen.

  8. nicht nur dort...: nivadis

    Autor: derED 19.01.04 - 09:51

    quo vadis - nivadis ?

    http://www.heise.de/newsticker/data/uma-17.01.04-000/

    http://www.heise.de/newsticker/foren/go.shtml?read=1&msg_id=4917726&forum_id=51799

  9. accenture ....

    Autor: entsetzt 19.01.04 - 09:53


    hat den denkbar besten weg gewählt um seine himmelschreiende inkompetenz in sachen internet unter beweis zu stellen.

    ist der auftrag eigentlich ausgeschrieben gewesen?

  10. Re: Tippfehler!!

    Autor: Lance 19.01.04 - 10:05

    Henna schrieb:
    > [...]
    >
    > außerdem ein Wort vergessen:
    >
    > (darf es aber eigendlich NICHT)
    >
    > Also was lerne ich daraus:
    > Post erst noch ein mal lesen, dann abschicken.

    eigendlich = eigentlich ;)

  11. Re: Tippfehler!!

    Autor: Jens W 19.01.04 - 10:13

    Sich aber über die Dummheit der Anderen aufregen...

  12. Mich wunderts aber nicht...

    Autor: kressevadder 19.01.04 - 10:15

    Bis sich im öffentlichen Bereich alle was in die Tasche gestopft haben, sich alle Firmen die auf der offiziellen Fasnachtveranstaltung waren bereichert haben kostets halt immer viel mehr. Ich muss das leider jeden Tag mitanschauen, weil ich selbst im ÖD arbeite.

    Allerdings muss ich auch bei aller Misswirtschaft und Inkompetenz die bei uns so vorherrscht sagen, das sich wirklich jedes Unternehmen, das bei uns den Fuss in die Tür setzt gesundstösst, weils halt bekannt ist, das man hier gut abzocken kann.

    Gruss

  13. WTF!?

    Autor: _Uzul_ 19.01.04 - 10:30

    Absolut unfassbar...

    Schon für den Phantasiepreis von 35 Mio hätten wir denen ne Groupware (+Suche) auf den Tisch geknalllt das die mit den Ohren geschlackert hätten.
    Von den jetzt veranschlagten 100Mio. müssen ja anscheinend mal mindestens 70 Mio. in irgendwelchen Portmonnaies verschwinden...
    Unglaublich. Man stelle sich vor man gibt sein Auto in Reparatur. Kostenvoranschlag = 500€, Endkosten 1500€... Der Richter und ich hätten eine Menge zu lachen.

  14. Es ist unser Geld!

    Autor: Paulix 19.01.04 - 10:36

    Wie können wir uns nur wehren, es ist unser Geld!!!!

    Das Arbeitsamt ist ja wohl die Geldvernichtungsmaschine schlechthin. Siehe 40.000.000 Mio Beraterverträge im verg. Jahr. Ich könnte verrückt werden, wenn ich darüber nachdenke....

  15. Re: Es ist unser Geld!

    Autor: Paulix 19.01.04 - 10:49

    korrigiere: 40.000.000 Euro Beraterverträge in diesem Jahr, 8.000.000 Euro mehr als im Vergangenen. Es ist noch schlimmer als ich dachte, damit sind es dann in 2 Jahren schon 72.000.000 Euro.

    72 Mio / 200 Euro/Stunde = 360.000 Stunden = 45.000 Berater-Tage ~ 123 Berater-Jahre

  16. Re: Es ist unser Geld!

    Autor: Jack Stern 19.01.04 - 11:02

    und da wundert man sich, wo das geld alles hinfließt....

    Jetzt mal im ernst... welcher Arbeitslose verfügt über Internetanschluss und ausreichend Erfahrung, einen zu Bedienen? Die meisten Arbeitslosen sind Ottonormalbürger, die es wege nder schlechten Wirtschaftslage erwischt hat. Manchmal mit Absicht, manchmal purer Zufall....

    Deutschland muss Reich sein!!!

    Das Bürokratielabyrinth verschlingt ganz schön viel Geld. Wie war das in der Vergangenheit? Deutschland, das Land das sich vom zerfallenen Ländertum zur Metall- und Industrienation Nr 1. hochgearbeitet hat. Wir Produzieren heute die besten Auto's, haben ein (relativ) gesichertes Volkssystem wo eigendlich keiner durchrutschen dürfte weil es ja imemr wieder mit Geldern unterbuttert wird dabit sowohl Ex-Milliardäre, die aus einem Rauschtraum aufwachen, als auch die Bewohner einer sozialschwachen Gegend auf das gleiche weiche Kissen aus Solidarität fallen. Bloß wer fällt weicher?

