1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphonemarkt: Apples iPhone hat…

Apple hat Chancen und ist Marktführer!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple hat Chancen und ist Marktführer!

    Autor: Mauerblümchen 05.11.11 - 21:35

    Hier wird mal wieder viel zu viel in eine zweifelhafte Statistik hineininterpretiert.

    Der erste Fehler ist der Glaube an die Richtigkeit dieser Zahlen. Dabei wird übersehen, dass die von IDC veröffentlichten Zahlen einen sehr unterschiedlichen Grad der Glaubwürdigkeit besitzen. Die Verkaufszahlen von Apple und Nokia kann man ganz einfach aus den Quartalsberichten ablesen, die von Samsung ist reine Raterei.

    http://investors.nokia.com/phoenix.zhtml?c=107224&p=irol-newsArticle&ID=1619322&highlight=

    http://images.apple.com/pr/pdf/q411datasum.pdf

    Samsungs letzter einsehbarer Quartalsbericht betrifft das zweite Quartal und selbst der enthält keinerlei Verkaufszahlen, sondern nur den Gesamtumsatz der Kategorie "Mobile", in der normale Handys, Smartphones und Tablets zusammengefasst sind.

    http://www.samsung.com/us/aboutsamsung/ir/ireventpresentations/earningsrelease/downloads/2011/20110729_conference_eng.pdf

    Der zweite Fehler besteht darin, die Verkaufszahlen zum alleinigen Kriterium für Marktführerschaft und Erfolg zu machen.
    Verkaufszahlen mögen bei Handy- oder PC-Herstellern ein teilweise sinnvoller Vergleichsparameter sein. Allgemein üblich und letztlich aussagekräftiger ist aber Vergleich der Umsätze. Niemand käme auf die Idee, Pharmaunternehmen nach der Zahl der verkauften Pillen oder Einzelhändler nach der verkauften Stückzahl sämtlicher Artikel zu sortieren.

    Der Vergleich nach Umsätzen liefert eine andere Reihenfolge:

    Apple führt mit einem Umsatz von 7,9 Mrd. vor HTC mit 3,2 Mrd. und RIM mit 3,0 Mrd. Euro. Erst dann kommt Nokia mit 2,2 Mrd. Euro.

    http://www.heise.de/mobil/meldung/HTC-steigert-Umsatz-um-knapp-80-Prozent-1368955.html
    http://www.heise.de/mobil/meldung/Umsatz-und-Gewinnrueckgang-bei-RIM-1344301.html

    Diese Zahlen zeigen die Krise, in der Nokia steckt, viel drastischer als die Verkaufszahlen. Die sagen nämlich aus, dass Apple und Nokia sich auf einem Niveau befinden, was offensichtlich nicht ganz richtig ist.
    Bemerkenswert ist zudem die Tatsache, dass Nokia mit seinen 90 Millionen normalen Handys nur 2,9 Mrd Euro einnimmt. Der kombinierte Umsatz beider Nokia-Sparten ist niedriger als der von Apple mit dem iPhone.

    Wie hoch ist der Umsatz von Samsung mit Smartphones? Die Koreaner fehlen in dieser Liste ja noch. Es gibt dazu noch keine Zahlen. In Q2 lag der Umsatz der Sparte "Mobile" bei 11,7 Billionen Won, also 7,6 Mrd. Euro. Dieser Umsatz wurde (gemäß Raterei der Analysten) durch den Verkauf von 70 Millionen Geräten (52 Mio. nomalen Handys und 18 (oder 17 oder 19) Mio. Smartphones) erzielt.

    http://www.idc.com/getdoc.jsp?containerId=prUS22962811

    In diesem Quartal sollen in der Gesamtzahl von 88 Mio. Handys 24 Mio Smartphones enthalten sein.

    http://www.heise.de/mobil/meldung/Marktforscher-Handymarkt-zieht-wieder-an-1369284.html

