1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PhysX: Weiterer Hersteller plant Physik…

250-300 Euro?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 250-300 Euro?

    Autor: Füsikus 02.09.05 - 10:24


    Äh, hallo? So viel Geld für eine etwas lebendigere Welt in vielleicht 4 von 100 (neuen) Spielen? Also das rechnet sich vorne und hinten nicht. Bei 3D-Beschleunigern ist man solche Preisregionen inzwischen ja gewöhnt, doch ohne die läuft nix an aktuellen Titeln mit hohem Detail-Level. Die 3D-Karte ist existentieller Bestandteil eines vernünftigen Gamer-PCs, doch ein Physikbeschleuniger purer Luxus... etwa wie ein gemoddetes Computergehäuse, das bringt Leben in die eigenen vier Wände, letztendlich aber nur Beiwerk.

    Nichts gegen eine realistische Game-Physik, ganz im Gegenteil, aber
    momentan mangelt es eher an gelungenen Spielkonzepten, als an präsentationswirksamen Features... Und aufwendige 3D-Grafik und Physik dienen in erster Hinsicht leider nur der Augenwischerei.

    Füsikus

  2. Re: 250-300 Euro?

    Autor: realistica 02.09.05 - 10:47

    > Nichts gegen eine realistische Game-Physik, ganz
    > im Gegenteil, aber
    > momentan mangelt es eher an gelungenen
    > Spielkonzepten, als an präsentationswirksamen
    > Features... Und aufwendige 3D-Grafik und Physik
    > dienen in erster Hinsicht leider nur der
    > Augenwischerei.
    >
    > Füsikus
    >

    Warum das ?
    Sicherlich gewinnen aktuelle Titel, die voallendingen auf aufwendige Physikdarstellungen setzen,keinen Innovationspreis in Sachen Gameplay, aber vielleicht ist es diese penibel genaue Darstellungsform die Titel wie HL2 oder auch das im Oktober erscheindende F.E.A.R. zu Revolutionen im Genre macht.
    Ich denke jedenfalls, das man bei dieser realen Darstelungsweise aktueller Referenztitel gar nicht das Rad(im Story- Bereich) neu erfinden muß, da die Physik-Engines an sich schon ein Kaufgrund sind !
    Allerdings ist die Frage ob Techniken wie PhysX wirklich gebraucht werden, da meiner Meinung nach aktuelle Hardware für die flüssige Darstellung Aktueller und kommender Titel(zumindest was die nächsten 12 Monate angeht) ausreicht !

  3. Re: 250-300 Euro?

    Autor: Jan-Eric Duden 02.09.05 - 10:51

    Füsikus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Äh, hallo? So viel Geld für eine etwas
    > lebendigere Welt in vielleicht 4 von 100 (neuen)
    > Spielen? Also das rechnet sich vorne und hinten
    > nicht. Bei 3D-Beschleunigern ist man solche
    > Preisregionen inzwischen ja gewöhnt, doch ohne die
    > läuft nix an aktuellen Titeln mit hohem
    > Detail-Level. Die 3D-Karte ist existentieller
    > Bestandteil eines vernünftigen Gamer-PCs, doch ein
    > Physikbeschleuniger purer Luxus... etwa wie ein
    > gemoddetes Computergehäuse, das bringt Leben in
    > die eigenen vier Wände, letztendlich aber nur
    > Beiwerk.
    >
    > Nichts gegen eine realistische Game-Physik, ganz
    > im Gegenteil, aber
    > momentan mangelt es eher an gelungenen
    > Spielkonzepten, als an präsentationswirksamen
    > Features... Und aufwendige 3D-Grafik und Physik
    > dienen in erster Hinsicht leider nur der
    > Augenwischerei.

    Das haben die Leute auch von 3DFX Karten gesagt,
    als diese auf den Markt kamen....



  4. Re: 250-300 Euro?

    Autor: Jay Äm 02.09.05 - 10:58

    Was hast du, ist doch ein völlig normaler Preis?

    Die ersten Karten, die auf den Markt kommen, sind auch weniger für Endanwender als für Entwickler. Rechner mal ein halbes bis ganzes Jahr drauf, und alle erscheinenden Spiele werden mit PhysX laufen - und die Karten kosten dann auf einmal nur noch 50 - 100 Euro...

    Nur eins verstehe ich nicht: Warum wird das ganze nicht gleich in die Grafikkarte integriert?

    ciao

    Jay Äm

  5. Re: 250-300 Euro?

    Autor: LH 02.09.05 - 11:01

    Jan-Eric Duden schrieb:
    >-------------------------------------------------------
    >> Füsikus schrieb:
    >> --------------------------------------------------
    >> Und aufwendige 3D-Grafik und Physik
    >> dienen in
    >> erster Hinsicht leider nur der
    >> Augenwischerei.
    >
    > Das haben die Leute auch von 3DFX Karten gesagt,
    > als diese auf den Markt kamen....

