Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Electronic Arts: "Wir werden Origin…

warum nutzen die nicht einfach...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. warum nutzen die nicht einfach...

    Autor: Toruk Makto 21.12.11 - 16:56

    STEAM? Es ist ausgereift, haben schon zig Millionen installiert und bietet für jeden Hersteller eine Präsentation- und Verkaufsplattform. Ausserdem gibt es eine nicht personenbezogene Hardwareumfrage, die aussagekräftiger kaum sein kann (http://store.steampowered.com/hwsurvey).
    Man hätte da nicht viel falsch machen können. Aber was macht EA?
    Geben jetzt Millionen für Origin aus, nur um die paar Öcken, die man hätte an Valve abdrücken müssen, einzusparen? Oder warum macht man so einen scheiss?
    Ich könnte wetten, hätten sie Battlefield über STEAM veröfffentlicht, wäre es bestimmt nicht Skyrim oder CoD, was Rekorde gebrochen hätte. Aber so ... Schade um BF3.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.12.11 16:58 durch Toruk Makto.

  2. Re: warum nutzen die nicht einfach...

    Autor: DerKleineHorst 21.12.11 - 17:25

    Weil dann einiges der Einnahmen bei Steam bleibt.
    Bei unabhängigen Entwicklern sind das wohl 40% laut Wikipedia.
    20%-30% werden es wohl für alle "normalen" Publisher sein.

  3. Re: warum nutzen die nicht einfach...

    Autor: Toruk Makto 21.12.11 - 20:33

    wiki is natürlich ein gutes stichwort. hätte ich ma gleich reingucken sollen. das klingt auf den ersten blick ziemlich viel, aber unterm strich würde mehr bei raus kommen. denn publisher, groß- und einzelhandel, fallen zum beispiel weg. naja egal. EA wird ab jetzt ignoriert :)

  4. Re: warum nutzen die nicht einfach...

    Autor: IrgendeinNutzer 21.12.11 - 23:05

    Wie bitte? Steam ist ausgereift? Da habe ich teilweise aber ganz andere Erfahrungen. Wenn ein Spiel Steam benötigt überlege ich es mir in Zukunft zwei bis drei mal. Oder schauen ob es das ohne eine DRM Plattform gibt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.12.11 23:05 durch IrgendeinNutzer.

  5. Re: warum nutzen die nicht einfach...

    Autor: DerKleineHorst 22.12.11 - 08:41

    EA ist selber auch der Publisher. Groß- und Einzelhandel, sowie Gebrauchtmarkt löscht EA ja auch über Origin aus - wieso also Steam nutzen?
    Im Grunde ist Steam dann nämlich ein fremder Publisher, an den einiges abfällt.
    Ein eigenes Steam ohne diese Abgaben ist natürlich besser.
    Server müssen jetzt sowieso schon vorhanden sein, da man fast jedes
    Spiel online registrieren muss und die Statistiken alle online erfasst werden etc.
    Wenn also die Mehrkosten für die Server, sowie für Entwicklung und Betrieb
    von Origin umgerechnet auf den Umsatz je Spiel bei vllt. 10% liegen ist es ein deutlicher Gewinn für EA eben nicht Steam zu nutzen.

  6. Re: warum nutzen die nicht einfach...

    Autor: Toruk Makto 22.12.11 - 09:04

    für EA mag das ja gut sein, aber für den Verbraucher? Bald haben wir alle 20 Clients aufn PC, weil jeder seinen eigenden Markplatz programmiert. Das kann es ja auch nicht sein.

    @Irgendein
    STEAM ist aufjedenfall ausgereifter als Origin.

  7. Re: warum nutzen die nicht einfach...

    Autor: DerKleineHorst 22.12.11 - 09:14

    Du brauchst doch sowieso bei fast jedem Spiel mittlerweile einen Account beim Publisher [zusätzlich zu Steam]. Man nehme nur mal GTA IV.
    Das wollte doch zu Steam noch WindowsLive und RockstarCafe?

    Wenn EA sich dann auch noch die Verkaufsrechte für andere Hersteller sichert,
    die Spiele dann also online nicht nahezu exklusiv bei Steam vertrieben werden,
    sollte dies eigentlich auch nur gut sein. Zumindes in der Theorie.
    Zwei Große reichen sicher nicht für einen netten Preiskampf und die Sonderaktionen bei Steam sind ja auch jetzt schon immer erstklassig.

