Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gegen Rechts: Facebook hilft im…

Netz gegen Nazis.de (Link inside) ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Netz gegen Nazis.de (Link inside) ...

    Autor: AndyGER 30.01.12 - 23:12

    Die Internetseite findet man hier:
    http://www.netz-gegen-nazis.de/

    Dass Rechtsextremismus in unserem Alltag angekommen ist, zeigt diese News:
    http://www.derwesten.de/panorama/bundeswehrsoldat-beschallt-ice-mit-rechtsextremer-musik-id6297765.html

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.12 23:13 durch AndyGER.

  2. Re: Netz gegen Nazis.de (Link inside) ...

    Autor: -CK- 31.01.12 - 01:48

    OMG! Musik?!? Wir werden alle sterben!!!!

    Nur 'mal etwas zum Nachdenken. Vielleicht wirst auch du irgendwann von deiner linksradikalen Idiologie geheilt und kommst in der Realität an.

    Denn Fakt ist, dass die einzigen drei Unterschiede zwischen Rechtsextremisten und Linksextremisten die folgenden sind:
    a) Rechtsextremismus wird aufgrund unverständlichen Fremdschämens für unseren Vorgänger des Vorgängers der heutigen BRD bei jedem Pups als das ultimative Böse propagiert, während bei Linksextremismus von zufälligen Kravallen oder gar Polizeiterror die Rede ist.
    b) Rechtsextremisten haben wenigstens ein relativ eingegrenztes Feindbild. Linksextremisten hingegen gehen auf jeden los, der im Entferntesten rechts oder kapitalistisch oder rechtschaffend oder ordnungsliebend oder was auch immer aussieht.
    c) Gewalt von Rechtsextremisten kommt selten vor. Klar, sie kommt vor und das darf so nicht sein. Aber gegen das, was vom linken Spektrum ausgeht, ist das nichts.

    Ich komme übrigens aus einer Stadt, die für für Rechtsextreme bekannt ist. Dennoch ist selbst dort das größere Problem der Linksextremismus. Und das weiß ich nicht aus irgendwelchen polarisierenden "www.antifa.de"-Quellen, sondern habe es mehrfach hautnah miterlebt.

    Ich begrüße, dass etwas gegen Rechtsradikalismus getan wird. Doch wenn man dies tut und gleichzeitig den Linksradikalismus ignoriert oder gar wie du feiert, läuft da etwas gewaltig schief. Denn wer das große Übel ignoriert und gegen das kleine Übel ankämpft, der kämpft mit dem großen Übel zusammen und unterstützt dies tatkräftig.
    Nicht umsonst ist die "Antifa"-Bewegung (in der Idee ja nicht schlecht) DER Inbegriff des Linksextremismus.

    Zur kleinen Untermauerung die ersten paar Treffer von Google:
    http://www.focus.de/politik/deutschland/verfassungsschutzbericht-linke-gewalt-nimmt-stark-zu_aid_521833.html
    http://www.taz.de/!74536/
    http://www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/wieder-wurde-ein-auto-angezuendet-article1032680.html
    http://www.focus.de/politik/deutschland/verfassungsschutzbericht-linke-gewalt-nimmt-stark-zu_aid_521833.html
    http://www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/gewalt-gegen-touristen-angekuendigt-article1069524.html

  3. Re: Netz gegen Nazis.de (Link inside) ...

    Autor: flasherle 31.01.12 - 09:26

    toller link, keinerlei informationen ausser das er 2 promille hatte.

  4. Re: Netz gegen Nazis.de (Link inside) ...

    Autor: bugmenot 31.01.12 - 10:13

    Hat nichts mit dem Thema zu tun.
    Solche reinen propaganda Beiträge, die nichts als Werbung für Seiten enthalten sollten gelöscht werden.
    Aber die Moderatoren hier sind eh ziemlich voreingenommen und schnell wenn es um das Löschen unpassender Beiträge geht.
    Leider aber nicht solche Properganda von Links.

