Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Allgemein…

Der Tod aus dem Kabel: VDE warnt vor fehlerhaften Steckern

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Tod aus dem Kabel: VDE warnt vor fehlerhaften Steckern

    Autor: Golem.de 18.06.04 - 09:35

    Der VDE (Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik) warnt vor sich derzeit auf dem Markt befindlichen Geräteanschlussleitungen, bei denen die Kontakte der Gerätesteckdose nicht berührungssicher ausgeführt sind. Bei den fehlerhaften Produkten handelt es sich um zweiadrige Geräteanschlussleitungen mit Euro-Flachstecker und Gerätesteckdose.

    https://www.golem.de/0406/31822.html

  2. Ich weis, warum der Stecker durch die Qualitätskontrolle kam ;)

    Autor: drmaniac 18.06.04 - 10:14

    und auch alle anderen...

    weil es den Kontrollmnager bestimmt umgehauen hat ;)

    hm was issn dassaahahahahahh zzzzz bbrriitzzellllllll

    schwupp

    alle Kabel laufen durch... ;)

    naja...soviel Kohle wie heute gespart wird an Personal... DIN ISO9001 is da nicht mehr denke ich.

  3. Re: Der Tod aus dem Kabel: VDE warnt vor fehlerhaften Steckern

    Autor: dddererä 18.06.04 - 10:22


    böse falle!

    und bisher hab ich das erst bei heise gelesen. wenn man sich überlegt wen das alle betreffen kann, solte man davon auch in anderen medien lesen. ist ja nicht grade unbedenklich wenn oppa sein kofferadio anschließt...

  4. Re: Der Tod aus dem Kabel: VDE warnt vor fehlerhaften Steckern

    Autor: dddererä 18.06.04 - 10:24

    sorry!

    heise soll GOLEM heißen!

    bei heise steht davon nix.

    hab golem sowieso viel mehr lieb als heise :)

  5. Re: Der Tod aus dem Kabel: VDE warnt vor fehlerhaften Steckern

    Autor: NemesisTN 18.06.04 - 10:33

    Hmm, soweit ich das seh, kann höchstens was passieren wenn man den Stecker am Gerät rauszieht und noch in der Steckdose hat.
    1. Wer ist schon so blöd und zerrt den Stecker aus dem Gerät, statt aus der Steckdose?
    2. Normalerweise kommt sofort der FI und/oder der LS wenn man an den Kontakten leckt...
    3. In Bezug auf 2.: Wenn man an den Kontakten leckt, hat man den Tod auch verdient <Ironie off>

    Das mit den Steckern ist sicher nicht die feine englische, aber imho ein wenig Panikmache...

  6. Re: Der Tod aus dem Kabel: VDE warnt vor fehlerhaften Steckern

    Autor: Werner 18.06.04 - 10:39

    NemesisTN schrieb:
    >
    > Hmm, soweit ich das seh, kann höchstens was
    > passieren wenn man den Stecker am Gerät
    > rauszieht und noch in der Steckdose hat.
    > 1. Wer ist schon so blöd und zerrt den Stecker
    > aus dem Gerät, statt aus der Steckdose?

    Klein Fritzchen, wenn der Kassettenrecorder hinterm Schrank angeschlossen ist...

    > 2. Normalerweise kommt sofort der FI und/oder
    > der LS wenn man an den Kontakten leckt...

    FI: kann gutgehen, aber wenn Du _beide_ Kontakte triffst, läuft der Strom von L (heisse Seite) auf N (kalte Seite), wie es auch wäre wenn ein Gerät dranhängt. DAS erkennt der FI nicht, der löst nur aus wenn Du gegen Erde ableitest!

    Aber der LS? Ich will Dich mal rauchen sehen wenn mehr als 16 A durch Dich laufen... Soviel lässt der Widerstand des Körpers gegen Erde gar nicht zu. Wenn Du beide Kontakte berührst hast Glück, dann geht der Strom direkt wieder raus, und es schmurgelt nur schön an der Stelle.

    > 3. In Bezug auf 2.: Wenn man an den Kontakten
    > leckt, hat man den Tod auch verdient <Ironie off>
    >

    Da Du wahrscheinlich beide Kotakte triffst, wirds nur sehr warm an der Stelle. Das haste dann wirklich verdient ;-)

    > Das mit den Steckern ist sicher nicht die feine
    > englische, aber imho ein wenig Panikmache...

    Seh ich wie erläutert aber GANZ anders...

    Gruss,

    Werner

  7. Re: Der Tod aus dem Kabel: VDE warnt vor fehlerhaften Steckern

    Autor: Meister Eder 18.06.04 - 10:42

    Das ist keine Panikmache. Schau Dir das Foto an! Das ist lebensgefährlich. Wenn man keine Ahnung hat, einfach Klappe halten.

    Die Medizin hat noch keinen Impfschutz gegen Stromunfälle entwickelt.

    Nur dank der strengen Regeln und Normen sind in Deutschland die tödlichen Stromunfälle extrem zurückgegangen.

  8. Re: Der Tod aus dem Kabel: VDE warnt vor fehlerhaften Steckern

    Autor: d43M0n 18.06.04 - 10:44

    Bei allem Respekt:
    1. Es könnte durchaus vorkommen, dass man bspw. ein externes Netzteil anschließen will, erst den Netzstecken anschließt, und dann feststellt, dass der Gerätesteckt noch nicht... steckt.
    2. Nicht alle Steckdosen in allen Haushalten sind per FI gesichert.
    3. Muss man bei 230V erst lecken, um einen Schlag zu bekommen? Ich möchte das Ding nicht zufällig an der Hand erwischen...

    Ich finde erstaunlich, dass sowas erst jetzt auffällt. Wie lange waren solche missglückten Teile schon unterwegs?

  9. Re: Der Tod aus dem Kabel: VDE warnt vor fehlerhaften Steckern

    Autor: NemesisTN 18.06.04 - 10:53

    1. Ok, Kiddies...
    Mein Fehler hab ich ned bedacht.

    2. Jede Steckdose in ner normalen Wohnung ist mit maximal B(!)16A abgesichert -> DIN VDE0100...
    Wer nen C-Automaten für die Stube drin hat, sollte sich mal Gedanken über seinen Elektriker machen...
    Ausnahme: E-Herd, Werkstatt...
    Und ja, ich hab schon dran gefasst, der LS ist schneller gekommen als mein Schreck vorbei war...

    Hab mir grad mal meine Stecker angesehen, soweit es wirklich nur Schnüre waren.
    Ergebnis: knapp 90% meiner Elektrogeräte sind fest angeschlossen, ohne so ne doofe Anschlussleitung.
    Der Rest hat Kaltgerätestecker oder korrekte Anschlussleitungen...
    Deswegen finde ich immer noch, das der Anteil der schadhaften Stecker ziemlich gering sein muss.

  10. Re: Der Tod aus dem Kabel: VDE warnt vor fehlerhaften Steckern

    Autor: Jannik 18.06.04 - 10:55

    Da ist echt nicht mit zu Spaßen! Mir ist das selbst mal passiert, genau so ein Stecker! Ist zwar schon 15 Jahre her und ich noch etwas kleiner, aber das kann jedem passieren, der mit solche Steckern hantiert. Damals war es ein alter Elektronikbaukasten von meinem Vater, ich habe zuerst den Stecker in die Dose gesteckt und dann das andere Ende in die Hand genommen. Zum glück habe ich mit beiden Fingern beide Kontakte berührt, so dass der Strom nicht durch meinen ganzen Körper geflossen ist.
    Kabel hab ich sofort eintsorgt.

  11. Re: Ich weis, warum der Stecker durch die Qualitätskontrolle kam ;)

    Autor: Autor 18.06.04 - 10:56

    Was waren die letzten Worte des Elektrikers?
    "Hey was ist das denn hier für ein Kabel" :)


    Heute ist Freitag, also was solls ...


    DIE LETZTEN WORTE
    des Elektriker-Lehrlings: "Meister, was'n dat für'n Kabel?"
    des Elektrikers: "Auf dem Draht ist kein Strom."
    des Elektrikers: "Einschalten!"
    des Elektrikers: "Ist da Strom drauf?"
    des Elektrikers: "Jaa, die Sicherung ist draußen!"
    des Elektrikers: "Klar hab' ich den Strom abgeschaltet."
    des Elektrikers: "Mach kein Theater, das ist nicht das erste Stromkabel, das ich verlege."


    http://www.spruecheportal.de/letzte_worte.php
    Happy Friday

  12. Re: Der Tod aus dem Kabel: VDE warnt vor fehlerhaften Steckern

    Autor: NemesisTN 18.06.04 - 10:58

    Sorry, les meinen Post vll. nochmal richtig durch und lass ihn auf dich ein wirken.
    Zu dem Teil mit der Ahnung: Elektriker-Lehre und E-Technik-Studium, also sei lieber ruhig...

    Im Normalfall reißt du die Hand oder was auch immer vor Schreck viel zu schnell vom Stecker weg um das du dran stirbst...
    Und den der mit Absicht den Schreck überwindet und trotzdem dran festhält, den möcht ich erleben.
    Außerdem fließt der Strom NICHT über das Herz wenn du beide Kontakte berührst (was bei dem geringen Abstand gut möglich ist)...

  13. Re: Der Tod aus dem Kabel: VDE warnt vor fehlerhaften Steckern

    Autor: ThorMieNator 18.06.04 - 11:01

    NemesisTN schrieb:
    >
    > 1. Wer ist schon so blöd und zerrt den Stecker
    > aus dem Gerät, statt aus der Steckdose?

    Hab ich neulich erst gemacht, als ich unser Radio/Casettendingens vom Schlafzimmer ins Wohnzimmer gebracht habe (weil ich da die Stereoanlage wegen Bauarbeiten abgebaut habe).
    Im WZ hatte ich noch so ein Kabel über, und keine Lust unters Bett zu robben um den Netzstecker zu ziehen.
    Das kann also durchaus vorkommen, selbst wenn man kein Trottel ist, sondern einfach nur faul.

  14. Re: Der Tod aus dem Kabel: VDE warnt vor fehlerhaften Steckern

    Autor: Hades1 18.06.04 - 11:07

    Na ist ja schön wenn der FI auslößt, das macht er aber nur da wo auch einer verbaut wurde und in ca. 40-50% der deutschen Haushalte dürfte das nach meiner Erfahrung nicht der Fall sein.

  15. Re: Der Tod aus dem Kabel: VDE warnt vor fehlerhaften Steckern

    Autor: NemesisTN 18.06.04 - 11:07

    Dann, finde ich ist man aber selbst Schuld, aber als Erwachsener sollte man schon so vorsichtig sein und den Stecker von hinten anfassen.
    Wenn man aber Kinder hat, sollte die Sorgfalt schon über die Faulheit obsiegen...
    Also ich persönlich lasse nie irgendwelche Leitungen eingesteckt liegen, auch ned aus Faulheit, wär mir viel zu gefährlich...

  16. Re: Der Tod aus dem Kabel: VDE warnt vor fehlerhaften Steckern

    Autor: NemesisTN 18.06.04 - 11:09

    Ja, stimmt, aber siehe meinen Post etwas weiter oben.
    Ein B-LS-Automat löst i.d.R. auch schnell genug aus, wenn man nicht vor Schreck schon loslässt.

    Und C-Automaten hab ich noch nie für Steckdosen innerhalb der Wohnung verbaut.

  17. Re: Der Tod aus dem Kabel: VDE warnt vor fehlerhaften Steckern

    Autor: Der_Ing. 18.06.04 - 11:16

    Du hast insofern recht, als in den weitaus meisten Fällen nicht der Tod eintreten wird, weil die Kontakte so dicht beieinander liegen, daß man fast immer beide mit einem Finger oder mit zwei benachbarten Fingern berühren wird. Das gibt dann aber meist eine ziemlich große Brandblase oder es fehlt eben hinterher ein viertel Kubikzentimeter Haut und Fleisch... (Eine Bekannte hat sich vor einigen Jahren ein gutes Stück Daumenkuppe an einem defekten Kabel buchstäblich weggebrannt.)
    Wer allerdings Pech hat, der sitzt eben mit dem Hintern an oder auf dem Heizkörper und berührt nur einen Kontakt, wenn er das dämliche Wackelding wieder 'reinstecken will, das ihm gerade eben aus dem Radio/Rekorder/Notebook(netzteil)/Rasierapparat (macht sich auch mit nassen Fingern gut!) gerutscht ist.

    Ach ja, ich habe mein Elektronikstudium (auch) erfolgreich beendet und leite jetzt an der TU Berlin ein Elektroniklabor. Und was hier so an Netzkabeln auftaucht...

  18. Re: Der Tod aus dem Kabel: VDE warnt vor fehlerhaften Steckern

    Autor: NemesisTN 18.06.04 - 11:24

    Hmm, das Kabel an der PS2 (das einzige was mir im Mom. einfällt was solch einen Anschluss hat) saß schon bombenfest.
    Und wenn man den Stecker wieder reinpfriemelt, nimmt man ihn normalerweise ja auch von hinten, oder reicht da meine Vorstellungskraft bezüglich "effektiver Einsteckmethoden" nicht aus?

    Oh, stimmt, mein Drucker hat auch noch so eins, aber da reiß ich nicht jeden Tag den Stecker ab... =)
    Und Geräte, die täglich verwendet werden haben imho nen festen Anschluss.

  19. Re: Der Tod aus dem Kabel: VDE warnt vor fehlerhaften Steckern

    Autor: Der_Ing. 18.06.04 - 11:25

    Dann rechne doch mal:
    Der Mensch: 10kOhm / 0,25W bei Durchströmung des Herzens, also von Hand zu Fuß/Hintern/Kopf. Das sind so etwa die Eckwerte, die mit einiger Sicherheit keine bleibenden Schäden hinterlassen.
    Da spricht überhaupt kein LS-Automat an, auch über Tage nicht, denn der braucht mindestens den doppelten Nennstrom zum Schalten.

    Für Nicht-Kupferwürmer:
    Um 0,25W bei 10kOhm zu erhalten braucht es 50V und dementsprechend 5mA.

  20. Re: Der Tod aus dem Kabel: VDE warnt vor fehlerhaften Steckern

    Autor: Werner 18.06.04 - 11:28

    NemesisTN schrieb:

    > 2. Jede Steckdose in ner normalen Wohnung ist
    > mit maximal B(!)16A abgesichert -> DIN VDE0100...

    Also ich habs noch nicht geschafft nen 16A Automat so zu kicken... Entweder reagiere ich jedesmal zu gut, oder ich hab ne dicke Haut (der Hautwiderstand ist so hoch, dass diese auf jeden Fall durchschlagen werden muss, um auf einen entsprechenden Auslösestrom zu kommen). Ein dickes Fell wird mir jedenfalls nachgesagt ;-)

    > Wer nen C-Automaten für die Stube drin hat,
    > sollte sich mal Gedanken über seinen Elektriker
    > machen...

    Die Elektriker leben bei mir eh gefährlich, seitdem der letzte mir einen Hauptverteilerkasten mit 3 losen Klemmen im Hauptstrompfad (63A) hinterlassen hat. Seitdem läuft von denen keiner mehr allein bei mir rum, wenn ich schon einen brauch. Murksen kann ich auch allein, aber eigentlich kenn ich mich schon bestens aus.

    Gruss,

    Werner

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Bechtle AG, Leipzig
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

  1. Telekom Speedport Pro: Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring
    Telekom Speedport Pro
    Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring

    Der Telekom Speedport Pro ist noch gar nicht auf dem Markt, gewinnt aber schon einen Designpreis. Einige Details zu den Funktionen lassen sich auch bereits finden.

  2. VVO: Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren
    VVO
    Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren

    Autofahrer sollen im Dresdner Umland künftig besser einen Platz zum Parken finden: Der regionale Verkehrsverbund VVO will Parkplätze mit Sensoren ausstatten. Fahrer können in einer App sehen, an welcher Park-and-Ride-Station ein Platz für das eigene Auto frei ist.

  3. Raumfahrt: @astrolalex musiziert mit Kraftwerk
    Raumfahrt
    @astrolalex musiziert mit Kraftwerk

    Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.


  1. 16:00

  2. 14:45

  3. 13:26

  4. 11:28

  5. 13:24

  6. 12:44

  7. 11:42

  8. 09:48