Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Allgemein…

EU-Projekt soll Nutzer-Akzeptanz von DRM untersuchen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. EU-Projekt soll Nutzer-Akzeptanz von DRM untersuchen

    Autor: Golem.de 08.06.04 - 12:02

    Die Diskussion um Digital Rights Management (DRM) konzentriert sich bisher zu stark auf technische und rechtliche Fragen, das zumindest meinen die Analysten von Berlecon Research. Im Rahmen des EU-Projekts Indicare wollen die Marktforscher nun vor allem die Nutzerakzeptanz von DRM-Systemen sowie deren wirtschaftliche Aspekte hinterfragen.

    https://www.golem.de/0406/31640.html

  2. Akzeptanz = null ??

    Autor: Autor 08.06.04 - 12:41

    Jedenfals bei mir zur Zeit ...

  3. Ergebnisabschätzung

    Autor: Tobias Rohde 08.06.04 - 13:08

    Das Ergebnis dürfte wohl wie folgt aussehen:

    Die Befragten ließen sich in zwei Gruppen einteilen:
    Gruppe 1: die Informierten
    Gruppe 2: der Rest, der durch die RTL-, Bild-, T-Online-, AOL- und McDonalds-Konditionierung grundsätzliche alles voll fett findet

    Während Gruppe 1 durchgehend DRM ablehnt, fanden die Teilnehmer DRM voll endkrass oder wußten mit dem Begriff nichts anzufangen. Da DRM aber irgendwie cool klingt war's auch für die Begriffstutzigen echt endgeil. Da Gruppe 1 nur eine zu vernachlässigende Minderheit darstellt steht einer Einführung von DRM-Techniken bei den Benutzern nichts im Wege. Die Akzeptanz wurde auf fast 100% ermittelt.

  4. Re: EU-Projekt soll Nutzer-Akzeptanz von DRM untersuchen

    Autor: Deamon 08.06.04 - 13:12

    Nun will ich es mal so beschreiben:
    An jenem Tag, an dem sich DRM durchgesetzt hat, wird es für mich wohl keine Musik oder Videos mehr geben. Eher besorge ich mir eine Buschtrommel und gehe meinen Nachbarn auf den Wecker, anstatt mir so etwas antuhen zu müssen.
    Man stelle sich mal folgende Situation vor:
    Eine Frauenstimme ertönt aus den Lautsprechern meines Fahrzeugs und teilt mir "freundlich" mit:
    Lieber Kunde, Ihr aktuelles Guthaben beträgt 2,5 Euro. Um weiterhin Musik hören zu können, laden sie ihr Konto umgehend wieder auf. Wir spielen den nun von ihnen gewünschten Song ab. Auf wieder hören.
    ***
    Daraufhin wird 1 Titel abgespielt und dann ertönt wieder diese gräßliche Frauen Computerstimme... Anschließend ist das Ding stumm.

    DAS soll akzeptiert werden ?

    Kurz und bündig:
    Nein, Danke.

  5. Re: Ergebnisabschätzung

    Autor: Frank 08.06.04 - 13:17

    LOL... ja so funktioniert Politik.. ;-)

    was wäre das auch für eine langweilige Welt wenn wir nicht die 92% Idioten hätten? ;-)

  6. Meine Antwort steht schon fest:

    Autor: Nameless 08.06.04 - 13:58

    Meine Antwort steht schon fest:

    DRM-Systeme gehören auf den Schrottplatz!

  7. neue Methoden?

    Autor: *v* 08.06.04 - 15:04

    Soll das heissen, dass man jetzt tatsaechlich dazu uebergeht, den Kunden zu fragen was er will, statt ihm es ihm einfach zu sagen?
    Oder deute ich da vielleicht zu viel hinein?
    Wie dem auch sei, ein bisschen dumm ist es auf jeden Fall, sich um die Nutzerakzeptanz erst dann zu kuemmern, wenn man schon Fakten geschaffen hat.

  8. Re: Ergebnisabschätzung

    Autor: Dampfnudel 08.06.04 - 15:36

    Solange die extrem leicht beinfluß- und lenkbare Masse den Markt bestimmt, wird DRM wohl kommen. Das ist leider Realität.

    Aber derjenige, der mehr als nur einen Draht zwischen den Ohren hat, wird dennoch eine akzeptable Lösung finden. Man kann z. B. Musik immernoch auf MiniDisc aufnehmen, hat also doch eine digitale Kopie mit sehr guter Qualität, auch wenn man's analog überspielen muß. Das MD-Material läßt sich wiederum auf CD aufnehmen. Und schon steht der digitalen Weiterverwendung nichts im Weg. Man kann übrigens mit einigen MP3-Playern ebenfalls aufnehmen, sofern das Teil einen entsprechenden Anschluß hat. MD ist hier IMHO die bessere Lösung.

