Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Allgemein…

Musik kommt nur noch online ins Radio

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Musik kommt nur noch online ins Radio

    Autor: Golem.de 01.12.04 - 10:42

    Bekamen Musik-Journalisten und Radiosender bislang noch oft CDs für Rezensionen neuer Musiktitel und für die Ausstrahlung zugeschickt, sorgte die Angst vor illegalen Kopien mitunter für abstruse Auswüchse, teilweise wurden komplette, nicht ohne Gewalt zu öffnende CD-Player verschickt, um digitalen Kopien vorzubeugen. Mittlerweile werden Titel aber oft online verteilt, das eigentliche Produkt bekommt der Journalist dann gar nicht mehr zu sehen.

    https://www.golem.de/0412/34955.html

  2. Re: Musik kommt nur noch online ins Radio

    Autor: Lord 01.12.04 - 10:56

    "Das ist der der Erste Streich, doch der zweite folgt sogleich...". Genau dieses Vertriebskonzept wird sich im privaten Bereich auch durchsetzen. Im Prinzip sind die Peer to Peer Netze bzw. die Online Musik Stores ja soetwas. Die Folge: Der Absatz an CDs bricht drastisch ein, der Handel schaut in die Röhre, CD Läden machen dicht...
    Ich kann jetzt schon das große Heulen hören.

  3. Re: Musik kommt nur noch online ins Radio

    Autor: woody 01.12.04 - 10:59

    naja wenn die onlien musik nicht billiger wird und ständig nur drm scheisse angeboten wird, glaube ich cnith an den durchbruch.

    wenn ich eine cd habe kann ich mir einemn 320kbit ogg datei davon ziehen wie teuer wäre so eien datei im internet?

  4. Paranoia?

    Autor: Phil o'Soph 01.12.04 - 11:06

    Oftmals werden Kritiker der technischen Kopierschutzmaßnahmen als Paranoid dargestellt. Wenn ich mir durchlese, dass teilweise versiegelte und unöffenbare CD-Player verschickt werden frage ich mich allerdings, wer hier Paranoid ist ...

    Märchen gibt es hier:
    https://forum.golem.de/phorum/read.php?f=60&i=2390&t=2390

    Phil o'Soph
    http://home.versanet.de/~olanger

  5. MPN bei kleinen Medien

    Autor: Tonkuhle 01.12.04 - 11:46

    Das Music Promotion Network ist eine äußerst praktische Sache. Wir bei Radio Tonkuhle in Hildesheim (www.tonkuhle.de) nutzen es regelmäßig, um in neue Platten reinzuhören, ohne gleich einen Berg von Neuerscheinungen bestellen zu müssen. Um Titel in sendefähiger Qualität auf den Studio-Server herunterladen zu können, braucht man allerdings einen Bemusterungsvertrag mit mindestens einer Plattenfirma. Und der kostet so viel, dass ein kleines nicht-kommerzielles Stadtradio sich das gar nicht leisten kann. Auch kleinere Magazine und Zeitungen können das MPN nicht wirklich nutzen und werden schlicht nicht mehr bemustert. Der Musikindustrie ist das egal, denn unsere kleine Reichweite bzw. die geringe Auflage der betroffenen Printmedien ist für die einfach nicht marktrelevant.

    Letzten Endes steht bei diesem System also wieder nur das Geld und die Rentabilität im Vordergrund. Traurig.

  6. mein tipp für radioanstalten

    Autor: 8999001 01.12.04 - 12:07


    spielt doch einfach mal interessante musik. abseits dessen was die industrie etablieren will. nur so könnt ihr neben der konkurenz der musik-tv sender wie der an boden gewinnen.

  7. Re: MPN bei kleinen Medien

    Autor: Flax 01.12.04 - 12:09

    An sich ist ein solches Netzwerk sicher eine praktische Sache, da es tatsächlich eine Erleichterung für alle Beteiligten bringen kann.
    Wie man aber am Beispiel meines Vorredners sehen scheint die Musikindustrie wirklich etwas realitätsferne Vorstellungen zu haben, statt ihre Stücke billiger und somit an möglichst viele Radiosender zu verteilen um dann sogar noch Gratiswerbung zu bekommen, setzen sie (aus für mich recht unerfindlichen Gründen) die Preise so hoch an, das es sich nur wenige grosse Sender leisten können die Musik auf diesem für die Musikindustrie sicher billigeren Weg zu erhalten. Insofern muss ich mich auch beim Fazit meinem Vorredner anschliessen: Traurig