    Setzt man voraus, dass die Durchschnittspreise normaler Nokia- und Samsung-Handys gleich sind, dann hat Samsung mit seinen 52 Mio. Geräten in Q2 einen Umsatz von 1,7 Mrd. Euro erzielt. Vergisst man die Tablets, dann lag der Smartphone-Umsatz in Q2 somit bei 5,9 Mrd. Euro.
    Setzt man nun voraus, dass Samsung seine Smartphone-Verkäufe tatsächlich um ein Drittel steigern konnte und dabei keine Verringerung des durchschnittlichen Erlöses pro Gerät hinnehmen musste, dann läge der Smartphone-Umsatz in diesem Quartal bei 7,9 Mrd. Euro. Damit wäre er identisch mit dem Umsatz, den Apple mit dem iPhone erzielt hat.

    Stimmen meine Voraussetzungen in etwa, dann führen Samsung und Apple gemeinsam die Liste der umsatzstärksten Smartphone-Hersteller an. Im Handy-Gesamtmarkt ist die (fast sichere) Reihenfolge Samsung, Apple, Nokia. Zählt man die Tablets dazu (wie Samsung es vormacht), dann führt Apple mit deutlichem Vorsprung.

  2. Re: Apple hat Chancen und ist Marktführer!

    Autor: ChMu 05.11.11 - 22:07

    Wahnsinn, eine sachliche und korrekte Analyse. Hier im Forum.
    Hat da jemand seine Arbeit mit nach Hause genommen?

  3. Re: Apple hat Chancen und ist Marktführer!

    Autor: Lokster2k 05.11.11 - 22:42

    Schöner Beitrag...Danke für die Mühe!



    OT:
    Aber wer hat denn auch je gedacht, dass Medien "korrekt" informieren sollen...die sollen doch, wie alles andere auch in unserem System (auch Dinge wie Gesundheitswesen, Renten, Bildung), Geld verdienen und optimal geht das nicht unbedingt(^^) durch die Erfüllung der ursprünglichen Aufgabe...

    ********************************
    Consumocalypse Now!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.11.11 22:42 durch Lokster2k.

