1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Allgemein…

Studie: Über 55 Prozent der Deutschen im Netz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Studie: Über 55 Prozent der Deutschen im Netz

    Autor: Golem.de 06.09.04 - 11:33

    Seit 2000 hat sich die Zahl der Internetnutzer in Deutschland verdoppelt: 35,7 Millionen Erwachsene, das sind 55,3 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren, sind online. Dies ermittelte die ARD/ZDF-Online-Studie 2004. Besonders hohe Zuwachsraten seien in den neuen Bundesländern festzustellen.

    https://www.golem.de/0409/33399.html

  2. Re: Studie: Über 55 Prozent der Deutschen im Netz

    Autor: der_faktor 06.09.04 - 11:57

    > Insgesamt seien die Nutzer heute weniger bereit, für
    > Online-Angebote zu bezahlen.

    Irgendwie verstehe ich das nicht, die Leute wollen nichts für Dienstleistungen bezahlen aber auch keine Werbung auf den Seiten sehen. Bei jedem anderem Medium stört sich auch niemand so wehemet an der Werbung wie bei online Publikationen.

    Entweder Werbung oder bezahlen anders geht es nun mal nicht, warum kann Mensch das nicht einsehen?

    Was ich aber andererseits als sehr interssant finde bzw. was mich interssieren würde woher Enigma die entsprechenden Daten hat. Das sollte ja nur durch Auswertung von Logfiles möglich sein, aber diese liegen AFAIK in einer Grauzone - zumindestenst wenn sie Dritten zugänglich gemacht werden, denn die Logfiles sollten ja EIGENTLICH nur so lange bestehen wie es das Vertragsverhätniss zwischen Besucher, Provider und Seitenbetrieber erforderlich macht also imho nur während des aktiven abrufs + 90 Tage Vorratsspeicherung.

    Oder irre ich?Golem.de schrieb:

  3. Re: Studie: Über 55 Prozent der Deutschen im Netz

    Autor: Sisyphus 06.09.04 - 12:07

    Ist die Online Studie 2004 schon draussen? Auf den links kann ich nur die von 2003 finden !? Die Umfrage war für einen "(N)Onliner Atlas" 2004 . Soll das dasselbe sein?

    @ der_faktor: Die Zahlen stammen aus einer Telefonmarketing aktion, bei der nach Internetnutzung gefragt wurde. Mehr gibt es auf der ZDF Seite.

  4. Re: Studie: Über 55 Prozent der Deutschen im Netz

    Autor: Johnny Cache 06.09.04 - 12:23

    Natürlich nervt Werbung auch immer mehr. Popups/unders, overlays und immer öfters lärmende flashs vermiesen einem das surfen ganz gewaltig.
    Wäre es bei den üblichen bannern geblieben, hätte ich nicht aufrüsten müssen, aber mit runtergelassenen Hosen zu surfen, ist heute praktisch nicht mehr möglich.

    Ganz nebenbei nerven auch Fernseh- und Radiowerbung ganz gewaltig. So sehr, daß ich vor knapp einem Jahr aufgehört habe mir das noch anzutun. Premiere, DVDs und meine gewaltige Musiksammlung sorgen dafür, daß ich wirklich nichts vermisse. Unfair daß ich trotzdem Geld an die Mafia abdrücken muß.

  5. Re: Studie: Über 55 Prozent der Deutschen im Netz

    Autor: elton 06.09.04 - 12:59

    >> aber mit runtergelassenen Hosen zu surfen, ist heute praktisch
    >> nicht mehr möglich.

    Bei den Milliarden an Pornoseiten, sitzen wohl mehr Surfer ohne Hosen vorm PC als dir lieb ist... ;)

  6. 92,1% in der Altersgruppe 14-19...

    Autor: Phobos 06.09.04 - 13:16

    ...find ich recht krass. Allem Anschein nach weht das Tief "Pisa" nicht nur aus Richtung TV ;)

  7. Re: Studie: Über 55 Prozent der Deutschen im Netz

    Autor: pre- 06.09.04 - 13:46

    Den Direktlink auf ZDF oder BR3 hätte ich auch gern, bis jetzt aber nur Daten von 2003. Evtl. kann die Red. ja ein Update oder ein stilles Update(Link statt auf ZDF-Homepage mit Direktlink versehen) machen...
    MfG.

