Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iCloud-Bug: iTunes Match streamt…

Das ist KEINE Zensur

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist KEINE Zensur

    Autor: Anonymer Nutzer 03.02.12 - 12:29

    **********************************

    APPLE BETREIBT HIER KEINE (K-E-I-N-E!) Zensur!

    Das ist auch kein Fanboy Gelaber und keine Verteidigung oder Rechtfertigung. Wer schonmal MTV oder andere Musiksender gesehen hat oder sich einfach nur das eine oder andere Musikvideo auf YouTube ansieht, dem wird aufgefallen sein das besonders in den USA Lieder die bspw. das Wort "fuck" enthalten zensiert sind. Meistens durch muten der Vocals. Das hat einen rechtlichen Hintergrund. Dementsprechend sind EPs mit solchen Inhalten grundsätzlich mit einem "Explicit Lyrcis"-Label versehen. Auch das sollte jeder schon einmal gesehen haben:

    > http://goo.gl/HhYKc

    Apple verkauft ebenfalls Alben die unter die Kategorie "Explicit Lyrics" fallen, das war schon immer so. Apple zensiert hier gar nichts! Nun hält Apple aber (alleine schon aus rechtlichen Gründen) BEIDE Versionen der Lieder vor, also sowohl die unzensierten als auch die entschärften Versionen.

    Um zu wissen wie es nun zu dem Tausch kommt müsste man mal sein Hirn anschalten und verstehen was iTunes Match macht:

    iTunes Match scannt die Lieder im iTunes Ordner nach vorgegeben Kriterien. Das kann Rythmus, Geschwindigkeit, Klang, etc. sein. Die genauen Details sind unerheblich. Fakt ist, bei Tracks wie bspw. von Linkin Park wo sich ein Lied oft nur < 1000 ms in der zensierten von der unzensierten unterscheidet, bspw. wenn ein "what the fuck is wrong with me" durch ein "what the fff... is wrong with me" ersetzt wird erkennt der automatisierte Algorithmus diesen Unterschied nicht und wählt versehentlich die entschärfte Version. Das passiert nichtsmals grundsätzlich sondern manchmal einfach nur gelegtlich.

    Apple arbeitet nun daran dieses Problem in den Griff zu bekommen und klar abzugrenzen wann ein Kunde im Besitz der ungefilterten und wann er im Besitz der gefilterten Version ist.

    Mit Zensur seitens Apple hat das hier nichts zu tun.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.02.12 12:31 durch bb (golem.de).

  2. Re: Das ist KEINE Zensur

    Autor: ulkfisch 03.02.12 - 12:52

    Rod-Trendy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Nun hält
    > Apple aber (alleine schon aus rechtlichen Gründen) BEIDE Versionen der
    > Lieder vor, also sowohl die unzensierten als auch die entschärften
    > Versionen.

    Mensch bist du nervös... o_O
    Wenn Apple eine unzensierte Version durch eine zensierte (auch wenn du sie entschärft nennst) ersetzt, dann ist das Zensur. Ich glaube aber Apple, dass dies nicht mit (böser) Absicht geschieht, sondern sie selbst Opfer ihrer eigenen für diesen Dienst unzureichenden Software geworden sind.

    Da hilft nur nachbessern, wenn man sich sonst auf den Algorithmus nicht verlassen kann.

  3. Re: Das ist KEINE Zensur

    Autor: Netspy 03.02.12 - 13:04

    ulkfisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wenn Apple eine unzensierte Version durch eine zensierte (auch wenn du sie
    > entschärft nennst) ersetzt, dann ist das Zensur.

    Nur, wenn dies absichtlich passiert.

    > Ich glaube aber Apple,
    > dass dies nicht mit (böser) Absicht geschieht, sondern sie selbst Opfer
    > ihrer eigenen für diesen Dienst unzureichenden Software geworden sind.

    Also keine Zensur, sondern einfach nur ein Bug (den sie ja auch schon eingestanden haben)

    > Da hilft nur nachbessern, wenn man sich sonst auf den Algorithmus nicht
    > verlassen kann.

    Auf Musikerkennung kann man sich momentan nie 100 %ig verlassen. Das Problem von Apple ist möglicherweise, dass man unbedingt vermeiden will, aus Versehen die explizite Variante statt der entschärften auszuliefern. In den USA würden sich darüber nämlich vermutlich weitaus mehr Leute aufregen und das könnte auch rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

  4. Re: Das ist KEINE Zensur

    Autor: Peter Brülls 03.02.12 - 13:10

    ulkfisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rod-Trendy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >Nun hält
    > > Apple aber (alleine schon aus rechtlichen Gründen) BEIDE Versionen der
    > > Lieder vor, also sowohl die unzensierten als auch die entschärften
    > > Versionen.
    >
    > Mensch bist du nervös... o_O

    > Wenn Apple eine unzensierte Version durch eine zensierte (auch wenn du sie
    > entschärft nennst) ersetzt, dann ist das Zensur.
    Das ist eine schlichte Fehllieferung. Kommt überall vor.


    > Ich glaube aber Apple, dass dies nicht mit (böser) Absicht geschieht, sondern
    > sie selbst Opfer ihrer eigenen für diesen Dienst unzureichenden Software geworden sind.

    Korrekt. Ergo keine Zensur. Es liegt ja nicht einmal ein fehlfeuernder Zensurmechanismus vor.

    > Da hilft nur nachbessern, wenn man sich sonst auf den Algorithmus nicht
    > verlassen kann.

    Das stand schon im Artikel, ja.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach / Metropolregion Nürnberg
  3. Madsack Market Solutions GmbH, Hannover
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Köln, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149,00€, Toshiba 240-GB-SSD für 29,00€, Sandisk...
  3. 135,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. The Elder Scrolls Online: Elsweyr für 15,99€, Diablo 3 Battlechest für 17,49€, Iratus...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02