    Das dachte ich auch als ich das gelesen habe. Dabei sind gerade Physik-Engines etwas, das kaum etwas mit der Optik zu tun hat, sondern hauptsächlich dem Spielgefühl dient. Das hat rein garnichts mit Augenwischerei zu tun.

    Wenn ich z.B. einen Deich sprenge, und die Physikengine dann das Tal korrekt mit Wasser füllt, dann ist das bei einem Echtzeitstrategietitel extrem wichtig für den Spielausgang. Wenn die Spiele soetwas integrieren, dann kaufe ich mir auch so eine Karte :)

  6. Re: 250-300 Euro?

    Autor: Frutti 02.09.05 - 11:14

    Mal abgesehen von Markteinführungspreis und Listenpreis, der auch nochmal über dem tatsächlichen Preis liegt, kostet die Karte 250-300 USD!!! Nach heutigem Umrechnungskurs also 200-240 EUR. Es ist also gut möglich, dass so eine Karte für unter 200 EUR zu haben ist, was heutigen Grafikkartenpreisen locker entspricht. Damals habe ich auch für meine Voodoo 1 300 DM hingelegt.

    Füsikus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Äh, hallo? So viel Geld für eine etwas
    > lebendigere Welt in vielleicht 4 von 100 (neuen)
    > Spielen? Also das rechnet sich vorne und hinten
    > nicht. Bei 3D-Beschleunigern ist man solche
    > Preisregionen inzwischen ja gewöhnt, doch ohne die
    > läuft nix an aktuellen Titeln mit hohem
    > Detail-Level. Die 3D-Karte ist existentieller
    > Bestandteil eines vernünftigen Gamer-PCs, doch ein
    > Physikbeschleuniger purer Luxus... etwa wie ein
    > gemoddetes Computergehäuse, das bringt Leben in
    > die eigenen vier Wände, letztendlich aber nur
    > Beiwerk.
    >
    > Nichts gegen eine realistische Game-Physik, ganz
    > im Gegenteil, aber
    > momentan mangelt es eher an gelungenen
    > Spielkonzepten, als an präsentationswirksamen
    > Features... Und aufwendige 3D-Grafik und Physik
    > dienen in erster Hinsicht leider nur der
    > Augenwischerei.
    >
    > Füsikus
    >


  7. Re: 250-300 Euro?

    Autor: Lamb 02.09.05 - 11:15

    da die daten ned nur für die grafik gebraucht werden sondern auch für kollisions abfrage etc ... und die grakas haben genug hitze/platz probleme .. willste dann nochmal 128mb ram + nen sicherlich ned kühlen chip draufbauen ? .. einige scheinen die komplexität von physik berechnungen zu unterschätzen .. die physik atm in spielen is nen witz , auch wenn sie "glaubwürdig" ist.

    ausserdem kann man die karten nicht "nur" zum spielen nutzen . ich denke mal wenn dies schaffen die teile mit irgend nem standart zu versehen werden unsere lieben industrie designer sich da auch die finger nach lecken. mein maschienenbau studierender kumpel war jedenfalls interessiert ^^ könnt euch ja ma informieren was so ne fluidsim soft von dassault zb kostet ;D da sind 250euro nix.... um genau zu sein währen da selbst 25000euro nix wenne die richtig guten willst^^

  8. Re: 250-300 Euro?

    Autor: Subbie 02.09.05 - 11:15

    Weil Spitzengrafikkarten dann gerne mal 700 € + kosten würden obwohl es nur für ein paar wenige Spiele einen Vorteil bringt. Ausserdem sind selbst enthusiasten manchmal nicht bereit noch mehr als 500 € für eine solche karte auszugeben.

    Auch etwas schwächere Karten würden damit zu teuer. Jedenfalls zur Zeit. In Zukunft hoffe ich darauf, dass dieser Chip auch auf die Grafikkarte gesetzt wird wobei eine solche Karte dann noch mehr Speicher beherbergen muss und die Dinger immer größer werden. Die Bandbreite von PCI-Express sollte aber reichen. Es müssten vielleicht auch erst Grafikchips entworfen werden die den Chip anbinden können. Oder man verbindet den Chip direkt mit 4 PCIe-Lanes wobei die eigentliche Grafikkarte dann nur noch 12 Lanes hätte (was zum spielen absolut ausreicht). Die Kommunikation würde dann aber über PCIe stattfinden... also von der Karte runter, in die NB, wieder zur Karte zurück. Direkt am Chip wäre deutlich effektiver.

