1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Haushaltsabgabe: GEZ-Gebühr auch…

was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

    Autor: %username% 18.12.11 - 08:47

    UNFASSBAR...

    man macht so top fake-soaps: wie marienhof... man "erfindet" tolle quizshows wie: "wer faked millionär" mit jörg pi-sülzer...

    man berichtet live von der tour-de-dope mit 80 mitarbeitern...

    man hat ca. 10x WDR tv sender - darunter so highlights wie WDR düsseldorf, WDR köln... TOTAL wichtig, das jede NRW-stadt seinen eigenen sender hat der eingespeist wird, weil sich innerhalb eines ~30min zeitfensters/je tag die inhalte minimal verändern...

    und man kann bei 1-bullshit-live im radio die ganze charts-scheisse also 15lieder am tag (aka: heavy rotation) mit saudummen moderatoren anhöhren... WOW!

    großartig, für so einen müll würde ich niemals knapp EUR 19,-- im monat ausgeben!!!!! :(

    da spart man (ohne not) immer und überall, wo man kann:
    - handyvertrag möglichst günstig
    - inet dito

    ...dann kriegt man sonen müll aufgebrummt...

  2. Re: was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

    Autor: Mac Jack 18.12.11 - 12:47

    Knebelvertrag halt.

    * The president is a duck? *

  3. Re: was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

    Autor: ChMu 18.12.11 - 13:00

    %username% schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > UNFASSBAR...
    >
    > man macht so top fake-soaps: wie marienhof... man "erfindet" tolle
    > quizshows wie: "wer faked millionär" mit jörg pi-sülzer...
    >
    > man berichtet live von der tour-de-dope mit 80 mitarbeitern...
    >
    > man hat ca. 10x WDR tv sender - darunter so highlights wie WDR düsseldorf,
    > WDR köln... TOTAL wichtig, das jede NRW-stadt seinen eigenen sender hat der
    > eingespeist wird, weil sich innerhalb eines ~30min zeitfensters/je tag die
    > inhalte minimal verändern...
    >
    > und man kann bei 1-bullshit-live im radio die ganze charts-scheisse also
    > 15lieder am tag (aka: heavy rotation) mit saudummen moderatoren anhöhren...
    > WOW!
    >
    > großartig, für so einen müll würde ich niemals knapp EUR 19,-- im monat
    > ausgeben!!!!! :(
    >
    > da spart man (ohne not) immer und überall, wo man kann:
    > - handyvertrag möglichst günstig
    > - inet dito
    >
    > ...dann kriegt man sonen müll aufgebrummt...

    Wirklich unfassbar wenns so waere. Ist es aber nicht. Vieleicht solltest Du mal nachschauen, was die oeffentlich rechtlichen tatsaechlich sind.
    Es ist eben nicht nur der Musikantenstadl, auch wenn der eine der populaersten Sendungen ueberhaupt ist. Nur weils nicht Deinen Geschmack trifft, heisst das ja nicht, das es fuer Dich auf einem der ueber 20 anderen Kanaele nicht doch was gibt, ist ist zumindest sehr wahrscheinlich. Damit meine ich nicht die ganzen WDR Studion Feeds (welche uebrigends keine eigenen Sender sind)
    Was den Personal Aufwand angeht, stimme ich zu, was den Inhalt und die Qualitaet angeht, solltest Du das noch mal ueberdenken.

  4. Re: was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

    Autor: DerKleineHorst 19.12.11 - 10:03

    Das ÖR ist aber für die unabhängige Grundversorgung gedacht.
    Darüber ist man weit hinaus. Um seine speziellen Interessen abzudecken bedarf es nicht der ÖR.
    Das dürfen dann die etlichen Privaten machen.

    Denn wenn das aktuell "Grundversorgung" ist, was war das dann vor 60 Jahren mit ein paar Stunden TV am Tag?
    Entweder ist es aktuell eine deutliche "Zwangsüberversorgung" oder die ÖR haben jahrzehntelang ihren Zweck nicht erfüllt.
    Ich meine jedoch, dass diese es früher problemlos gemacht haben.

    Ich bin auf jeden Fall für eine Grundversorgung, aber definitiv muss man damit keine 8 Mrd. Euro verbrennen. Es muss ein Format, dass es auf 1000 Privatsendern gibt, nicht mit minimalen Abwandlungen auch im ÖR laufen.
    Das ÖR sollte das bieten, was sonst nicht geboten wird, also Information/Aufklärung, Wissen und Kultur.

  5. Re: was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

    Autor: darklord007 19.12.11 - 10:08

    Für eine Grundversorgung ja, allerdings verbreiten die ÖR teilweise Poltikpropaganda, dafür dürfte es aber keinen cent geben...

  6. Re: was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

    Autor: Der Kaiser! 19.12.11 - 22:52

    > Vielleicht solltest du mal nachschauen, was die öffentlich rechtlichen tatsächlich sind.

    Valium fürs Volk.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach, Nürnberg
  2. WDS GmbH, Lippstadt
  3. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  4. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt

Bei Käufern wird die höhere Umweltprämie, bei den Herstellern werden die strengeren CO2-Grenzwerte die Absatzzahlen von Elektroautos ankurbeln. Interessenten haben 2020 eine noch größere Auswahl, hier ein Überblick über die Neuerscheinungen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00