Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ultrabook: Erste Benchmarks…

Geringere Leistungsaufnahme, kleinere Akkus, kleineres Gehäuse

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geringere Leistungsaufnahme, kleinere Akkus, kleineres Gehäuse

    Autor: Der Kaiser! 28.01.12 - 03:22

    Die Geräte werden sparsamer und der Akku hält trotzdem nur vier Stunden durch.

    Mir wär lieber die Akkus blieben gleich gross und hielten dafür länger.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  2. Re: Geringere Leistungsaufnahme...

    Autor: Anonymer Nutzer 28.01.12 - 17:08

    Und wer arbeitet länger als vier Stunden am Stück?
    Dann ist zumindest Mittagspause...

  3. Re: Geringere Leistungsaufnahme...

    Autor: mawa 29.01.12 - 11:10

    Mhm, ich habe letztes Jahr mein altes X41T gegen ein X220 ausgetauscht. Neben der höheren Leistung war die wesentlich höhere Akkulaufzeit ein Grund dafür.

    Beide Geräte hatten den erweiterten Akku, X41 ca 70Wh, X220 ca. 95Wh.
    Die Laufzeit des X41 schwankte zwischen 2,5 und 4,5 Stunden. Das x220 schafft zwischen 5 und 9,5 Stunden Akkulaufzeit. Mit der Nutzung von UMTS schaffe ich beim normalen Arbeiten immer noch ca. 7 Stunden Laufzeit. Was mir auch gut gefällt, nach ca. 100 Ladezyklen gibt es noch keinen Nennenswerten Ladungsverlust beim Akku. Ca 1,5Wh gingen bisher verloren. Mal schauen wie es Ende des Jahres ausschaut, wenn ich die 300 Zyklen voll haben werde.

    Da ich selber viel Unterwegs bin und nicht immer eine Steckdose zur Hand habe, ist eine hohe Akkulaufzeit sehr wichtig. Es gibt halt nicht immer die Möglichkeit eine Steckdose zu benutzen. Ich wäre daher auch lieber für größere Akkus als weniger Gewicht. Der Idealfall wäre, wenn man das Gerät für ca. 1 Arbeitstag ohne Ladung einsetzen könnte. Da bin ich mit den ca. 9h schon sehr weit. Besser wäre aber eine kleine Reserve, um Verluste über die Lebenszeit auszugleichen und auch mal Anwendungen mit etwas mehr Leistung fahren zu können. Ich denke hier wird in den nächsten zwei Jahren die 12h Grenze überschritten werden.

    Das x220 wiegt in meiner Konfiguration ca. 1,8Kg und damit genau so viel mit das x41T. Das ist ein Gewicht, mit dem ich Leben kann; obwohl 1,5Kg oder kleiner sicherlich netter zu tragen wären. Wenn ich da an mein altes 390x denke, das mit zwei Akkus auf ca. 4-4,5Kg gekommen ist, ist ein Gewicht unter 2Kg doch sehr angenehm.

    Ich finde die Entwicklung sehr spannend und denke, dass mit Ivy bis zum nächsten Jahr Geräte mit der Leistungs- und Laufzeitklasse eines X220 sicherlich unter 1,5Kg möglich werden. Langfristig wird sich das Gewicht dieser Geräte sicherlich zwischen einem und 1,2Kg einpendeln. Neben der CPU und der Plattform darf aber auch nicht vergessen werden, das die Weiterentwicklung in anderen Bereichen der Notebooktechik ebenfalls hier mit einfließen wird. Interessant ist da direkt die Entwicklung in der Akku und der Displaytechnik. Auch die Entwicklung moderner GPUs und das weitere zusammenziehen bisheriger externer Komponenten in die CPU wird einen weiteren starken Einfluss auf den Energieverbrauch und das Gerätegewicht haben.

    Ich freue mich schon, wenn ich in 5 Jahren mir Gedanken über die Anschaffung eines neuen Notebooks machen darf.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. Darlehenskasse der Studierendenwerke e.V., Köln
  3. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    1. Docsis 3.1 Remote-MACPHY: 10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test
      Docsis 3.1 Remote-MACPHY
      10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test

      Distributed CCAP Nodes bringen 10 GBit/s im Kabelnetz. Ein Modemtest für Docsis 3.1 von DEV Systemtechnik ist dazu jetzt erfolgreich gewesen.

    2. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
      Sindelfingen
      Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

      In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

    3. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
      Load Balancer
      HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

      In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.


    1. 18:42

    2. 16:53

    3. 15:35

    4. 14:23

    5. 12:30

    6. 12:04

    7. 11:34

    8. 11:22