1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Allgemein…
  5. Th…

"Virtueller Arbeitsmarkt" der BA: Kosten explodieren

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Es ist unser Geld!

    Autor: iBug 19.01.04 - 11:18

    Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
    Du unterstellst jedem Arbeitslosen, Handwerker und Über-40-Jährigen pauschal eine komplette Unfähigkeit in Sachen "Internet". Das ist und bleibt eine Frechheit.
    Ausserdem halte ich es schlicht und ergreifend für ein dämliches Gerücht, dass der Großteil der Arbeitslosen über 40, Handwerker und ohne Internet-Zugang ist.

  2. Re: Es ist unser Geld!

    Autor: Schlumpf 19.01.04 - 11:29

    Der Sinn von Beratung ist doch, kurzfristige Projekte problemlos und kostengünstig abzuwickeln. ...

    "Kostengünstig" ist das Zauberwort - und "Kostengünstig" sind 40 Mio. nicht - und "Kostengünstig" sind Externe sowieso nur in "angepassten" Bilanzen, die Realität sind anders aus.

  3. ...auch noch schlecht

    Autor: bobflein 19.01.04 - 11:31

    Als beruflich bedingter Nutzer, Personalleiter in mittelständischem IT-Unternehmen, war ich natürlich gespannt auf den neuen workflow und das neue Portal.

    Bereits mit der Registrierung und dem ersten Versuch, eine offene Stelle zu posten, haben sich meine schlimmsten Befürchtungen bestätigt. Völlig unbrauchbar in der Personalerpraxis!!!

    Ich vermute, als Arbeitsloser ist das Urteil über das neue System genauso vernichtend. Zum Glück funktioniert noch das bisherige Portal für ein gewisse Zeit, wenn ich das richtig sehe. Allerdings werden die Daten von neuen Arbeitssuchenden nicht eingestellt.

    Als Beitragszahler halte ich das ganze schlichtweg für einen Skandal, aber bereits bei der systems sagte mir ein Mitarbeiter des Arbeitsamts München, dass dies wohl die Nagelprobe für die BA wäre.

    Einzige Konsequenz aus meiner Sicht: Zerschlagung der BA und vollständige Privatisierung der Vermittlung, da nicht reformierbar. Andere Länder in Skandinavien und England haben das bereits vor Jahren vollzogen.

  4. Re: Es ist unser Geld!

    Autor: Jack Stern 19.01.04 - 11:34

    iBug schrieb:
    >
    > Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
    > Du unterstellst jedem Arbeitslosen, Handwerker
    > und Über-40-Jährigen pauschal eine komplette
    > Unfähigkeit in Sachen "Internet". Das ist und
    > bleibt eine Frechheit.
    > Ausserdem halte ich es schlicht und ergreifend
    > für ein dämliches Gerücht, dass der Großteil der
    > Arbeitslosen über 40, Handwerker und ohne
    > Internet-Zugang ist.

    Das war ein Beispiel...

    Schön das du es so herzergreifend Zerflückt hast. Falls du es noch nicht gemerkt hast....die Bevölkerunkspyramide kippt um! Es gibt mehr ältere Menschen in Deutschland als jüngere Menschen! So und jetzt überleg mal...wie viele Leute in Deutschland weisen folgende Eigendschften auf:

    -Langzeitarbeitsloser
    -hat einen handwerklichen Beruf gelernt
    -hat keinen Plan von Internet

    Na? Wie viel sind das wohl? Sind das nur einer? oder zwei? Ich stecke nicht jeden Handwerker in die gleiche Schublade aber die meisten Arbeitslosen haben einfach keinen blassen Schimmer von Internet! Da kannste noch so viele Lehrgänge machen, für die meisten bleibt es ein Mysterium. Das wird sich aber auch bald wieder ändern weil jedes Kiddie zu Hause oder in der Schule mit einem PC aufwächst!

  5. Re: Etwas teure Groupware...

    Autor: uzi 19.01.04 - 11:39

    tja, übliche praxis, würde ich sagen. das angebot fällt viel zu niedrig aus und später werden die kosten in die höhe getrieben. das problem für die firmen ist, dass sie keine chance haben mit einem "realen" angebot an den auftrag zu kommen.

  6. Re: Ist das das Maut-Projekt des Internet?

    Autor: ogi 19.01.04 - 11:43

    Tja,

    ich hät auch gern mal so'n simplen Entwicklungsauftrag für so viel €.