  5. Re: Netz gegen Nazis.de (Link inside) ...

    Autor: the_spacewürm 31.01.12 - 10:14

    -CK- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OMG! Musik?!? Wir werden alle sterben!!!!
    >
    > Nur 'mal etwas zum Nachdenken. Vielleicht wirst auch du irgendwann von
    > deiner linksradikalen Idiologie geheilt und kommst in der Realität an.

    Wow, wenn man Nazis nicht toll findet ist man linksradikal. Interessante Einstellung!

    >
    > Denn Fakt ist, dass die einzigen drei Unterschiede zwischen
    Nix Fakt, deine Meinung.
    > Rechtsextremisten und Linksextremisten die folgenden sind:
    > a) Rechtsextremismus wird aufgrund unverständlichen Fremdschämens für
    > unseren Vorgänger des Vorgängers der heutigen BRD bei jedem Pups als das
    > ultimative Böse propagiert, während bei Linksextremismus von zufälligen
    > Kravallen oder gar Polizeiterror die Rede ist.

    Unsinn, und das ist auch jedes Jahr bei den Mai Demos im TV zu sehen. Und was ist übrigens daran schlecht, die menschenverachtende Ideologie der Nazis als "böse" anzusehen? Ich kann daran nichts gutes sehen.

    > b) Rechtsextremisten haben wenigstens ein relativ eingegrenztes Feindbild.
    > Linksextremisten hingegen gehen auf jeden los, der im Entferntesten rechts
    > oder kapitalistisch oder rechtschaffend oder ordnungsliebend oder was auch
    > immer aussieht.

    Oh ja, "eingegrenzt" alles was nicht "arisch", "deutsch" oder "lebensunwert" ist. Und Quasi alle die keine stammen Kameraden sind. Das ist wahnsinnig eingeschränkt! Kapitalismus ist Nazis übrigens auch ein Dorn im Auge, aber Behinderte und Ausländer können sich einfach schlechter wehren.

    > c) Gewalt von Rechtsextremisten kommt selten vor. Klar, sie kommt vor und
    > das darf so nicht sein. Aber gegen das, was vom linken Spektrum ausgeht,
    > ist das nichts.

    Hahaha, das sieht selbst der Verfassungsschutz anders. Aber der staat ist für dich sicher auch "linksradikal", richtig?

    >
    > Ich komme übrigens aus einer Stadt, die für für Rechtsextreme bekannt ist.
    > Dennoch ist selbst dort das größere Problem der Linksextremismus. Und das
    > weiß ich nicht aus irgendwelchen polarisierenden "www.antifa.de"-Quellen,
    > sondern habe es mehrfach hautnah miterlebt.

    Wenn die Nazis alle unliebsamen vertrieben haben, dann müssen Sie ja auch keine Gewalt mehr gegen die anwenden... Ich habe bis vor kurzem in einem Stadtteil gewohnt der inzwischen auch eine Hochburg der Rechten ist. Noch beschränken Sie sich darauf unschuldige, aber dummerweise nicht deutschstämmige, Mitbürgerinnen an zu pöbeln und "links" aussehende zu verprügeln... aber das ist sicher nichts gegen die hunderten von linken Morden die Du jeden Tag miterleben musst.

    >
    > Ich begrüße, dass etwas gegen Rechtsradikalismus getan wird. Doch wenn man
    Das scheint mir nicht so, sonst würdest Du dich nicht beschweren...
    > dies tut und gleichzeitig den Linksradikalismus ignoriert oder gar wie du
    > feiert, läuft da etwas gewaltig schief. Denn wer das große Übel ignoriert
    > und gegen das kleine Übel ankämpft, der kämpft mit dem großen Übel zusammen
    > und unterstützt dies tatkräftig.
    Das kann doch jeder halten wie er will (nennt sich übrigens Meinungsfreiheit). Bei Facebook geht z.B. es generell um Rassismus, ob jetzt von deutschen Neonazis oder von wem auch immer in den USA. Die USA haben zu dem Thema auch ihre Erfahrungen in der Geschichte gemacht und insofern ist es zu verstehen, wenn Rassismus auf einer solchen Plattform generell abgelehnt wird.
    > Nicht umsonst ist die "Antifa"-Bewegung (in der Idee ja nicht schlecht) DER
    > Inbegriff des Linksextremismus.
    Aha, ich dachte das wäre z.B. die RAF.

