Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Der Hobbit: Peter Jackson will das…

Ein Rückschritt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Rückschritt!

    Autor: Dadie 09.11.11 - 19:34

    Ein guter Film hat eine gute Geschichte, wird gut in Szene gesetzt und enthält fähige und gute Schauspieler. Ein guter Film entspringt einer guten Vision. Diese Vision wird schon zu genüge durch die Realität eingeschränkt. Sei es durch die Physik oder die Kosten. Und nun wird die Vision noch mehr durch einen sinnlosen Effekt eingeschränkt.

    Anstelle zu versuchen eine Geschichte zu erzählen die fesselnd ist wird versucht die Geschichte an eine Technik anzupassen. Es scheint als wäre die Geschichte nur noch Beiwerk und die Technik würde sie letztlich diktieren.

    3D mag eine interessante Technik sein! Es gilt aber nicht eine Geschichte der Technik anzupassen sondern die Technik der Geschichte anzupassen. Es gibt Grenzen, die gibt es immer. Hier ist aber doch die Frage, ist es das Wert?

    Ist 3D es Wert dass man die Geschichten und Szenen anpasst? Ist 3D es Wert dass man bestimmte Dinge oder Techniken nicht einsetzt weil diese nicht mit 3D funktionieren? Ist es das alles wirklich Wert?

    Gut, ich bin kein Freunde von 3D, vielleicht ist es mir deswegen nicht Wert. Aber ich bin ein Freund von guten Filmen. Und gute Filme benötigen kein 3D und über-super-hyper-CGI oder andere Dinge. Gute Filme leben von ihrer Geschichte, von den Schauspielern, von den Szenen, Einstellungen. Nicht Technik macht einen guten Film, Regisseure, Autoren und Schauspieler machen einen guten Film.

  2. Re: Ein Rückschritt!

    Autor: gouranga 09.11.11 - 19:48

    Woher weißt du denn, dass sich um die Geschichte niemand kümmert?

  3. Re: Ein Rückschritt!

    Autor: Dadie 09.11.11 - 20:25

    gouranga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher weißt du denn, dass sich um die Geschichte niemand kümmert?

    Das wollte ich damit nicht sagen. Aber jemand der eine Geschichte erzählt hat so schon genug Einschränkungen. Er braucht nicht noch Einschränkungen vom Marketing das ihm bestimmte Charaktere vorschreibt zu benutzen. Er braucht nicht noch Einschränkungen über die Szenen und Aktionen weil die mit 3D nicht nur sehr schwer zu realisieren sind.

    Bestimmte Einstellungen oder Bewegungen wird man etwa nicht machen können weil diese im 3D-Kino unangenehme Effekte hervorheben. Der Eindruck muss zum Teil begrenzt werden um das Auge nicht zu überfordern. Gleichzeitig müssen die Farben angepasst werden. Einmal wegen der Aufnahme-Technik und ein weiteres mal wegen der Polarisationsbrillen.

    Es gibt vieles was in einem 3D-Film beachtet werden muss, was aber eben auch einschränkt. Und ich für meinen Teil sehe diese Einschränkungen in keinem Verhältnis. Bei HD waren die Einschränkungen eher Finanzieller-Natur. Was auch kritisch sein kann. 3D Schränkt aber den Regisseur und den Autoren ein.

  4. Re: Ein Rückschritt!

    Autor: Rapmaster 3000 09.11.11 - 21:08

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anstelle zu versuchen eine Geschichte zu erzählen die fesselnd ist wird
    > versucht die Geschichte an eine Technik anzupassen.

    Und woher weisst du das?
    Vermutungen, weils hier ein Making of Video gibt, in dem über die Technik geredet wird?

  5. Re: Ein Rückschritt!

    Autor: Dadie 09.11.11 - 21:22

    Rapmaster 3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und woher weisst du das?

    Aus Berichten in z.B. Foren auf Portalen oder Nachrichten-Verwertern. Es gab doch sogar mal die ein oder andere News mit James Cameron in der er erklärt dass man bei vielen Dingen bei 3D-Filmen acht geben muss die bei 2D-Filmen egal sind.

    War glaube ich sogar auf Golem der Artikel zu letzterem. Es gibt Probleme mit bestimmten Tiefeinwechslungen oder Bewegungen. Man muss darauf achten das Auge nicht zu überfordern. Im Grunde muss man sehr viel bei 3D-Filmen beachten.

    Nicht alle Einschränkungen sind technischer Natur. Manche entstehen auch einfach durch die Zuschauer.

  6. Re: Ein Rückschritt!

    Autor: MooreWasRight 09.11.11 - 23:37

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Es gab doch sogar mal die ein oder andere News mit James Cameron in der er erklärt >dass man bei vielen Dingen bei 3D-Filmen acht geben muss die bei 2D-Filmen egal >sind.

    Natürlich muss man auf ein paar extra Dinge achten. Aber das heißt ja noch lange nicht, dass man nur Einschränkungen hat. Eventuell kann man ja seine Visionen dem Zuschauer noch viel näher bringen als ohne 3D.

