Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PalmOS wechselt den Besitzer

Der Anfang vom Ende für Palm OS Geräte!!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Anfang vom Ende für Palm OS Geräte!!

    Autor: Sezzarin 09.09.05 - 12:12

    Wenn sich die Entwicklung fortsetzt und immer weniger PDAs verkauft werden, jedoch die Smartphones Verkäufe zunehmen, wird es vermutlich bald schon keine Palm OS basierende Endgeräte mehr geben! Erste Gerüchte im Internet kündigen einen Windows Mobile basierenden Treo 670 an und Palm Source hat sein vielversprechendes Palm OS 6.1 wegen Nachfragemangels eingestampft... Jetzt wird Palm Source verkauft und keiner weiss ob der neuen Eigentümer das veraltete OS Garnet (5.4) weiter entwickelt... Alles in allem scheint dies der Anfang vom Ende für Palm zu sein...eigentlich sehr schade!!

  2. Re: Der Anfang vom Ende für Palm OS Geräte!!

    Autor: bios 09.09.05 - 12:36

    Vielleicht ist das aber auch die Chance für Palms, das unter anderem endlich ein vollwertiger Browser standardmässig im OS integriert und nicht je nach Gerät mitgeliefert wird.

    Und für die Nachfrage bzw. die Entscheidung, welches OS bzw. welche Version verwendet wird, sind ja wohl eher die Hardwarehersteller zuständig, gerade da PalmOS 6.0 angeblich ja schon länger fertig gestellt ist..

  3. Re: Der Anfang vom Ende für Palm OS Geräte!!

    Autor: robert linden 09.09.05 - 14:06

    Sezzarin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Alles in allem scheint dies der
    > Anfang vom Ende für Palm zu sein...eigentlich sehr
    > schade!!

    Nachdem ich das zweifelhafte vergnuegen genossen habe,
    auch mal fuer PalmOS zu programmieren, finde ich das
    eigentlich gar nicht mehr so schade ;-)

    Alles gute,
    rob

  4. Re: Der Anfang vom Ende für Palm OS Geräte!!

    Autor: SebastianX 09.09.05 - 15:06

    robert linden schrieb:
    > Nachdem ich das zweifelhafte vergnuegen genossen
    > habe,
    > auch mal fuer PalmOS zu programmieren, finde ich
    > das
    > eigentlich gar nicht mehr so schade ;-)

    naja, ich hab das vergnügen mit einen palm-pda (lifedrive) zu arbeiten und würde es definitiv bedauern wenn palmos eingestampft werden würde. nur: ich denke nicht dass access ein paar hundert millionen bezahlt, um das betriebssystem dann den bach runter gehen zu lassen, schon gar nicht zu dem preis. ich finde es eher begrüßenswert dass offensichtlich das palm os jemanden so viel geld wert ist, dass man hoffen kann dass das betriebssystem an sich überlebt.

    und: mit version 6 (die leider von keinem hersteller verwendet wird) wird es anscheinend auch einfacher, software zu entwickeln.

  5. Re: Der Anfang vom Ende für Palm OS Geräte!!

    Autor: Conrad 15.09.05 - 12:17

    > nur: ich denke nicht dass access ein paar hundert
    > millionen bezahlt, um das betriebssystem dann den
    > bach runter gehen zu lassen, schon gar nicht zu
    > dem preis. ich finde es eher begrüßenswert dass
    > offensichtlich das palm os jemanden so viel geld
    > wert ist, dass man hoffen kann dass das
    > betriebssystem an sich überlebt.
    Hoffen wir, daß PalmOS den Weg des MacOS geht, welches ja eine ähnliche Entwicklung von "revolutionär" zu "etwas zurückgeblieben und buggy" (MacOS 8.2 -->9) genommen hatte, jedoch durch eine Unix-Frischzellenkur wieder zu neuen Höhenflügen angesetzt hat.

    Ich würde mir ein unixähnliches Betriebssystem für meinen LiveDrive wünschen. (als update - träum) Das ist eine tolle Hardware, die durch ein zu enges Betriebssystem-Korsett stark leistungsgemindert wird. Schade.


    Conrad

  6. Re: Der Anfang vom Ende für Palm OS Geräte!!

    Autor: John Doe 21.09.05 - 10:09

    robert linden schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nachdem ich das zweifelhafte vergnuegen genossen
    > habe, auch mal fuer PalmOS zu programmieren,
    > finde ich das eigentlich gar nicht mehr so schade

    Was genau war denn daran zweifelhaft?
    Ich habe nun ein paar Jährchen Erfahrung mit beiden Systemen und Palm OS hat auch in der "veralteten" (dieses gern verwendete Attribut ist ein Witz von und für Ahnungslose!) Version 5.x für Programmierer nicht weniger zu bieten als das selige PPC 2003 samt Ahnen - das Gegenteil ist eher der Fall.

    Für Palm OS gab/gibt es umfassende SDKs, das API ist super dokumentiert und man findet heute für jeden Geschmack erstklassige + bezahlbare Programmierumgebungen, so dass man längst nicht mehr mit freien (undurchsichtigen) Toolsammlungen hantieren muss:

    - HB++ für Basic-Leute
    http://www.handheld-basic.com

    - OrdForms Designer für das "hohe C"
    http://www.orbworks.com

    - PocketStudio für Delphi-Fans (Pascal)
    http://www.pocket-technologies.com


    Dem gegenüber steht heute eigentlich nur noch VS.Net mit dem Compact Framework als Zielplattform für PPC. Das ist sehr mächtig, stimmt, gerade mit dem kommenden Windows Mobile 5 - bringt aber noch immer nicht wesentlich mehr auf den Plan als alles, was man auch unter Palm OS 5.x schon machen kann.
    Gezielt für PPC zu entwickeln macht Sinn, wenn auch im Backend (Firmenumfeld) eine MS Serverumgebung läuft. Und selbst dann gibt es mit den PalmServer-Komponenten für HB++ das "fette Füllhorn", um all das auch 1:1 mit einem Palm OS PDA als Client zu tun, in gleicher Entwicklungszeit.

    Also nochmal sachlich: Was ist bei PPC unzweifelhafter als bei Palm PDA-Entwicklung?

    Gruß,
    John

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  2. symmedia GmbH, Bielefeld
  3. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

  1. 3D-Grafiksuite: Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender
    3D-Grafiksuite
    Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender

    Der Spielehersteller Epic Games spendet über drei Jahre insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar an die Blender-Foundation. Der Verein zur Unterstützung der freien Grafiksuite verdoppelt damit fast seine Einnahmen.

  2. Mounts: KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen
    Mounts
    KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen

    Satelliten beobachten die Erde über einen langen Zeitraum und erfassen dabei auch Veränderungen, die auf bevorstehende Vulkanausbrüche hinweisen. Forscher aus Berlin und Potsdam haben ein KI-System entwickelt, das die Daten auswertet und rechtzeitig vor einem Ausbruch warnen kann.

  3. SK Telecom und Elisa: Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern
    SK Telecom und Elisa
    Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern

    Swisscom-Kunden mit einem besonders modernen Telefon können in Kürze ihre 5G-Funkeinheit auch in anderen Ländern nutzen, in denen die Entwicklung von 5G schnell voranschreitet.


  1. 14:45

  2. 14:25

  3. 14:04

  4. 13:09

  5. 12:02

  6. 12:01

  7. 11:33

  8. 11:18