  8. Und das Tool des Tages, präsentiert vom Bibabuzzelmann *g

    Autor: Bibabuzzelmann 01.12.04 - 12:41

    http://streamripper.sourceforge.net/sr32/

    Saugt die Musik aus dem Netz und macht MP3s draus *gg*

  9. Re: Und das Tool des Tages, präsentiert vom Bibabuzzelmann *g

    Autor: T-Man 01.12.04 - 12:46

    Noch besser: Schaut mal auf www.allofmp3.com
    Musik in allen möglichen Formaten (MP3, Ogg, AAC, ..) encodierbar mit lame oder blade bis zu einer Datenrate von 384 kBit/s.
    Und das MB kostet zwischen 1 und 2 US cent. Ohne DRM.
    DAS ist mal ein innovatives Portal.

    Gruß
    T-Man

  10. Re: Und das Tool des Tages, präsentiert vom Bibabuzzelmann *g

    Autor: Bibabuzzelmann 01.12.04 - 12:49

    Mein Tool kostet nix *fg*

  11. Re: Und das Tool des Tages, präsentiert vom Bibabuzzelmann *g

    Autor: Bibabuzzelmann 01.12.04 - 12:54

    Also ich hab das manchmal mit OnlineTv zusammen verwendet, dann kann man einfach den Sender den man gerade in OnlineTV (z.b.) hört dort eintragen, wenn einem die Musik gerade gefällt und saugen geht sicher auch mit anderen bekannten online Radiosender, die bitrate wird dann auch angezeigt, wenn mehrere vorhanden sind.
    Die gespeicherte Datei wird dann auch direkt beim speichern nach dem Stück oder was auch immer benannt :)

  12. Re: Und das Tool des Tages, präsentiert vom Bibabuzzelmann *g

    Autor: Bibabuzzelmann 01.12.04 - 13:00

    Ahso, muss dazu sagen, dass man die Musik erst hört, wenn man danach die MP3 abspielt, beim Rippen hört man nichts, deswegen hab ich das nur mit "OnlineTV" zusammen verwendet, habs dort gehört und nebenbei umgewandelt :)

  13. mein tipp für radiohörer

    Autor: salt 01.12.04 - 13:07

    an sich hast du recht - doch leider müssen die (ganz besonders die kleinen) radiosender auf ihre zielgruppe achten - sonst schalten die einfach nich mehr ein.

    die meisten unserer großen radiosender hier halten ihre (doofen!) zuhörer nicht mit der musik - die rotationsmenge an titeln wird wohl auch immer wieder reduziert ... nein, mit blödeleien, gewinnspielen und anrufspäßchen werden die leute ans radio geholt.

    ich lob mir eigentlich den deutschlandfunk (und ähnliches) - weil wenn da mal musik kommt, dann ist das fast immer eine ganz neue erfahrung, manchmal fröhliches wiedererkennen - aber ganz bestimmt nicht genervt sein, daß ein titel heute schon zum 3. mal läuft - und das ist nicht übertrieben. das passiert bei radio psr, rtl, antenne durchaus.

    die holen ihre musik auch bestimmt nicht aus dem populär-hoch-2-musik-pool, der dieses MPN z.zt. noch ist ... (oder zeug, was halt populär werden soll :o)

    ausserdem sollte man das radio auch zur informationsbeschaffung nutzen - beispiel: auf den mir bekannten (die von mir verachteten) privaten radiosender bringen 3 minuten nachrichten - der DLF im schnitt eine viertelstunde, meist mehr, oft ganze themensendungen zu aktuellen meldungen. nix mit verdummung. (leute! drüber nachdenken!)

    die sendungen sind meist auch so aufbereitet, daß man selbst das trockenste thema durchhält und immer was davon hat.

    somit haben die privaten ihr ziel, was sie am anfang hatten, mittlerweile verfehlt - nämlich abwexlung zu bieten.

    sic! - ich schrob genug ... liest ja eh keiner :o)
    (wenn doch: schön... könnt och mal einer antworten)

  14. Re: mein tipp für radiohörer

    Autor: Tonkuhle 02.12.04 - 00:06

    Um nochmal auf unser Radio Tonkuhle zurückzukommen: ;)

    Bei uns läuft tatsächlich Musik, die man nicht auf jedem Sender hört (vgl. Stream unter www.tonkuhle.de). Internationale Popmusik zum Beispiel, die nicht gerade englischsprachig ist. Oder sehr viele deutsche und regionale Acts. Oder Klangexperimente. Die Charts werden nur dann gespielt, wenn uns ein Titel besonders interessant erscheint.

