Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Allgemein…
  5. Th…

WOS3: EU soll Musik-Flatrate einführen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schonmal was von Radio gehört?

    Autor: Wurstproblematik 13.06.04 - 23:24

    Ob die Wizard of Old Sciences schonmal was von Radio gehört haben.. man weiss es nicht. Flatrate + Onlineradio = ???


    Guten Tach auch.

  2. Re: Schonmal was von Radio gehört?

    Autor: faxe 14.06.04 - 00:32

    hi,

    naja die zeiten ändern sich und radio hat ja auch schon ein paar jährchen auf dem buckel.

    zb. von real listen.com bietet mir für 8 euro die wahl aus 650.000 songs. klar gibt es noch hacken zb. ich muss online sein und benötige bestimmte software dafür, aber ich muss ehrlich sein das ist kein problem für mich für das angebot auch ein paar einschränkungen in kauf zu nehmen, achja für brennen zahlt man extra was ich völlig ok finde im rahmen von der flatrate.

    man muss zwar ne kredit karte haben und bei der adresse schwindeln leider nur für us verfügbar, aber naja nu wohn ich eben in alabama in der teststrasse 1 :D ist wohl auch nicht 100% legal, aber ich wäre auf die klage gespannt, wenn sie dem gericht erklären wollen das ich ja zugriff auf 650.000 mp3s hatte und es in nem anderen staat legal ist und ich dafür zahle an die musikindustrie *gg*. ich bau ja drauf das listen.com endlich auch in europa startet angekündigt ists ja schon ne weile.

    da bin ich wohl etwas abgerutscht in die werbung naja ich find den service eben genial.

    um nochmal zum radio zurückzukommen. in zeiten wo die welt immer digitaler wird ists radio nunmal in meinen augen auf dem absteigenden ast, klar wird es noch ewig existieren, aber es wird konkurrenz bekommen auf breiter front und das auch im auto sofern dienste wie umts für viele daten auch mal erschwinglich werden.

    grüsse faxe

  3. Re: WOS3: EU soll Musik-Flatrate einführen

    Autor: Rohde 14.06.04 - 08:18

    typhoon schrieb:
    >
    > richtig erkannt. GEZ-Gebühren sollen die
    > verluste der KÜNSTLER ausgleichen die durch
    > kopien der bevölkerung entstehen.

    Falsch. Das sind GEMA-Gebühren. GEZ-Gebühren sorgen für die Finanzierung der öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten.

    > von mir aus solls
    > ne GEZ-gebühr auf das inet geben, denn dann
    > dürfte jeder legal downloaden. und nicht nur
    > musik sondern auch filme usw...

    Ich finde es nicht gerade erstrebenswert, Gebühren auf Leistungen zu erheben, die man nutzen KÖNNTE. Schließlich soll es ja noch eine Menge Leute geben, die überhaupt kein Interesse (oder vernünftige technische Möglichkeiten) haben, sich Musik geschweige denn Filme aus dem Internet zu laden. Und es soll sogar Leute geben, die überhaupt kein Interesse am Internet haben.

  4. Re: WOS3: EU soll Musik-Flatrate einführen

    Autor: Rohde 14.06.04 - 08:20

    Schall-Platte schrieb:

    > zweitens
    > musst DU uns allen schon zugestehen, daß Musik
    > ein "Gut" ist.

    Ich gestehe allen zu, daß Musik ein "Gut" war und es heute jenseits der Charts auch noch größtenteils ist. So ziemlich alles, was die Major 5 heute noch bringen ist eher ein "Schlecht". Aber das ist nur meine subjektive Meinung.

  5. Re: WOS3: EU soll Musik-Flatrate einführen

    Autor: Rohde 14.06.04 - 08:29

    Jeller schrieb:

    > ich meine warum verdienen die musik stars soooo
    > viel ? ganz einfach sie erbringen eine leistung
    > die außer ihnen keiner bringen kann.

    Diese "Stars"* bekommen deshalb soviel Geld, weil die Labels davon ausgehen, daß sie ihnen noch deutlich mehr Geld einbringen werden. Da zwischen den Labels natürlich ebenfalls ein Konkurrenzkampf herrscht muß man natürlich dafür sorgen, daß dieser "Star" nicht bei einem anderen Label unterschreibt. Und das macht man vorzugsweise mit mehr Geld. Ist wie bei den Söldnern in der Fußballbundesliga (oder jeder anderen kommerziell erfolgreichen Sportart).

