1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cotton Candy: Android im USB-Stick

Unglückliche Überschrift

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unglückliche Überschrift

    Autor: linuxuser1 21.11.11 - 10:04

    Hätte den Artikel beinahe nicht gelesen, da mich Android kein bisschen interessiert. Mit Ubuntu wird das ganze jedoch interessant!

    "Cotton Candy: Linux im USB-Stick" wäre vielleicht Aussagekräftiger.

  2. Re: Unglückliche Überschrift

    Autor: Oldschooler 21.11.11 - 10:36

    Auf jeden Fall, Linux für unterwegs ist das ganz interessant wenn man nicht immer seinen Laptop mitschleppen möchte.

    PS: Gibt es Leute, die Android auf einem PC einsetzen?

  3. Re: Unglückliche Überschrift

    Autor: Jonah Ltd. 21.11.11 - 11:28

    Oldschooler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS: Gibt es Leute, die Android auf einem PC einsetzen?

    Ja. Zumindest auf dem Netbook (zugegeben, das ist keine kleine Einschränkung). Seit ein paar Tagen gibt es 3.2: http://code.google.com/p/android-x86/downloads/list
    Für meine Art der Anwendung eines Netbooks ist das ideal, allerdings täte es da ein aktuelles Tablet plus Bluetoothtastatur inzwischen auch. 90% meiner Computeraktivitäten (alles außer Entwickeln und Graphikbearbeitung) kann ich so besser erledigen als mit anderen Dekstopumgebungen. (Und die ist der spannende Teil; ob da nun ein Linux oder QNX drunter werkelt, ist mir herzlich schnuppe.)

    Ist noch nicht ganz frickelfrei, aber sehr praktisch. Einige der Android zugrundeliegenden Möglichkeiten wünschte ich mir bei anderen Desktopumgebungen. Einfach so aus praktisch jeder Anwendung einfach an Evernote (oder andere Anwendungen) senden zu können, ist schon klasse. Bei normalen Desktopumgebungen gibt es kein Äquivalent zu den Intents, da muss man schon froh sein, wenn der Entwickler das Versenden mit dem Standardemailclient richtig implementiert hat...

    Ich glaube auch nicht, dass die lose Kopplung via Intents erfolgreich nachträglich eingebaut werden kann. Technisch schon, aber die breite Unterstützung wird kaum kommen. Kennt man ja von x Komponentensystemen, die praktisch alle Zombies sind.

    Zurück zur Ursprungsfrage: Die Zeit des PC als "Haushalts"gerät endet gerade. Endlich.

  4. Re: Unglückliche Überschrift

    Autor: kendon 21.11.11 - 14:13

    solange wie android auf einem linux kernel basiert sind die beiden varianten im wesentlichen gleichwertig.

  5. Re: Unglückliche Überschrift

    Autor: linuxuser1 21.11.11 - 15:39

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > solange wie android auf einem linux kernel basiert sind die beiden
    > varianten im wesentlichen gleichwertig.

    Das betrachte ich als Beleidigung gegenüber jeder vernünftigen modernen Distribution.

  6. Re: Unglückliche Überschrift

    Autor: kendon 21.11.11 - 20:52

    ... heute steckt dir aber was quer oder? ich sage nicht dass es das gleiche ist, ob eine distribution oder android drauf läuft, ich sage die überschriften würden das gleiche aussagen. nimm halt den android kernel und schraub ein ubuntu drauf, wurde auf diversen smartphones schon gemacht. oder portier die patches in jeden beliebigen kernelcode den du haben willst, die sources bekommste dann ja. android ist linux, ob dir das jetzt passt oder nicht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, München
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. 3,99€
  4. (-71%) 5,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    1. Elektromobilität: Bill Gates kauft Porsche Taycan und kritisiert Elektroautos
      Elektromobilität
      Bill Gates kauft Porsche Taycan und kritisiert Elektroautos

      Der Microsoft-Mitgründer Bill Gates hat sich einen Porsche Taycan gekauft - obwohl er große Probleme bei der Elektromobilität sieht, wie er in einem Interview sagt.

    2. Kabelnetz: Vodafone bietet Gigacable Max für dauerhaft 39,99 Euro
      Kabelnetz
      Vodafone bietet Gigacable Max für dauerhaft 39,99 Euro

      Statt die Preise wie bisher nach zwölf Monaten zu erhöhen, setzt Vodafone nun auf einen Festpreis. Zudem verschwindet die Marke Unitymedia.

    3. Falt-Smartphones: Display im Galaxy Z Flip soll anfällig für Kratzer sein
      Falt-Smartphones
      Display im Galaxy Z Flip soll anfällig für Kratzer sein

      Die beiden neuen Falt-Smartphones Galaxy Z Flip und Motorola Razr sind auf ihre Widerstandsfähigkeit getestet worden. Bei der Kratzfestigkeit schneidet das Glasdisplay im Samsung-Modell kaum besser ab als im Razr. Zudem nehmen beide Smartphones bei Falltests Schaden.


    1. 08:27

    2. 08:00

    3. 07:44

    4. 07:13

    5. 11:37

    6. 11:10

    7. 10:30

    8. 09:38