    Und was passiert, wenn man den Draht im Kopf durchzwickt? Die Ohren fallen ab... :-))

  9. Propaganda

    Autor: Peter Shandy 08.06.04 - 19:11


    "Konsumenten, denen DRM-basierte Angebote wegen limitierter Nutzungsmöglichkeiten unattraktiv erscheinen, würden auch weiterhin auf die zahlreichen illegalen Angebote im Internet zurückgreifen. "

    Was soll diese Propaganda? Es gibt jede Menge Leute die jeglichen Kopierschutz ablehnen und erst recht DRM. Daraus folgt ja wohl kaum dass diese Personen illegal Musik tauschen. Es soll auch solche Leute geben die einfach bei ihrer alten Musik bleiben und / oder grundsätzlich Musik kaufen die keinen Kopierschutz aufweist (mich z.B.)!

    Peter Shandy.

  10. Re: Propaganda

    Autor: SonicCD 09.06.04 - 09:33

    warum... wenn es sich um einen vernünftigen preis.. nicht 1.99 SMS preis (welcher affe bezahlt das????)
    ... handelt, werden schon viele leute breit sein.. massenmarktfähigkeit meine ich...

  11. Re: neue Methoden?

    Autor: Hotohori 09.06.04 - 13:37

    Nun, du deutest zu viel hinein, wie ich anfangs zugegeben auch, ich sah beim lesen ein Lichtschimmer am Ende des Tunnels, wie sich rausstellte war das aber nur ein Glühwürmchen. ;)

    Wieso? Wurde hier schon gesagt, die informierten Leute, die wissen wieso sie es nicht wollen machen nur ein verschwindent geringer Teil aus, die Mehrheit der Leute die Befragt werden, wissen mit dem Begriff DMR gar nix anzufangen und werden daher auch kaum eine Meinung dazu haben, bzw. die Meinung, die sie von den Medien aufgedrückt kriegen.

  12. Re: Propaganda

    Autor: Hotohori 09.06.04 - 13:46

    Das Problem ist einfach, die Firmen haben heute dank den ganzen Medien es einfach ihre Version der Geschichte zu erzählen und können daher alles schönreden. Wir, die wir die Wahrheit hinter dem Ganzen kennen, haben diese Möglichkeit so nicht. Die einzige Möglichkeit ist das Inet und das reicht heutzutage immer noch nicht aus um genügend Leute zu erreichen, dazu gibts immer noch zu wenige mit INet und selbst wenn, wie kriegt man wirklich jeden dann auf seine Homepage um ihn aufzuklären? Ich könnte selbst garantiert auch viel mehr von solchen Dingen wissen, wenn ich nur die entsprechende Homepage kennen würde, aber wenn ich nicht mal weiss nach was ich überhaupt suchen muss? Von vielem hab ich auch nur Erfahren weil ich die Kommentare zu den News immer lese. Das Gibts bei den anderen Medien (Print,Radio,TV) nicht.

  13. Re: EU-Projekt soll Nutzer-Akzeptanz von DRM untersuchen

    Autor: ich 09.06.04 - 15:41

    WAS SOLL DAS!!!

    Habt ihr schon von der neuen "legalen"(es giebt keine iligalen) Tauschbörse gehört. Dank internetradiolizens wird es jetzt möglich ganz legal und KOSTENLOS!!!! an Musik zu kommen.

    Dann ist der ganze scheiß den die hier verzapfen wo ja DRM nur der anfang ist und gleich zu TCPA (oder wieß jetzt auch immer heißt) egal. ES SOLL einem doch nur das geld aus der tasche gezogen werden und jeder der da nicht mitspielt wird ruhigestellt, verklagt, usw.

    Ich bin mal gespant wie die darauf reagieren!?!

  14. Re: Ergebnisabschätzung

    Autor: ich 09.06.04 - 15:43

    Leider muss man dir recht geben.

    Den die meisten leute merken erst was los ist wen man ihnen ans geld will. Und dann is es zu spät!!!

  15. Re: EU-Projekt soll Nutzer-Akzeptanz von DRM untersuchen

    Autor: Cascade 09.06.04 - 16:24

    D.R.M. = Digitales Raub Management !!!

    Noch Fragen ???

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Compana Software GmbH, Feucht
  2. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach
  3. itsc GmbH, Hannover
  4. RSG Group GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. 3,99€
  3. (-40%) 29,99€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

  1. Energie: Tuning fürs Windrad
    Energie
    Tuning fürs Windrad

    Moderne Windturbinen sind viel leistungsfähiger als alte Anlagen. Doch nicht immer kann man Alt gegen Neu tauschen. Mit ein paar einfachen Techniktricks oder Umbaumaßnahmen lässt sich der Ertrag von bestehenden Windkraft-Anlagen dennoch steigern.

  2. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  3. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.


  1. 08:01

  2. 12:30

  3. 11:51

  4. 11:21

  5. 10:51

  6. 09:57

  7. 19:00

  8. 18:30