  7. Re: Es ist unser Geld!

    Autor: iBug 19.01.04 - 11:45

    Das erübrigt jeden weiteren Kommentar!

  8. was kostet 100 millionen eure ?????

    Autor: grind 19.01.04 - 11:49

    kann mir hier jemand nachvollziehbar erläutern wofür die 100 millionen euro
    ausgegeben haben? ich meine, es handelt sich doch "nur" um eine homepage,
    oder? ok, hardware und personal sind auch notwenidg, aber 100 millionen euro???????

    grind

  9. Virtueller Arbeitsmarkt

    Autor: Bernd 19.01.04 - 11:53

    Wie kann man bei der BA oder in der Politik noch länger solche "Nichtskönner" am Runder lassen? Die stopfen sich nur die Taschen voll - und die Funktion in den Arbeitsmarkt ist gleich null. Dort bewegen sich Leute genau so nicht - wie viele Menschen, die Arbeitslos sind und nicht arbeiten wollen!!!

  10. Re: Es ist unser Geld!

    Autor: Jack Stern 19.01.04 - 12:08

    iBug schrieb:
    >
    > Das erübrigt jeden weiteren Kommentar!

    Schööön! ;-)

    Wie viele Freunde man hier findet, die noch richtig herzaft diskutieren können!

  11. es ist so geil

    Autor: kagi 19.01.04 - 12:15

    accenture ist schon so pro tag nicht billig. aber wenn sie die konkurrenz ausstechen wollen, dann geben sie gerne mal auf ihre horrenden tagessätze FETTE RABATTE. selbst wenn man am ende dann den selben preis verlangt wie accenture, die haben ja 75% rabatt auf ihren normalpreis gegeben - das hört sich viel besser an, als bei uns, wo wir nur 16% mit dem preis rutergegangen sind.

    wer dann bei accenture kauft hat dabei oft dieses tolle gefühl etwas wahnsinniges attraktives und edles/teures zu einem sensationellem preis bekommen zu haben. QUARK!

    am ende kostet der spass dann aber nicht 35 ... nicht 77 nein 100 ... EINHEITEN. also mal knapp das dreifache vom vorher angebotenem.

    und wen wundert es? also mich nicht! eine kleine/mittlere spezialisierte software-bude hat natürlich günstigere kostenstrukturen als accenture. von der qualifikation sind die chancen auch sehr gut, dass der kleine spezi-laden bessere leute für dieses thema hat als die generische accenture (wobei es auch dort ein paar wenige gute leute gibt, und es gibt auch kleine spezialfirmen wo ein haufen deppen arbeiten - keine regel eben ohne ausnahme!).

    wie bitte soll also accenture mit seinen teuren partner, den dienstwagen und der vielen werbung am ende etwas sehr gutes super günstig liefern? das geht gar nicht!!!!

    also bitte nicht heulen - accenture preise muss man immer mal 2 bis mal 4 nehmen! und am ende läuft nur 50% - so ist das eben!

    kagi

  12. Re: was kostet 100 millionen eure ?????

    Autor: Jack Stern 19.01.04 - 12:16

    Hinter dem Interface was du da siehst, steckt eine komplexe Suchmaschinen-Engine die per Stichwortsuche dir eine megne Suchergebnisse Präsentieren soll....solche Engines kosten ne menge Geld. Bloß nicht so viel Geld. Lizenzen und sowas kosten auch...ich schätze mal die Werden das wieder mit Bürokratie ohne Ende behaftet haben. Nach dem Motto "Für jedes Modul, eine Lizenz und ein Antrag auf wasweißichnichalles...." also Geld für heiße Luft!

    Natürlich ist nichts in die eigene Tasche gewandert ;-)! Alle wirtschaften in die eigene Tasche? Alle platzen nur so vor Korruption und wenn man sie mal mit der Wahrheit sticht, verwandelt sich der aufgeblähte Politiker oder Oberbeamte in einen beleidigten Windhauch aus Selbstmitleid der sich in seine Höhle zurückzieht? Wo gibts denn sowas? Ah stimmt ja...wir sitzen grad alle drauf...Deutschland! Wir alle mögen unsere Politiker so sehr, das wir sie sogar noch Bezahlen!

  13. Re: Ist das das Maut-Projekt des Internet?

    Autor: Jack Stern 19.01.04 - 12:17

    ogi schrieb:
    >
    > Tja,
    >
    > ich hät auch gern mal so'n simplen
    > Entwicklungsauftrag für so viel €.