  4. Re: Apple hat Chancen und ist Marktführer!

    Autor: nive88 06.11.11 - 01:43

    Mauerblümchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier wird mal wieder viel zu viel in eine zweifelhafte Statistik
    > hineininterpretiert.
    >
    > Der erste Fehler ist der Glaube an die Richtigkeit dieser Zahlen. Dabei
    > wird übersehen, dass die von IDC veröffentlichten Zahlen einen sehr
    > unterschiedlichen Grad der Glaubwürdigkeit besitzen. Die Verkaufszahlen von
    > Apple und Nokia kann man ganz einfach aus den Quartalsberichten ablesen,
    > die von Samsung ist reine Raterei.
    >
    > investors.nokia.com
    >
    > images.apple.com
    >
    > Samsungs letzter einsehbarer Quartalsbericht betrifft das zweite Quartal
    > und selbst der enthält keinerlei Verkaufszahlen, sondern nur den
    > Gesamtumsatz der Kategorie "Mobile", in der normale Handys, Smartphones und
    > Tablets zusammengefasst sind.
    >
    > www.samsung.com
    >
    > Der zweite Fehler besteht darin, die Verkaufszahlen zum alleinigen
    > Kriterium für Marktführerschaft und Erfolg zu machen.
    > Verkaufszahlen mögen bei Handy- oder PC-Herstellern ein teilweise
    > sinnvoller Vergleichsparameter sein. Allgemein üblich und letztlich
    > aussagekräftiger ist aber Vergleich der Umsätze. Niemand käme auf die Idee,
    > Pharmaunternehmen nach der Zahl der verkauften Pillen oder Einzelhändler
    > nach der verkauften Stückzahl sämtlicher Artikel zu sortieren.
    >
    > Der Vergleich nach Umsätzen liefert eine andere Reihenfolge:
    >
    > Apple führt mit einem Umsatz von 7,9 Mrd. vor HTC mit 3,2 Mrd. und RIM mit
    > 3,0 Mrd. Euro. Erst dann kommt Nokia mit 2,2 Mrd. Euro.
    >
    > www.heise.de
    > www.heise.de
    >
    > Diese Zahlen zeigen die Krise, in der Nokia steckt, viel drastischer als
    > die Verkaufszahlen. Die sagen nämlich aus, dass Apple und Nokia sich auf
    > einem Niveau befinden, was offensichtlich nicht ganz richtig ist.
    > Bemerkenswert ist zudem die Tatsache, dass Nokia mit seinen 90 Millionen
    > normalen Handys nur 2,9 Mrd Euro einnimmt. Der kombinierte Umsatz beider
    > Nokia-Sparten ist niedriger als der von Apple mit dem iPhone.
    >
    > Wie hoch ist der Umsatz von Samsung mit Smartphones? Die Koreaner fehlen in
    > dieser Liste ja noch. Es gibt dazu noch keine Zahlen. In Q2 lag der Umsatz
    > der Sparte "Mobile" bei 11,7 Billionen Won, also 7,6 Mrd. Euro. Dieser
    > Umsatz wurde (gemäß Raterei der Analysten) durch den Verkauf von 70
    > Millionen Geräten (52 Mio. nomalen Handys und 18 (oder 17 oder 19) Mio.
    > Smartphones) erzielt.
    >
    > www.idc.com
    >
    > In diesem Quartal sollen in der Gesamtzahl von 88 Mio. Handys 24 Mio
    > Smartphones enthalten sein.
    >
    > www.heise.de
    >
    > Setzt man voraus, dass die Durchschnittspreise normaler Nokia- und
    > Samsung-Handys gleich sind, dann hat Samsung mit seinen 52 Mio. Geräten in
    > Q2 einen Umsatz von 1,7 Mrd. Euro erzielt. Vergisst man die Tablets, dann
    > lag der Smartphone-Umsatz in Q2 somit bei 5,9 Mrd. Euro.
    > Setzt man nun voraus, dass Samsung seine Smartphone-Verkäufe tatsächlich um
    > ein Drittel steigern konnte und dabei keine Verringerung des
    > durchschnittlichen Erlöses pro Gerät hinnehmen musste, dann läge der
    > Smartphone-Umsatz in diesem Quartal bei 7,9 Mrd. Euro. Damit wäre er
    > identisch mit dem Umsatz, den Apple mit dem iPhone erzielt hat.
    >
    > Stimmen meine Voraussetzungen in etwa, dann führen Samsung und Apple
    > gemeinsam die Liste der umsatzstärksten Smartphone-Hersteller an. Im
    > Handy-Gesamtmarkt ist die (fast sichere) Reihenfolge Samsung, Apple, Nokia.
    > Zählt man die Tablets dazu (wie Samsung es vormacht), dann führt Apple mit
    > deutlichem Vorsprung.


    unglaublich wie viel mühe man sich macht um zu beweisen das ein " handy cooler sein soll als ein anderes :D " fail

  5. Re: Apple hat Chancen und ist Marktführer!

    Autor: windowsverabschieder 06.11.11 - 08:22

    Hör doch auf! Komm mir doch nicht mit Fakten! /ironie ;-)

  6. Re: Apple hat Chancen und ist Marktführer!

    Autor: markFreak 06.11.11 - 09:38

    Da kann wohl ein Apple-Fanboy die Tatsache nicht verknusern, dass eine Firma mit im Grunde jeweils nur einem Modell an Smartphones und Tablets natürlicherweise keine Chance hat gegen eine Firma, die viele Modelle auf einmal mit drei verschiedenen Betriebssystemen im Rennen hat. Unter diesem Licht ist Apples Erfolg mehr als erstaunlich, muss man neidlos anerkennen.