  8. Re: Studie: Über 55 Prozent der Deutschen im Netz

    Autor: hallo 06.09.04 - 14:23

    Stimme dir zu,

    ich sehe wirklich kaum noch Fern, Premiere ist mir zu teuer bzw. + GEZ, was ich für Irrsinn halte! Und deren Methoden erst recht. (Nachbarn ausfragen, die "Oma" in die "Falle" locken, sich benehmen, als dürfte man in die Wohnung, sich als z.B. Zeitschriftenhändler ausgeben um spionieren zu können)

    ARD und ZDF haben mehr Geld zur Verfügung durch die GEZ, als Bertelsmann und Saban an Werbeumsatz durch Ihre TV-Sparten machen.
    Letzens gelesen, 6,6 Mrd.! Euro!!! RTL hatte letzes jahr einen Umsatz von 1,xx Mrd. wenn ich mich nicht irre.

    Aber ARD muss sich ja z.B. 5 große Orchesta leisten, als kleines Beispiel...

    Naja, Werbung nervt gewaltig, nur beim TV oder in einer Zeitschrift kann man wenig dran ändern. Außer nicht mehr kaufen ;o)

    Erst recht "Splitt-Screan", 30 Sekundenspots, das hat mich auch zum DVD-Ausleiher gemacht, und ich bin auch beim Überlegen, mir Prem zu holen...

    Im Internet kann man wenigstens per Blocker auf Werbung verzichten, ok, ist evtl. auch asozial, aber das sind Flashs, blinkende Werbung über den Bildschirm auch.

    Gegen eine Stinknormale, nicht übertriebene Werbung hätte ich nicht soviel dagegen.

    Popups, nein Danke (alleine schon wegen der Sicherheit), aber dafür nutzt man ja gleich einen Alternative-Brouwser, oder halt nun sp2....

    cu

  9. 43 Minuten ???

    Autor: Q 06.09.04 - 15:43



    War das ein Web-Fragebogen?

  10. Re: Studie: Über 55 Prozent der Deutschen im Netz

    Autor: Mr.Hanky 06.09.04 - 15:47

    >> asozial, aber das sind Flashs, blinkende Werbung
    >> über den Bildschirm auch.

    Das ist also asozial ???
    Wann wird merken die Leute, daß die Bereitstellung dieser Inhalte Geld kostet. Und dieses Geld muß verdient werden.

    Da sagte letztens jemand zu mir, es wäre eine Frechheit, was z.B. Spiegel Online da mit diesen Flashbannern über den Texten macht.

    Wie kann man nur so engstirnig sein? Wäre es etwa auch eine Frecheit, wenn Spiegel Online das ganze *kostenlose* Angebot einfach nicht mehr anböte, weil es sich nicht rechnet?!

    Hanky.

  11. Re: Studie: Über 55 Prozent der Deutschen im Netz

    Autor: Johnny Cache 06.09.04 - 17:10

    Sie haben es übertrieben und bekommen dafür nun die Quittung.
    In den 13 Jahren in denen ich nun online bin (davon 9 im inet), haben mich früher die schlichten banner überhaupt nicht gestört. Inzwischen blinkt es nur noch so vor sich hin, vor lauter flash fallen einem manchmal fast die Ohren ab, und was manche Dinger mit meinem browser anstellen möchte ich besser gar nicht wissen.

    Ich habe keine Probleme für anständige Inhalte zu zahlen, aber erstens gibt es z.Zt. noch kein sinnvolles System für micro-payment, und zweitens möchte ich dann aber auch Infos pur haben.
    Miesestes Beispiel ist gerade GMX, welche für einen kostenpflichtigen "Jugendschutz-Blocker" werben, aber zur selben Zeit so nette Themen wie "Onanieren für Anfänger" oder "Britney lutscht heulend Dildos" auf deren Portal anbieten. Selbst den zahlenden Kunden bleibt dieser Schrott nicht erspart.

  12. Re: 92,1% in der Altersgruppe 14-19...

    Autor: De Hoo 07.09.04 - 11:10

    Ich glaube nicht das das Internet und das TV verantwortlich dafür sind das unterentwickelte Jugendliche nichts in der Birne haben. Es ist nun einfach so das die Jahrgänge nach 1985 Überdurchschnittlich DUMM und FAUL sind. Liegt wohl eher daran das zu dieser Zeit das Trinkwasser nicht so eine gute Qualität hatte und dies wirkt sich jetz eben aus. PISAstudie etc. Früher hatte die Jugend eben einen anderen Zeitvertreib der die Lernfähigkeit scheinbar mehr gefördert.
    Und das obwohl es damals geringere Möglichkeiten gab sich über bestimmte Themen zu informieren. Richtig genutzt hilft das Internet eher beim Lernen als das es schadet. Das sollte man versuchen den Jugendlichen näher zu bringen!