  6. Re: Netz gegen Nazis.de (Link inside) ...

    Autor: bstea 31.01.12 - 10:48

    the_spacewürm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > -CK- schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > OMG! Musik?!? Wir werden alle sterben!!!!
    > >
    > > Nur 'mal etwas zum Nachdenken. Vielleicht wirst auch du irgendwann von
    > > deiner linksradikalen Idiologie geheilt und kommst in der Realität an.
    >
    > Wow, wenn man Nazis nicht toll findet ist man linksradikal. Interessante
    > Einstellung!
    >
    Nö, wenn man sich nicht aktiv gegen beide Seiten einer Medaille distanziert ist man radikal.
    > >
    > > Denn Fakt ist, dass die einzigen drei Unterschiede zwischen
    > Nix Fakt, deine Meinung.
    > > Rechtsextremisten und Linksextremisten die folgenden sind:
    > > a) Rechtsextremismus wird aufgrund unverständlichen Fremdschämens für
    > > unseren Vorgänger des Vorgängers der heutigen BRD bei jedem Pups als das
    > > ultimative Böse propagiert, während bei Linksextremismus von zufälligen
    > > Kravallen oder gar Polizeiterror die Rede ist.
    >
    > Unsinn, und das ist auch jedes Jahr bei den Mai Demos im TV zu sehen. Und
    > was ist übrigens daran schlecht, die menschenverachtende Ideologie der
    > Nazis als "böse" anzusehen? Ich kann daran nichts gutes sehen.
    >
    Willst du etwa Randale als polit. Ausdrucksform bezeichnen?[http://www.youtube.com/watch?v=L5j9tCvLQiQ] Scheiße gibt's auf beide Seiten, solange es den gesetzl. Rahmen nicht sprengt muss man das akzeptieren.
    > > b) Rechtsextremisten haben wenigstens ein relativ eingegrenztes
    > Feindbild.
    > > Linksextremisten hingegen gehen auf jeden los, der im Entferntesten
    > rechts
    > > oder kapitalistisch oder rechtschaffend oder ordnungsliebend oder was
    > auch
    > > immer aussieht.
    >
    > Oh ja, "eingegrenzt" alles was nicht "arisch", "deutsch" oder
    > "lebensunwert" ist. Und Quasi alle die keine stammen Kameraden sind. Das
    > ist wahnsinnig eingeschränkt! Kapitalismus ist Nazis übrigens auch ein Dorn
    > im Auge, aber Behinderte und Ausländer können sich einfach schlechter
    > wehren.
    >
    > > c) Gewalt von Rechtsextremisten kommt selten vor. Klar, sie kommt vor
    > und
    > > das darf so nicht sein. Aber gegen das, was vom linken Spektrum ausgeht,
    > > ist das nichts.
    >
    > Hahaha, das sieht selbst der Verfassungsschutz anders. Aber der staat ist
    > für dich sicher auch "linksradikal", richtig?
    >
    Gewalt kommt auf beiden Seiten vor, wobei gerade die von links enorme Steigerungsraten hat. Wundert mich aber nicht bei der hier herrschenden Stimmung.
    > >
    > > Ich komme übrigens aus einer Stadt, die für für Rechtsextreme bekannt
    > ist.
    > > Dennoch ist selbst dort das größere Problem der Linksextremismus. Und
    > das
    > > weiß ich nicht aus irgendwelchen polarisierenden
    > "www.antifa.de"-Quellen,
    > > sondern habe es mehrfach hautnah miterlebt.
    >
    > Wenn die Nazis alle unliebsamen vertrieben haben, dann müssen Sie ja auch
    > keine Gewalt mehr gegen die anwenden... Ich habe bis vor kurzem in einem
    > Stadtteil gewohnt der inzwischen auch eine Hochburg der Rechten ist. Noch
    > beschränken Sie sich darauf unschuldige, aber dummerweise nicht
    > deutschstämmige, Mitbürgerinnen an zu pöbeln und "links" aussehende zu
    > verprügeln... aber das ist sicher nichts gegen die hunderten von linken
    > Morden die Du jeden Tag miterleben musst.
    >
    Hochburg der Rechten, d.h. dann 50 Leute von 10000? Unsere Stadt hat wohl auch Probleme mit den Rechten. Nur bekomme ich den Linken Pöbel am Bahnhof immer zu Gesicht. Aber ich zähle auch nicht Bomberjacken als Ausdrucksform.
    > >
    > > Ich begrüße, dass etwas gegen Rechtsradikalismus getan wird. Doch wenn
    > man
    > Das scheint mir nicht so, sonst würdest Du dich nicht beschweren...
    > > dies tut und gleichzeitig den Linksradikalismus ignoriert oder gar wie
    > du
    > > feiert, läuft da etwas gewaltig schief. Denn wer das große Übel
    > ignoriert
    > > und gegen das kleine Übel ankämpft, der kämpft mit dem großen Übel
    > zusammen
    > > und unterstützt dies tatkräftig.
    > Das kann doch jeder halten wie er will (nennt sich übrigens
    > Meinungsfreiheit). Bei Facebook geht z.B. es generell um Rassismus, ob
    > jetzt von deutschen Neonazis oder von wem auch immer in den USA. Die USA
    > haben zu dem Thema auch ihre Erfahrungen in der Geschichte gemacht und
    > insofern ist es zu verstehen, wenn Rassismus auf einer solchen Plattform
    > generell abgelehnt wird.
    Bei Facebook geht's kurz vor Börsengang noch sein Image aufzupolieren. Es gibt ja einige die schon ein Problem haben wenn die NPD/Abgeordnete ein Fanpage/Profil dort haben. Ich will in keiner Welt leben, wo nach Schönwetterlage entschieden wird, wer erwünscht ist. Im Übrigen gilt auch für Facebook das Hausrecht. Nur sollen die nicht anschließend werben, sie ständen für Meinungsfreiheit.

