Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rollender Akku: Rinspeed macht…

lenkeigenschaften

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. lenkeigenschaften

    Autor: aeno 08.12.11 - 12:45

    Ist vielleicht eine blöde Frage von mir, aber wird durch dieses Extrapaket nicht die Lenkeigenschaft des Autos verschlechtert?

    aeno

  2. Re: lenkeigenschaften

    Autor: Affenkind 08.12.11 - 12:49

    aeno schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist vielleicht eine blöde Frage von mir, aber wird durch dieses Extrapaket
    > nicht die Lenkeigenschaft des Autos verschlechtert?
    >
    > aeno

    Und wie sieht es dann mit der Sicherheit bei Crashtests aus? Das Teil hinten dran fliegt doch bestimmt sonst wo hin wenn es mal kracht.

    http://dieoxidiertenschweine.de/randomsig.jpg

  3. Re: lenkeigenschaften

    Autor: .02 Cents 08.12.11 - 13:07

    Frontalaufprall (Smart->Hindernis): Da drückt nur mehr Masse von hinten - dürfte immer noch weniger sein, als bei nem durchschnittlichen Kompatken.

    Von der Seite: wahrscheinlich am kritischsten für die Verbindung ... je nach Geschwindigkeiten könnte da schon Vorderteil und Hinterteil in unterschiedlichen Richtungen auseinander schlittern ...

    Von hinten: Für den Smart eher zusätzliche Knautschzone ... besonders kritisch dürfte wie bei allen Batterie / Hybrid Fahrzeugen aber eher die Verpackung der Akkus sein, unabhänggi davon ab Anhänger oder Vorderteil, da Lithium recht aggressive Reaktionen zeigt, wie der eine oder andere sicher im Chemie Unterricht gelernt hat ...

  4. rollwiederstand

    Autor: petergriffin 08.12.11 - 13:22

    Ich frag mich eher ob es so effizient ist mit dem additiven Rollwiderstand von zwei Reifen.

  5. ... und ESP und und und

    Autor: Edgar_Wibeau 08.12.11 - 13:36

    ESP dürfte damit auch Probleme haben, die Fahrwerkseigenschaften ändern sich, das Gewicht, die -Verteilung etc pp. Mehr Rollwiederstand sowieso, und als Knautschzone eignet sich nichts schlechter als ein Akkupack: das Ding muss absolut steif und crasfest (unverformbar) sein, da sonst mächtig Brandgefahr besteht. Das würde bedeuten, das Teil würde bei Heckaufprall in die Fahrgastzelle gedrückt und sich dort was Weiches suchen ...

    IMHO eine Schnapsidee.

    Ein Range-Extender-Anhänger ist da ein richtiger Lichblick gegen, auf Anhängerbetrieb sind die allermeisten Autos (ein Smart wohl eher nicht) ausgelegt, incl. ESP.

    Ich bin ja schon lange der Meinung, man sollte die Idee der Akkuwechseltechnik dazu nutzen, variable reichweiten (und Akkupaket-Kosten) zu realisieren: Im Alltagsbetrieb nur genug Akkus für die üblichen Reichweiten rein, bei Fernfahrten mehr. Mit nem flexiblen Vertrag sollte sowas wenig Probleme bereiten, der Akkuschacht im Auto könnte für mehrere kleinere Pakete ausgelegt sein (die dann auch unterschiedlich in sehr verschiedenen Autotypen untergebracht werden könnten), die optimale Platzierung erfährt der Wechsel-Roboter per Datenaustausch. Würde den Roboter etwas komplizierter machen, aber mit Industrirobotern gibt's spätestens seit dem Golf II massiv Erfahrungen.

    Spart übrigens auch Energie im alltäglichen Einsatz, da man dann weniger Masse mitschleppt. Grade im üblichen Alltagsbetrieb (mit höherem Stadtanteil) wird ja mehr gebremst und beschleunigt, auch Rekuperation kann das nur zu einem Teil abfangen. Und bei Fernfahrten, wo der Konstantgeschwindigkeitsanteil (nicht allzu dumm gefahren) sehr viel höher ist, macht die höhere Maximal-Masse weniger aus. Die maximale Zuladung könnte dadurch natürlich leiden ...

  6. Re: lenkeigenschaften

    Autor: Affenkind 08.12.11 - 14:13

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frontalaufprall (Smart->Hindernis): Da drückt nur mehr Masse von hinten -
    > dürfte immer noch weniger sein, als bei nem durchschnittlichen Kompatken.
    Kompakten!
    >
    > Von der Seite: wahrscheinlich am kritischsten für die Verbindung ... je
    > nach Geschwindigkeiten könnte da schon Vorderteil und Hinterteil in
    > unterschiedlichen Richtungen auseinander schlittern ...
    >
    > Von hinten: Für den Smart eher zusätzliche Knautschzone ... besonders
    > kritisch dürfte wie bei allen Batterie / Hybrid Fahrzeugen aber eher die
    > Verpackung der Akkus sein, unabhänggi
    Unabhängig!
    >davon ab Anhänger oder Vorderteil, da
    > Lithium recht aggressive Reaktionen zeigt, wie der eine oder andere sicher
    > im Chemie Unterricht gelernt hat ...
    Aha, der Autoexperte hat gesprochen.

    http://dieoxidiertenschweine.de/randomsig.jpg

  7. Re: lenkeigenschaften

    Autor: endmaster 08.12.11 - 14:23

    cool du hast 2 völlig unwichtige Tippfehler verbessert und noch kurz getrollt...

    halte das auch für ne schlechte Idee. Moderne Autos sind ja aufs genauste durchdacht, da kann ja nen "Anhänger" nur zu schlechteren Fahreigenschaften führen.
    Ist es nicht besser einfach noch nen Benzinmotor für lange strecken dazuzubauen? (ich weiß, würde sich in nem Smart schlecht machen...) Gibs glaub ich auch schon.

  8. Re: lenkeigenschaften

    Autor: Affenkind 08.12.11 - 14:52

    endmaster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kurz getrollt...
    Smartfanboy ^^

    http://dieoxidiertenschweine.de/randomsig.jpg

  9. Re: lenkeigenschaften

    Autor: rommudoh 08.12.11 - 15:36

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von hinten: Für den Smart eher zusätzliche Knautschzone ... besonders
    > kritisch dürfte wie bei allen Batterie / Hybrid Fahrzeugen aber eher die
    > Verpackung der Akkus sein, unabhänggi davon ab Anhänger oder Vorderteil, da
    > Lithium recht aggressive Reaktionen zeigt, wie der eine oder andere sicher
    > im Chemie Unterricht gelernt hat ...


    Wenn da ne Brennstoffzelle drin ist mit Wasserstofftank, könnte es nen kleinen Rumms geben ^^

  10. Re: lenkeigenschaften

    Autor: ichbinsmalwieder 08.12.11 - 15:53

    aeno schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist vielleicht eine blöde Frage von mir, aber wird durch dieses Extrapaket
    > nicht die Lenkeigenschaft des Autos verschlechtert?

    Das ist ein Smart, was willst du da noch verschlechtern?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  3. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  4. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19