Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iCloud-Bug: iTunes Match streamt…

Ja klar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja klar

    Autor: Blablablublub 03.02.12 - 10:55

    > Das soll aber nicht beabsichtigt, sondern ein Fehler sein.

    *kopfschüttel*

    _______________________________________________________
    http://www.forum.kaninchen-at-home.com/images/ranks/flotter_feger2.gif Ich bin nicht die Signatur - ich putze hier nur http://www.naturheilkundeforen.de/images/smilies/eigene/07haushalt/putzen.gif
    _______________________________________________________

  2. Re: Ja klar

    Autor: linuxuser1 03.02.12 - 11:02

    Blablablublub schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das soll aber nicht beabsichtigt, sondern ein Fehler sein.
    >
    > *kopfschüttel*


    Es geht um die durch Match gescannte Musik. Dabei ermittelt iTunes die Songs in deiner Bibliothek und ermöglicht es die Songs aus der Cloud zu laden. Wenn in dem Song 2 Sekunden anders sind als in einer anderen Version kann das halt momentan nicht erfasst werden. Dadurch kommt es zu dem Fehler. Aber das von dir wieder ein Beitrag kommt der weniger Inhalt hat als die Signatur war ja schon fast zu erwarten. ^^

  3. Re: Ja klar

    Autor: Blablablublub 03.02.12 - 11:35

    Nur eine Verständnisfrage:

    Wenn ich einen Song von meiner Festplatte in die iCloud lade, der Text-Version-A hat, "scannt" (wenn man überhaupt von Scannen reden kann) Match diesen Song, erkennt aber beim Scannen nicht, daß er sich von Text-Version B unterscheidet?
    Oder scannt Match dann einfach nur Titel, Interpret und Länge und weist dann diesen Song in der Text-Version-B zu? Das müßte doch anhand einer anderen Prüfsumme von Titel-A zu Titel-B zu bewerkstelligen sein, oder?

    Und genau deshalb glaube ich einfach, daß Apple den armen gebeutelten iUsern diese "nichtentschärften" Texte nicht zumuten möchte. Möglich wär's. Oder?

    _______________________________________________________
    http://www.forum.kaninchen-at-home.com/images/ranks/flotter_feger2.gif Ich bin nicht die Signatur - ich putze hier nur http://www.naturheilkundeforen.de/images/smilies/eigene/07haushalt/putzen.gif
    _______________________________________________________

  4. Re: Ja klar

    Autor: Netspy 03.02.12 - 11:47

    Blablablublub schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur eine Verständnisfrage:
    >
    > Wenn ich einen Song von meiner Festplatte in die iCloud lade, der
    > Text-Version-A hat, "scannt" (wenn man überhaupt von Scannen reden kann)
    > Match diesen Song, erkennt aber beim Scannen nicht, daß er sich von
    > Text-Version B unterscheidet?
    > Oder scannt Match dann einfach nur Titel, Interpret und Länge und weist
    > dann diesen Song in der Text-Version-B zu? Das müßte doch anhand einer
    > anderen Prüfsumme von Titel-A zu Titel-B zu bewerkstelligen sein, oder?

    Beim Scannen von Musik gibt es keinen 100 %igen Hash. Es gibt immer kleine Abweichungen, die durch Qualitätsunterschiede oder leicht abgewandelte Versionen herrühren. Wenn sich die Songs nun nur in wenigen Worten - die bei Rap-Songs ja meist auch nicht sonderlich deutlich artikuliert sind - unterscheiden, dann kann der Hash von Variante A fast identisch mit Variante B sein und wenn es jetzt Variante B gar nicht im iTunes Store gibt, dann ist die Ähnlichkeit groß genug, um einen Treffer zu ergeben.

    > Und genau deshalb glaube ich einfach, daß Apple den armen gebeutelten
    > iUsern diese "nichtentschärften" Texte nicht zumuten möchte. Möglich wär's.
    > Oder?

    Nein, das halte ich nicht für möglich. Apple zensiert momentan einzig und alleine im App Store. Bei iTunes und im iBookstore sind solche Zensurmaßnahmen nicht bekannt.

  5. Re: Ja klar

    Autor: msdong71 03.02.12 - 12:28

    Netspy schrieb:

    > Nein, das halte ich nicht für möglich. Apple zensiert momentan einzig und
    > alleine im App Store. Bei iTunes und im iBookstore sind solche
    > Zensurmaßnahmen nicht bekannt.

    im gegenteil, sie sind ja sogar mit "explicit" und "clean" beworben.

  6. Re: Ja klar

    Autor: Netspy 03.02.12 - 12:59

    Gegenteil? Schreib mal bitte genauer, was du meinst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  4. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  2. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  3. 116,05€ (Bestpreis!)
  4. 849€ (Vergleichspreis über 1.000€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41