    Allerdings kommen die Umsätze bei Apple durchaus auch aus ihrem sehr erfolgreichen iTunes-und AppStore-Geschäft. Wenn also jemand auf Basis dieser Gesamtzahlen meint, Apple sei erfolgreicher, weil hier insgesamt mehr Umsatz generiert wird, dann werden Äpfel mit Birnen verglichen.

  7. Re: Apple hat Chancen und ist Marktführer!

    Autor: windowsverabschieder 06.11.11 - 09:51

    Software-Umsätze werden separat ausgewiesen. Soviel zu "verknusern".

    PS: Was ist ein "Apple-Fanboy"?

  8. Re: Apple hat Chancen und ist Marktführer!

    Autor: Anonymer Nutzer 06.11.11 - 10:03

    Meine Güte! Immer die selbe Laier über Apple und deren Konkurrenz.

    Wird das nicht langweilig?

  9. Re: Apple hat Chancen und ist Marktführer!

    Autor: ChMu 06.11.11 - 11:38

    markFreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da kann wohl ein Apple-Fanboy die Tatsache nicht verknusern, dass eine
    > Firma mit im Grunde jeweils nur einem Modell an Smartphones und Tablets
    > natürlicherweise keine Chance hat gegen eine Firma, die viele Modelle auf
    > einmal mit drei verschiedenen Betriebssystemen im Rennen hat. Unter diesem
    > Licht ist Apples Erfolg mehr als erstaunlich, muss man neidlos anerkennen.
    >
    > Allerdings kommen die Umsätze bei Apple durchaus auch aus ihrem sehr
    > erfolgreichen iTunes-und AppStore-Geschäft. Wenn also jemand auf Basis
    > dieser Gesamtzahlen meint, Apple sei erfolgreicher, weil hier insgesamt
    > mehr Umsatz generiert wird, dann werden Äpfel mit Birnen verglichen.
    Das stimmt nicht. Du kannst die Apple Bilanzen einsehen und wirst erkennen, das der App und Musik Store seperat aufgefuehrt werden. Abgesehen davon, stehen die Erloese in keinem Verhaeltnis zu den Hardware Gewinnen.
    Der AppStore ist ja auch nur ein Teil um die Phones/Pad/Pods zu verkaufen, prozentual gesehen sind die Gewinne daraus laecherlich.

  10. Re: Apple hat Chancen und ist Marktführer!

    Autor: redmord 06.11.11 - 16:27

    Mauerblümchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der zweite Fehler besteht darin, die Verkaufszahlen zum alleinigen
    > Kriterium für Marktführerschaft und Erfolg zu machen.
    > Verkaufszahlen mögen bei Handy- oder PC-Herstellern ein teilweise
    > sinnvoller Vergleichsparameter sein. Allgemein üblich und letztlich
    > aussagekräftiger ist aber Vergleich der Umsätze. Niemand käme auf die Idee,
    > Pharmaunternehmen nach der Zahl der verkauften Pillen oder Einzelhändler
    > nach der verkauften Stückzahl sämtlicher Artikel zu sortieren.

    Aus meiner Sicht stimmt die Grundannahme hier nicht. Der Vergleich mit Lebensmittelketten oder der Pharmaindustrie hinkt gewaltig, da es sich hier um Märkte mit völlig anderen Strukturen handelt.
    Schließlich handelt es sich beim ITK-Markt nicht um Güter, die für den Verzehr gedacht sind, sondern um Gebrauchsgegenstände. Diese Märkte zeichnen sich vorallem durch den Charakter aus, dass eine Einheit pro Kunde/Arbeitsplatz diesen auch befriedigt.
    Ein Blick zum Automobilmarkt ist wesentlich angemessener. Auch hier wird der Marktanteil nicht über den Umsatz, sondern über Verkäufe (Neu-Zulassungen) ermittelt.
    Das hat auch einen sehr einfachen Grund. Der Vergleich des Umsatzes lässt sich generell nur sehr schwer zur Ermittlung von Marktanteilen herbeiziehen, da dieser keine Qualitativen und Quantitativen Unterschiede aussagt.
    Nur weil Mercedes mit seiner C-Klasse vielleicht doppelt so viel Umsatz je Einheit erwirtschaftet wie Seat mit seinen Kleinwagen bedeutet dies nicht, dass bei Umsatzgleichstand Mercedes einen genauso großen Marktanteil wie Seat innehat. Im Gegenteil.

    Daher ist es absolut korrekt Marktanteile auch im Smartphone-Markt über Verkaufszahlen und nicht über die Umsätze zu ermitteln.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.11.11 16:29 durch redmord.

  11. Re: Apple hat Chancen und ist Marktführer!

    Autor: samy 06.11.11 - 20:27

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Daher ist es absolut korrekt Marktanteile auch im Smartphone-Markt über
    > Verkaufszahlen und nicht über die Umsätze zu ermitteln.

    Ganz richtig. Marktanteil und Umsatz sind zwei verschiedene Paar Schuhe.

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  12. Re: Apple hat Chancen und ist Marktführer!

    Autor: Mauerblümchen 06.11.11 - 23:06

    Umsatz und Gewinn sind die Ziele wirtschaftlichen Handels und ein universeller Vergleichsmaßstab für Unternehmen. Es kann daher niemals falsch sein, Unternehmen anhand ihrer Umsätze zu vergleichen.

    Bei den Verkaufszahlen muss man sich nun fragen, ob diese ein eigenständiges Kriterium sind oder nur ein Stellvertreter für den Umsatz. Letzteres würde bedeuten, dass Verkäufe und Umsätze gut miteinander korrelieren. Die beiden Ranglisten wären dann sehr ähnlich und man würde das Kriterium wählen, bei dem sich die Zahlen leichter ermitteln lassen oder das anschaulicher ist.

    Du nennst ein Kriterium für den eigenständigen Wert der Verkaufszahlen ("Diese Märkte zeichnen sich vorallem durch den Charakter aus, dass eine Einheit pro
    Kunde/Arbeitsplatz diesen auch befriedigt.") und nennst zwei Märkte, die dazu passen (ITK und PKW). Schauen wir uns die beiden Märkte mal an.

    Im von Dir erwähnten IKT-Markt ist der Umsatz durchaus ein üblicher Vergleichsmaßstab. Als Beispiele dienen der Servermarkt und der CRM-Markt.

    http://www.crmsoftware360.com/crm-market-share.htm
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Gartner-HP-nun-doch-nicht-Server-Marktfuehrer-184238.html

    Warum ist bei Serverherstellern der Umsatz das Kriterium der Rangfolge, bei PC-Herstellern dagegen der Absatz nach Stückzahlen?
    Ganz einfach. Die Verkaufspreise und technischen Merkmale von Servern variieren sehr stark. Es wäre völlig absurd, einen Mainframe Server (oder gar einen Top500 Superrechner) und einen kleinen PC-Server mit einem Prozessor als gleichwertige und gleich zu zählende Geräte anzusehen.

    Bei PCs ist es so, dass HP, Dell, Lenovo und Co. mehr oder weniger die gleichen Windows-Rechner verkaufen. Es mag Unterschiede bei den mittleren Verkaufspreisen der Unternehmen geben, signifikant sind diese Unterschiede nicht.

    Hier zeigt sich auch, dass Deine Behauptung, der Umsatz erlaube keine Aussagen zu qualitativen und quantitativen Unterschieden, grundfalsch ist. Es sind gerade die qualitativen Unterschiede zwischen Mainframe und PC-Server, die es völlig sinnlos machen, sie in einen Topf zu werfen.

    Absatzzahlen messen nur die Quantiät (Verkäufe), der Umsatz ist eine Mischung aus Quantität und Qualität (Preis).

    (Der Halbsatz davor ist auch nicht richtig. Es ist überhaupt nicht schwer, den Umsatz zur Ermittlung von Marktanteilen heranzuziehen. Die Umsatzanteile an einem Markt sind per se Marktanteile.)

    Der Automarkt ist dem PC-Markt nicht unähnlich. General Motors, Toyota und Volkswagen bieten zwar von Kleinwagen bis zur Oberklasse allerlei Fahrzeuge an, die Masse der verkauften Fahrzeuge sind aber Mittelklassefahrzeuge mit ähnlichen Preisen.

    Sowohl bei PCs als auch bei PKWs korrelieren also Umsatz und Absatzzahlen recht gut miteinander.

    Premiumhersteller wie Mercedes und BMW werden bei der Reihenfolge nach Absatzzahlen allerdings in ihrer wirtschaftlichen Stärke und Bedeutung unterschätzt. Dies ist eine Schwäche, kein Vorteil dieser Zählweise.

    Die wirtschaftliche Stärke ist nämlich für die Frage, ob Apple gegen Samsung eine Chance hat, von zentraler Bedeutung. Dies zeigt noch einmal ganz deutlich, dass die von Golem gewählte Überschrift diese Frage falsch beantwortet.

    Bei Smartphones und noch stärker Handys ist es wie erwähnt so, dass die beiden Reihenfolgen sehr stark voneinander abweichen. Die Absatzzahlen stehen nicht mehr stellvertretend für den Umsatz. Nokia macht bei Smartphones trotz annähernd gleicher Verkaufszahlen nur etwas mehr als ein Viertel des Umsatzes von Apple und mit allen 100 Mio. Geräten immer noch weniger Umsatz als Apple mit dem iPhone. So etwas wäre im PC- oder PKW-Markt undenkbar.

    Die Umsatzzahlen sind auch aussagekräftiger und erklären z.B. den radikalen Umbruch bei Nokia viel besser als die Verkaufszahlen.

    Es zeigt sich also, dass es nur dann sinnvoll ist, Absatzzahlen als einziges Kriterium für den Marktanteil eines Unternehmens zu wählen, wenn Umsatz und Absatzzahlen eng miteinander verknüpft sind. Sind sie es nicht, dann ist der Umsatz, der wie erwähnt ein universelles Kriterium bei der Bewertung eines Wirtschaftsunternehmens darstellt, ein ebenbürtiges, wenn nicht gar überlegenes Kriterium für die Rangfolge.

  13. Du irrst, aber total!!!

    Autor: Mauerblümchen 06.11.11 - 23:12

    Zitat Wikipedia:

    Marktanteil
    Als (absoluter) Marktanteil wird der Absatz- oder Umsatzanteil eines Unternehmens am Absatz (verkaufte Menge) bzw. Umsatz der Branche (Marktvolumen) bezeichnet.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Marktanteil

  14. Re: Apple hat Chancen und ist Marktführer!

    Autor: Otto d.O. 07.11.11 - 10:27

    Mauerblümchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Warum ist bei Serverherstellern der Umsatz das Kriterium der Rangfolge, bei
    > PC-Herstellern dagegen der Absatz nach Stückzahlen?
    > Ganz einfach. Die Verkaufspreise und technischen Merkmale von Servern
    > variieren sehr stark. Es wäre völlig absurd, einen Mainframe Server (oder
    > gar einen Top500 Superrechner) und einen kleinen PC-Server mit einem
    > Prozessor als gleichwertige und gleich zu zählende Geräte anzusehen.

    Bei PCs steht auf jedem Arbeitsplatz so ziemlich genau ein Stück, egal wie billig oder teuer, schnell oder langsam. Bei den Servern ist es aber so, dass ein grosses Ding die Arbeit von 100 kleinen erledigen kann und daher Stückzahlen rein gar nichts aussagen.

    Auf Smartphones wäre die bei Servern übliche Betrachtungsweise also nur übertragbar, wenn man plausiblerweise drei Galaxy Ace durch ein iPhone 4s ersetzen könnte. Was aber nicht der Fall ist.