    > > Nicht umsonst ist die "Antifa"-Bewegung (in der Idee ja nicht schlecht)
    > DER
    > > Inbegriff des Linksextremismus.
    > Aha, ich dachte das wäre z.B. die RAF.
    Apropos RAF, wieso wechseln da soviele die Seiten und sind nun rechtsextrem?
    So groß kann der Unterschied der Ideologien dann doch nicht sein.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  7. Re: Netz gegen Nazis.de (Link inside) ...

    Autor: the_spacewürm 31.01.12 - 11:53

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > the_spacewürm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Wow, wenn man Nazis nicht toll findet ist man linksradikal. Interessante
    > > Einstellung!
    > >
    > Nö, wenn man sich nicht aktiv gegen beide Seiten einer Medaille distanziert
    > ist man radikal.

    Oh, dann ist das Land ja voller radikaler. Die meisten Leute distanzieren sich schließlich nicht aktiv gegenüber auch nur einer der beiden Seiten...

    > > Unsinn, und das ist auch jedes Jahr bei den Mai Demos im TV zu sehen.
    > Und
    > > was ist übrigens daran schlecht, die menschenverachtende Ideologie der
    > > Nazis als "böse" anzusehen? Ich kann daran nichts gutes sehen.
    > >
    > Willst du etwa Randale als polit. Ausdrucksform bezeichnen? Scheiße gibt's
    Wo habe ich das geschrieben?
    > auf beide Seiten, solange es den gesetzl. Rahmen nicht sprengt muss man das
    > akzeptieren.
    Der Staat ja, aber ich als Person oder auch eine Firma muss dies nicht. Ich werde jedenfalls keine Nazis in mein Wohnzimmer lassen, weil Du meinst ich müsste dies "akzeptieren". Und Facebook hat in seinen Geschäftsbedingungen sicher keine rassistischen Äußerungen erlaubt und löscht dementsprechend Profile und Seiten diese solches enthalten.