    Richtig klasse wäre natürlich eine Schnittstelle zwischen den Systemen,
    sodass man weder Origin noch Steam direkt nutzen muss, sondern eine andere Software,
    die sich nur mit den Systemen und Konten verbindet.
    Ähnlich Trillian oder Pidgin mit IRC/ICQ/AIM/YM/MSN etc.

  8. Re: warum nutzen die nicht einfach...

    Autor: Anonymer Nutzer 22.12.11 - 10:30

    Toruk Makto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich könnte wetten, hätten sie Battlefield über STEAM veröfffentlicht, wäre
    > es bestimmt nicht Skyrim oder CoD, was Rekorde gebrochen hätte. Aber so ...
    > Schade um BF3.

    Ich gehe auch davon aus das wenn sie Steam (oder garkeine Plattform) genommen hätten, die Verkaufszahlen um eine vielfaches höher gewesen wären. Wird man aber leider nie herausfinden ob das stimmen würde. Sicher ist auf jeden Fall das sie mich nicht als Kunden verloren hätten.

  9. Re: warum nutzen die nicht einfach...

    Autor: flasher395 22.12.11 - 14:44

    Ich find die sollten einfach eine Steam Version rausbringen, sollte nicht sonderlich viel mehr kosten, die Software Steamkompatibel zu proggen, und dann wird man sehen wie sich der Umsatz entwickelt, die meiste Kohle haben sie ja schon gemacht, diese 40% Marge, wäre dann ja nicht auf den gesamten Umsatz gerechnet, sondern nur auf die zusätzlichen Kopien die die auf Steam verkaufen. Da wäre ich mal sehr gespannt wie sich die Verkaufszahlen entwickeln würde, ob es da dann einfach nen kurzen weiternen Schub geben würde;)

  10. Re: warum nutzen die nicht einfach...

    Autor: Captain 22.12.11 - 19:00

    Toruk Makto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > STEAM? Es ist ausgereift, haben schon zig Millionen installiert und bietet
    > für jeden Hersteller eine Präsentation- und Verkaufsplattform. Ausserdem
    > gibt es eine nicht personenbezogene Hardwareumfrage, die aussagekräftiger
    > kaum sein kann (store.steampowered.com
    > Man hätte da nicht viel falsch machen können. Aber was macht EA?
    > Geben jetzt Millionen für Origin aus, nur um die paar Öcken, die man hätte
    > an Valve abdrücken müssen, einzusparen? Oder warum macht man so einen
    > scheiss?
    > Ich könnte wetten, hätten sie Battlefield über STEAM veröfffentlicht, wäre
    > es bestimmt nicht Skyrim oder CoD, was Rekorde gebrochen hätte. Aber so ...
    > Schade um BF3.

    Schade um die Spielewelt, das von derartigem Müll verdorben wird, egal ob der Kabbes nun steam origin oder sonst wie heisst, solange die Publisher meinen, dem Endkunden solchen Müll aufs Auge drücken zu können und müssen, werden die BWL-Idioten nichts an mir verdienen....

  11. Re: warum nutzen die nicht einfach...

    Autor: MrBrown 26.12.11 - 19:57

    Toruk Makto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für EA mag das ja gut sein, aber für den Verbraucher? Bald haben wir alle
    > 20 Clients aufn PC, weil jeder seinen eigenden Markplatz programmiert. Das
    > kann es ja auch nicht sein.

    Ach so - und deshalb ist Konkurrenz jetzt "schlecht"? Ich dachte immer, Konkurrenz wäre im Sinne des Verbrauchers?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Obertshausen
  2. Sport-Thieme GmbH, Grasleben
  3. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  4. Stadt Neumünster, Neumünster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. Castle Peak: AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
    Castle Peak
    AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen

    Gestaffelter Launch: AMD plant offenbar, die Ryzen Threadripper v3 für Anfang November anzukündigen und Mitte des Monats zu veröffentlichen. Das 64-kernige Modell folgt aber wohl erst im Januar 2020.

  2. Fredrick Brennan: "Ich bereue es, 8chan gegründet zu haben"
    Fredrick Brennan
    "Ich bereue es, 8chan gegründet zu haben"

    Wo sich Attentäter austauschen: Auf dem Imageboard 8chan wächst Hass und Nazi-Ideologie. Er habe nie gedacht, dass Leute sich so radikalisieren könnten, sagt der Gründer.

  3. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.


  1. 08:55

  2. 07:00

  3. 19:25

  4. 17:18

  5. 17:01

  6. 16:51

  7. 15:27

  8. 14:37