1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kopierschutz: HDCP ist endgültig…

Filmemache führt endlich das Wasserzeichen ein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Filmemache führt endlich das Wasserzeichen ein

    Autor: lisgoem8 15.04.14 - 18:57

    Filmemache führt endlich das Wasserzeichen ein!

    Nicht ein logo in der ecke. Sondern eine unsichtbare Signatur und löst euch endlich von allen Koperschützen.

    Wenn ein Werk erstmal jemand zugeordnet werden würde, wird sich das mit dem Raubkopieren von selbst erledigen.


    Die Folgen währen fantatisch:
    - Die Preise Sinken
    - Die Verkäufer steigen deutlich
    - Alle sparen Geld, da nix mehr so streng verkapselt werden muss
    - Abspielen von Filmen auf JEDEN Video-Endgerät :-)

    Alle Gewinnen . Ausser natürlich die Kopierschutzspezialisten ;-)

    Und mal ehrlich.
    Wenn wir nicht endlich uns davon lösen, wie es schon bei MP3 der fall war. Verlieren wir bald das gesamte Filmerbe.

    Das ist was ganz anderes als Celluloid. Es hat zwar den Vorteil nie in der Qualität sinken. Das nützt aber nichts wenn man es in 30 Jahren nicht mehr dekodieren kann, da man einen geheimen Kopierschutz nach dem anderen erfunden hatte. Und nicht mehr am ende versteht.

  2. Re: Filmemache führt endlich das Wasserzeichen ein

    Autor: zorndyuke 17.04.14 - 16:04

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Filmemache führt endlich das Wasserzeichen ein!

    > Nicht ein logo in der ecke. Sondern eine unsichtbare Signatur und löst euch endlich
    > von allen Koperschützen.

    Wie meinst du das? Etwas Unsichtbares kann man nicht sehen und alles was man theoretisch sehen könnte, könnten auch "Hacker" sehen und es manipulieren.

  3. Re: Filmemache führt endlich das Wasserzeichen ein

    Autor: Kasabian 22.04.14 - 20:29

    er meinte sicherlich etwas wie 11110001001000000.
    Da kommt sicherlich kein Hacker drauf ;D

  4. Re: Filmemache führt endlich das Wasserzeichen ein

    Autor: vlad_tepesch 14.05.14 - 11:39

    zusätzliche Informationen in Bildern zu verstecken ist nicht schwer. nennt sich Steganografie. Es gibt auch Verfahren, die Kompressionen überstehen.

    Das Problem ist ja aber, dass jede Kopie eine eigene ID bräuchte, die zudem noch jemanden eindeutig zugeordnet werden können müsste. Das ist (gott-sei-dank) unrealistisch. Es sei denn, man ist so dumm sich Video- oder Musikmaterial über Downloadportale zu kaufen. Hier ist es ein leichtes bei Auslieferung die Daten zu personalisieren und über die Abrechnungsdaten ist es auch noch perfekt zuzuordnen.
    Auch ein Grund warum ich Amazons free-mp3s nicht nutze sondern sie mir lieber selbst von CD rippe.

  5. Re: Filmemache führt endlich das Wasserzeichen ein

    Autor: Eve666 14.05.14 - 17:48

    Wer möchte denn überhaupt noch Filme besitzen wenn unsere ISPs nicht wie die Weltmeister drosseln würden, wären VideoOnDemand-Flatrates schon längst ein Standard.
    p.s. Da bietet sich das Personalisieren des Materials mit Wasserzeichen übrigens ganz besonders an und würde auch niemanden stören.

  6. Re: Filmemache führt endlich das Wasserzeichen ein

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.14 - 15:47

    Das gibt es doch schon. Letztens Jahr haben sie doch in den USA so einen Typen massiv belästigt, der mit google glass im Kino war, inklusive FBI-Verhör usw.
    Das Kino haben sie allein deswegen überwacht, weil mehrere Filme die gelaufen sind über ein Wasserzeichen genau zugewiesen werden konnten. So haben sie afaik schon einige geschnappt.
    Als BD stell ich mir das allerdings schwierig vor. Dann müsste man sich ja namentlich registrieren lassen wen man einen Film kauft. Und wenn irgendwas passiert (kleiner Bruder leiht es aus und kopiert es für seine Homies) bist du am Ende.

  7. Re: Filmemache führt endlich das Wasserzeichen ein

    Autor: Anonymer Nutzer 17.06.14 - 12:55

    vlad_tepesch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zusätzliche Informationen in Bildern zu verstecken ist nicht schwer. nennt
    > sich Steganografie. Es gibt auch Verfahren, die Kompressionen überstehen.

    Nich belibig, zudem kann man die Verfahren meistens zwar nicht rauslöschen aber "übertönen" wodurch die Signatur nichtmehr auslesbar ist.

    Wenn man mehrere mit Wasserzeichen versehen Streams hat, kann man die sogar wieder rausrechnen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  3. realworld one GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55