Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DMCA als Waffe gegen ungeliebte Add…

DMCA und SW-Patente als Waffe gegen freie Entwicklung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DMCA und SW-Patente als Waffe gegen freie Entwicklung

    Autor: D'Bug 02.09.05 - 12:48

    Beide Waffen haben in den Ländern, in den sie existieren nur Arbeitsplätze und Innovation vernichtet. Von der Reichweite sind sie locker mit Atomwaffen vergleichbar.
    Den Konzernen ist das aber egal, denn sie verdienen ihr Geld in Indien oder anderen Ländern, in die IT verlagert wird, weil es dort die Arbeit billiger ist und solche Krüpelgesetze nicht gibt.

  2. Re: DMCA und SW-Patente als Waffe gegen freie Entwicklung

    Autor: Test123 02.09.05 - 14:02

    D'Bug schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Beide Waffen haben in den Ländern, in den sie
    > existieren nur Arbeitsplätze und Innovation
    > vernichtet.

    Ich finde es irgendwie albern; auf der einen Seite möchte
    man sozusagen die Grafik und den Client einer Firma
    nutzen, gleichzeitig aber nicht deren Ansichten wie SIE
    (als Copyright-Holder) ein Produkt designen, teilen.

    "Mir gefällt nicht, das James Bond am Ende immer gewinnt.
    Ich will das er stirbt." Flugs die Texte eines Buches, eines
    Filmes verändert und in 'eigener Version' herausgebracht ?

    NIEMAND hat was dagegen, das BNetD oder ähnliche Produkte
    auf den Markt kommen. Es gibt eine ganze Latte von Diablo
    Clones, wo wahrscheinlich keine Sau interesse daran hat,
    ob irgendwer nach 8 Jahren noch einen alternativen Server
    baut.

    Aber Diablo ist eine sehr starke Marke, und wenn Blizzard
    um's verrecken verhindern will, das ihr Client Millionen-
    fach in den P2P-Netzen verteilt und per alternativen Server
    gezockt wird - dann ist das deren gutes Recht.

    Genauso hat *jeder* das recht sich eine Million Dollar
    zu beschaffen und 100 chinesen hinsetzen zu lassen, die
    dann die Grafik, die visuelle Konzeption von Diablo
    nachmalen und das alles unter OSS zu stellen.

    Was der Welt immer mehr fehlt, sind Leute mit eigenen
    Ideen, Leute die nicht andere Häuser besetzen (und diese
    'Enteignung' dann mit irgendwelchen gesellschaftlichen
    Begründungen verklausulieren). Sondern das man sich
    selbst wieder die Finger schmutzig macht und vernünftige,
    _andere_ Konkurrenz aufbaut. Und dann Buden wie Blizzard
    auf _diesem_ Wege zeigt (vormacht!) wie das mit den Kunden
    so in der Zukunft aussehen wird.

    So ist das alles nur blödes rumgenöle, wurden 100.000 von
    Dollar verblasen für nix und wiedernix. Blizzard hat WoW,
    viel Geld, die können noch 10 Millionen für den Schutz
    ihrer Produkte ausgeben. Warum gegen eine Wand anrennen,
    die man nicht einreissen kann ?

    Nehmt die Wut und steckt sie in ein eigenes Produkt.
    Das klappt doch mit FreeCiv, mit FreeTransport (?
    dieses Alternativdingens zu TransportTycoon) auch.

    Diablo ist ein hochgezüchtetes grafisches Nethack,
    nicht mehr oder weniger. Krempelt also mal die Hemden
    hoch und macht was sinnvolleres als "das".

    Test123

  3. .........................

    Autor: ROFL 02.09.05 - 16:23

    Test123 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > "Mir gefällt nicht, das James Bond am Ende immer
    > gewinnt.
    > Ich will das er stirbt." Flugs die Texte eines
    > Buches, eines
    > Filmes verändert und in 'eigener Version'
    > herausgebracht ?

    ja, warum nicht? solange dafür keine kohle fliesst...

    > Genauso hat *jeder* das recht sich eine Million
    > Dollar
    > zu beschaffen und 100 chinesen hinsetzen zu
    > lassen, die
    > dann die Grafik, die visuelle Konzeption von
    > Diablo
    > nachmalen und das alles unter OSS zu stellen.

    blödsinn. plagiate verstossen selbstverständlich auch gegen das urhebergesetz.

