Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cyber Monday 2011: Amazon.de macht…

Das Grundproblem scheinen einige hier nicht verstanden zu haben ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Grundproblem scheinen einige hier nicht verstanden zu haben ...

    Autor: 4T2-Babelfish 26.11.11 - 10:55

    Amazon wirbt mit knallhart reduzierten Preisen. Der Gesetzgeber sagt, dass solche Angebote in ausreichender Menge innerhalb des Rahmens der Aktion vorrätig sein müssen.

    Zum einen war beim letzten Mal Amazons Webseite mit den gleichzeitigen Zugriffen zum Teil hoffnungslos überfordert und zum anderen (und das ist der wichtigere Aspekt) waren die Angeboten häufig bereits nach Sekunden nicht mehr verfügbar. Selbst wenn man absolut rechtzeitig zum Start der Aktion auf der Landing Page war, bekam man nicht immer den gewünschten Artikel zum Sonderpreis.

    Tatsächlich konnte man aber direkt danach den als lagernd angezeigten Artikel (!) zum Normalpreis (!) weiterhin ganz regulär erwerben. Ich hatte das seinerzeit mit der Alien Quadrilogy Blu-ray Box ausprobiert. Angebot für 22,22 Euro startet und ist bereits in dem Moment, in dem ich darauf clicke (eine Sekunde nach Start der Aktion?) ausverkauft. Direkt im Anschluss konnte ich den Artikel aber über die normale Produktsuche finden und für ca. 40 Euro regulär erwerben. Habe das Produkt dann testweise gekauft und es wurde (wie üblich) am nächsten Tag geliefert. Die Verknappung des Aktionsartikels war demnach rein künstlichen Ursprungs.

    Ich hatte danach eine längere Auseinandersetzung mit Amazon, in deren Zusammenhang ich zuletzt damit drohte, alle meine bereits getätigten Weihnachtsbestellungen, die noch in die Rückgabefrist gefallen wären, zurückzuschicken, alle noch offenen Bestellungen zu stornieren und alle Artikel aus meinem noch nicht bestellten Warenkorb zu löschen. Für echte rechtliche Schritte hatte ich weder die Zeit noch die Muße. Amazon hat dann zunächst weiterhin (schriftlich) jegliche Kulanz abgelehnt, mich dann aber eine Stunde später angerufen und mir einen 15,- Euro Gutschein angeboten. Ohne Anerkennung irgendwelcher rechtlich begründeten Ansprüche. Die o.g. Waren hatten einen Gesamtwert von ca. 500,- Euro.

    Für mich war der Fall damit zwar erledigt. Akzeptabel finde ich solche Angebote dadurch natürlich trotzdem nicht. Inzwischen bestelle ich weit weniger bei Amazon als noch vor ein paar Jahren. Die Service Qualität dieses Anbieters hat doch stark nachgelassen.

  2. Re: Das Grundproblem scheinen einige hier nicht verstanden zu haben ...

    Autor: nur so 26.11.11 - 13:10

    Meines Erachtens sind solche Aktionen im Netz auch generell völlig verbraucherfremd. Das hat man ja schon beim HP Ausverkauf gesehen. Sobald der Mensch im Netz das Wort "Sonderangebot" hört, geht es nur noch darum Geld zu verdienen. Verbraucher, die diesen Artikel wirklich haben möchten, haben bei solchen Aktionen kaum eine Chance, weil für jeden solchen Käufer mindestens neun Schnäppchenjäger lauern, die den Artikel einen Tag später wieder für den doppelten Preis bei Ebay den Endkunden anbieten. Geld machen hier nur die Zwischenhändler und Amazon, für Endkunden ist es höchstens eine Lotterie.

  3. Re: Das Grundproblem scheinen einige hier nicht verstanden zu haben ...

    Autor: pythoneer 27.11.11 - 18:31

    Richtig, was läge da näher es auch vielleicht als eine art Lotterie anzubieten? Soll heißen , man hat einen festen Zeitraum zum "anmelden" und wird dann ausgelost. Wer "gewonnen" hat darf dann kaufen.

    Sowas würde zumindest den, von dir angesprochenen, "Schnäppchenjagern" entgegentreten, die bei solchen Aktionen auch mal Scripte verwenden um NOCH schneller zu sein als alle anderen. So ein vorgehen, würde ich, in solchen Fällen, für weit fairer halten.

    Hier ein armer Tropf, der es letztes Jahr versucht hatte ..
    http://www.youtube.com/watch?v=V3HAWKxURlA

  4. Re: Das Grundproblem scheinen einige hier nicht verstanden zu haben ...

    Autor: Bassa 27.11.11 - 18:40

    Soweit ich weiß bezogen sich die Gesetze bei Verabschiedung eher auf den stationären Handel. Dort ist es in meinen Augen auch wesentlich wichtiger, da ja manch Kunde eine längere Fahrt auf sich nimmt, um das Produkt zum Angebotspreis zu bekommen.
    Aber was nimmt der Kunde auf sich, wenn er in einem Internetshop auf einen Button klickt? Schwere Arbeit ist das ja nun nicht gerade und die wenigsten fahren dafür ins Internet-Café.

    Das Grundproblem ist in meinen Augen ein ganz anderes - und zwar die Einstellung vieler Leute. "Wie? Der hat das billiger gekriegt als ich? Das geht nicht, darüber muss ich mich beschweren!"
    Anstatt anderen zu gönnen, dass sie das Produkt ein ganzes Stück unter dem normalen Preis bekommen haben, will man das selbst haben - und wenn man selbst es nicht haben kann, dann soll es gefälligst auch kein anderer haben.

