Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsung Electronics: "Wer in den…

Um welchen Betrag würden sich die Hardwarekosten wohl verteuer, wenn...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Um welchen Betrag würden sich die Hardwarekosten wohl verteuer, wenn...

    Autor: Schrödinger's Katze 04.02.12 - 02:38

    Hi,

    ich frage mich schon seit ein paar Jahren, wie viel Euro bzw. % wohl Fernseher, Festplatte und Handy mehr kosten würden, wenn man sie

    - in den USA bauen würde,
    - in Deutschland bauen würde,
    - in Japan statt China bauen würde

    oder man den Mitarbeitern in Südostasien

    - 10% mehr Geld bezahlt
    - 50% mehr Geld bezahlt
    - 100% mehr Geld bezahlt
    - 200% mehr Geld bezahlt
    - so viel Geld bezahlt, dass man eine durchschnittliche Familie gemessen an den Lebenshaltungskosten ernähren kann
    - nur max 10 Stunden täglich inkl. Pausen beschäftigt

    In den weiten des Internets sollte es wohl so eine ungefähre Liste für die jeweiligen Produkte bzw. Produktgruppen geben. Es hat nicht zufällig gerade jemand einen Link parat?

    Dazu noch die Aufschläge für

    - keine Kinderarbeit
    - westliche Umweltstandards
    - "menschliche" Arbeitsverhältnisse (siehe Foxconn)

    und jeder könnte für sich entscheiden, ob ihn persönlich dieser Preisaufschlag zu den jetzigen Preisen zusagt.

  2. Re: Um welchen Betrag würden sich die Hardwarekosten wohl verteuer, wenn...

    Autor: unbekannt. 04.02.12 - 04:50

    Soweit hat sich das kapitalistische Denken nun schon in den Köpfen der Bevölkerung festgesetzt...

  3. Re: Um welchen Betrag würden sich die Hardwarekosten wohl verteuer, wenn...

    Autor: stefan.tenbuelt 04.02.12 - 11:37

    Ist doch eine berechtigte Frage: Was müssen wir drauflegen wenn wir solche "Machenschaften" verhindern wollen.

    Wenn der Fernseher bei fairen Bedingungen 50 Euro mehr kostet wird es sicherlich viele Leute geben die den "fairen" TV kaufen. Bei 500 Euro mehr wirste wohl kaum ein Gerät los.
    Und spätestens wenn Handys für Länder produziert werden wo die Leute selber nichts haben ist es vorbei.

  4. Re: Um welchen Betrag würden sich die Hardwarekosten wohl verteuer, wenn...

    Autor: fehlermelder 04.02.12 - 14:01

    Man könnte denen je nach Produkt locker 100% mehr Gehalt zahlen, ohne dass sich der Preis für den Endkunden um 1 Cent erhöhen würde. Aber die Gewinnspanne des Unternehmens würde kleiner ausfallen, die Gewinne der Anteilseigner damit ebenso und die haben eben das Sagen in jeder AG.

    http://bestboyz.de/herstellungskosten-gunstiges-apple-iphone-4s-kostet-196-us-dollar/

  5. Re: Um welchen Betrag würden sich die Hardwarekosten wohl verteuer, wenn...

    Autor: Ghostyghost 04.02.12 - 19:53

    Leute das Ihr es nicht versteht.. verstehe ich nicht ....