    > Was der Welt immer mehr fehlt, sind Leute mit
    > eigenen
    > Ideen, Leute die nicht andere Häuser besetzen (und
    > diese
    > 'Enteignung' dann mit irgendwelchen
    > gesellschaftlichen
    > Begründungen verklausulieren).

    hausbesetzung ist für dich wohl ein zu komplexes thema. nur soviel - es werden unbewohnte spekulationsobjekte besetzt. man könnte sie genausogut abfackeln. wen interessiert's?
    (hat ausserdem nicht das geringste mit diablo und urheberrecht zu tun.)

    > Sondern das man
    > sich
    > selbst wieder die Finger schmutzig macht und
    > vernünftige,
    > _andere_ Konkurrenz aufbaut. Und dann Buden wie
    > Blizzard
    > auf _diesem_ Wege zeigt (vormacht!) wie das mit
    > den Kunden
    > so in der Zukunft aussehen wird.

    klugscheiss-modus oder wie? davon mal abgesehen macht man sich beim programmieren und designen nur selten die finger schmutzig.

    > Warum gegen eine Wand
    > anrennen,
    > die man nicht einreissen kann ?

    man kann JEDE wand einreissen.


    > Nehmt die Wut und steckt sie in ein eigenes
    > Produkt.
    > Das klappt doch mit FreeCiv, mit FreeTransport (?
    > dieses Alternativdingens zu TransportTycoon)
    > auch.

    ja mach doch. andere möchten halt lieber was anderes machen.

    > Diablo ist ein hochgezüchtetes grafisches
    > Nethack,
    > nicht mehr oder weniger. Krempelt also mal die
    > Hemden
    > hoch und macht was sinnvolleres als "das".

    selber. durch rumlabern allein ist noch niemals was passiert.

  4. asozial? egal!

    Autor: loni 02.09.05 - 17:55

    ROFL schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Test123 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > "Mir gefällt nicht, das James Bond am Ende
    > immer
    > gewinnt.
    > Ich will das er stirbt."
    > Flugs die Texte eines
    > Buches, eines
    >
    > Filmes verändert und in 'eigener Version'
    >
    > herausgebracht ?
    >
    > ja, warum nicht? solange dafür keine kohle
    > fliesst...
    >
    > > Genauso hat *jeder* das recht sich eine
    > Million
    > Dollar
    > zu beschaffen und 100
    > chinesen hinsetzen zu
    > lassen, die
    > dann
    > die Grafik, die visuelle Konzeption von
    >
    > Diablo
    > nachmalen und das alles unter OSS zu
    > stellen.
    >
    > blödsinn. plagiate verstossen selbstverständlich
    > auch gegen das urhebergesetz.
    >
    > > Was der Welt immer mehr fehlt, sind Leute
    > mit
    > eigenen
    > Ideen, Leute die nicht
    > andere Häuser besetzen (und
    > diese
    >
    > 'Enteignung' dann mit irgendwelchen
    >
    > gesellschaftlichen
    > Begründungen
    > verklausulieren).
    >
    > hausbesetzung ist für dich wohl ein zu komplexes
    > thema. nur soviel - es werden unbewohnte
    > spekulationsobjekte besetzt. man könnte sie
    > genausogut abfackeln. wen interessiert's?
    > (hat ausserdem nicht das geringste mit diablo und
    > urheberrecht zu tun.)
    >
    > > Sondern das man
    > sich
    > selbst wieder
    > die Finger schmutzig macht und
    >
    > vernünftige,
    > _andere_ Konkurrenz aufbaut. Und
    > dann Buden wie
    > Blizzard
    > auf _diesem_
    > Wege zeigt (vormacht!) wie das mit
    > den
    > Kunden
    > so in der Zukunft aussehen wird.
    >
    > klugscheiss-modus oder wie? davon mal abgesehen
    > macht man sich beim programmieren und designen nur
    > selten die finger schmutzig.
    >
    > > Warum gegen eine Wand
    > anrennen,
    > die
    > man nicht einreissen kann ?
    >
    > man kann JEDE wand einreissen.
    >
    > > Nehmt die Wut und steckt sie in ein
    > eigenes
    > Produkt.
    > Das klappt doch mit
    > FreeCiv, mit FreeTransport (?
    > dieses
    > Alternativdingens zu TransportTycoon)
    > auch.
    >
    > ja mach doch. andere möchten halt lieber was
    > anderes machen.
    >
    > > Diablo ist ein hochgezüchtetes
    > grafisches
    > Nethack,
    > nicht mehr oder
    > weniger. Krempelt also mal die
    > Hemden
    >
    > hoch und macht was sinnvolleres als "das".
    >
    > selber. durch rumlabern allein ist noch niemals
    > was passiert.
    >

    Geil, wie sofort wieder auf diesen aggresiv-beleidigenden Tonfall umgeschaltet wird. Die Zahl der Sozialkrüppel im Golem-Forum ist einfach phänomenal...

