1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Allgemein…

Roboter sollen 2005 auf einem Netz im All umherkrabbeln

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Roboter sollen 2005 auf einem Netz im All umherkrabbeln

    Autor: Golem.de 18.05.04 - 11:40

    Voraussichtlich im Sommer 2005 soll eine "Robotic Experiment on Japanese Sounding Rocket" getaufte ESA-Mission zum Test drahtloser Energieübertragung aus dem Weltall starten. Ziel ist es, im Orbit ein Solar-Netz aufzuspannen, dessen modulare Solar-Panele von Robotern entsprechend der Sonneneinstrahlung jeweils optimal platziert werden.

    https://www.golem.de/0405/31340.html

  2. Re: Roboter sollen 2005 auf einem Netz im All umherkrabbeln

    Autor: dername 18.05.04 - 12:36

    Von dem was ich verstehe ganz nett, aber manchmal hat man das
    Gefühl, die NASA oder Raumfahrt allgemein ist recht voreilig.
    Es gab schon soviele Pannen... daraus sollte man lernen...

    MfG

  3. Re: Roboter sollen 2005 auf einem Netz im All umherkrabbeln

    Autor: :-) 18.05.04 - 12:59

    Dass so ein Solarkraftwerk von Robotern gebaut werden soll, könnte ich mir ja noch vorstellen (immerhin lassen die Japaner einen neuen Flughafen von Robotern im offenen Meer bauen), aber Roboter als "Solarzellenrumschubser"? Ne, ne, was wird wohl dazu die Robotergewerkschaft sagen? :-))))

  4. Re: Roboter sollen 2005 auf einem Netz im All umherkrabbeln

    Autor: $pawn 18.05.04 - 13:22

    Es ist einfach immer noch nicht gelungen die Extremen Bedingungen im Weltall in den Griff zu bekommen, dass alles ohne Pannen abläuft.

    Dennoch würde ich keinesfalls behaupten das die Forschungen in dieser Richtung umsonst sind. Denn viele Entwicklungen in der heutigen Zeit haben ihre Ursprünge in der Weltraumforschung.
    Z.B. die Schocktestkammer wurde erfunden damit man die starken Temperaturunterschiede denen Satelliten im Weltraum ausgesetzt sind (die Seite des Satelliten, wo der Sonne zugewandt ist bekommt die volle Strahlendosis der Sonne ab, ohne eine schützende Atmosphäre, die Rückseite wiederum hat eine Temperatur nahe dem absoluten Nullpunkt) auf der Erde testen kann.
    Auch Halbleiter bzw. Microcontroller Entwicklung wäre heute längst nicht so weit wenn es nicht so hohe Budgets für die Weltraumforschung gäbe. Unseren jetzigen technologischen Stand verdanken wir auf jeden Fall auch der Raumfahrt und genau deshalb bin ich nicht gegen solche Projekte, sondern lese immer wieder gern darüber um mich zu freuen was es dann wohl in 5-20 Jahren für den Konsumermarkt für Anwendungen der Forschungsergebnisse gibt.


    $pawn

  5. Re: Roboter sollen 2005 auf einem Netz im All umherkrabbeln

    Autor: mampfi 18.05.04 - 13:42

    Das Buch zum "Film": Andreas Eschbach "Solar Station"

    Inclusive "Worst-Case-Szenario".

    Also ich finde 1 km dicke Microwellenstrahlen echt sympatisch - da sind wir dem Land, in dem gebratene Tauben fliegen" schon wieder einen Schritt näher. :-))

  6. drahtlose Energieübertragung

    Autor: ThadMiller 18.05.04 - 13:42

    Kann mir einer erklären wie das funktionieren soll?



    gruß
    Thad
    der sich schon freut endlich seine ganzen Kaltgeräteleitungen zu verschrotten :)

  7. Re: drahtlose Energieübertragung

    Autor: MK 18.05.04 - 13:50

    Du darfst nur nicht dem W(ireless)-Strom in den Weg kommen, sonst bekommst Du warscheinlich ein Problem. ;-)

  8. Re: drahtlose Energieübertragung

    Autor: CK (Golem.de) 18.05.04 - 13:50

    ThadMiller schrieb:
    > Kann mir einer erklären wie das funktionieren
    > soll?

    Ich kann mich an Science-Fiction-Literatur erinnern, wo aus dem Orbit Mikrowellen auf große Empfangsstationen zur Erde gestrahlt werden und die Energie dort in Strom umgewandelt wird. In der Meldung von der TU Wien stand auch nur kurz das Wort Mikrowelle, im Netz hab ich zum Projekt nichts weiter entdecken können.