    Mal ein ganz krasses Beispiel: Als es zum Umbruch von Stummfilmen zu Aufnahmen mit Ton kam, hatte man sogar mit stilistischen Qualitätsverlusten zu tun. Trotzdem wünscht sich niemand Filme ohne Ton.

    Oder ein anderes Beispiel sind HD-Filme. Schauspieler müssen besser geschminkt werden, die Ausleuchtung muss besser sein und das Bühnenbild muss auch besser aussehen. Das sind alles Dinge die man bei HD-Filmen beachten muss, dennoch ist HD-Fernsehen doch Fortschritt zu betrachten und nicht als Einschränkung.

    Also sei bitte nicht so pessimistisch.

  7. Re: Ein Rückschritt!

    Autor: Schrödinger's Katze 10.11.11 - 02:55

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein guter Film hat eine gute Geschichte, wird gut in Szene gesetzt und
    > enthält fähige und gute Schauspieler. Ein guter Film entspringt einer guten
    > Vision.

    Wenn Sie die oben genannten Aspekte wirklich haben wollen sind Sie im falschen Genre. Serien haben längst die Filme als Plattform für tolle Geschichten, packende Charaktere und überzeugende Schauspieler abgelöst.

    Schauen Sie sich mal Serien wie Breaking Bad, Dexter, Die Sopranos oder The Shield an, dann werden Sie sich auch nicht mehr darüber ärgern, dass im Kino nur Unsinn läuft.

  8. Re: Ein Rückschritt oder Chance?

    Autor: ThadMiller 10.11.11 - 09:10

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein guter Film hat eine gute Geschichte, wird gut in Szene gesetzt und
    > enthält fähige und gute Schauspieler. Ein guter Film entspringt einer guten
    > Vision. Diese Vision wird schon zu genüge durch die Realität eingeschränkt.
    > Sei es durch die Physik oder die Kosten. Und nun wird die Vision noch mehr
    > durch einen sinnlosen Effekt eingeschränkt.

    Filme waren schon immer eingeschränkt, z.B. durch das technisch Machbare. Aber noch nie war soviel möglich wie heute. Es ist also eher eine Herausforderung der sich Jackson hier stellt. Weil er schon immer Visionär und Vorreiter war.

    > Anstelle zu versuchen eine Geschichte zu erzählen die fesselnd ist wird
    > versucht die Geschichte an eine Technik anzupassen. Es scheint als wäre die
    > Geschichte nur noch Beiwerk und die Technik würde sie letztlich diktieren.

    Das glaube ich nicht. Dazu ist das Team viel zu erfahren und ausgebufft. Wenn ein Transformers3 scheiße ist, dann nicht weil er sich der Technik unterwerfen mußte, sondern weil der Regisseur nicht mehr raus geholt hat.


    > Ist 3D es Wert dass man die Geschichten und Szenen anpasst? Ist 3D es Wert
    > dass man bestimmte Dinge oder Techniken nicht einsetzt weil diese nicht mit
    > 3D funktionieren? Ist es das alles wirklich Wert?

    Ich denke schon. Das war es schon immer. Bei der alten Bluescreen-Technik z.B. durften die Darsteller keine blaue Kleidung tragen. Das ist zwar im prinzip eine künstlerische Einschränkung verursacht durch die Technik - aber wohl nie jemandem Bewußt aufgefallen. (Ausser vielleicht denjenigen die sich ganz intensiv mit der Technik auseinandergesetzt haben)

    > Gut, ich bin kein Freunde von 3D, vielleicht ist es mir deswegen nicht
    > Wert. Aber ich bin ein Freund von guten Filmen. Und gute Filme benötigen
    > kein 3D und über-super-hyper-CGI oder andere Dinge. Gute Filme leben von
    > ihrer Geschichte, von den Schauspielern, von den Szenen, Einstellungen.
    > Nicht Technik macht einen guten Film, Regisseure, Autoren und Schauspieler
    > machen einen guten Film.

    Meine absolute Zustimmung. Ich würde aber noch Ergänzen:

    Technik kann einen Film also bestenfalls optisch oder akustisch Aufwerten. Das der Aufwand dafür immer höher wird, stimmt allerdings.


    gruß
    Thad

  9. Re: Ein Rückschritt!

    Autor: rommudoh 10.11.11 - 09:27

    gouranga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher weißt du denn, dass sich um die Geschichte niemand kümmert?


    Die Geschichte ist ja schon fertig - hat J.R.R. schon erledigt.

  10. Re: Ein Rückschritt!

    Autor: syntax error 10.11.11 - 10:28

    Eben, sonst könnte man ja jede Art Spezialeffekt oder Aufnahmetechnik als Einschränkung betrachten.

  11. Re: Ein Rückschritt!

    Autor: gouranga 15.11.11 - 13:26

    Und der kümmert sich jetzt also um den Film?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Fürth
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  3. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  4. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

    3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
      The Witcher
      Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

      Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


    1. 13:00

    2. 12:30

    3. 11:57

    4. 17:52

    5. 15:50

    6. 15:24

    7. 15:01

    8. 14:19