    Wir sind ein so genanntes nicht-kommerzielles Lokalradio (NKL), ein Sender also, der ohne Werbung arbeitet. Somit gibt es bei uns auch nicht den kommerziellen Druck, den einige andere Sender haben mögen: den Zwang, möglichst viele Jugendliche zu erreichen. Im Gegenteil: Wir können es uns leisten, Musik abseits des Mainstreams zu spielen.

    Aber auch wir sind auf Neuerscheinungen angewiesen, denn wir möchten unsere Hörer ja auch informieren, welche neuen CDs (Mainstream oder nicht) es gibt. Im Music Promotion Network gibt es nicht nur die kommerziellen Highlights, sondern auch ein paar interessante Entdeckungen. Schade, dass wir es nicht voll und ganz nutzen können (s. o.).

  15. Re: MPN bei kleinen Medien

    Autor: Gast 03.07.05 - 10:57

    Flax schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > statt ihre Stücke billiger und somit an möglichst viele
    > Radiosender zu verteilen um dann sogar noch
    > Gratiswerbung zu bekommen

    Wenn man sich auf dem Radiomarkt umschaut, dann sieht man überwiegend Hit-Radios, die die „Hits der 80er, 90er und das Beste von heute“ spielen. Mit anderen Worten ausgedrückt: Dort wird nur gespielt was eh bereits in den Top 40 ist. Neue Künstler werden nicht gefördert und ein Top-40-Titel verkauft sich bereits, so dass er keiner „Gratiswerbung“ durch Airplay bedarf.

    Natürlich differenziere ich zwischen Dudelfunk, ganz gleich ob privat oder öffentlich-rechtlich, und Radiostationen auf die dies nicht zutrifft. Aber wenn die überwiegende Anzahl der Radiostationen die Karre mit Vollgas gegen die Wand fahren, darf man sich nicht wundern wenn auch andere darunter leiden müssen.

    Oder wie sagt man so schön: Jede Medaille hat zwei Seiten, die es zu betrachten gilt. ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. Kistler Remscheid GmbH, Remscheid
  4. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 2,40€
  3. 0,49€
  4. (-24%) 18,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis
  3. OPA, Mems und MMT Wer baut den ersten Super-Lidar?

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

  1. Tesla: Elon Musk muss trotz neuer Finanzierung weiter sparen
    Tesla
    Elon Musk muss trotz neuer Finanzierung weiter sparen

    Die jüngst eingeheimste Finanzierung von 2,7 Milliarden US-Dollar gibt Tesla nur weitere zehn Monate, um die Gewinnschwelle zu überschreiten. Entsprechend nervös dürfte Firmenchef Elon Musk sein, der weiter auf der Suche nach Einsparungspotenzial bei seinem Unternehmen ist.

  2. Tracking: Google zeichnet Einkäufe mittels Gmail auf
    Tracking
    Google zeichnet Einkäufe mittels Gmail auf

    Auf einer Käufe-Seite listet Google Einkäufe von Nutzern auf, auch wenn diese nicht über das Unternehmen selbst erfolgt sind - mithilfe von Rechnungen, die sich teilweise im Archiv des Gmail-Postfachs befinden. In unserem Fall sind das Hunderte Bestellungen, die bis 2012 zurückreichen.

  3. Sicherheit: Bundeswehr bekommt neue Smartphones ohne Internetzugang
    Sicherheit
    Bundeswehr bekommt neue Smartphones ohne Internetzugang

    In den vergangenen Monaten wurden in den Truppen der deutschen Bundeswehr neue Smartphones verteilt - viel mehr als die vormals genutzten Handys können die Geräte momentan aber noch nicht: Aus Sicherheitsgründen ist die Internetverbindung deaktiviert.


  1. 14:56

  2. 13:54

  3. 12:41

  4. 16:15

  5. 15:45

  6. 15:12

  7. 14:21

  8. 13:52