    Die Hardware ist ein KLEINER TEIL dessen was ein Produkt kostet...
    nehmen wir das IPhone

    Das Gerät selber liegt bei 849¤ die 64gb Version (VK) das heisst reine Hardware 245$ (laut Tabelle) dann kommt noch Transport + Zoll (auch nur ein kleiner teil)
    aber nun gehts los

    Software?
    (IOS, Siri etc. wird nicht wie bei Android von allen Usern die Google nutzen finanziert, sondern muss Apple selber Entwickeln, bearbeiten und Neuerungen sowie Schutz selber finanzieren!)
    Patente?
    (wie wir sehen können besitzt Apple nicht alle Patente die es braucht um seine Geräte herzustellen, Das gleiche gilt wohl für JEDEN Hersteller... also müssen die rechte auch gekauft werden ...)
    Werbung?
    (tja und nun werbung was das kostet werde ich wohl nie in meinem leben verdienen was die dafür ausgeben .....)

    muss ich dazu noch etwas sagen?
    jeder der sich im einzelhandel ist weiss das die Margen gerade bei einigen Produckten sehr sehr gering sind ... dazu gehört z.b. Apple Produkte

  6. Re: Um welchen Betrag würden sich die Hardwarekosten wohl verteuer, wenn...

    Autor: 486dx4-160 04.02.12 - 21:45

    Elektronikfertigung ist in "Best-Cost"-Asien nicht immer billiger als in Europa, oft ist es andersrum. Der Lohnkostenanteil an den Produkten ist verschwinden gering. Ob ein Bestückungsautomat nun in China oder in der Schweiz steht ist völlig egal.
    Nur: Die Komponenten werden i.d.R. auch da gefertigt, und die Auftragsfertiger haben da schon ihre Fabriken.

  7. Re: Viel

    Autor: Bouncy 06.02.12 - 11:34

    Das ist doch viel zu komplex um es pauschal sagen zu können. Du vergißt doch dabei unzählige Faktoren und machst es zu einer Stammtischdiskussion, aber Otto Normal wird diese Diskussion niemals führen können, dazu muß man schon einer der Wirtschaftsweisen sein.

    Nur mal ein Denkanstoß:
    Die Arbeiter bekommen dort mehr Lohn
    > sie können sich mehr leisten
    > ihr Lebensstandard steigt (noch rasanter als jetzt schon)
    > sie wollen das Gerät selbst besitzen, das sie bauen
    > Absatz steigt, massiv
    > Rohstoffpreise steigen, Rohstoffe werden schneller knapp
    > Preise steigen, weltweit
    > Inflation, und zwar eine richtige, keine gesunde 2% Inflationsrate!
    -> Teufelskreis, weil das die Welt in eine Inflation stürzen würde, aus der es kaum ein Entkommen gibt. Es können nunmal nicht 7 Milliarden Menschen mit Technologie versorgt werden, die auf natürliche Rohstoffe aufbaut, dafür gibt es schlicht zu wenig.

    Fertigung in 1. Welt-Ländern:
    > hohe Lohnkosten, weniger Gewinn
    > Aktien sinken, Rendite sinkt
    > Werte der Unternehmen sinken
    > Kreditsicherheit sinkt, Bargeldbestand sinkt, Kreditausfallrate steigt
    > weniger Maschinen können gekauft werden
    > weitere Abwertung der Sektoren
    > weniger Kredite werden vergeben
    > weniger Geld für Weiterentwicklung
    > Stagnation des Fortschritts
    > Banken verleihen weniger, nehmen weniger ein, können dem Staat weniger leihen (worauf jeder Staat angewiesen ist, was durchaus Gesund ist)
    > massive Einsparungen, Verarmung des Staates
    -> 2. Welt-Land...


    Und dazwischen sind unzählige Abzweigungen mit weiteren Komplikationen, jeder einzelne Punkt trifft auf x weitere Punkte. Aber klar ist: es würde auf einen Kollaps hinauslaufen, unser System würde das schlicht nicht verkraften. Das ist grundsätzlich so.
    Das soll jetzt mal wertungsfrei einfach ein Denkanstoß sein, dass es so nicht weitergeht ist mir zwar auch klar, aber dass es nicht mit so simplen Stammtisch-Lösungen wie "erhöhen wir doch die Löhne" funktioniert muß sich auch jeder klarmachen...!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. ATP Auto-Teile-Pollath Handels GmbH, Pressath bei Bayreuth
  4. Oxfam Deutschland e.V., Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 144,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04