Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iCloud-Bug: iTunes Match streamt…

Das ist KEINE Zensur

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist KEINE Zensur

    Autor: Anonymer Nutzer 03.02.12 - 12:29

    **********************************

    APPLE BETREIBT HIER KEINE (K-E-I-N-E!) Zensur!

    Das ist auch kein Fanboy Gelaber und keine Verteidigung oder Rechtfertigung. Wer schonmal MTV oder andere Musiksender gesehen hat oder sich einfach nur das eine oder andere Musikvideo auf YouTube ansieht, dem wird aufgefallen sein das besonders in den USA Lieder die bspw. das Wort "fuck" enthalten zensiert sind. Meistens durch muten der Vocals. Das hat einen rechtlichen Hintergrund. Dementsprechend sind EPs mit solchen Inhalten grundsätzlich mit einem "Explicit Lyrcis"-Label versehen. Auch das sollte jeder schon einmal gesehen haben:

    > http://goo.gl/HhYKc

    Apple verkauft ebenfalls Alben die unter die Kategorie "Explicit Lyrics" fallen, das war schon immer so. Apple zensiert hier gar nichts! Nun hält Apple aber (alleine schon aus rechtlichen Gründen) BEIDE Versionen der Lieder vor, also sowohl die unzensierten als auch die entschärften Versionen.

    Um zu wissen wie es nun zu dem Tausch kommt müsste man mal sein Hirn anschalten und verstehen was iTunes Match macht:

    iTunes Match scannt die Lieder im iTunes Ordner nach vorgegeben Kriterien. Das kann Rythmus, Geschwindigkeit, Klang, etc. sein. Die genauen Details sind unerheblich. Fakt ist, bei Tracks wie bspw. von Linkin Park wo sich ein Lied oft nur < 1000 ms in der zensierten von der unzensierten unterscheidet, bspw. wenn ein "what the fuck is wrong with me" durch ein "what the fff... is wrong with me" ersetzt wird erkennt der automatisierte Algorithmus diesen Unterschied nicht und wählt versehentlich die entschärfte Version. Das passiert nichtsmals grundsätzlich sondern manchmal einfach nur gelegtlich.

    Apple arbeitet nun daran dieses Problem in den Griff zu bekommen und klar abzugrenzen wann ein Kunde im Besitz der ungefilterten und wann er im Besitz der gefilterten Version ist.

    Mit Zensur seitens Apple hat das hier nichts zu tun.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.02.12 12:31 durch bb (golem.de).

  2. Re: Das ist KEINE Zensur

    Autor: ulkfisch 03.02.12 - 12:52

    Rod-Trendy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Nun hält
    > Apple aber (alleine schon aus rechtlichen Gründen) BEIDE Versionen der
    > Lieder vor, also sowohl die unzensierten als auch die entschärften
    > Versionen.

    Mensch bist du nervös... o_O
    Wenn Apple eine unzensierte Version durch eine zensierte (auch wenn du sie entschärft nennst) ersetzt, dann ist das Zensur. Ich glaube aber Apple, dass dies nicht mit (böser) Absicht geschieht, sondern sie selbst Opfer ihrer eigenen für diesen Dienst unzureichenden Software geworden sind.

    Da hilft nur nachbessern, wenn man sich sonst auf den Algorithmus nicht verlassen kann.

  3. Re: Das ist KEINE Zensur

    Autor: Netspy 03.02.12 - 13:04

    ulkfisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wenn Apple eine unzensierte Version durch eine zensierte (auch wenn du sie
    > entschärft nennst) ersetzt, dann ist das Zensur.

    Nur, wenn dies absichtlich passiert.

    > Ich glaube aber Apple,
    > dass dies nicht mit (böser) Absicht geschieht, sondern sie selbst Opfer
    > ihrer eigenen für diesen Dienst unzureichenden Software geworden sind.

    Also keine Zensur, sondern einfach nur ein Bug (den sie ja auch schon eingestanden haben)

    > Da hilft nur nachbessern, wenn man sich sonst auf den Algorithmus nicht
    > verlassen kann.

    Auf Musikerkennung kann man sich momentan nie 100 %ig verlassen. Das Problem von Apple ist möglicherweise, dass man unbedingt vermeiden will, aus Versehen die explizite Variante statt der entschärften auszuliefern. In den USA würden sich darüber nämlich vermutlich weitaus mehr Leute aufregen und das könnte auch rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

  4. Re: Das ist KEINE Zensur

    Autor: Peter Brülls 03.02.12 - 13:10

    ulkfisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rod-Trendy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >Nun hält
    > > Apple aber (alleine schon aus rechtlichen Gründen) BEIDE Versionen der
    > > Lieder vor, also sowohl die unzensierten als auch die entschärften
    > > Versionen.
    >
    > Mensch bist du nervös... o_O

    > Wenn Apple eine unzensierte Version durch eine zensierte (auch wenn du sie
    > entschärft nennst) ersetzt, dann ist das Zensur.
    Das ist eine schlichte Fehllieferung. Kommt überall vor.


    > Ich glaube aber Apple, dass dies nicht mit (böser) Absicht geschieht, sondern
    > sie selbst Opfer ihrer eigenen für diesen Dienst unzureichenden Software geworden sind.

    Korrekt. Ergo keine Zensur. Es liegt ja nicht einmal ein fehlfeuernder Zensurmechanismus vor.

    > Da hilft nur nachbessern, wenn man sich sonst auf den Algorithmus nicht
    > verlassen kann.

    Das stand schon im Artikel, ja.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  3. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    1. Ausbau: Scheuer fordert von Kommunen 5G in Ampeln und Laternen
      Ausbau
      Scheuer fordert von Kommunen 5G in Ampeln und Laternen

      Der Bundesverkehrsminister setzt ein Papier von Huawei, Nokia und der Telekom um und fordert Städte und Gemeinden auf, mehr 5G-Standorte anzubieten.

    2. Streetscooter: UPS will die Elektroautos der Post nicht
      Streetscooter
      UPS will die Elektroautos der Post nicht

      Das Logistikunternehmen UPS will seine Fahrzeuge auf saubere Antriebe umrüsten, auch elektrische. Konkurrent Deutsche Post hat mit dem Streetscooter ein Elektroauto im Angebot. Das will UPS aber nicht einsetzen.

    3. Falsche Wartezeiten: Bräustüberl versus Google
      Falsche Wartezeiten
      Bräustüberl versus Google

      Gäste loben bei den Google-Bewertungen die schnelle Bedienung im Bräustüberl Tegernsee - trotzdem gab Google teils lange Wartezeiten an. In dem Fall, der nun vor Gericht verhandelt wird, geht es aber auch um eine grundsätzliche Rechtsfrage.


    1. 11:49

    2. 11:31

    3. 11:26

    4. 11:16

    5. 11:06

    6. 10:35

    7. 10:28

    8. 10:11