  9. Re: 250-300 Euro?

    Autor: Bacar D. 02.09.05 - 11:16

    Jay Äm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was hast du, ist doch ein völlig normaler Preis?
    >
    > Die ersten Karten, die auf den Markt kommen, sind
    > auch weniger für Endanwender als für Entwickler.
    > Rechner mal ein halbes bis ganzes Jahr drauf, und
    > alle erscheinenden Spiele werden mit PhysX laufen
    > - und die Karten kosten dann auf einmal nur noch
    > 50 - 100 Euro...
    >
    > Nur eins verstehe ich nicht: Warum wird das ganze
    > nicht gleich in die Grafikkarte integriert?
    >
    > ciao
    >
    > Jay Äm

    Wie soll das denn funktionieren?
    Soll Ageia (oder wie die Firma heisst) nVidia bzw ATI anbetteln damit die diese Physik-Chips auf ihre Grafikkarten packen?
    Ich glaube Grafikkarten sind schon komplex genug, und vollgestopft mit GPU's und vor allem Speciher...

    Auf dem Mainboard hingegen wäre noch genug Platz...
    Ich glaube es ist nur eine Frage der Zeit bis es Onboard Lösungen gibt.


  10. Re: 250-300 Euro?

    Autor: JTR 02.09.05 - 11:23

    Jan-Eric Duden schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Das haben die Leute auch von 3DFX Karten gesagt,
    > als diese auf den Markt kamen....
    >
    Nur dort gab es nicht zur selben Zeit eine kostengünstigere Alternative die dasselbe kann und zudem noch mehr nutzen brachte. Denn ein Dualcore CPU kann dasselbe leisten, kann aber nebenher auch noch für den Desktopbereich bei mehreren offenen Programme mehr Performance bringen. Und zudem sind jene sogar noch günstiger. Denn für den Preis von 300€ bekomsmt du schon fast ein Dualcore, und ein CPU brauchst du ja so oder so, also kann du eher die 300€ zum Preis den du für den CPU eh ausgeben würdest noch hinzu rechnen für den Dualcore, und dann bekommst du schon die Spitzenmodelle der Dualcores.

  11. Re: 250-300 Euro?

    Autor: JTR 02.09.05 - 11:28

    Bacar D. schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Wie soll das denn funktionieren?
    > Soll Ageia (oder wie die Firma heisst) nVidia bzw
    > ATI anbetteln damit die diese Physik-Chips auf
    > ihre Grafikkarten packen?
    > Ich glaube Grafikkarten sind schon komplex genug,
    > und vollgestopft mit GPU's und vor allem
    > Speciher...

    Ähm, Nvidia und ATI produzierne nur (mit Ausnahmen ihre eigenen Linie) die Grafikchips. Aber ASUS kann doch eine Grafikkarte rausbringen die beides drauf hat, sie braucht einfach bei beiden Hersteller Lizensen, und muss evt. noch ein paar Details selber entwickeln, damit das sauber funktioniert. Aber zwei 6600GT Chips auf eine Karte war von Nvidia auch nie vorgesehen, genausowenig wie ein 4x SLI. Und beides wird inzwischen angeboten von anderen Herstellern.

    > Auf dem Mainboard hingegen wäre noch genug
    > Platz...
    > Ich glaube es ist nur eine Frage der Zeit bis es
    > Onboard Lösungen gibt.
    >
    >


  12. Re: 250-300 Euro?

    Autor: Hallo 02.09.05 - 11:33

    du kannst zwar mit dem Staßenpreis richtig liegen, aber nicht beim Wechselkurs.

    Die Rechnung immer 1:1.



    Frutti schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mal abgesehen von Markteinführungspreis und
    > Listenpreis, der auch nochmal über dem
    > tatsächlichen Preis liegt, kostet die Karte
    > 250-300 USD!!! Nach heutigem Umrechnungskurs also
    > 200-240 EUR. Es ist also gut möglich, dass so eine
    > Karte für unter 200 EUR zu haben ist, was heutigen
    > Grafikkartenpreisen locker entspricht. Damals habe
    > ich auch für meine Voodoo 1 300 DM hingelegt.
    >
    > Füsikus schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > Äh, hallo? So viel Geld für eine
    > etwas
    > lebendigere Welt in vielleicht 4 von
    > 100 (neuen)
    > Spielen? Also das rechnet sich
    > vorne und hinten
    > nicht. Bei 3D-Beschleunigern
    > ist man solche
    > Preisregionen inzwischen ja
    > gewöhnt, doch ohne die
    > läuft nix an aktuellen
    > Titeln mit hohem
    > Detail-Level. Die 3D-Karte
    > ist existentieller
    > Bestandteil eines
    > vernünftigen Gamer-PCs, doch ein
    >
    > Physikbeschleuniger purer Luxus... etwa wie
    > ein
    > gemoddetes Computergehäuse, das bringt
    > Leben in
    > die eigenen vier Wände, letztendlich
    > aber nur
    > Beiwerk.
    > > Nichts gegen
    > eine realistische Game-Physik, ganz
    > im
    > Gegenteil, aber
    > momentan mangelt es eher an
    > gelungenen
    > Spielkonzepten, als an
    > präsentationswirksamen
    > Features... Und
    > aufwendige 3D-Grafik und Physik
    > dienen in
    > erster Hinsicht leider nur der
    >
    > Augenwischerei.
    > > Füsikus
    >
    >


  13. Re: 250-300 Euro?

    Autor: Frutti 20.09.05 - 17:23

    Erklär mir mal wie du auf 1:1 kommst.
    Und bitte nicht nur MwSt. und Zoll schreiben. Bitte vorrechnen :)

    Hallo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > du kannst zwar mit dem Staßenpreis richtig liegen,
    > aber nicht beim Wechselkurs.
    >
    > Die Rechnung immer 1:1.
    >
    > Frutti schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Mal abgesehen von Markteinführungspreis und
    >
    > Listenpreis, der auch nochmal über dem
    >
    > tatsächlichen Preis liegt, kostet die Karte
    >
    > 250-300 USD!!! Nach heutigem Umrechnungskurs
    > also
    > 200-240 EUR. Es ist also gut möglich,
    > dass so eine
    > Karte für unter 200 EUR zu haben
    > ist, was heutigen
    > Grafikkartenpreisen locker
    > entspricht. Damals habe
    > ich auch für meine
    > Voodoo 1 300 DM hingelegt.
    >
    > Füsikus
    > schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > > Äh, hallo? So viel Geld
    > für eine
    > etwas
    > lebendigere Welt in
    > vielleicht 4 von
    > 100 (neuen)
    > Spielen?
    > Also das rechnet sich
    > vorne und hinten
    >
    > nicht. Bei 3D-Beschleunigern
    > ist man
    > solche
    > Preisregionen inzwischen ja
    >
    > gewöhnt, doch ohne die
    > läuft nix an
    > aktuellen
    > Titeln mit hohem
    > Detail-Level.
    > Die 3D-Karte
    > ist existentieller
    >
    > Bestandteil eines
    > vernünftigen Gamer-PCs,
    > doch ein
    >
    > Physikbeschleuniger purer
    > Luxus... etwa wie
    > ein
    > gemoddetes
    > Computergehäuse, das bringt
    > Leben in
    > die
    > eigenen vier Wände, letztendlich
    > aber
    > nur
    > Beiwerk.
    > > Nichts gegen
    >
    > eine realistische Game-Physik, ganz
    > im
    >
    > Gegenteil, aber
    > momentan mangelt es eher
    > an
    > gelungenen
    > Spielkonzepten, als
    > an
    > präsentationswirksamen
    > Features...
    > Und
    > aufwendige 3D-Grafik und Physik
    >
    > dienen in
    > erster Hinsicht leider nur
    > der
    >
    > Augenwischerei.
    > >
    > Füsikus
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
  2. Technischer Redakteur (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
  3. Linux und Security Administrator (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office)
  4. IT-Mitarbeiter (all Genders) für den Bereich Technical Support/1st Level Support
    Watson Farley & Williams LLP, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Hochwasser
Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein

Elektroautos: Was bringt die Öffnung von Teslas Superchargern?
Elektroautos
Was bringt die Öffnung von Teslas Superchargern?

Elon Musk hat Details für den Zugang zu Teslas Supercharger-Netz genannt. Die "dynamische Preisgestaltung" dürfte das Laden komplizierter machen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Tübingen SUV-Fahrer sollen das Zwölffache fürs Parken zahlen
  2. Elektroauto Elektrischer Microvan Mia kommt wieder
  3. Solarauto Lightyear One mit Solarzellen erreicht 710 km Reichweite

EFAS: Geheimsache Hochwasserwarnungen
EFAS
Geheimsache Hochwasserwarnungen

Das EU-Warnsystem EFAS hat frühzeitig vor Ãœberschwemmungen in Westdeutschland gewarnt, doch die Öffentlichkeit hat auf diese Informationen keinen Zugriff.
Von Hanno Böck

  1. Streit mit den USA EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
  2. BDI Industrieverband warnt vor EU-Sonderweg bei Digitalsteuer
  3. EZB-Konzept Digitaler Euro soll Bargeld ähneln