    *Ich gehe davon aus, daß mit dem Begriff die Leute gemeint sind, die durch die Major 5 in die Charts gepuscht wurden.

  6. auf ein neues GEMA ungetüm

    Autor: jl 14.06.04 - 08:34

    das ist natürlich eine einfache möglichkeit die schnellschuss musik zu verkaufen. ich hab doch keine lust einen aufgeblähten apparat zu bezahlen, damit die meine "gebühren" an irgendwelche DSDS stars bzw. deren produzenten zu verschieben.

    in dem system bekommen bands jenseits des dauerberieselungs radios keine chance.


    jl

  7. Re: WOS3: EU soll Musik-Flatrate einführen

    Autor: HNK 14.06.04 - 09:27

    Ich bin auch gegen eine pauschale Abgabe für eine Breitbandanschluß (o.Ä.).
    Hab nämlich langsam keine Lust mehr ständig für Sachen zu bezahlen die ich nicht nutze. Man bezahlt ja schon bei Rohling, Druckern und weiß der Geier was noch mit. Hab schon seit Ewigkeiten keine Musik CD mehr gebrannt und ausdrucken tu ich nur Text. Komme mir langsam etwas ausgebeutet von. :-/

    Wenn ich jetzt auch noch für Musik oder Filme bezahlen soll obwohl ich weder Musik, noch Filme runterlade platzt mir echt der Kragen.

    Liebe WOS Experten, bitte noch einmal gründlich über diesen Vorschlag nachdenken.

    Gruß,
    HNK

  8. Re: auf ein neues GEMA ungetüm

    Autor: Enno 14.06.04 - 09:53

    jl schrieb:
    >
    > das ist natürlich eine einfache möglichkeit die
    > schnellschuss musik zu verkaufen. ich hab doch
    > keine lust einen aufgeblähten apparat zu
    > bezahlen, damit die meine "gebühren" an
    > irgendwelche DSDS stars bzw. deren produzenten
    > zu verschieben.

    Ein solches System, in dem die Verwertungsgesellschaften (=Downloadanbieter) die Rechteinhaber (=die Musiker, bzw. die Labels, wenn die Musiker Ihre Rechte an diese abgetreten haben) entsprechend der Nutzung ihrer Services entlohnen, wuerde bedeuten, dass dein Geld nur dann an "DSDS Stars" verteilt wird, wenn diese auch runtergeladen werden. Wenn du einen weniger bekannten Musiker downloadest wird auch dieser sein entsprechendes Stueck vom Kuchen abkriegen. Dieses Stueck wird natuerlich entsprechend klein ausfallen, wenn es nur relativ wenige Leute gibt die sich fuer eben diesen Kuenstler interessieren. Aber jeder kann seinen Anteil bekommen.
    Dass der Anteil fuer Leute die, in deinen Augen (in meinen uebrigens auch) nur Bockmist produzieren, dabei groesser ausfaellt, dann liegt daran, dass die Mehrheit der Bevoelkerung (stumpfdumpf und ungebildet wie sie nun einmal ist) diese Art von Bockmist liebt. Dieses ist unter anderem an den Einschaltquoten fuer entsprechende Fernsehsendungen wie auch an den CD-Verkaufscharts (Ja auch heute werden noch CDs verkauft) zu erkennen.

    Das wesentliche Problem aber, woher naemlich die Verwertungsgesellschaften das Geld nehmen sollen um die Rechteinhaber zu entlohnen, sollte sicher eingehend diskutiert werden. Hier bieten sich verschiedene Alternativen an, z.B.:
    Werbefinanzierung (wie im klassischen Radio)
    Flatrates fuer Nutzer (aehnlich dem Pay-TV)
    Pay per use (vergleiche I-tunes)
    im Prinzip sind der Fantasie in punkto Form der Bezahlung sowie der Hoehe des angemessenen Betrages hier keine Grenzen gesetzt. Fakt ist allerdings auch, dass die erbrachte Leistung, in welcher Form auch immer, entlohnt werden muss. Dies kann unter Umstaenden auch geschehen, ohne dass der Endnutzer selbst zahlt (vgl. Radio, Musikfernsehen)

    Eine Abgabe auf assoziierte Gueter, wie sie allem Anschein nach angedacht wird, halte ich allerdings fuer bedenklich, obwohl dieses Konzept auch in anderen Lebensbereichen genutzt und von der Bevoelkerung akzeptiert wird. (z.B wird die KfZ Steuer unabhaengig von der tatsaechlichen Nutzung der Strassen erhoben) Dieses Konzept bedeutet aber immer, dass a) Leute zahlen muessen, die ueberhaupt keine Leistung beziehen und b) eine Verteilungsproblematik entsteht, da die Zahlungen nicht eindeutig einer tatsaechlig erbrachten Leistung zuzuordnen sind.

  9. Qualitätsicherung im P2P???

    Autor: Magic:x 14.06.04 - 11:07

    Also ich bekenne mich hier mal als "Raubkopierer" im klassischen Sinne. Ich leihe mir CD's von Freunden und bekannten und speichere diese auf Festplatte.

    Warum? Besserer Zugriff, Wechselfestplatte ist kompakter usw.

    P2P benutze ich nur um seltene Dinge auszugraben. Warum? Weil diese als CD nicht mehr zu haben sind und ich nicht auf zerkratzte Scheiben von E-Bay stehe.

    Dabei fällt mir auf:

    -schlechte Verfügbarkeit, stundenlange Downloadzeit
    -meist schlechte Qualität (160kbit oder niedriger)
    -teilweise schlecht gerippt manchmal sogar Fakes

    Dafür möchte ich keine Abgaben zahlen müssen!!!

    Ich bin dafür das entsprechende Künstler ihr Geld bekommen allerdings will ich dann auch Qualitativ hochwertige Files mit guter Verfügbarkeit, kurzen downloadzeiten und frei wählbarer Bitrate zu einem fairen Preis.

    Am besten jedes Label (oder Labelzusammenschlüsse) machen einen Fileserver auf bei dem man, sagen wir für die Hälfte der CD-Kosten MP3's oder ein Image runterladen kann.

    Alles andere verläuft im Chaos oder ist unfair.

  10. Re: Qualitätsicherung im P2P???

    Autor: Kil'Jaeden 14.06.04 - 12:14

    Lach, was bist Du fuer ein Kunde! Und solche wie Dich gibt es ja viele. Ich beziehe mich da nur auf deine Beschwerde, die "Qualitaet" sei Dir selbst bei 160kbit zu schlecht. Bzw., um es in Deinen Worten zu sagen. "schlecht". Was fuer ein Unsinn. Ich mache seit Napster Gebrauch von P2P und habe anfangs auch immer verglichen, wann ich einen Unterschied hoere zwischen CD und komprimiertem RIP. Ich schwoere, bei Popmusik und alter Musik von vor 1985 hoert keine Sau einen Unterschied zwischen 128 und irgendwas darueber. Natuerlich, wenn man einen Unterschied hoeren will, dann wird man auch einen hoeren, selbst wenn man beim c't Hoertest "unvoreingenommen" an die Sache herangeht.....lol

    Dann viel Spass beim Audio-DVD kaufen und hoeren, Du Spacke, greetz.

  11. Re: Qualitätsicherung im P2P???

    Autor: Magic:x 14.06.04 - 12:27

    Ich denke mal man muss jetzt nicht um Hörbarkeit von Unterschieden bei Verlustbehafteten Audio Codecs streiten.

    Das einer da ist kann man nicht bestreiten, ob man einen hört hängt, wie du schon richtig benannt hast zum einen daran welche Art Musik man hört und zum anderen wie taub man bereits durch zu laute Dissen & Autoradios ist.

    Ich komprimiere jedenfalls generell auf 320kbit um die möglichst beste Qualität zu erhalten, mir ists den Speicher wert. Noch lieber würde ich verlustfrei über FLAC speichern, aber der Codec wird leider noch nicht breit unterstützt.

    Ausserdem, werter Streithals, habe ich lediglich gefordert das die Bitrate frei wählbar sein sollte. Wenn ich deshalb ein "Spacke" bin dann sei es so, der Begriff ist sowieso nicht definiert.

    Also unterhalte dich hier entweder fachlich oder troll dich!