  13. wegen pisa

    Autor: hallo 07.09.04 - 11:23

    schon mal wirklich darüber informiert?

    ich meine über die Pisa-studie?

    in Deutschland wurde föderal ausgewählt, sprich alle Schulformen beteiligt, in Thailand wurden nur Elite-Schulen "getestet".

    Deswegen ist es vermutlich nicht ganz so schlimm, wie es immer heißt.

    Eigentlich kann ich es auch nicht verstehen, dass man so schlecht abgeschnitten hat, am "Stoff" kann es eigentlich nicht liegen, denn die Schüler müssen immer mehr und kompliziertere Dinge lernen.

    Deswegen ist Rechtschreibung (auch wegen Verwirrung "neu" "alt") nicht mehr so stark im Lehrplan vertreten.

    Als ich meine Abschlussprüfung z.B. in Mathe 1999 geschrieben habe, wurde mir zur Vorbereitung das Material der letzten 10 Jahre gegeben und aus dem Unterricht noch andere Jahre, insgesamt verfügte ich über die letzten 15 Abschlussprüfungen der 10. Jahrgangsstufe/Wirtschaftszweig, Bayern (vielleicht liegt/lag es ja daran;o) )

    und ich muss wirklich sagen, die Aufgaben wurden wirklich immer schwerer.

    Die Aufgaben von 1990 konnte ich ohne Fehler in ein vielleicht 30 Minuten lösen, kam auf die Lösungen ohne richtig überlegen zu müssen. Ganz im Gegensatz zu den neueren Aufgaben, da war es dann doch schwerer.

    In meiner Matheprüfung hatte man 150 Min. zeit, um 3 von diesen zusammenhängenden Aufgaben zu lösen (also 50 Min/Aufgabe etwa)


    Nun gut, Bayern hatte ja einigermaßen im Durchschnitt gelegen...

    Man hört ja von Hessen oder Bremen so einiges, ich kann es nicht beurteilen, kenne zwar einige Hessen aus meiner BW-Zeit, aber die werte ich jetzt nicht als "Standard-Hesse" ;o) (das wäre vermutlich eine Beleidung für die anderen Hessen)

    Ich kann es mir eigentlich nur so erklären, dass es wirklich deutscher Schnitt mit EliteUnis aufnehmen mussten?

    Und für die, die keine Taschenrechner nutzen durfen (wieder zurück zum Mathebeispiel), es zählt ja auch heute nicht mehr (weiß nicht ob früher) das Ergebnis, sondern der Rechenweg.

    Mfg

  14. Re: Studie: Über 55 Prozent der Deutschen im Netz

    Autor: hallo 07.09.04 - 12:43

    ja, sie haben es übertrieben, gegen unbewegliche werbung, passend zum Thema, und nicht übertrieben (also keine 50% der Bildschirmauflösung...) kann man noch hinweg sehen, angeklickt hab ich eh noch nie eines dieser "Dinger".

    Aber die Flashs gehen mir zu weit, also blocker rein.

    Jetzt seh ich garkeine Werbung mehr, außer fest ingegrierte jpgs oder gifs in die Seite ;o)

    aber keine "Anzeigen" mehr...

    mfg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Lübeck
  3. über duerenhoff GmbH, Remscheid
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. (-70%) 5,99€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3
      Mobile Betriebssysteme
      Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3

      Apple hat neue Betriebssystem-Updates für iPhones, iPads und den iPod touch vorgestellt. IOS 13.3 und iPad OS 13.3 enthalten Verbesserungen, Fehlerbehebungen und zusätzliche Sicherungseinstellungen für Kinder.

    2. Rechenzentren: 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
      Rechenzentren
      5G lässt Energiebedarf stark ansteigen

      Laut einer Studie im Auftrag von Eon heizt 5G die drohende globale Umweltkatastrophe weiter an. Schuld sind Edge Computing, Campusnetze, Industrie 4.0 und die Folgen für die Rechenzentren.

    3. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
      Elektromobilität
      EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

      Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.


    1. 22:13

    2. 18:45

    3. 18:07

    4. 17:40

    5. 16:51

    6. 16:15

    7. 16:01

    8. 15:33