    "Hello World!" ;-)

  14. Re: Es ist unser Geld!

    Autor: Soldat 19.01.04 - 12:40

    Wer auf "Berater" zurückgreifen muß, demonstriert nur seine Unfähigkeit. Da sitzen Leute mit hohen Gehältern in Chefetagen herum. Wofür bekommen die eigentlich das Geld und wer zum Teufel hat die Pflaumen eingestellt?

    Man greift gern auf "Berater" zurück, damit man aus dem Schneider ist, wenn etwas gegen die Wand fährt. Der Schuldige ist dann nicht faßbar. Die Bonzen im Staat, meint man, bekommen Ihr Gehalt, weil sie hohe persönlicher Verantwortung tragen - selbstverständlich nur theoretisch.

    Das Boot Deutschland muß erst auf einem Riff zerschellen, dann halten wir Gericht, ändern die Verfassung, setzen Kapitän und Offiziere aus oder werfen sie den Haien zum Fraß vor, machen das Schiff wieder flott und die Mannschaft segelt allein weiter. Es kommt wie es kommen muß. In der Gesellschaft herrschen zum Glück auch Gesetzmäßigkeiten. Mahlzeit.

  15. Re: Es ist unser Geld!

    Autor: iBug 19.01.04 - 12:42

    Ja, Mahlzeit! Mehr fällt mir zu Deinem Post auch nicht ein!

  16. Re: "Virtueller Arbeitsmarkt" der BA: Kosten explodieren

    Autor: Thomas Grethlein 19.01.04 - 12:44

    In einer Pressemeldung von Accenture (4. März 2003) heißt es: "Dieses auf fünf Jahre angelegte Projekt mit einem Finanzvolumen von über 50 Millionen Euro..."

    Sind die "knapp 100 Millionen" bereits nach weniger als einem Jahr geflossen?
    Wieviel werden es dann die nächsten vier Jahre noch sein?

    Als Chef einer kleinen Agentur erscheinen mir diese Zahlen - auch wenn man nicht genau ersehen kann, welche Leistungen damit vergütet werden - unvorstellbar:
    Gehen wir von einem durchschnittlichen Tagessatz von € 1.000 aus (o.k., der ist für eine so bedeutsame Agentur wie Accenture vielleicht etwas knapp bemessen, aber ...), sind bereits 100.000 Personentage in das Projekt geflossen. Bei einer Arbeitsleistung eines Mitarbeiters von grob gerechnet 220 Arbeitstagen entspricht dies etwa 454 Mitarbeiterjahren.

    Da kann eine Menge produziert - und eine Menge beraten werden ...

  17. Warum werdet ihr nicht einfach Berater?

    Autor: Jens W 19.01.04 - 12:49

    s.o. Bitte mal die Polemik-Antworten wie "Ich kann nicht Ar***kriechen!" oder "Mein Papi ist nicht XY-Vorstand" weglassn.

    Ihr könnte es scheinbar alle ja viel besser. Warum macht Ihr es dann nicht?

  18. Re: Warum werdet ihr nicht einfach Berater?

    Autor: Paulix 19.01.04 - 12:56

    ... oder Bundeskanzler, oder Finanzminister oder der liebe Gott.

    Was schreibts du da für einen Unsinn. Wenn unsere Geld zum Fenster raus geschmissen wird darf man das nicht kritisieren? Man stelle sich vor, es gäbe nur so Flachnasen wie dich...

  19. Re: Warum werdet ihr nicht einfach Berater?

    Autor: Jens W 19.01.04 - 12:59

    "... es gäbe nur so Flachnasen wie dich..." Okay warum du nicht Berater werden kannst hab ich jetzt verstanden.

  20. Re: Warum werdet ihr nicht einfach Berater?

    Autor: Paulix 19.01.04 - 13:10

    du schnallst aber auch gar nichts.

    Wer hat übrigens gesagt, dass ich Berater werden will. Wer lesen kann, hat im Leben erhebliche Vorteile. Du solltest es mal lernen.

    Es geht hier darum, dass Skandale aufgedeckt und zukünftig vermieden werden. Ich liebe unser Land, weil wir hier frei unsere Meinung äussern dürfen. Und das tue ich. Es schüttelts mich aber, wenn ich Aussagen wie deine lese. grrrrr....

    Schlimm, dass *alle* über 18 wählen dürfen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel
  3. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  4. SIZ GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. 649,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Intenso Top SSD 256 GB für 27,99€, Emtec X250 SSD Power Plus 512 GB für 59,90€)
  4. 24,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00