    > > > Ich komme übrigens aus einer Stadt, die für für Rechtsextreme bekannt
    > > ist.
    > > > Dennoch ist selbst dort das größere Problem der Linksextremismus. Und
    > > das
    > > > weiß ich nicht aus irgendwelchen polarisierenden
    > > "www.antifa.de"-Quellen,
    > > > sondern habe es mehrfach hautnah miterlebt.
    > >
    > > Wenn die Nazis alle unliebsamen vertrieben haben, dann müssen Sie ja
    > auch
    > > keine Gewalt mehr gegen die anwenden... Ich habe bis vor kurzem in einem
    > > Stadtteil gewohnt der inzwischen auch eine Hochburg der Rechten ist.
    > Noch
    > > beschränken Sie sich darauf unschuldige, aber dummerweise nicht
    > > deutschstämmige, Mitbürgerinnen an zu pöbeln und "links" aussehende zu
    > > verprügeln... aber das ist sicher nichts gegen die hunderten von linken
    > > Morden die Du jeden Tag miterleben musst.
    > >
    > Hochburg der Rechten, d.h. dann 50 Leute von 10000? Unsere Stadt hat wohl
    > auch Probleme mit den Rechten. Nur bekomme ich den Linken Pöbel am Bahnhof
    > immer zu Gesicht. Aber ich zähle auch nicht Bomberjacken als
    > Ausdrucksform.
    Logisch, der "Linke Pöbel" muss weg, da er der ästhetisches Empfinden stört, die rechten siehst Du nicht, also können die nicht so schlimm sein. Sicher wirst Du auch jeden Tag nach der Passierung des Bahnhofs in Krankenhaus eingeliefert, weil die Linken dich mal wieder fast tot geschlagen haben, richtig?

    > > Das kann doch jeder halten wie er will (nennt sich übrigens
    > > Meinungsfreiheit). Bei Facebook geht z.B. es generell um Rassismus, ob
    > > jetzt von deutschen Neonazis oder von wem auch immer in den USA. Die USA
    > > haben zu dem Thema auch ihre Erfahrungen in der Geschichte gemacht und
    > > insofern ist es zu verstehen, wenn Rassismus auf einer solchen Plattform
    > > generell abgelehnt wird.
    > Bei Facebook geht's kurz vor Börsengang noch sein Image aufzupolieren. Es
    > gibt ja einige die schon ein Problem haben wenn die NPD/Abgeordnete ein
    > Fanpage/Profil dort haben. Ich will in keiner Welt leben, wo nach
    > Schönwetterlage entschieden wird, wer erwünscht ist. Im Übrigen gilt auch
    > für Facebook das Hausrecht. Nur sollen die nicht anschließend werben, sie
    > ständen für Meinungsfreiheit.
    Eben, für Facebook gilt das Hausrecht, insofern können die auch rechte Profile löschen, wenn sie meinen die verstoßen gegen die Nutzungsbedingungen. Dann ist doch alles gut und man muss nicht meckern, wenn sie dies auch tun.
    Willst Du denn lieber in einer Welt leben wo nach Hautfarbe/Abstammung entschieden wird, wer erwünscht ist? Dann kannst Du dich natürlich darüber beschweren, wenn Facebook hier gegen Rassismus vorgeht...