  5. Re: Das Grundproblem scheinen einige hier nicht verstanden zu haben ...

    Autor: HugoHabicht 28.11.11 - 12:07

    Ich finde es lächerlich sich darüber so aufzuregen. Ist doch von vornherein dagestanden dass es nur eine begrenzte Anzahl des Artikels gibt. Es stand nirgends das die Anzahl dem kompletten Lagerbestand entspricht. Wäre auch irgendwie blöd den kompletten Bestand für Spottpreise zu verpulvern und Leute die 1-2 tage später diesen artikel dringend brauchen, haben dann für die nächsten 2 wochen pech gehabt bis es wieder auf Lager ist.

  6. Re: Das Grundproblem scheinen einige hier nicht verstanden zu haben ...

    Autor: 4T2-Babelfish 29.11.11 - 10:55

    HugoHabicht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es lächerlich sich darüber so aufzuregen. Ist doch von vornherein
    > dagestanden dass es nur eine begrenzte Anzahl des Artikels gibt. Es stand
    > nirgends das die Anzahl dem kompletten Lagerbestand entspricht. Wäre auch
    > irgendwie blöd den kompletten Bestand für Spottpreise zu verpulvern und
    > Leute die 1-2 tage später diesen artikel dringend brauchen, haben dann für
    > die nächsten 2 wochen pech gehabt bis es wieder auf Lager ist.

    Ihre Einstellung finde ich schon interessant. Welche Lagerbestände müsste ein Online Handel Ihrer Meinung nach bei so einem Angebot vorrätig halten, damit nicht gegen die guten Sitten verstoßen wird? Ein Stück? 10 Stück? 100 Stück? Egal?

    Spannend finde ich, dass der diesjährige Cyber Monday viel reibungsloser abzulaufen scheint als letztes Jahr. Bisher sind mir keine Beschwerden bekannt, dass jemand einen Artikel nicht bestellen konnte, wenn er rechtzeitig auf der Amazon Aktionsseite war. Offenbar hat man bei Amazon nun doch dazu gelernt.

  7. Re: Das Grundproblem scheinen einige hier nicht verstanden zu haben ...

    Autor: L_Starkiller 29.11.11 - 10:59

    Ob Amazon dazugelernt hat oder die Angebote einfach wenig interessant sind...

  8. Re: Das Grundproblem scheinen einige hier nicht verstanden zu haben ...

    Autor: lottikarotti 29.11.11 - 11:33

    Och Gottchen, Leuten wie dir haben wir es letztlich zu verdanken, dass bald niemand mehr die Chance auf ein Schnäppchen hat, da Unternehmen wie Amazon durch deratig sinnloses Gequängel quasi dazu gedrängt werden, solche Aktion zukünftig bleiben zu lassen. Aber klasse Aktion von dir! Kauf dir ein Eis von deinem lächerlich 15¤ Gutschein. Ist es ernsthaft so schwer zu verstehen, dass die Anzahl der reduzierten Produkte begrenzt ist und nicht im Zusammenhang mit den im Lager verfügbaren Stückzahlen steht? Aber gut.. weil du nichts bekommen hast, ist die Aktion scheiße, richtig? :-) Mein Kumpel hat sich sehr gefreut über das günstige Fifa. Na ja, man kann eigt. nur hoffen, dass Amazon Leute wie dich weiterhin ignoriert oder mit einem Gutschein abfertigt und Aktionen wie der Cyber Monday weiterhin stattfinden.

    R.I.P. Fisch :-(

  9. Re: Das Grundproblem scheinen einige hier nicht verstanden zu haben ...

    Autor: lottikarotti 29.11.11 - 11:37

    Das wird schon eher der Grund sein. Scheinen manche aber nicht zu verstehen ;D

    R.I.P. Fisch :-(

  10. Re: Das Grundproblem scheinen einige hier nicht verstanden zu haben ...

    Autor: lottikarotti 29.11.11 - 12:00

    PS: Weil mir gestern mein Headset kaputt gegangen ist, habe ich mir eben eines besorgt. Dank der Cyber Monday Aktion habe ich 20¤ gespart ;-)

    R.I.P. Fisch :-(

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Störk-Tronic, Störk GmbH & Co. KG, Stuttgart (Vaihingen)
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. NDR Media GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. SpaceX: Beide Starships sollen in wenigen Monaten starten
    SpaceX
    Beide Starships sollen in wenigen Monaten starten

    Der Test mit dem experimentellen Raumschiff ist fehlgeschlagen. Laut SpaceX-Chef Elon Musk kein Problem. Dann soll eben gleich das Starship fliegen - und zwar beide im Bau befindlichen Versionen. Am besten noch zwei Mal in diesem Jahr.

  2. Selfblow: Secure Boot in allen Tegra X1 umgehbar
    Selfblow
    Secure Boot in allen Tegra X1 umgehbar

    Ein Fehler im Bootloader der Tegra X1 von Nvidia ermöglicht das komplette Umgehen der Verifikation des Systemboots. Das betrifft wohl alle Geräte außer der Switch. Nvidia stellt ein Update bereit.

  3. Star Market: China eröffnet Nasdaq-Konkurrenz mit starken Kursgewinnen
    Star Market
    China eröffnet Nasdaq-Konkurrenz mit starken Kursgewinnen

    In China ist der Star Market mit Kursgewinnen um bis zu 520 Prozent gestartet. Dort werden die Zugewinne in den ersten Tagen - nicht wie sonst üblich - kontrolliert.


  1. 18:00

  2. 16:19

  3. 15:42

  4. 15:31

  5. 15:22

  6. 15:07

  7. 14:52

  8. 14:39