  5. Re: asozial? egal!

    Autor: SHADOW-KNIGHT 02.09.05 - 21:24

    loni schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ROFL schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Test123 schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    >
    > > "Mir gefällt nicht,
    > das James Bond am Ende
    > immer
    >
    > gewinnt.
    > Ich will das er stirbt."
    > Flugs
    > die Texte eines
    > Buches, eines
    >
    > Filmes verändert und in 'eigener
    > Version'
    >
    > herausgebracht ?
    >
    > ja,
    > warum nicht? solange dafür keine kohle
    >
    > fliesst...
    >
    > > Genauso hat *jeder*
    > das recht sich eine
    > Million
    > Dollar
    >
    > zu beschaffen und 100
    > chinesen hinsetzen
    > zu
    > lassen, die
    > dann
    > die Grafik, die
    > visuelle Konzeption von
    >
    > Diablo
    >
    > nachmalen und das alles unter OSS zu
    > stellen.
    >
    > blödsinn. plagiate verstossen
    > selbstverständlich
    > auch gegen das
    > urhebergesetz.
    >
    > > Was der Welt immer
    > mehr fehlt, sind Leute
    > mit
    > eigenen
    >
    > Ideen, Leute die nicht
    > andere Häuser besetzen
    > (und
    > diese
    >
    > 'Enteignung' dann mit
    > irgendwelchen
    >
    > gesellschaftlichen
    >
    > Begründungen
    > verklausulieren).
    >
    > hausbesetzung ist für dich wohl ein zu
    > komplexes
    > thema. nur soviel - es werden
    > unbewohnte
    > spekulationsobjekte besetzt. man
    > könnte sie
    > genausogut abfackeln. wen
    > interessiert's?
    > (hat ausserdem nicht das
    > geringste mit diablo und
    > urheberrecht zu
    > tun.)
    >
    > > Sondern das man
    >
    > sich
    > selbst wieder
    > die Finger schmutzig
    > macht und
    >
    > vernünftige,
    > _andere_
    > Konkurrenz aufbaut. Und
    > dann Buden wie
    >
    > Blizzard
    > auf _diesem_
    > Wege zeigt
    > (vormacht!) wie das mit
    > den
    > Kunden
    >
    > so in der Zukunft aussehen wird.
    >
    > klugscheiss-modus oder wie? davon mal
    > abgesehen
    > macht man sich beim programmieren
    > und designen nur
    > selten die finger
    > schmutzig.
    >
    > > Warum gegen eine
    > Wand
    > anrennen,
    > die
    > man nicht
    > einreissen kann ?
    >
    > man kann JEDE wand
    > einreissen.
    >
    > > Nehmt die Wut
    > und steckt sie in ein
    > eigenes
    >
    > Produkt.
    > Das klappt doch mit
    > FreeCiv,
    > mit FreeTransport (?
    > dieses
    >
    > Alternativdingens zu TransportTycoon)
    >
    > auch.
    >
    > ja mach doch. andere möchten halt
    > lieber was
    > anderes machen.
    >
    > >
    > Diablo ist ein hochgezüchtetes
    >
    > grafisches
    > Nethack,
    > nicht mehr oder
    >
    > weniger. Krempelt also mal die
    >
    > Hemden
    >
    > hoch und macht was sinnvolleres
    > als "das".
    >
    > selber. durch rumlabern
    > allein ist noch niemals
    > was passiert.
    >
    > Geil, wie sofort wieder auf diesen
    > aggresiv-beleidigenden Tonfall umgeschaltet wird.
    > Die Zahl der Sozialkrüppel im Golem-Forum ist
    > einfach phänomenal...
    >


    Um beim Thema zu bleiben und die ausfallende Art einzelner nicht weiter zu beleuchten:

    Test123 hat doch Recht!

    In diesem aber auch jedem anderen Forum wird doch jede Meldung zur Gelegenheit, seinen Neid und persönlichen Lebensfrust an denen aus zu lassen, die etwas geschaffen haben.