    >
    > > > Nicht umsonst ist die "Antifa"-Bewegung (in der Idee ja nicht
    > schlecht)
    > > DER
    > > > Inbegriff des Linksextremismus.
    > > Aha, ich dachte das wäre z.B. die RAF.
    > Apropos RAF, wieso wechseln da soviele die Seiten und sind nun
    > rechtsextrem?
    > So groß kann der Unterschied der Ideologien dann doch nicht sein.

    Wenn man es sich so einfach macht wie Du kann man das so sehen... Wenn man differenzierter an die Thematik herangeht nicht.

  8. Re: Netz gegen Nazis.de (Link inside) ...

    Autor: -CK- 31.01.12 - 13:15

    Boa, Leute! Wenn ihr hier antwortet, könnten wir uns darauf einigen, weniger Müll wie Totschlagargumente und Phantasiegeschichten zum besten zu geben und mehr Fakten?


    Wenn ich solche "Gegenargumente" wie "aber nur, wenn man es nicht differenziert betrachtet", "jeden Tag Totgeschlagene vom Bahnhof - und nicht von Linken" und "Immer auf uns Linke, nur, weil wir ein bisschen assi daherkommen und nicht in das 'ästhetische Empfinden' passen" höre...

    Leute, wenn ihr den Argumenten nichts beizusteuern habt, dann lasst es doch bleiben! Der geneigte Leser wird eurer Zeckengelaber ohnehin nicht für voll nehmen und sich in seiner Meinung nur bestätigt fühlen.

    Wenn das durchaus kräftige Argument, zwischen Links- und Rechts-Extremismus gibt es regen Mitgliederaustausch, was FAKT ist, so "undifferenziert" ist, dann erläutert und Doofen doch einmal eure durchblickende rote Welt!

    Was den Bahnhof angeht: Bei uns ist dort der Stammgast nicht der Krankenwagen. Und wenn doch, dann handelt es sich in der Tat um Linksextremisten und jugendliche Kleinkriminelle, nie jedoch um Nazis, während, wie gesagt, die Stadt bekannt für seine Rechten ist. Zeig uns doch mal, wo deine täglichen von Nazis Gelunchten sind und laber nicht solchen Schwachsinn.

    Und dieses letzte "Immer auf uns"-Argument kann man sich wohl auch schenken, oder? Klar, Linksextremisten kommen definitivi ziemlich assi rüber. Sie behandeln alles um sie herum, als ob es ihnen gehören würde (Füße auf den Bahnsitzen, Graffities an fremden Hauswänden, Aufkleber an öffentlichen Toiletten, der Oberguru unserer Linken hat sogar schon mal mein Mischpult auf einer Schulveranstaltung kaputtgespielt), kleiden sich bewusst provokant und haben in den meisten Fällen keine Arbeit.
    Aber das ist nicht der Grund, warum rechtschaffende Bürger sich von ihnen distanzieren. Der Grund ist vielmehr, dass diese gegen die Grundrechte verstoßen, indem sie auf alles losgehen, was nicht ihrer Ideologie entspricht.
    Da werden vom Bahndamm Steine und Glasflaschen auf eine vielbefahrene Straße geworfen, dort werden sogar Autos und Dixis angezündet, dort werden Passanten zusammengeschlagen, die Freunden zuwinken (ist meinem Kumpel passiert, hätte ja ein Nazigruß sein können. OMFG), dort wird auf Polizisten losgegangen. Ich kenne einige Zecken, die sich sogar eine Kampfausrüstung mit Brustpanzer, Stahlkappen und allem Drum- und Dran zugelegt haben, um besser auf die Polizei losgehen zu können.

    Solche Menschen nenne ich Abschaum und solche gilt es zu bekämpfen.
    Erst recht, wenn diese sich auführen wie die Kreuzritter und im vermeintlichen Dienst für die gute Sache (gegen Rechts) eine Greultat nach der anderen Vollbringen und somit selbst das weitaus größere Übel sind.

    In Erwartung von weiterem "Gar nicht"-, "Du hast angefangen"-, "Boa, du bist Nazi"- und "Aber die anderen"-Gelaber unserer Linksextremen...

