1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cotton Candy: Android im USB-Stick

Sehr schön

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr schön

    Autor: Himmerlarschundzwirn 21.11.11 - 09:12

    Endlich beim Fernsehen mal fix was im Internet schauen oder Youtube-Videos gucken, ohne erst den Rechner anschmeißen zu müssen. Ob mir das über 100 Euro wert ist, weiß ich noch nicht, aber interessant ist das Teil auf jeden Fall!

  2. Re: Sehr schön

    Autor: werauchimmer 21.11.11 - 09:20

    Ja, hört sich wirklich sehr interessant an. Gerade die Möglichkeit, das Ding dann über das Smartphone steuern zu können find ich gut.
    Nur der Preis muß halt stimmen.

  3. Re: Sehr schön

    Autor: Himmerlarschundzwirn 21.11.11 - 09:40

    Wie soll das dann überhaupt funktionieren? Über ne App oder läuft da eine Art VNC-Server drauf?

    Ich würde aber vermutlich sowieso lieber nochmal in eine Bluetooth-Tastatur mit Touchpad investieren, da macht das Surfen einfach mehr Spaß, sonst könnte ich auch gleich das Smartphone nehmen :-)

  4. Re: Sehr schön

    Autor: Anonymer Nutzer 21.11.11 - 09:42

    Aehm das bekommst du mit jedem xbeliebigen Tablet auch hin. Mit aehnlichem Preis. 200 Dollar ist nen ganz schlechtes Argument fuer diesen Stick

  5. Re: Sehr schön

    Autor: Tou 21.11.11 - 09:49

    Da warte ich lieber auf den Raspberry Pi

  6. Re: Sehr schön

    Autor: werauchimmer 21.11.11 - 10:09

    Ja gut, zum Surfen ist natürlich Maus/Tastatur besser. Aber wenn man das Ding als Streaming-Client oder so verwendet, dann kann ich mir die Steuerung über das Smartphone schon ganz gut vorstellen.

  7. Re: Sehr schön

    Autor: Tapsi 21.11.11 - 10:13

    Naja wenn er das kann, was er verspricht, wäre es wirklich ein interessantes Gerät :P

    Also Android auf nem USB-Stick mit 1GB RAM und 1.2 GhZ... klingt geil ^^

    while not sleep
    sheep++

  8. Re: Sehr schön

    Autor: Keridalspidialose 21.11.11 - 10:56

    Wenn du 200 mehr ausgibst beim Fernseher, bekommst du einen der das kann.
    :)

    ___________________________________________________________

  9. Re: Sehr schön

    Autor: Himmerlarschundzwirn 21.11.11 - 11:00

    Kleiner Denkfehler. Ich habe schon einen Fernseher. Der finanzielle Mehraufwand beträgt also nicht 200 Euro, sondern sagen wir mal 800 ;-)

  10. Re: Sehr schön

    Autor: Feuerfred 21.11.11 - 11:18

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du 200 mehr ausgibst beim Fernseher, bekommst du einen der das kann.
    > :)

    Die Browser (sofern vorhanden) sind aber Müll und Flash können die auch nicht richtig darstellen. Heißt also: Die Mediatheken bleiben außen vor, wenn die vom Hersteller nicht eingepflegt werden. Und das ist ja leider bei jedem anders. Der Ansatz ist immer gut, jedoch die Umsetzung in Deutschland einfach ein Trauerspiel.

    Der Stick hingegen öffnet doch die Welt ins Web 2.0 auf der Glotze. Livestreams en masse, die ganzen Mediatheken und dann halt noch Zugriff auf das Heimnetzwerk. Das ist ingesamt bessser als das, was die Fernseher alle zusammen können. Einzig die DRMverseuchten Bezahlangebote werden wohl nicht so schnell gehen.

    Der Raspberry Pi wird sicherlich auch interessant werden. Da wird schon an einer Portierung des XBMC zugearbeitet. Billiger kommt man da schon garnicht mehr an ein Mediacenter, welches auch besser wird, als die Oberlächen, die auf den Fernsehern bisher existieren.

  11. Re: Sehr schön

    Autor: Der Kaiser! 21.11.11 - 18:02

    > Der Raspberry Pi wird sicherlich auch interessant werden.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. SySS GmbH, Tübingen
  3. AKDB, Bayreuth
  4. Provadis Partner für Bildung & Beratung GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 3.499€ (Vergleichspreise ab 4.399€)
  2. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  3. (Huawei Matebook D 14 Zoll, Full HD + Freebuds 3 für 699€ und Huawei Matebook D 15 Zoll, Full...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler
    Golem Akademie
    IT-Sicherheit für Webentwickler

    Welches sind die häufigsten Sicherheitslücken im Web, wie können sie ausgenutzt werden - und wie können Webentwickler ihnen begegnen? Diese Fragen beantwortet der Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck in einem Workshop Ende März.

  2. Larian Studios: Baldur's Gate 3 rollenspielt mit Würfeln und Sekunden
    Larian Studios
    Baldur's Gate 3 rollenspielt mit Würfeln und Sekunden

    Die Klassiker bekommen endlich eine Fortsetzung: Golem.de konnte sich bei den Entwicklern die Welt und Neuerungen von Baldur's Gate 3 anschauen. Neben dem spektakulären Intro zeigen wir im Video auch, wie schön Fantasywelt und Kampfsystem in der Engine aussehen.

  3. Entwicklertagung: Microsoft, Epic Games und Unity nehmen nicht an GDC teil
    Entwicklertagung
    Microsoft, Epic Games und Unity nehmen nicht an GDC teil

    GDC 2020 Nach Facebook und Sony nehmen auch Microsoft, Epic Games und Unity wegen des Coronavirus nicht an der Game Developers Conference 2020 teil. Zuvor hatten bereits eine Reihe kleinerer Teams wie Pubg Corp und Kojima Productions ihre Reisepläne gestoppt.


  1. 07:00

  2. 22:00

  3. 19:41

  4. 18:47

  5. 17:20

  6. 17:02

  7. 16:54

  8. 16:15