1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Foxconn-Ex-Manager: Apple…
  6. Thema

Ist ja auch nicht mein Problem als Hersteller ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ist ja auch nicht mein Problem als Hersteller ...

    Autor: neocron 26.01.12 - 16:03

  2. Re: DOCH, das ist es...

    Autor: Hotohori 27.01.12 - 03:13

    Turner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht hier aber nicht um andere, sondern um Apple. Und ja, die Kunden
    > sollten es apple spuerhen lassen, sage ich doch. Schlechte PR fuehrt
    > meistens dazu, denn wenn die Leute es nicht wissen, koennen sie auch nicht
    > reagieren.

    Gute Idee... also Leute, kauft kein iPhone, kauft ein Android... ach, halt, die werden ja in der Nachbarhalle produziert... ^^

    Es ist leider nicht so einfach da wirklich etwas dagegen zu tun ohne dann bei der Konkurrenz das exakt gleiche zu haben. Der Kunde könnte also schon was tun, aber die Konsequenzen wären ziemlich weittragend, weil vieles was man dann in Zukunft kauft, kauft man teurer und jedes mal raus zu kriegen ob das Produkt nun "in Ordnung" ist oder nicht ist auch nicht immer so leicht nachvollziehbar.

    Wobei die Hauptschuld für mich eh die asiatischen Länder wie China trägt, die überhaupt solche Zustände in ihrem Land zu lassen. Probiere mal so was in Deutschland...

  3. Re: DOCH, das ist es...

    Autor: Pldoom 27.01.12 - 04:29

    Apple und zahlreiche Andere lassen in solchen Ländern nicht TROTZ mieser Arbeitsbedingungen produzieren, sondern genau diese sind der ausschließliche Grund. Denn nur deshalb ist China billiger. Würde man die Iphones von angemessen bezahlten und sozial adäquat behandelten Angestellten bauen lassen wollen könnte das auch in Amerika passieren. Wer hier fordert dass China was an den Bedingungen ändert, fordert zu gleich dass sie ihren einzigen Wirtschaftsvorteil freiwillig aufgeben.

  4. Re: DOCH, das ist es...

    Autor: Rabenkind 27.01.12 - 08:12

    Worin besteht denn der Wirtschaftsvorteil für Apple, wenn alle anderen ebenfalls in China bzw. Südostasien produzieren lassen? Er kann nur darin bestehen, dass man die Arbeiter noch mehr ausquetscht, noch unmenschlicher behandelt, als es bei der Konkurrenz getan wird.

    Die wichtigere Frage, die wir uns als Kunden / Volk und die sich die Regierungen stellen muss, ist, welcher Vorteil für uns dabei herausspringt. Ein günstigerer Preis ist es zumindest bei Apple nicht. Bei der Konkurrenz geht der günstigere Preis natürlich immer einher mit der Vernichtung von Arbeitsplätzen hierzulande und mit dem daraus folgenden Lohndumping (auch Lohn orientiert sich an Angebot und Nachfrage von Arbeitsplätzen). Am Ende sind die Produkte dank Billigproduktion in China 20% günstiger, wir haben aber wegen der hohen Arbeitslosigkeit 40% weniger Geld in der Tasche. Volkswirtschaftlich ist die Produktion in Südostasien sogar deutlich teurer als eine Produktion hierzulande.

  5. Re: Ist ja auch nicht mein Problem als Hersteller ...

    Autor: fiesemoepps 27.01.12 - 09:08

    naja, ich glaube schon das es die Aufgabe ist. Gerade Apple als Edelmarke sollte darauf ein Auge legen.

  6. Re: DOCH, das ist es...

    Autor: cry88 27.01.12 - 09:34

    Pldoom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple und zahlreiche Andere lassen in solchen Ländern nicht TROTZ mieser
    > Arbeitsbedingungen produzieren, sondern genau diese sind der
    > ausschließliche Grund. Denn nur deshalb ist China billiger. Würde man die
    > Iphones von angemessen bezahlten und sozial adäquat behandelten
    > Angestellten bauen lassen wollen könnte das auch in Amerika passieren. Wer
    > hier fordert dass China was an den Bedingungen ändert, fordert zu gleich
    > dass sie ihren einzigen Wirtschaftsvorteil freiwillig aufgeben.

    man müsste doch fast das doppelte an mitarbeitern einstellen um die gleiche produktionsgeschwindigkeit zu erreichen wie foxconn. dazu noch westliche gehälter un die produktion vom iphone dürfte mehr kosten als das iphone jetzt. den aufpreis damit apple überhaupt ein bisschen gewinn macht wird wohl kaum jemand zahlen wollen. dazu kommt noch das selbst so ein unternehmen nie an die flexibelität rankommt die foxconn erreicht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BÄKO München Altbayern und Schwaben eG, Taufkirchen
  2. Deloitte, Leipzig
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. über duerenhoff GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32