  9. Re: Netz gegen Nazis.de (Link inside) ...

    Autor: bstea 31.01.12 - 15:12

    the_spacewürm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bstea schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > the_spacewürm schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > > Wow, wenn man Nazis nicht toll findet ist man linksradikal.
    > Interessante
    > > > Einstellung!
    > > >
    > > Nö, wenn man sich nicht aktiv gegen beide Seiten einer Medaille
    > distanziert
    > > ist man radikal.
    >
    > Oh, dann ist das Land ja voller radikaler. Die meisten Leute distanzieren
    > sich schließlich nicht aktiv gegenüber auch nur einer der beiden Seiten...
    >
    Das glaubst aber nur du. Es gibt hier nur wenige die nicht beides gleichermaßen ablehnen.
    > > > Unsinn, und das ist auch jedes Jahr bei den Mai Demos im TV zu sehen.
    > > Und
    > > > was ist übrigens daran schlecht, die menschenverachtende Ideologie der
    > > > Nazis als "böse" anzusehen? Ich kann daran nichts gutes sehen.
    > > >
    > > Willst du etwa Randale als polit. Ausdrucksform bezeichnen? Scheiße
    > gibt's
    > Wo habe ich das geschrieben?
    > > auf beide Seiten, solange es den gesetzl. Rahmen nicht sprengt muss man
    > das
    > > akzeptieren.
    > Der Staat ja, aber ich als Person oder auch eine Firma muss dies nicht. Ich
    > werde jedenfalls keine Nazis in mein Wohnzimmer lassen, weil Du meinst ich
    > müsste dies "akzeptieren". Und Facebook hat in seinen Geschäftsbedingungen
    > sicher keine rassistischen Äußerungen erlaubt und löscht dementsprechend
    > Profile und Seiten diese solches enthalten.
    >
    Facebook ist ein toller Verein nach deren Satzung könnte man vieles löschen, nur aktiv und öffentlich bekämpft wird der rechte Mob.
    > > > > Ich komme übrigens aus einer Stadt, die für für Rechtsextreme
    > bekannt
    > > > ist.
    > > > > Dennoch ist selbst dort das größere Problem der Linksextremismus.
    > Und
    > > > das
    > > > > weiß ich nicht aus irgendwelchen polarisierenden
    > > > "www.antifa.de"-Quellen,
    > > > > sondern habe es mehrfach hautnah miterlebt.
    > > >
    > > > Wenn die Nazis alle unliebsamen vertrieben haben, dann müssen Sie ja
    > > auch
    > > > keine Gewalt mehr gegen die anwenden... Ich habe bis vor kurzem in
    > einem
    > > > Stadtteil gewohnt der inzwischen auch eine Hochburg der Rechten ist.
    > > Noch
    > > > beschränken Sie sich darauf unschuldige, aber dummerweise nicht
    > > > deutschstämmige, Mitbürgerinnen an zu pöbeln und "links" aussehende zu
    > > > verprügeln... aber das ist sicher nichts gegen die hunderten von
    > linken
    > > > Morden die Du jeden Tag miterleben musst.
    > > >
    > > Hochburg der Rechten, d.h. dann 50 Leute von 10000? Unsere Stadt hat
    > wohl
    > > auch Probleme mit den Rechten. Nur bekomme ich den Linken Pöbel am
    > Bahnhof
    > > immer zu Gesicht. Aber ich zähle auch nicht Bomberjacken als
    > > Ausdrucksform.
    > Logisch, der "Linke Pöbel" muss weg, da er der ästhetisches Empfinden
    > stört, die rechten siehst Du nicht, also können die nicht so schlimm sein.
    > Sicher wirst Du auch jeden Tag nach der Passierung des Bahnhofs in
    > Krankenhaus eingeliefert, weil die Linken dich mal wieder fast tot
    > geschlagen haben, richtig?
    >
    Wo hab' ich denn geschrieben, dass mir deren Äußeres stören wurde. Probleme habe ich nur mit den biertrinkenden Volk dass pöbelt mich abends begrüßt und oft genug einen schlecht geeichten Nazibarometer besitzt. Definitiv unlustig wenn man nichtdeutsche Wurzeln hat. Die Probleme habe ich mit Nazis nicht, die verkriechen sich wenigstens in ihre Plattenbausiedlung.
    > > > Das kann doch jeder halten wie er will (nennt sich übrigens
    > > > Meinungsfreiheit). Bei Facebook geht z.B. es generell um Rassismus, ob
    > > > jetzt von deutschen Neonazis oder von wem auch immer in den USA. Die
    > USA
    > > > haben zu dem Thema auch ihre Erfahrungen in der Geschichte gemacht und
    > > > insofern ist es zu verstehen, wenn Rassismus auf einer solchen
    > Plattform
    > > > generell abgelehnt wird.
    > > Bei Facebook geht's kurz vor Börsengang noch sein Image aufzupolieren.
    > Es
    > > gibt ja einige die schon ein Problem haben wenn die NPD/Abgeordnete ein
    > > Fanpage/Profil dort haben. Ich will in keiner Welt leben, wo nach
    > > Schönwetterlage entschieden wird, wer erwünscht ist. Im Übrigen gilt
    > auch
    > > für Facebook das Hausrecht. Nur sollen die nicht anschließend werben,
    > sie
    > > ständen für Meinungsfreiheit.
    > Eben, für Facebook gilt das Hausrecht, insofern können die auch rechte
    > Profile löschen, wenn sie meinen die verstoßen gegen die
    > Nutzungsbedingungen. Dann ist doch alles gut und man muss nicht meckern,
    > wenn sie dies auch tun.
    > Willst Du denn lieber in einer Welt leben wo nach Hautfarbe/Abstammung
    > entschieden wird, wer erwünscht ist? Dann kannst Du dich natürlich darüber
    > beschweren, wenn Facebook hier gegen Rassismus vorgeht...
    >
    Als ich heute aufgewacht bin, hab' ich nicht bemerkt, dass es wieder soweit ist. Nur mit dem demokrat. Verständnis mangelts noch bei einigen.
    > >
    > > > > Nicht umsonst ist die "Antifa"-Bewegung (in der Idee ja nicht
    > > schlecht)
    > > > DER
    > > > > Inbegriff des Linksextremismus.
    > > > Aha, ich dachte das wäre z.B. die RAF.
    > > Apropos RAF, wieso wechseln da soviele die Seiten und sind nun
    > > rechtsextrem?
    > > So groß kann der Unterschied der Ideologien dann doch nicht sein.
    >
    > Wenn man es sich so einfach macht wie Du kann man das so sehen... Wenn man
    > differenzierter an die Thematik herangeht nicht.
    Keine Antwort ist auch eine Antwort.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.01.12 15:14 durch bstea.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  3. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. (-90%) 5,99€
  3. 4,56€
  4. 54,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

  1. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.

  2. Datenleck: Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz
    Datenleck
    Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz

    Detaillierte persönliche Informationen von Ecuadors Bürgern waren offen zugänglich im Internet. Insgesamt umfasste die Datenbank 20 Millionen Einträge, darunter auch der 2017 eingebürgerte Julian Assange.

  3. Wegen Cloudflare: OpenBSD deaktiviert DoH im Firefox-Browser
    Wegen Cloudflare
    OpenBSD deaktiviert DoH im Firefox-Browser

    Wegen der Kooperation von Mozilla und Cloudflare für DNS über HTTPS (DoH) deaktiviert das Team von OpenBSD die Nutzung des Protokolls für alle Firefox-Nutzer des freien Betriebssystems. Interessierte können die Technik aber weiterhin einsetzen.


  1. 16:08

  2. 15:27

  3. 13:40

  4. 13:24

  5. 13:17

  6. 12:34

  7. 12:02

  8. 11:15