    Wenn Blizzard gegen ein Produkt vorgeht, dann sollte man mal genauer hinsehen, weshalb dieses überhaupt nötig ist. Blizzard ist intern sicherlich mal sehr angetan gewesen, was BNetD angeht, doch ist deren Argumentation kinderleicht zu verstehen: Lassen sie BNetD gewähren, so steigt die Zahl derer, die mit Raubkopien online Spielen können.

    Diablo gehört nun mal nicht, wie manche dank diverser Tauschbörsen annehmen möchten, der Allgemeinheit.

    Und wenn BNetD für Diablo erlaubt wird, wie lange dauert denn dann noch die Portierung auf WoW und andere Produkte??
    Hätte Blizzard bei BnetD-Diablo gepennt, dann könnten sie bald die WoW-Einnahmen vergessen!

    Es gibt natürlich auch einen anderen Weg:
    In Utopia leben nur durch und durch gute Menschen, sie respektieren einander und helfen sich, wo es nur geht.
    Hat einer etwas erreicht, so freut man sich für ihn.
    Bietet er sein Produkt an - zu lächerlich günstigen Preisen, die alle glücklich machen - dann kauft sich ein jeder, der von dem Produkt begeistert ist sein eigenes Exemplar.
    Damit werden viele Produkte verkauft und der Preis kann niedrig gehalten werden.
    Keiner käme dort je auf den Gedanken, etwas zu kopieren - man hat es auch noch nie für denkbar gehalten, dieses auch nur auszuprobieren.
    Niemand weiss, ob und wie es geht und es will auch gar keiner wissen.
    Wozu auch, hat doch jeder die Möglichkeit, sein eigenes zu kaufen.
    Wenn nun jemand eine Idee hat, das Produkt des einen zu ergänzen, so darf er das natürlich, denn er passt haarscharf von selbst auf, dass er die Rechte, aber auch die Gefühle des Entwicklers des eigentlichen Ausgangsproduktes nicht verletzt.
    Nun, unvermeidbar ist Letzteres auch in Utopia nicht immer, doch ist der Schädigende dort sofort einsichtig, entschuldigt sich beim Geschädigten und tröstet diesen, notfalls auch bei einem gemeinsammen, schönen, kalten Bierchen.
    Diese Nachricht freut natürlich die Utopia-Gemeinde, die auch sogleich ein Freudentänzchen aufführen und ein rauschend' Fest ob der guten Beziehungen in Utopia begehen.

    Gruß, SHADOW-KNIGHT

  6. nicht-kommerzial? asozial? illegal?

    Autor: :-) 02.09.05 - 22:01

    Du beschreibst die Zeit des frühen Mittelalters, wo Profitmachen etwas höchst Unmoralisches war.

    Wir leben aber in Profitia, Gewinnmaximierung ist hier angesagt. Gründe mal eine Firma und verkaufe alles zum Selbstkostenpreis. Am nächsten Tag kommt ein Finanzbeamter und schlägt dir den Schädel ein, weil auch der Staat selbst nach Geld giert.

    Als man beschloß, das Internet gewinnbringend umzufunktionieren, mußten erstmal alle PC´s multimediafähig gemacht werden. Ein Rechner von heute rechnet nur noch mp3 oder irgendein mpeg2, 3, oder 4.

    Nachdem sich nun alle daran gewöhnt hatten und die ersten Rechner nur noch Musik auf der Festplatte speicherte, da kam der Hammer. Schnell waren willige Politiker zur Stelle, die völlig neue Gesetze verabschiedeten. Ab sofort gab es nicht nur Eigentum an "Materiellem", sondern auch an "Geistigem".

    Eine moralische Umerziehung größten Stils begann. Wörter, oder auch nur Buchstabenkombinationen waren patentierbar. Ziel der ganzen Aktion ist es, auch das riesige Potential an nichtmateriellen Dingen dem Kommerz zugänglich zu machen.

    Wer etwas wissen möchte, der muß zahlen, ob an der Uni, oder auch nur durch einen Blick ins Internet. Wer Musik hört, der muß zahlen, einmal kaufen reicht da längst nicht mehr. Wer eine Idee hat, muß so oder so bezahlen, entweder für den Patentanwalt, oder in Form von Lizenzen.

    Und so grast Profitia völlig neue Wiesen ab. Selbst für einen PC, einen Drucker, einen Brenner, einen Scanner muß man Zwangsabgaben leisten. Wenn ein Rechner 10 Jahre läuft, ist diese Abgabe nur einmal fällig, aber wehe, wer sich alle zwei Jahre einen neuen kauft, der ist gekniffen. Als nächstes kommt die Jahresgebühr für alle, also auch für die, die gar keinen PC haben. Überall gibt es Wiesen...

    Und immer wieder taucht da der Herr vom Finanzamt auf..., Zufall?

    Mit einer Herschar von gekauften Programmierern wurden Störprogramme entwickelt, um die Nachfrage nach "sicherer" Software jeder Art zu fördern. Die neue Software ist plötzlich sicher..., oder kann sie etwa auch noch etwas anderes? Ist sie nun für das Bezahl-Internet besser geeignet?

    Böse, wer Böses denkt :-)

  7. Re: nicht-kommerzial? asozial? illegal?

    Autor: Test123 03.09.05 - 02:56

    > Wir leben aber in Profitia, Gewinnmaximierung ist
    > hier angesagt. Gründe mal eine Firma und verkaufe
    > alles zum Selbstkostenpreis. Am nächsten Tag kommt
    > ein Finanzbeamter und schlägt dir den Schädel ein,
    > weil auch der Staat selbst nach Geld giert.

    Beim Selbstkostenpreis hättest Du keine Gewinne.
    Du zahlst aber nur Steuern wenn Du Gewinne hast.
    Du kannst dir so wenig Gehalt zahlen (und deinen
    Mitarbeitern), das Du auch keine Steuern zahlst.

    Du kannst eine Genossenschaft aufmachen (die selbst
    keine Gewinne machen darf), aber Sie darf ihre Unkosten
    zu Marktpreisen verarbeiten.

    D.h. Du kannst sehr wohl eine Spielefirma aufmachen,
    Diablo und die Server clonen und das spiel für 10 EUR
    auf CD verkaufen oder die ISOs ins Torrent legen,
    und dann Werbung oder Spam oder sonstwas machen,
    damit deine 20 Grafiker nicht hungern müssen.

    Wenn Du das geschickt anstelltst, kommt der Staat
    nur einmal vorbei um zu sehen ob du dich an die
    Feuervorschriften und die Genossenschaftsregeln
    hälst. Solltest Du doch ausnahmsweise gewinn machen-
    kein Problem: stell einfach mehr Leute ein, oder
    kauf mehr Server oder PCs ;)

    > nur Eigentum an "Materiellem", sondern auch an
    > "Geistigem".

    Das gabs schon vorher und heisst Copyright.
    Copyrights (oder besser: deren Verwertung) sind
    übertragbar.

    > auch das riesige Potential an nichtmateriellen
    > Dingen dem Kommerz zugänglich zu machen.

    Ja, weil es genügend Menschen gibt, die sich für
    10.000 EUR in ein Studio stellen, ins Mikro schreien
    und dann 1.000.000 EUR mit Klingeltönen verdienen
    können. Die machen das NUR deswegen, Sie haben diese
    Welt gewollt, sie sind die Lobby die das durchdrückt.
    Die Madonnas, Britneys und wie sie alle heissen,
    WOLLEN DAS SO. Die Künstler die Ihr anhimmelt, sind
    die Leute, die euch das Geld aus der Tasche ziehen.

    > Wer etwas wissen möchte, der muß zahlen, ob an der
    > Uni, oder auch nur durch einen Blick ins Internet.

    Auch richtig: ich habe Information, die Du haben
    willst. Und ich sage sie ist 100000000000 MRD EUR
    Wert. Du kannst dich entschliessen dafür zu zahlen,
    ODER 20 Jahre lang selbst z.B. Quantenphysik zu studieren
    und dann diese Information selbst zu erschliessen. Und
    dann schenkst Du sie auf deiner Webseite der Welt.

    > kommt die Jahresgebühr für alle, also auch für
    > die, die gar keinen PC haben. Überall gibt es
    > Wiesen...

    Die GEZ und die anderen Gebührenabgreifer sind politisch
    gewollte abkassierer, die längst ihre Legitimisierung
    in der Bevölkerung verloren haben.

    Wenn aber ARD oder ZDF in fünf oder zehn Jahren anfangen,
    von bekannten Serien die DIVXs ala BBC ins Netz zu stellen,
    wird alles wieder gut, oder ? ,)

    > sie etwa auch noch etwas anderes? Ist sie nun für
    > das Bezahl-Internet besser geeignet?

    Letztendlich klagst Du Jamba, klagst Du Brockhaus,
    klagst Du BMG und von mir aus Micro$oft an. Aber das
    sind nur die Boten, die Gehilfen derjeniger, die dieses
    System wollen, die das unterstützen.