  12. Re: Schonmal was von Radio gehört?

    Autor: is doch egal 14.06.04 - 13:05

    mit umts wird das aber nichts :D

    denn da wird der Datentransfer mit zunehmender geschwindigkeit immer schlechter. soweit ich weiß, ist bei tempo 130 gprs schon schneller bzw. umts unter dessen leistung gerutscht.

    zudem wird die umts-technik sicherlich nie flächendeckend vorhanden sein, nur in den städten.

    ich denke auch, das mit dem radio ist so gemeint:

    da gez-gebühren & co, radioaufnahmen legal, da der kopierschutz ja nicht umgangen wird;)

  13. Re: Qualitätsicherung im P2P???

    Autor: is doch egal 14.06.04 - 13:15

    naja,

    ehrlich gesagt muss man auch eine brauchbare anlage haben, um noch nen unterschied zwischen 128 und darüber zu erhören;)

    bei meinem mp3player ist es nicht möglich, selbst mit teurern kopfhören nicht. (plus der erhöhte platzbedarf - nich alle haben nen ipod)

    bei bestimmten songs ist es schon hörbar, zb. wenn viel bass dabei ist, da geht viel flöten

    mir reicht 128 in den meißten fällen vollkommen aus!

    und wenn du unbedingt auf "nummer sicher" gehen willst, mach 192bit variabel, dann hast keinen hörbarenverlust, bzw. wenn du x.000 euro boxen/anlage hast und das in nem tonstudio mit ner musikausbildung lol

  14. Re: Qualitätsicherung im P2P???

    Autor: Hotohori 14.06.04 - 16:05

    Also um mal was aus meiner Erfahrung dazu zu sagen: 128kbit ist gerade noch ok, wenns nix besseres gibt. Entweder bin ich einer der wenigen mit nem guten Gehör oder ihr seid alle taub. Für meine Zwecke reichen 192kbit, darüber hör ich dann wirklich keinen Unterschied mehr, aber zwischen 128kbit und 192kbit höhr ich bei fast jedem Stück einen grossen Unterschied, besonders in den Höhen und das auch auf meinem billig MP3 CD Player (da eigentlich sogar besonders, könnte aber an meinen guten Ohrhörern liegen ;) ).

    320kbit find ich hingegen dann doch etwas übertrieben, auf Dauer nimmt das einfach zu viel unnötigen Platz weg und wer meint 320kbit benutzen zu müssen, weils wirklich ne bessere Quali ist, dann find ich grenzt das schon in gewissem Sinne an Verfolgungswahn, was bringt bessere Quali, wenn man sie nicht hören kann? Einzig bei Klassik und sehr leiser Musik würd ich 320kbit noch verstehn können, aber bei normaler wirklich nicht.

  15. Re: Qualitätsicherung im P2P???

    Autor: is doch egal 15.06.04 - 08:49

    hi,

    naja, ich habe keine gute anlage und hör mir nur mal was auf meinem pc an, die boxen sind da sehr schlecht und da kann man garnix hören :D bzw. nicht hören;) da klingt 128 nicht viel besser als 64 ;)

    mehr als 192 brauch ich nicht, und mach ich auch net, wenn es variabel ist, ist es doch dann gut, oder...

    und auf klassisch stehe ich net, und leise stücke, eigentlich auch weniger eher rock, pop sowas halt :D

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Animus GmbH & Co. KG, Ratingen
  3. Universität Passau, Passau
  4. K+S Aktiengesellschaft, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      1. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
        Load Balancer
        HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

        In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.

      2. Huawei: USA können uns "nicht totprügeln"
        Huawei
        USA können uns "nicht totprügeln"

        Huawei ist viel stärker von dem US-Boykott betroffen als erwartet, räumt der Gründer ein. Doch trotz hoher Umsatzeinbußen werde der Konzern in ein paar Jahren gestärkt aus den Angriffen hervorgehen.

      3. Freier Videocodec: Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor
        Freier Videocodec
        Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor

        Der Chiphersteller Realtek hat ein SoC für Set-Top-Boxen vorgestellt, das einen AV1-Decoder enthält. Es ist der erste Chip mit Hardware-Unterstützung für den freien Videocodec. Geräte damit sollten 2020 verfügbar sein.


      1. 15:35

      2. 14:23

      3. 12:30

      4. 12:04

      5. 11:34

      6. 11:22

      7. 11:10

      8. 11:01