    > der sich schon freut endlich seine ganzen
    > Kaltgeräteleitungen zu verschrotten :)

    Naja, ob ich unbedingt Mikrowellen durch meine ganze Wohnung jagen wollen würde... ;)

    Gruss,
    Christian Klass
    Golem.de

  9. Re: Roboter sollen 2005 auf einem Netz im All umherkrabbeln

    Autor: dername 18.05.04 - 14:26

    Nunja, an dem Fortschritt will ich auch nich zweifeln, aber
    wenn da Menschen rausgeschickt werden in den All (als Bsp.),
    und die Technik versagt, dann will ich nicht derjenige da oben
    sein...

  10. "Je mehr Maschen es jedoch gibt, desto schwerer wird das Netz"

    Autor: jaja 18.05.04 - 15:24

    Das mag ja auf der Erde eine fundierte Erkenntnis darstellen - einzig: die Relevanz für Schwerelosigkeit mag sich nicht so recht erschliessen. :)

  11. Re: "Je mehr Maschen es jedoch gibt, desto schwerer wird das Netz"

    Autor: D-FENS 18.05.04 - 15:39

    Kluges Köpfchen bist Du! :-D Die einzige Relevanz ergibt sich jedoch in Bezug auf das Startgewicht der Rakete, bei der jedes Gramm zählt.

  12. Re: drahtlose Energieübertragung

    Autor: Roi Danton 18.05.04 - 15:54

    Irgendwas hochfrequentes wird es schon sein.
    Und wahrscheinlich um einiges Hochfrequenter, da sonst die Leistung flöten geht.
    Aber ob das so unproblematisch bzw. ungefährlich geht???
    Nicht umsonst werdend die Microwellen nur in so nem Kasten eigesetzt.

    Selbst die langsameren Radarwellen... Also direkt vor dem Sender eines Awacs sitzen ist auch kein Spaß.
    Im Ernstfall kann die Leistung so hoch gedreht werden, das die Piloten eines Kampfjets gut gebraten werden.

    Das wirkt auf mich wie ein Projekt, welches man schnell zur Superwaffe umbauen kann!
    Obitaler Superblaster!

    Gruß,

    Roi Danton

  13. Re: Roboter sollen 2005 auf einem Netz im All umherkrabbeln

    Autor: :-) 18.05.04 - 15:58

    Vielleicht lassen die ja auch ein Stromkabel runter :-)))

  14. Re: drahtlose Energieübertragung

    Autor: :-) 18.05.04 - 16:22

    ...eine andere Idee war da viel einfacher. Man baut einen riesigen Hohlspiegel (meinetwegen aus Schokoladenpapier) und führt den so nach, dass die gebündelten Lichtstrahlen immer ein "Hitzerohr" in der Wüste Nevadas treffen :-)

    Nachteil, wir hätten tagsüber zwei Sonnen und nachts außer dem Mond dann auch noch einen zweiten Spiegel am Himmel. Und dann die Wolken...

    Wenn man bedenkt, dass die Erde jetzt schon an Überhizung leidet, was soll denn erst werden?

  15. Re: drahtlose Energieübertragung

    Autor: jockl 18.05.04 - 16:27

    Suche nach:

    "solar power orbit"

    und Du wirst eine Menge finden.

  16. Re: "Je mehr Maschen es jedoch gibt, desto schwerer wird das Netz"

    Autor: :-) 18.05.04 - 16:29

    Die erste Rakete schickt 100 Roboter hoch, die werden dann im Orbit geparkt. Die anderen Raketen schaffen das Baumaterial noch oben. Ein Knopfdruck und schon basteln die fleißigen Burschen rund um die Uhr.

    Was mag da wohl eine Kilowattstunde später mal kosten? :-)

  17. Re: "Je mehr Maschen es jedoch gibt, desto schwerer wird das Netz"

    Autor: Zong 18.05.04 - 16:43

    :-) schrieb:

    >
    > Was mag da wohl eine Kilowattstunde später mal
    > kosten? :-)

    Weniger als bei der Windkrafterzeugung! :-D

  18. Re: Roboter sollen 2005 auf einem Netz im All umherkrabbeln

    Autor: Blubbi 18.05.04 - 17:05

    Ich mag keine Tauben. Gschieht ihnen recht!

  19. Re: Roboter sollen 2005 auf einem Netz im All umherkrabbeln

    Autor: ThePaper 18.05.04 - 17:19

    Extreme Umwelten gibt es aber auch hier unten, auf dem Grund des Gravitationslochs.
    Ohne Technik überlebt der Mensch an solchen Orten auch nicht (siehe Arktis/Antarktis/Tiefsee). Trotzdem hält es die Menschen nicht davon ab dahin zu gehen.

  20. Re: "Je mehr Maschen es jedoch gibt, desto schwerer wird das Netz"

    Autor: :-) 18.05.04 - 17:47

    ...einschließlich Transportkosten?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, München
  3. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  4. InnoGames GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)
  2. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  3. 18,00€ (bei ubi.com)
  4. 30,00€ (bei ubi.com)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Autohersteller Maserati will Elektroautos mit besonderem Sound ausstatten
  2. Elektroauto-Prämie Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
  3. Zulieferprobleme Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen