Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Allgemein…

Interview: Freie Bandbreite für alle (Teil 2)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interview: Freie Bandbreite für alle (Teil 2)

    Autor: Golem.de 18.06.04 - 11:33

    In diesem zweiten Teil unseres Interviews spicht Eben Moglen, Professor für Recht und Rechtsgeschichte an der Columbia Law School in New York und unter anderem Justiziar für die Free Software Foundation, über freie Netze, seine Forderung zur Freigabe des Frequenz-Spektrums, SCOs Feldzug gegen Linux und die Zukunft des US-Urheberrechts. Im ersten Teil des Interviews sprach Moglen über die Zukunft der GPL, Microsoft sowie die Gefahren, die durch Trusted Computing und Softwarepatente für freie Software drohen.

    https://www.golem.de/0406/31796.html

  2. Re: Interview: Freie Bandbreite für alle (Teil 2)

    Autor: Nils 18.06.04 - 12:55

    @Golem: Wie heißt das im Interview erwähnte Buch von Eben Moglen und wann erscheint es (in deutsch)?

  3. Re: Interview: Freie Bandbreite für alle (Teil 2)

    Autor: JI (Golem.de) 18.06.04 - 13:01

    Hallo Nils,

    > @Golem: Wie heißt das im Interview erwähnte Buch
    > von Eben Moglen und wann erscheint es (in
    > deutsch)?

    Das hat er leider nicht verraten. :-(

    Aber ich hatte den Eindruck er ist noch nicht ganz fertig.

    ...jens

  4. Re: Interview: Freie Bandbreite für alle (Teil 2)

    Autor: Nils 18.06.04 - 13:22

    Hallo Jens,

    danke für die schnelle Antwort. Das ist ein super interessantes Interview. Die Argumentation zum SCO Prozess war auch sehr interessant. Als Europäer empfindet man ja das amerikanische Rechtssystem als eher skurill - so ein Einblick durch einen Insider ist da sehr informativ. Faszinierend ist auch die Vorstellung das mobile Endgeräte zukünftig die Knoten des Internets darstellen könnten. Der Zugang müsste dann aber pauschal abgegolten werden, da man ja jederzeit auch Relay ist.

    Gruss,
    Nils

  5. Re: Interview: Freie Bandbreite für alle (Teil 2)

    Autor: Pommer 18.06.04 - 14:08

    Nils schrieb:
    > Das ist ein
    > super interessantes Interview. Die Argumentation
    > zum SCO Prozess war auch sehr interessant. Als
    > Europäer empfindet man ja das amerikanische
    > Rechtssystem als eher skurill - so ein Einblick
    > durch einen Insider ist da sehr informativ.

    Absolut. Sowas liest man nicht alle Tage.
    Solche Rechtsprofessoren wie Moglen brauchen wir mehr - vor allem auch europäische.

    > Faszinierend ist auch die Vorstellung das mobile
    > Endgeräte zukünftig die Knoten des Internets
    > darstellen könnten.

    Daher der "Kampf um die" Frequenzspektren. So langsam wird alles klarer...

  6. Re: Interview: Freie Bandbreite für alle (Teil 2)

    Autor: Michael - alt 18.06.04 - 14:13

    Die Aussage zum Thema SCO freut mich sehr, denn sie spiegelt das wieder, was ich hier im Forum schon seit langem behaupte. Überrascht war ich über seine Ansicht zur Qualität der Anwälte. Das hätte ich nicht gedacht. Was ich allerdings nicht weiß ist, ob es, wie in Strafprozessen auch Laienrichter gibt, die alles durcheinander bringen. Diese würden eine Gefahr darstellen.

  7. Bandbreite als Ausdruck des Grades der persönlichen Freiheit

    Autor: Degreco 18.06.04 - 17:28

    Moglen ist endlich mal ein versierter Rechtswissenschaftler auf der Höhe der technischen Entwicklung.

    Sehr interressand fand ich neben dem Einblick in das amerikanische Rechtssystem auch die Passage über das Recht eines Jeden auf Bandbreite. Tatsächlich geht es hier auch nicht um ein Postulat, die bestehenden Verhältnisse im Sinne eines Kommunistischen Ansatzes umzustürzen, sondern um eine Umverteilung bzw. eine Nivellierung der unnatürlichen Bündelung der Bandbreite auf einige Wenige. Moglen zeigt ganz deutlich, dass große Medienmogule und -Konzerne praktisch die Bandbreite für viele Menschen unaufgefordert verwalten ohne dass sie im eigentlichen Sinne ein "Recht" dazu hätten (wenn die technische Notwendigkeit wegfällt - und sie fällt mit jedem Tag im Zeitalter des Internets).

    Ganz deutlich wird das, wenn man sich zum Beispiel die Zustände in Italien anguckt, wo ein Konzern und ein Mann dahinter bis in die Spitze der Regierung kommen kann.

    Klasse fand ich auch den Satz mit dem Seil, dass man lang lassen kann, damit sich die Monopolisten daran erhängen. Im Zusammenhang mit der Bandbreite sehen wir schon langsam, dass sich die Gesellschaft langsam gegen das Vorgehen der Monopolindustrie wehrt.

    Beim Lesen musste ich auch an die deutsche Musikindustrie denken, die die Urheberrechte für die fünf größten Labels verwaltet. Synonym für die Bandbreitenmonopolisten verwaltet Sie Urheberrechte. Darüber hinaus sieht sie - ähnlich wie SCO im Bezug auf seine IP - diese Urheberrechte als ein Mittel zur Kapitalbeschaffung an. Wie sonst lassen sich die verlangten Preise in Relation zu den Produktkosten sehen? Ein so starkes Missverhältnis zu den tatsächlichen Kosten bietet nicht einmal der Bezinpreis, wie ich zuletzt auf einem schönen Tortendiagramm meiner Tankstelle sehen konnte). Als Monopolverwalter stellt sich die MI als Samariter für das Gute dar, der für die Rechte und Löhner der Künstler einsteht. Schön und gut, aber angenommen, die Qualität der Werke entspräche dem fantastischen überhöhten Preis der Medien, selbst dann kriegen die Künstler auch nur einen verschindend geringen Anteil der Einnahmen, der Rest versackt in den Tiefen der Verwaltungsapparate. Die Künstler sind darüber nicht froh (die hätten wie jeder auch gerne mehr Geld), aber was bleibt Ihnen übrig. Sich mit der Musikindustrie anlegen?
    Noch funktioniert das Abstrafen von Musiktauschern im Rahmen der Gesetze, tatsächlich ist es in Deutschland gerade erst angelaufen, aber irgendwann ist ein tipping-point erreicht, wo der Anteil der Leute, die diesen Zustand hassen, den der Gleichgültigen überwiegt, und dann ändern sich die Gesetze zwangsläufig.

    Thx an Golem für dieses wirklich gute Interview. Ich werde mir Infos von oder über Moglen in Zukunft genauer angucken. Der ist so etwas wie der William Gibson der Rechtsprechung - er bringt da den cyberpunk mit hinein ;) Er hat zumindest einen Zugang zu diesen Dingen, die die meisten Anwälte/Richter nicht haben, geschweige denn die Rechtssprechung, die in Dingen wie dem Bandbreitenmonopol oder dem Urheberrecht noch auf dem Stand der 60er Jahre ist - unbemerkt von uns meisten.

  8. Re: Bandbreite als Ausdruck des Grades der persönlichen Freiheit

    Autor: Pommer 18.06.04 - 17:46

    Degreco schrieb:
    (..)
    > Thx an Golem für dieses wirklich gute Interview.

    Genau. Und an die Leser für ihre fundierten Beiträgen in den Foren zum Artikel (wie der von Degreco, Michael-alt, uam.).

    Tolles IT-Portal. :-)

  9. Re: Interview: Freie Bandbreite für alle (Teil 2)

    Autor: Raiden 20.06.04 - 12:43

    Dieser Professor ist für mich ein dummer weltfremder Kommunist! Es ist nicht möglich das jeder das Frequenzspektrum nutzen kann wie er will auch nicht mit inteligenten Endgeräten.

  10. Re: Interview: Freie Bandbreite für alle (Teil 2)

    Autor: Raiden 20.06.04 - 12:48

    Außerdem ist noch nicht geklärt ob die drahtlose Kommunikation die Gesundheit schädigt. Man sollte auch beachten dass drahtlose Kommunikation immer unsicher ist.

  11. Selig sind die Einfaeltigen?

    Autor: Suomynona 20.06.04 - 15:16

    Raiden schrieb:
    > Außerdem ist noch nicht geklärt ob die drahtlose
    > Kommunikation die Gesundheit schädigt.

    Es ist nicht bewiesen ob die Belastung durch elektromagnetische Strahlung in kleinen Dosen gesundheitsschaedliche oder unbedenklich ist.

    Kann es unter diesem Gesichtspunkt gut sein, wenn einige wenige Unternehmen nach eigenem Ermessen fuer uns alle entscheiden, dass unser kompletter Lebensraum mit elektromagnetischer Strahlung in Form von GSM-Sendemasten und groszen Rundfunksendemasten eingedeckt wird?
    (Dieser Effekt wird sich durch WLAN-Hotspot-Roaming, Aufbau div. UMTS-Netze und DVB-T sowie DAB noch deutlich steigern.)

    Raiden schrieb:
    > Dieser Professor ist für mich ein dummer weltfremder
    > Kommunist! Es ist nicht möglich das jeder das
    > Frequenzspektrum nutzen kann wie er will auch nicht mit
    > inteligenten Endgeräten.

    Zu dieser Argumentation kann ich nur das Wort and Albert Einstein abgeben:
    "Der Horizont eines Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null. Und das nennt er seinen Standpunkt." - Albert Einstein

    Um dem grossen Denker die Ehre zu erweisen, gebe ich meinen Standpunkt zum Besten:

    Die Analyse zum SCO-IBM-Prozess ist sehr scharfsinnig, die vorhersage des KPNQ-West-Zusammenbruchs ist schon beinahe erschreckend weitsichtig und trotzdem die Gedanken zur "Freien Bandbreite" erscheinen auch mir etwas "abgehoben".

    Die "freie Bandbreite" scheint mir aber eine mittel- bis langfristige (im Hightech-Umfeld 10-20Jahre) Projektion zu sein und daher Masze ich mir nicht an diese Idee von vornherein als "kumministich angehauchte Tagtraeumerei" abzulehnen.

    Es ist meine ganz persoenliche Ueberzeugung, dass wir in dieser Welt in naher Zukunft (sehr wahrscheinlich noch in dieser Generation) nur noch in einem kooperativen Miteinander ueberleben koennen.
    In solch einem Umfeld hat eine kapitalistische Mentalitaet, die sich nach dem "Recht des Staerkeren" alles nimmt, sofern nicht durch ein (mit Waffengewalt abgesichertes) Verbot (Gesetz) belegt, keinen Platz.

    Je mehr unsere Zivilisation sich auf Hochtechnologie stuetzt desto leichter wird es fuer Einzelne und kleine Menschengruppen mit verhaeltnismaessig einfachen Mitteln moeglich sein, verheerende Stoerungen/Unfaelle zu verusachen.

    Unter diesen Gesichtspunkten wird eine Aufrechterhaltung der aktuellen Verhaeltnisse nur durch radikale Kontrollstaaten moeglich sein und selbst diese koennen nur Jene kontrollieren die den Ausstoss aus der Gesellschaft, den Verlust von Konfor und Privilegien und in letzter Konsequenz des eigenen Lebens fuerchten.

    snafu,
    Suomynona

  12. Re: Selig sind die Einfaeltigen?

    Autor: Michael - alt 20.06.04 - 20:29

    na, du "verkehrtherum"? 100% deiner meinung.

  13. Freibier für alle!

    Autor: Bexx 21.06.04 - 00:33

    Freie Bandbreite... diese Nerds! Freibier!!!

  14. Re: Interview: Freie Bandbreite für alle (Teil 2)

    Autor: Marcus Hammerschmitt 21.06.04 - 21:06

    Die Luftbuchungen der freien Softwareszene

    Mit der freien Software verbinden sich große Hoffnungen. Aber je lauter diese Hoffnungen beschworen werden, desto deutlicher wird auch, dass sie von einer haarsträubenden Naivität getragen sind, die sich um historische Erfahrungen und reale gesellschaftliche Machtverhältnisse nicht im Mindesten kümmert.

    Eben Moglen zum Beispiel hat jüngst während der Wizards of Oz-Konferenz wieder Behauptungen geäußert, die nur knapp an der Idee vorbeischrammen, die freie Software mache unmittelbar den Weg ins Paradies frei. Enthusiasmus in allen Ehren, aber wenn das die ideologische Marschrichtung für die Zukunft der freien Software sein sollte, wird der Katzenjammer größer sein als beim Platzen der Dotcom-Blase. Ein paar kritische Anmerkungen.

    Abstrakter Freiheitsidealismus und konkrete Unterdrückung

    Schon allein der inflationäre Gebrauch des Adjektivs "frei" im Zusammenhang mit Software sollte Verdacht erregen. In unserer, der "freien" Welt, ist alles mögliche frei. Die freiheitlich-demokratische Grundordnung, die FPÖ so wie die freien Waldorfschulen kümmern sich alle um ihr spezielles Konzept von Freiheit. Bei genauerer Untersuchung bleibt in vielen Fällen wenig davon übrig.

    Wenn man George W. Bush glaubt, dann er ist von Beruf Freiheitskämpfer, studentische Burschenschaften singen bei ihren Mai-Aufzügen gerne das Lied von der Freiheit der Gedanken und sind doch eines der krassesten Beispiele für überkommene Formen der Unfreiheit, das sich denken lässt. Überspitzt gesagt könnte man behaupten, dass in unserer Gesellschaft Freiheit vor allem dann beschworen wird, wenn es um das Gegenteil geht. Die Anhänger der freien Software mögen es nicht wahr haben wollen, aber die freie Software ist dabei, sich zu einem weiteren Beispiel dafür zu entwickeln, dass sich abstrakter Freiheitsidealismus bestens mit konkreter Unterdrückung versteht.

    Mehr unter:

    http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/mein/17676/1.html

    Grüße,

    M. Hammerschmitt

    http://www.cityinfonetz.de/homepages/hammerschmitt/high.html
    http://www.cityinfonetz.de/homepages/hammerschmitt/low_linkskurve.html

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Partners Deutschland GmbH, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Fredrick Brennan: "Ich bereue es, 8chan gegründet zu haben"
    Fredrick Brennan
    "Ich bereue es, 8chan gegründet zu haben"

    Wo sich Attentäter austauschen: Auf dem Imageboard 8chan wächst Hass und Nazi-Ideologie. Er habe nie gedacht, dass Leute sich so radikalisieren könnten, sagt der Gründer.

  2. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  3. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.


  1. 07:00

  2. 19:25

  3. 17:18

  4. 17:01

  5. 16:51

  6. 15:27

  7. 14:37

  8. 14:07