    Jedesmal wenn Du einen Disney film kaufst, oder dir mal
    wieder für deine Freundin ekelige Hitparadenmusik aus
    den P2P Börsen zupfst, bist Du ein Teil des Systems.
    Du bist der Energieträger im Schleimbeutel, damit die
    Matrix funktioniert. Wache nicht auf, das könnte das
    System empfindlich stören.

    Andere bauen an Wikipedia, an kostenlosen Soundbörsen,
    schreiben Geschichten die sie im Selbstverlag für 10 EUR
    günstiger anbieten, bieten OSS Software auf kommerziellen
    Niveau an und haben ihre TV-Glotze längst auf den Müll
    geworfen. Denn sie haben verstanden, das diese ganze
    Matrix nur deswegen funktioniert, weil eine ganze Menge
    Menschen Systeme und Maschinen "VERLANGEN", damit sie
    sich keine Gedanken, keine eigene Kreativität finden
    müssen.

    Und damit das auch noch lange so läuft, braucht es die
    Pseudorevoluzzer, die z.B. lieber TCPA angreifen (Was
    nicht hilft), anstelle einfach die ERZEUGER von Daten
    die mit TCPA später geschützt werden, zu ignorieren.

    Morpheus left the building.
    You will wake up soon.
    Nothing happend.

    Live your life as usual.

    Test123

  8. Re: .........................

    Autor: Test123 03.09.05 - 03:21

    ROFL schrieb:

    <niveau_absenk>

    > ja, warum nicht? solange dafür keine kohle
    > fliesst...

    Zu mehr als zwei Zeilen reichts wohl auch im
    ewigen Bierrausch nicht? So mal 120 Seiten ?

    > blödsinn. plagiate verstossen selbstverständlich
    > auch gegen das urhebergesetz.

    Wie gesagt: wahrscheinlich ist es bestimmten Leuten
    einfach nicht möglich, die Rüstungen, die Extras etc.
    so zu modifizieren, das sie ÄHNLICH sind. Ein 100%
    Clon ist irgendwie auch sehr albern - denn auch
    Diablo lässt sich sicher schon verbessern ?

    > hausbesetzung ist für dich wohl ein zu komplexes
    > thema. nur soviel - es werden unbewohnte
    > spekulationsobjekte besetzt. man könnte sie
    > genausogut abfackeln. wen interessiert's?

    LOL. In unserer Stadt haben sie auch mal so eine
    Phase mit Hausbesetzung gehabt. Im nachhinein hat
    die Staat die runtergekommen Wohnungen gekauft,
    und sie zu Soziwohnungen gemacht. Wirkung auf
    IRGENDWEN: Null. Zero. Nada. Nix.

    Nix änderte sich, und der besitzer hat noch einen
    Batzen schweigegeld/nicht-klage-geld gekriegt.
    Wahrscheinlich haben die Besetzer ihn von teuren
    Renovierungen befreit - und mit dem Geld vom
    Staat hat er sich eine Villa auf Ibiza oder so
    gekauft.

    "Nein, nein, das war gesellschaft-politisch der
    Wendepunkt! Unglaublich was die geschaf.....LOOOOL"

    >> klugscheiss-modus oder wie? davon mal abgesehen
    > macht man sich beim programmieren und designen nur
    > selten die finger schmutzig.

    LOL, war ja klar das aus dieser Ecke selbst was
    schaffen, selbst was leisten, selbst was hinkriegen,
    selbst mal paar schwielen produzieren nicht kommen
    wird. Aber: man braucht euch. Die Klischees werden
    noch die Kindeskinder der Kindeskinder erleben:
    schaut, das sind die anderen. Taugen zu nix als
    reden schwingen und in Zelten leben.

    Wenn diese Menschen ==wenigstens== Humanitär oder
    ==Neu-Philosophisch== oder wenigstens Innovativ wären ?
    Aber da ist nix, totale Leere und diese immense
    unterirdische Agressivität gegen alle und jeden,
    gegen jede Struktur, gegen alles was Glücklich ist.

    Weil sie es nicht sind.

    Und die Story von den Punks aus der alten Schule,
    die zwar immer noch abends Pogo tanzen und am Tag
    satt kohle bei Bänkens und Versicherungen verdienen,
    erzähle ich mal nicht. Sind ja sowieso alles verräter ,)

    > man kann JEDE wand einreissen.

    Natürlich "kann" man das. Man kann mehrere Generationen
    damit verbringen. Haben viele gemacht, viele auch
    terroristisch. Am Ende haben die anderen 10000 Wände
    aufgstellt und leben davon und damit, die anderen haben
    sich an einer verdammten Wand ihr leben lang aufgearbeitet.

    Und meist steht sie danach immer noch. Eben nur woanders.

    > ja mach doch. andere möchten halt lieber was
    > anderes machen.

    Das interessiert **die** sowas für einen Scheissdreck
    ob irgendwer doch mit seinen drei kiffenden Freunden Diablo
    nachhackt, patcht. Geht denen drei Meter am Arsch vorbei.

    Ganz im Gegenteil: ein paar Anwälte werden IRRE reich,
    in dem sie euch mit einer Hand auf dem Rücken, mit sechs
    Wochen Acapulco im Jahr und einer geilen Villa gelegentlich
    ein paar Gesetzesstöckchen in eure verrosteten Speichen
    werfen. Den einen oder anderen seinen teuer gesparten
    Server wegklauen + sein Führungszeugins kaputtmachen.
    "Kollateralschaden" oder sowas. Scheissegal.

    Das ändert überhaupt nichts. Aber behalt nur deine
    Illusionen :)

    > selber. durch rumlabern allein ist noch niemals
    > was passiert.

    Ich arbeite an so viel OSS Software mit, habe schon mit
    alten Menschen human gearbeitet und verdiente mal
    mein Geld in richtig alten Strukturen. So richtig mit
    schwielen an den Fingern, grosses deutsches Auto
    und Urlaub auf den Malediven.

    Und DORT habe ich begriffen, das sich Systeme immer nur
    durch einen mindestfunken VON innen, niemals alleine
    durch Gegenrennen verändern lassen. Wenn +1000 Jahre
    Geschichtsbücher nicht als Beweis reichen, muss man
    schon eine sehr selektive Sicht haben.

    Aber was erzähle ich dir das. Du suchst doch grad wieder
    eine Wand an der Du dich ""sinnlos"" verausgaben kannst.

    Have phun :)

    </niveau_anheb>

  9. Re: asozial? egal!

    Autor: Test123 03.09.05 - 03:36

    > Hat einer etwas erreicht, so freut man sich für ihn.

    Als mp3.com "richtig" gross wurde (also eher gigantisch
    terabytemässig) hatte man ein Utopia. 1000 Server die
    alle selbstgemachte Musik enthielten. Sample, Gema,
    sonstwiefrei. Die Leute haben sich gefreut, es hat
    funktioniert.

    Es hat SO GUT funktioniert, das die Musikbranche den
    Laden eher gestern als morgen schliessen wollte. Damals
    war Traffic teuer, ein paar Leute haben bis zu 100.000
    EUR pro jahr(!) nur durch die CDverkäufe und *freiwilligen*
    Zahlungen (vor Paypal!) verdient.

    Das darf nicht sein: Geld verdienen ohne die MI !
    !!! Weg damit !!!

    Doch der Laden war zu chaotisch. Die Techniker und Manager
    waren es leid, ständig gegen die Nasen vorzugehen, die
    die Plattform nutzen um "kommerzielle Musik" zu verteilen.
    Planlose Leute, die müllige, minderwertige Daten hochluden.
    Zu viel von zu vielen, einige Elektronikmusiker produzierten
    drei Platten die Woche (ja, da gab es einige die hatten
    jeden Soundmist hochgeladen, das waren GIGABYTES an Mp3!!)

    Ich kann verstehen, das hier irgendwer dann keine Lust
    mehr hatte und dann jedes Angebot annahm, die Kiste
    runterzufahren und alles zu löschen.

    Aber es hat gezeigt, das alternativen Möglich sind. Man
    muss es eben nur wollen. Utopia ist vielleicht weit
    entfernt aber machbar. NUR geht das nicht, in dem man
    versucht das kaputte System zu reparieren. Man muss
    von vorne Anfangen und die anderen einfach komplett
    in Ruhe lassen.

    Die Dampfmaschine wurde am Anfang auch noch von
    Pferdekutschen gezogen. Bis einer auf die Idee kam,
    den Dampf nicht nur für Webemaschinen zu nutzen,
    sondern mit einer Pleuelstange auch einen Eisenreifen
    antreiben konnte.

    Danach gab es bald keine Pferdewägen mehr...

    Test123

  10. Re: .........................

    Autor: Mitdenker 03.09.05 - 10:52

    na Test123

    Endlich mal jemand mit Hirn und Herz.
    Gibt es viel zu wenig von.
    In den meisten von dir angeführten Punkten gebe ich dir Recht
    allerdings bei :

    Test123 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > LOL. In unserer Stadt haben sie auch mal so eine
    > Phase mit Hausbesetzung gehabt. Im nachhinein hat
    > die Staat die runtergekommen Wohnungen gekauft,
    > und sie zu Soziwohnungen gemacht. Wirkung auf
    > IRGENDWEN: Null. Zero. Nada. Nix.
    >
    > Nix änderte sich, und der besitzer hat noch einen
    > Batzen schweigegeld/nicht-klage-geld gekriegt.
    > Wahrscheinlich haben die Besetzer ihn von teuren
    > Renovierungen befreit - und mit dem Geld vom
    > Staat hat er sich eine Villa auf Ibiza oder so
    > gekauft.

    unterstelle ich dir mal ein wenig Engstirnigkeit.

    Nur weil in DEINER Komune was schräggegangen ist,
    solltest du nicht die ganze Sache runterhandeln.

    In meiner Stadt z.B. wurde damit viel alter Wohnraum gerettet und
    die Besetzer konnten vielfach Verträge aushandeln
    (mit den Eigentümern) die zu beiderseitigem nutzen waren.
    Bei Interresse an dem Thema, solltest du dich ruhig mal etwAS Fachkundig machen

    -der punkt geht insofern an Rofl, auch wenn er ansonsten
    nur n Wortklauber ohne wirkliche Argumentation ist-


    Meine 2. "Kritik" ist folgende :

    Einen Klon von Irgendetwas zu schaffen,
    ist nicht wirklich eine eigene Idee

    Doch ansonsten wie gesagt, ist der hinweis sein Leben
    selber zu leben absolut angebracht.

    Und an alle die es nicht glauben wollen,
    es ist absolut befriedigend, SELBER mal im
    Matsch zu wühlen und sich die Hände schmutzig zu machen
    -UND DAS NICHT NUR IM ÜBERTRAGENEM SINNE-


    @ALLZ
    ==================================================================
    Zieht euch n paar shorts an und n T-Shirt, und macht mal in dieser
    Kleidung ne Radtour durch eure -Stadt -Parks - Forste - Wälder
    (Schutzbleche vorher abmontieren)
    und dann mit Vollgas mal durch ein paar Pfützen
    -Schaut euch dabei die verkniffenen Gesichter eurer "Mitbürger" an
    wärend ihr das gefühl geniesst nen nassen Arsch zu bekommen -
    UND WACHT AUF
    Nur mal so als Ansatz/Vorschlag (macht echt spass ^^ )
    achja ... und das (innere)Lächeln dabei nicht vergessen
    =========================================================

    Nochma @test123

    Meine Kritiken möchte ich als Konstruktiv verstanden Wissen
    und sind in keinster Weise als Angriff auf deine Person gedacht.

    Zu guter letzt:
    Wer Rächtschraibfeler findet,
    darf sie behalten.

    Gruss
    Der der auch nich mehr Glotze glotzt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  4. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)
  2. (u. a. Switch-Spiele: Daemon X Machina für 49,99€, The Legend of Zelda: Link's Awakening; PS4...
  3. GRATIS im Ubisoft-Sale
  4. 329,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
    Smarte Wecker im Test
    Unter den Blinden ist der Einäugige König

    Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    1. 2.000 Arbeitsplätze: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
      2.000 Arbeitsplätze
      Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

      Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.

    2. Auftragshersteller: Vietnam kann China nicht ersetzen
      Auftragshersteller
      Vietnam kann China nicht ersetzen

      US-Konzerne scheitern im Handelskrieg bei dem Versuch, die Fertigung von China nach Vietnam zu verlagern. Komplexe elektronische Komponenten, wie sie etwa Foxconn in China fertigt, sind dort nicht zu erhalten

    3. Hackerone: Steam blockiert Sicherheitsforscher, statt Lücken zu patchen
      Hackerone
      Steam blockiert Sicherheitsforscher, statt Lücken zu patchen

      Erst hat Steam eine Sicherheitslücke nicht anerkannt, dann sollte sie vertuscht werden. Nach ihrer Veröffentlichung wurde sie unzureichend gepatcht und der Entdecker vom Bug-Bounty-Programm ausgeschlossen. Nun hat der Forscher erneut eine Lücke gefunden - und Steam scheint langsam einzulenken.


    1. 16:32

    2. 15:47

    3. 15:23

    4. 14:39

    5. 14:12

    6. 13:45

    7. 13:17

    8. 12:47