1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Repeater: 16 Meter Kabellänge für…

Wirklich bis zu 45 Meter?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wirklich bis zu 45 Meter?

    Autor: deindder 14.01.12 - 15:38

    Wenn man pro Seite 8 Meter haben kann und man maximal 3 Repeater einsetzen kann komme ich auf nur 32 Meter.

  2. Re: Wirklich bis zu 45 Meter?

    Autor: foomanjoo 14.01.12 - 17:46

    |Host|--8m--|Repeater1|--8m--|Repeater2|--8m--|Repeater3|--8m--|Device|

  3. Re: Wirklich bis zu 45 Meter? Nö 48

    Autor: Klack 14.01.12 - 18:01

    |Host|--8m--|Repeater1|--8m--|--8m--|Repeater2|--8m--|--8m--|Repeater3|--8m--|Device|

  4. Re: Wirklich bis zu 45 Meter? Nö 48

    Autor: George99 14.01.12 - 18:37

    Klack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > |Host|--8m--|Repeater1|--8m--|--8m--|Repeater2|

    Wenn das so ginge, würde man doch gleich den Repeater mit einem 16m Kabel ausstatten und einer (oder mehrerer) USB-Buchsen am Repeater selbst (wie ein klassischer Hub eben)

  5. Re: Wirklich bis zu 45 Meter? Nö 48

    Autor: __destruct() 15.01.12 - 11:32

    Ein Repeater deckt 8 m Kabel in beide Richtungen ab. Also sind es Host + 8 m + Repeater + 16 m + Repeater + 16 m + Repeater + 8 m + USB-Device und so kommt man auf 48 m maximaler Kabellänge.

  6. Re: Wirklich bis zu 45 Meter? Nö 48

    Autor: George99 15.01.12 - 11:42

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Repeater deckt 8 m Kabel in beide Richtungen ab.
    Dann dürfte man aber keine 2 Repeater zusammenstecken, denn keiner der beiden Repeater würde den anderen, 16m entfernten Repeater erreichen können, wenn beide die Signale nur 8m weit zuverlässig senden könnten.

    Fazit: Hier gibt es eindeutig noch Klärungsbedarf...

  7. Re: Wirklich bis zu 45 Meter? Nö 48

    Autor: __destruct() 15.01.12 - 12:22

    Ganz einfach: Nach 8 Metern ist das Signal für ein USB-Gerät gerade noch so verwertbar. Der Repeater schafft es aber, es auch noch nach 16 Metern auszuwerten und ein neues Signal mit voller Stärke weiter zu schicken.

    Jetzt wäre die nächste Frage natürlich: "Wieso ist der erste Abschnitt dann nicht 16 Meter lang?" Die Antwort ist ganz einfach: Die Signale fließen in beide Richtungen, da ja eine Kommunikation stattfinden muss, und der Host kann das Signal auch nur über 8 Meter noch auswerten.

  8. Re: Wirklich bis zu 45 Meter? Nö 48

    Autor: George99 15.01.12 - 13:53

    Hmm, ja das wäre natürlich möglich...

  9. Re: Wirklich bis zu 45 Meter? Nö 48

    Autor: Baron Münchhausen. 15.01.12 - 17:28

    blubb



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.12 17:38 durch Baron Münchhausen..

  10. Re: Wirklich bis zu 45 Meter? Nö 48

    Autor: George99 15.01.12 - 17:41

    Baron Münchhausen. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blubb

    Die Beschreibung auf deren Webseite selbst istja schon grenzwertig:

    "The FireNEX-uLINK™ is the world's first USB 3.0 Active Repeater capable of extending SuperSpeed USB/USB 3.0 signals up to 16 meters in length. As an in-cable device, the FireNEX-uLink™ simplifies the need for long distance USB 3.0 connections. The recommended practical length limit for USB 3.0 is three meters. The FireNEX-uLINK™ quadruples this distance, all without external power or drivers. "

    Wenn ich 3m verquadrulpiziere, wie komme ich dann auf 16m?

  11. Re: Wirklich bis zu 45 Meter? Nö 48

    Autor: __destruct() 15.01.12 - 18:58

    Ok. Das ist sehr merkwürdig. Außerdem müsste die maximale empfohlene Kabellänge für USB 3.0-Geräte 8 Meter betragen, damit das ganze funktioniert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn
  2. Deloitte, Hamburg
  3. Method Park Holding AG, Erlangen
  4. Hays AG, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

  1. Faltbares Smartphone: Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
    Faltbares Smartphone
    Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold

    Bereits eine Million Kunden haben mehr als 2.000 Euro für ein Galaxy Fold bezahlt. Für Samsung ist das der Beweis, dass es einen Markt für faltbare Smartphones gibt.

  2. Wuuusch: VW veröffentlicht seinen Sound der Elektromobilität
    Wuuusch
    VW veröffentlicht seinen Sound der Elektromobilität

    Volkswagen hat das künstliche Fahrgeräusch des ID.3 veröffentlicht, das bei geringen Geschwindigkeiten vor dem Auto warnen soll. Fahrer des Elektroautos werden sich wie in einem Star-Wars-Film fühlen.

  3. Elektroauto: BMW i3 muss noch 5 Jahre weitergebaut werden
    Elektroauto
    BMW i3 muss noch 5 Jahre weitergebaut werden

    BMW baut den Kleinwagen i3 noch bis 2024 und widerlegt damit Medienberichte, denen zufolge die Produktion bald eingestellt werde. BMWs neue Generation von Elektroautos lässt hingegen auf sich warten.


  1. 08:13

  2. 07:50

  3. 07:32

  4. 07:16

  5. 05:58

  6. 17:28

  7. 16:54

  8. 16:26