  15. Re: Du irrst, aber total!!!

    Autor: samy 07.11.11 - 12:11

    Mauerblümchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zitat Wikipedia:
    >
    > Marktanteil
    > Als (absoluter) Marktanteil wird der Absatz- oder Umsatzanteil eines
    > Unternehmens am Absatz (verkaufte Menge) bzw. Umsatz der Branche
    > (Marktvolumen) bezeichnet.
    >
    > de.wikipedia.org

    Dann ist halt nach Definition Samsung oder Apple Marktführer....

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  16. Re: Apple hat Chancen und ist Marktführer!

    Autor: redmord 07.11.11 - 20:46

    Otto d.O. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mauerblümchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Warum ist bei Serverherstellern der Umsatz das Kriterium der Rangfolge,
    > bei
    > > PC-Herstellern dagegen der Absatz nach Stückzahlen?
    > > Ganz einfach. Die Verkaufspreise und technischen Merkmale von Servern
    > > variieren sehr stark. Es wäre völlig absurd, einen Mainframe Server
    > (oder
    > > gar einen Top500 Superrechner) und einen kleinen PC-Server mit einem
    > > Prozessor als gleichwertige und gleich zu zählende Geräte anzusehen.
    >
    > Bei PCs steht auf jedem Arbeitsplatz so ziemlich genau ein Stück, egal wie
    > billig oder teuer, schnell oder langsam. Bei den Servern ist es aber so,
    > dass ein grosses Ding die Arbeit von 100 kleinen erledigen kann und daher
    > Stückzahlen rein gar nichts aussagen.
    >
    > Auf Smartphones wäre die bei Servern übliche Betrachtungsweise also nur
    > übertragbar, wenn man plausiblerweise drei Galaxy Ace durch ein iPhone 4s
    > ersetzen könnte. Was aber nicht der Fall ist.

    Genau das war mein Punkt. Es erschließt sich mir nicht der Grund weshalb nach Mauerblümchens Rechnung Nokia einen winzigen Marktanteil haben soll, nur weil sie wesentlich weniger Umsatz je verkaufte Einheit einfahren.

    Das klingt für mich noch immer nach einer Milchmädchenrechnung. Wenn man sucht, findet man unglaublich viele Märkte, an denen die Marktanteile ausschließlich am Absatz berechnet werden.
    Z.B. der Markt der Bierbrauereien. Auch hier geht die Grätsche im Umsatz je Einheit bis über 100% auseinander. Und doch wird der Marktanteil nach Hektoliter berechnet. Fakt ist doch, dass eine Betrachtung, wie Mauerblümchen sie pflegt, teure Marktteilnehmer eindeutig bevorteilt. Der Smartphone-Markt sieht nunmal nicht so aus, dass zwei kleine Telefone ein großes ausmachen.

    Wenn eine äußerst starke Diskreptanz, wie Mauerblümchen andeutet, existiert, empfiehlt es sich doch wesentlich eher die Betrachtung des Marktes stärker in seinen Segment zu gliedern. Aber einzig den Umsatz heranziehen zu wollen führt zu einem falschen Ergebnis und hat auch eine ganz andere Betrachtung zum Ziel.

  17. Re: Du irrst, aber total!!!

    Autor: ruckeleric 07.11.11 - 21:25

    samy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann ist halt nach Definition Samsung oder Apple Marktführer....

    Dann ist der Autor hiermit als Troll und ein großer Teil der Leser als Aggroid-Fanboys enttarnt? Einverstanden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. meap GmbH, Witten
  2. über duerenhoff GmbH, München
  3. Brunner GmbH, Rheinau
  4. über duerenhoff GmbH, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,99€ (Bestpreis)
  2. 413,10€ (mit Rabattcode "PRAKTISCH" - Bestpreis)
  3. 96,90€ (inkl. Rabattgutschein - Bestpreis)
  4. (u. a. Microsoft 365 Family 1 Jahr für 76,90€, Braun Stabmixer MQ 7045X für 99,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme