Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Books: Apple sabotiert ePub…

Gibt es hier echt jemanden ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.12 - 13:30

    ... der etwas anderes erwartet hat?

    Wenn man als Kunde seine Marktmacht nutzen will, dann kauft man jetzt eben kein solches Buch. Aber dass man eine solche Konsequenz nicht in der breiten Masse erwarten kann, wissen wir doch längst. Und schon sind wir wieder die Deppen.
    Einmal iPad, immer iPad oder alle Bücher sind im Eimer. Genau deswegen würde ich mir so einen Mist (das Buch) gar nicht erst zulegen.

  2. Re: Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Peter Brülls 24.01.12 - 14:46

    hiasB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... der etwas anderes erwartet hat?
    >
    > Wenn man als Kunde seine Marktmacht nutzen will, dann kauft man jetzt eben
    > kein solches Buch.



    > Einmal iPad, immer iPad oder alle Bücher sind im Eimer.

    Ich wüsste keinen Grund, warum das bei Schulbüchern relevant sein sollte, es sei denn, man plant eine Handvoll Kinder in die Welt zu setzen.

    Für andere E-Bücher hast Du recht. Die kaufe ich dann doch lieber bei Amazon mit seinem schwachen DRM, für den Fall, dass ich sie eventuell irgendwann nochmal und auf einem anderen Gerät lesen will.

  3. Re: Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.12 - 15:22

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Einmal iPad, immer iPad oder alle Bücher sind im Eimer.
    > Ich wüsste keinen Grund, warum das bei Schulbüchern relevant sein sollte,
    > es sei denn, man plant eine Handvoll Kinder in die Welt zu setzen.
    Kann sich der Schüler das Buch aussuchen oder gibt es die Schule vor? Wenn es ein Buch nur bei Apple gibt, dann komm Du mal mit Android oder Windows ...
    Wenn der Schüler selbst das iPad kaufen muss, ist das Konzept aber ohnehin gescheitert. Dann nen Kindle für 100 Euro.

    > Für andere E-Bücher hast Du recht. Die kaufe ich dann doch lieber bei
    > Amazon mit seinem schwachen DRM, für den Fall, dass ich sie eventuell
    > irgendwann nochmal und auf einem anderen Gerät lesen will.
    Der Kindle erlaubt es ja. iBooks könnte man aber wohl auch portieren. Nur will das Apple sicher mal wieder nicht.

  4. Re: Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Trollversteher 24.01.12 - 15:36

    >Der Kindle erlaubt es ja. iBooks könnte man aber wohl auch portieren. Nur will das Apple sicher mal wieder nicht.

    Der Kindle hat doch erst Recht ein proprietäres Format und erlaubt nicht mal ePubs oder PDFs zu lesen, oder? Ganz im Gegensatz zum iPad, auf dem man alle gängigen Format e kaufen und lesen kann...

  5. Re: Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Peter Brülls 24.01.12 - 15:41

    hiasB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Einmal iPad, immer iPad oder alle Bücher sind im Eimer.

    > > Ich wüsste keinen Grund, warum das bei Schulbüchern relevant sein
    > > sollte, es sei denn, man plant eine Handvoll Kinder in die Welt zu setzen.

    > Kann sich der Schüler das Buch aussuchen oder gibt es die Schule vor? Wenn
    > es ein Buch nur bei Apple gibt, dann komm Du mal mit Android oder Windows
    > ...

    Beim derzeitigen Konzept werden bestimmte US Schulen schlicht die Klassen mit den Geräten ausstatten, so wie sie es jetzt auch schon tun. Die einem mit Apple, die anderen mit Dell, ein dritter mit Samsung, etc.

    > Wenn der Schüler selbst das iPad kaufen muss, ist das Konzept aber ohnehin
    > gescheitert. Dann nen Kindle für 100 Euro.

    Der für den avisierten Zweck fast völlig unbrauchbar ist.

    > > Für andere E-Bücher hast Du recht. Die kaufe ich dann doch lieber bei
    > > Amazon mit seinem schwachen DRM, für den Fall, dass ich sie eventuell
    > > irgendwann nochmal und auf einem anderen Gerät lesen will.

    > Der Kindle erlaubt es ja.

    Nein. Amazon bietet für bestimmte Plattformen Programm an, die mit Kindle DRM und Kindle az/mobi zurechtkommen. Das ist was anderes.

    Wenn Amazon das mal abschaltet oder in 20, 30 Jahren den Support für andere Plattformen einstellt, sind die geschützten Büchern unbrauchbar - das Schicksal aller DRM geschützten Medien.

  6. Re: Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Peter Brülls 24.01.12 - 15:48

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Der Kindle erlaubt es ja. iBooks könnte man aber wohl auch portieren. Nur
    > will das Apple sicher mal wieder nicht.
    >
    > Der Kindle hat doch erst Recht ein proprietäres Format und erlaubt nicht
    > mal ePubs oder PDFs zu lesen, oder?

    PDF können sie mittlerweile. DRM-geschütze ePubs anderer Anbieter sind nicht möglich(*), ungeschütztes epub kann natürlich nach mobi gewandelt werden

    (Für den Fire möchte ich es nicht beschwören.)

  7. Re: Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Anonymer Nutzer 25.01.12 - 10:43

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Der Kindle erlaubt es ja. iBooks könnte man aber wohl auch portieren. Nur
    > will das Apple sicher mal wieder nicht.
    >
    > Der Kindle hat doch erst Recht ein proprietäres Format und erlaubt nicht
    > mal ePubs oder PDFs zu lesen, oder? Ganz im Gegensatz zum iPad, auf dem man
    > alle gängigen Format e kaufen und lesen kann...
    In dem Kontext eben nicht. Die Kindle App lässt da durch Portierung mehr zu als iBooks.
    Nichts desto trotz habe ich nicht gesagt, dass da alles stimmt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. SCALTEL AG, Waltenhofen Raum Kempten
  3. Stadtverwaltung Freiberg, Freiberg
  4. ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
      Wolfenstein Youngblood angespielt
      "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

      E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
      Von Peter Steinlechner


        1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
          Graue Flecken
          Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

          Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

        2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
          Störung
          Google Kalender war weltweit ausgefallen

          Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

        3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
          Netzbau
          United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

          United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


        1. 18:14

        2. 17:13

        3. 17:01

        4. 16:39

        5. 16:24

        6. 15:55

        7. 14:52

        8. 13:50