Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Electronic Arts: Onlinepass nur begrenzt…

Zum Glück...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Glück...

    Autor: John2k 05.12.11 - 12:03

    gibt es noch millionen anderer Firmen, denen man sein Geld hinteherwerfen kann und genauso viele andere Möglichkeiten Hobbys nachzugehen. Was waren die Zeiten früher schön, wo Spiele noch für Spieler gemacht wurden und nicht für Aktionäre.

  2. Re: Zum Glück...

    Autor: 7hyrael 05.12.11 - 12:06

    ich warte ja nur auf den tag, an dem bugfixes und allgemeine patches kostenpflichtig werden, so nach dem beispiel:

    "Day one Patch für nur 9,99¤! Jetz kaufen und das spiel wird auch endlich starten, ohne nach 5 minuten abzustürzen! Bestellen sie jetzt zum vorzugspreis von 9,99 anstatt zum preis von 14,98 ab release-day!"

  3. Re: Zum Glück...

    Autor: John2k 05.12.11 - 12:15

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich warte ja nur auf den tag, an dem bugfixes und allgemeine patches
    > kostenpflichtig werden, so nach dem beispiel:
    >
    > "Day one Patch für nur 9,99¤! Jetz kaufen und das spiel wird auch endlich
    > starten, ohne nach 5 minuten abzustürzen! Bestellen sie jetzt zum
    > vorzugspreis von 9,99 anstatt zum preis von 14,98 ab release-day!"


    Könnte man doch auch praktischerweise an Vorbesteller koppeln. Der Rest schaut in die Röhre bzw. auf den schwarzen Bildschirm :-)

  4. Re: Zum Glück...

    Autor: IrgendeinNutzer 05.12.11 - 13:46

    Oder sowas zum Beispiel:

    "neues DLC verfügbar: The Correction. Jetzt für nur 2 Euro kaufen! [Im kleinen Text dann:] Dieses DLC ist für den Onlinemoduserhalt notwendig, Besitzer des Spiels ohne das DLC können nach einem Monat nicht mehr auf den Onlinemodus zugreifen." Changelog: Fixed a translation error

    Mag im Moment vielleicht nach Schwachsinn klingen, aber wenn Firmen gelddurstig werden dann kann alles passieren.

  5. Re: Zum Glück...

    Autor: Anonymer Nutzer 05.12.11 - 13:51

    Ich kaufe mir auch keine EA und Ubisoft Spiele mehr. Vermissen tue ich nichts.

    IrgendeinNutzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag im Moment vielleicht nach Schwachsinn klingen, aber wenn Firmen
    > gelddurstig werden dann kann alles passieren.

    Alles ist möglich. Kann mich noch an meine WoW Zeit erinnern wie ich mit Freunden Scherze über Geschlechtswechsel oder gar Fraktionswechsel gemacht habe und das sowas nie kommen wird.

    So kann man sich irren. xD

  6. Re: Zum Glück...

    Autor: Trollfeeder 05.12.11 - 13:58

    Es gibt einen Geschlechtswechsel bei WoW, wie heißt denn der anbietende NPC? Schönheitschirurg?

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------

  7. Re: Zum Glück...

    Autor: magic23 06.12.11 - 10:04

    Du kaufst also keine EA und Ubisoft-Spiele mehr, aber teilst hier fröhlich mit, wie das "in WoW damals" war? Du meinst das WoW das beim Spielen permanent dein System per Warden überwacht?

    Aber lass mich raten: Ist ja von Blizzard und die sind toll, gell? ;)

  8. Re: Zum Glück...

    Autor: Anonymer Nutzer 06.12.11 - 13:43

    magic23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kaufst also keine EA und Ubisoft-Spiele mehr, aber teilst hier fröhlich
    > mit, wie das "in WoW damals" war? Du meinst das WoW das beim Spielen
    > permanent dein System per Warden überwacht?
    >
    > Aber lass mich raten: Ist ja von Blizzard und die sind toll, gell? ;)

    Habe mit WoW vor drei Jahren aufgehört und ja ich weiß das da so manches überwacht wurde. Zu der Zeit war ich zugegeben auch so einer dem es hauptsächlich ums spielen ging egal was ich dafür in kauf nehmen musste (X verschiedene Accounts, Installations limit, etc.). Der Sinneswandel kam erst etwas später.

    Und nein es gibt keinen all time favorite Publisher/Entwickler für mich. Blizzard hat in der Vergangenheit gute Spiele gemacht aber da mir jetzt z.B. bei Diablo 3 so manches nicht gefällt wirds auch nicht gekauft. Selbiges geht für CD Projekt RED. Witcher 1 und 2 zähle ich zu meinen absoluten Lieblingsspielen und der Support von CPR ist spitzenmässig d.h. aber nicht das ich mir blind Witcher 3 kaufen werde wenn es mal rauskommt.

  9. Re: Zum Glück...

    Autor: Trollfeeder 05.12.11 - 13:53

    Ich fand das klang gar nicht schwachsinnig. Pass bloß auf, dass das kein EA CEO hier liest, denn ist das Morgen umgesetzt.

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------

  10. Re: Zum Glück...

    Autor: Rapmaster 3000 05.12.11 - 14:51

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich warte ja nur auf den tag, an dem bugfixes und allgemeine patches
    > kostenpflichtig werden, so nach dem beispiel:


    Nee, erst wird Munition in Egoshootern kostenpflichtig.
    Wer dann BF4 spielen will muss seine Munition neu kaufen, wenn alles verballert ist. ;)

  11. Re: Zum Glück...

    Autor: Endwickler 06.12.11 - 12:18

    Das klingt lustiger als es ist.

  12. Re: Zum Glück...

    Autor: baldur 08.12.11 - 20:41

    Nennen wir es "Early Access Pass", o.ä.

    Besitzer dürfen gegen eine monatliche Gebühr Patches bereits mehrere Tage bis Wochen vor der Allgemeinheit testen (unabhängig davon, ob tatsächlich Patches in Entwicklung sind oder nicht)
    So nimmt EA nicht nur mehr Geld ein, sondern spart gleichzeitig sogar noch welches, da die (mehr)zahlenden Kunden die Arbeit der sonst bezahlten Beta-Tester übernehmen!

  13. Re: Zum Glück...

    Autor: SirFartALot 05.12.11 - 14:39

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was waren
    > die Zeiten früher schön, wo Spiele noch für Spieler gemacht wurden und
    > nicht für Aktionäre.

    Sehr schoen gesagt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  2. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  3. 116,05€ (Bestpreis!)
  4. 849€ (Vergleichspreis über 1.000€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41