Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Graphen, Racetrack und…

das

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das

    Autor: Dragos 06.12.11 - 09:36

    ist etwas was ich erlauben würde zu patentieren.

  2. Re: das

    Autor: satriani 06.12.11 - 10:21

    Die Technologien wurden nicht von IBM erfunden, sondern deren Umsetzung, was durchaus lobenswert ist. Gute Arbeit IBM. Ich hoffe das bewegt die anderen Hersteller zu den neuen/alternativen Technologien, die klemmen sich seit Jahren an veralteten Technologien wo es kaum noch weitergeht.

    ╔═══════════════════════════════════════════╗
      Was hat FreeBSD mit einem massiven Sonnensturm gemeinsam?
      Das Aus für Hacker !
    ╚═══════════════════════════════════════════╝

  3. Re: das

    Autor: Dragos 06.12.11 - 10:33

    satriani schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Technologien wurden nicht von IBM erfunden, sondern deren Umsetzung,
    > was durchaus lobenswert ist. Gute Arbeit IBM. Ich hoffe das bewegt die
    > anderen Hersteller zu den neuen/alternativen Technologien, die klemmen sich
    > seit Jahren an veralteten Technologien wo es kaum noch weitergeht.


    auch eine umsetzung könnte man zu not patentieren, immer noch besser als die theortische möglichkeit einen Aufsatz zu schreiben. (SourceCode(Software Patent))



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.12.11 10:34 durch Dragos.

  4. Re: das

    Autor: omo 06.12.11 - 16:36

    99 % der techn.-wiss. Entwicklung stammt schon immer von Betriebslosen.
    Sie hat mittels high tech Anbieternetzen synergetisch innovationstransfer-dynamisiert zu werden.
    IBM ist ein Anlegernetzwerk, aus dem alles von Betriebslosen stammt.
    Genau deswegen kann es Anbieternetze geben, mit denen das ebenso ist, womit sie sich aber endlich als Anbieter marktwirtschaftlich profitmaximierend nutzen lassen.
    Damit gehts um mental leistungskorrelierende Anbieterpositionen, nicht um sog. "Arbeitsplätze".

  5. Re: das

    Autor: ichbinsmalwieder 08.12.11 - 13:32

    omo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 99 % der techn.-wiss. Entwicklung stammt schon immer von Betriebslosen.
    > Sie hat mittels high tech Anbieternetzen synergetisch
    > innovationstransfer-dynamisiert zu werden.
    > IBM ist ein Anlegernetzwerk, aus dem alles von Betriebslosen stammt.
    > Genau deswegen kann es Anbieternetze geben, mit denen das ebenso ist, womit
    > sie sich aber endlich als Anbieter marktwirtschaftlich profitmaximierend
    > nutzen lassen.
    > Damit gehts um mental leistungskorrelierende Anbieterpositionen, nicht um
    > sog. "Arbeitsplätze".

    Ich weiß nicht, was du genommen hast, aber du solltest die Dosis reduzieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TIMOCOM GmbH, Erkrath
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)
  3. Eppendorf AG, Jülich
  4. afb Application Services AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  2. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  3. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29