    Mich kotzt diese Individualisierung an. Nirgends wo gibt es Regeln, die dem Menschen sagen, das er das bekommt was er erwartet udn verdient. Du gehst in dne Supermarkt um dir einen PC zu kaufen und in den MediaMarkt gehst du auch nur um dir Kaffee zu kaufen. Merkt ihr das alle nicht? Branchenübergreifende Billig-Angebote und sinnlose Verordnungen á la "Ja es ist bittere Medizin aber wenn schon dann teuere Medizin!". Warum gibt es ncihts Allgemeingültiges? Wir sind alle, deutsche Bürger! Alle sollten wir unseren faulen Arsch aus dem Sessel erheben und das Tun was richtig ist. Keiner bekommt mehr einen Liebhab-Bonus, jedem wird das gleiche zu stehen und wer mehr will, der muss arbeiten aber dann bitteschön auch richtig.

    Wir brauchen keine Bürokratie! Wir brauchen Arbeit!

  17. Re: Es ist unser Geld!

    Autor: iBug 19.01.04 - 11:05

    > Jetzt mal im ernst... welcher Arbeitslose verfügt über Internetanschluss und ausreichend Erfahrung, einen zu Bedienen?

    Jetzt mal im Ernst: wie kann man so eine Scheiße posten?

    Unglaublich!!!

  18. Re: Es ist unser Geld!

    Autor: tralala 19.01.04 - 11:05

    Was ist denn an externer Beratung so schlimm? Du kannst doch überhaupt keine Aussage treffen, ob a) der Preis höher als marktüblich ist und b) dieselben Aufgaben mit eigenen Mitteln zu denselben Kosten zu bewerkstelligen gewesen wären (wenn überhaupt machbar).

    Der Sinn von Beratung ist doch, kurzfristige Projekte problemlos und kostengünstig abzuwickeln. Oder würdest Du lieber fünfhundert neue Beamte einstellen, die dann Jahr um Jahr Geld kosten, und deren Qualifikationen man sich nicht bei jedem Projekt neu aussuchen kann?

    Dieser ganze Unfug - von wegen "böse Beraterverträge!" - ist doch nur der übliche Politklamauk.

    Grüße,

    tralala

  19. Re: Es ist unser Geld!

    Autor: Jack Stern 19.01.04 - 11:07

    iBug schrieb:
    >
    > > Jetzt mal im ernst... welcher Arbeitslose
    > verfügt über Internetanschluss und ausreichend
    > Erfahrung, einen zu Bedienen?
    >
    > Jetzt mal im Ernst: wie kann man so eine Scheiße
    > posten?
    >
    > Unglaublich!!!

    Die meisten Arbeitlosen sind über 40 und haben eher was HAndwerkliches gelernt wei ldas die Branche ist, wo's am meisten Kriselt. Und die Scheiße kann man einfach so posten weil man unzufrieden mit dem momentanen system ist...schön wenn's dir gefällt wenn der Kleinbürger abgezockt wird!

  20. Re: Es ist unser Geld!

    Autor: Jack Stern 19.01.04 - 11:14

    tralala schrieb:
    >
    > Was ist denn an externer Beratung so schlimm? Du
    > kannst doch überhaupt keine Aussage treffen, ob
    > a) der Preis höher als marktüblich ist und b)
    > dieselben Aufgaben mit eigenen Mitteln zu
    > denselben Kosten zu bewerkstelligen gewesen
    > wären (wenn überhaupt machbar).

    Die Kosten, die in dieses Projekt gewandert sind hätten a) auch viel (viiiiiiiiiel) niedriger sein können und b) mit dem geld hätte man auch was sinnvolleres anstellen können z.B. eine staatliche Firma zu Gründen die Berufe ausbildet und Leute einstellt (wird wohl ein traum bleiben....welche art firma, darüber kann man sich streiten aber sowas in der art wäre eine möglichkeit...nich dieser ABM-Scheiß!)

    > Der Sinn von Beratung ist doch, kurzfristige
    > Projekte problemlos und kostengünstig
    > abzuwickeln. Oder würdest Du lieber fünfhundert
    > neue Beamte einstellen, die dann Jahr um Jahr
    > Geld kosten, und deren Qualifikationen man sich
    > nicht bei jedem Projekt neu aussuchen kann?

    Teilweise Richtig....Berater kosten unsummen und machen den Staat abhängig weil der Unfähig ist, selber was zu entscheiden, ohen das die feinen Berater sich alles drei mal Reingezogen haben...das macht den Staat übrigends auch sehr lahm und träge denn es gibt ja berater den man notfalls alles in die schuhe schieben kann....zusammen mit einem fetten Sparstrumpf als Abfindung! Hey da werd ich doch glatt berater!

    > Dieser ganze Unfug - von wegen "böse
    > Beraterverträge!" - ist doch nur der übliche
    > Politklamauk.

    Japps!

    > Grüße,
    >
    > tralala

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Stuttgart, Zwickau, Nürnberg
  2. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Amstetten (Österreich)
  4. Fr. Schiettinger KG, Brand

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
    FTTH
    Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

    Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

  2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    Workstation-Grafikkarte
    AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

    Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

  3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
    Modehändler
    Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

    Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


  1. 18:54

  2. 18:52

  3. 18:23

  4. 18:21

  5. 16:54

  6. 16:17

  7. 16:02

  8. 15:38