1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Allgemein…

W3C: Standard für geräteunabhängiges Web

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. W3C: Standard für geräteunabhängiges Web

    Autor: Golem.de 19.01.04 - 10:14

    Das World Wide Web Consortium (W3C) hat mit "Composite Capability/Preference Profiles (CC/PP): Structure and Vocabularies 1.0" die Empfehlung für ein System zur Beschreibung von Gerätefähigkeiten und Nutzereinstellungen auf Basis eines Resource Description Framework (RDF) veröffentlicht. Mit der Empfehlung des W3C wird CC/PP zu einem Web-Standard.

    https://www.golem.de/0401/29327.html

  2. In diesem Zusammenhang mal eine Frage

    Autor: Krille 19.01.04 - 10:42

    Wer von den regelmäßigen Besuchern dieser Seiten "surft" denn mobil?

    Also ich hatte mal meinen Palm so eingerichtet, daß es ging (IR via Handy, Mail & Web).

    Aber ausser der "Befriedigung" das es geht habe ich es nie benutzt.

    Wir hatten WAP-Seiten für Flugbuchen gemacht, da wurde nie was gebucht - und bei der letzten DB-Umstellung haben wir das dann wieder gelöscht.

    Für besondere Situationen setzen wir SMS-Gateways ein (z. B. Remote Reset) - aber das wars auch schon.

    Wenn ich mit dem Laptop publicWLAN benutze, habe ich keine Auflösungsrestriktionen.

    Wird der Hype überschätzt, oder sind meine Erfahrungen so untypisch?

    Krille

  3. Re: In diesem Zusammenhang mal eine Frage

    Autor: adrian _ 19.01.04 - 10:50

    ich muss mich dir da anschliessen
    surfen via pda oder handy ist nicht sonderlich beliebt , wieso sollte man sich auch mit einer klüngeligen texteingabe rumkämpfen wenn man 20 minuten später daheim oder im büro alles bequem via desktop pc machen kann .
    oder via notebook & 802.11x ...

    aber cc/pp scheint mir sehr vielversprechend . wieder ein aufwand mehr für webprogrammierer . aber wenn der kunde glücklich wird :)

  4. Re: In diesem Zusammenhang mal eine Frage

    Autor: Blindside 19.01.04 - 10:52

    Hatte auch mal n Psion5 mit Nokia7110 zum Mailen verwendet (1, 2 Wochen lang)
    War ne nette Spielerei aber genau dabei blieb es auch. WAP war noch nie interessant für mich.
    Was witzig war, war die SMS-Benachrichtigung von TOnline bei EMails. War aber nicht flexibel genug und später zu teuer.

    Mein Traum wäre auch ein Subnotebook mit 9"Display und i386-Architektur sowie PublicWLAN
    (und das ganze nicht so teuer wie ein UltraHighEnd-DesktopSystem wie im Moment)

  5. Re: In diesem Zusammenhang mal eine Frage

    Autor: uzi 19.01.04 - 11:31

    mal ab vom mobilen surfen ist die spec (so ich das geschriebene richtig deute ;-) schon keine schlechte idee. so kann man als betreiber zb auch spezialisierte seiten für braille-ausgabegeräte, tts oder sonst irgendwelche spezialhardware machen, ohne sich dabei einen abzubrechen. gimmick ist dann eben auch ein standardisierter weg um auflösungen oder andere technische beschränkungen des clients zum server zu übermitteln.

  6. Pro mobiles Surfen

    Autor: FloydDread 19.01.04 - 11:43

    Prinzipiell hast Du recht: beim mobilen Surfen kommt kein Spass auf. Aber meines Erachtens liegt das hauptsächlich am Angebot.
    Ich selbst surfe mit Handy (xhtml/wap) und PDA (Palm über Bluetooth) ganz gerne mobil. Über Bluetooth fällt dann auch das dumme ausrichten der Geräte weg.
    Das Hauptproblem ist es die richtigen URLs zu finden. Google macht perfekt vor, wie es sein sollte:
    www.google.de auf einem normalen Browser bringt das volle Interface, www.google.de auf dem PDA bring ein abgespecktes Interface.
    Negativbeispiele sind jedoch amazon.de und ebay. Amazon.de ist ganz blöd, weil es zwar ein wap-interface gibt, dieses aber nicht so leistungsfähig ist, wie das von amazon.com (man kann z.B. keine DVDs bestellen).
    Solange ich also die richtigen URLs erraten muss, kann ich auch nciht mobil surfen. Seiten wie http://www.pdaportal.us sind wenigstens ein erster Ansatz die Situation zu verbessern.
    Schön wäre es halt auch, wenn die location based services weiter verbreitet wären (und günstiger), so dass wenn ich z.B. auf wap.bahn.de gehe, das System schon gleich weiss an welchem Bahnhof ich stehe und ich über die mini-Tastatur nur noch den Zielbahnhof eingeben muss (nein, die aushängenden Fahrpläne sind nicht unbedingt ein Ersatz, wenn ich 3x umsteigen muss oder ortsfremd bin :-)

    Gruss,
    Floyd

  7. Re: Pro mobiles Surfen

    Autor: Dies&Das 19.01.04 - 12:23

    Ist dass nicht immer noch alles unbezahlbar? Ich würde ja auch gerne mal mobil surven. z.B. bei Warten auf den Bus golem-Nachrichten lesen, sich die zeit vertreiben. Doch das alles würde mich einfach arm machen. 5 Minuten Web, da kann ich schön essen gehen...

  8. Re: Pro mobiles Surfen - unbezahlbar?

    Autor: FloydDread 19.01.04 - 15:22

    Das mit der Unbezahlbarkeit hält sich in Grenzen.
    Demnächst wird es GPRS-Flatrates geben. Von E-Plus gibt es diese sogar schon für den sogenannten hiptop: http://www.eplus.de/hiptop .
    Ansonsten darf man nicht den Fehler begehen und die teureen GPRS-by-Call Raten benutzen. So kann man bei Vodafone z.B. für 9,95 im Monat 5MByte versurfen. Andere Anbieter sind sogar noch billiger.

    Gruss,
    Floyd

  9. Re: Pro mobiles Surfen - unbezahlbar?

    Autor: jeej.de 19.01.04 - 23:20

    nur 5 mbyte ?
    die sind aber spendabel ;)

  10. Re: Pro mobiles Surfen - unbezahlbar?

    Autor: FloydDread 20.01.04 - 09:20

    naja, mit 5mb kommt man schon recht weit. Wenn man annimmt, dass die durchschnittliche Seite bzw. emailabruf 10k hat, dann sind das immerhin 500 Abrufe im Monat oder 16 pro tag...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg, Karlsruhe
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Sharkoon Shark Zone M51, Astro Gaming C40 TR Gamepad für 169,90€, QPAD MK-95...
  3. (u. a. Tropico 6 - El Prez Edition für 21,99€, Minecraft Xbox One für 5,99€ und Red Dead...
  4. (u. a. Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP Pavilion PC für 989,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

  1. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  2. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.

  3. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.


  1. 19:21

  2. 18:24

  3. 17:16

  4. 17:01

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 15:24

  8. 15:09