Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kubuntu: Canonical beendet…

Echt schade!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Echt schade!

    Autor: Xwarman 07.02.12 - 22:16

    Ich habe Kubuntu jahrelang genutzt, bevor ich jetzt seit einem halben Jahr aus Frust auf Ubuntu umgesattelt bin. Kubuntu hat man schon seit Jahren angemerkt, dass es stiefmütterlich behandelt wird. Wie überraschend, dass es kein kommerzieller Renner wird, wenn man keine kostenpflichtigen Services integriert. UbuntuOne in jeder Form außen vor lässt, die Portierung eines Clients völlig ignoriert, Im SC Ersatz Muon keine kostenpflichtigen Angebote anbietet etc. Man wird als Kubuntu User förmlich zu Ubuntu gedrängt, wenn man den gleichen Service wollte.
    Unheimlich schade. Hätten sie sich Unity gespart und statt dessen KDE und Ubuntu gepushed. Ach mann!

  2. Re: Echt schade!

    Autor: Schiwi 07.02.12 - 23:27

    Ich bin eigentlich ganz froh darüber, ich will mir gar nicht ausmalen was mit dem schönen KDE passiert wäre wenn canonical einen fork ähnlich wie jetzt bei gnome gemacht hätte.

  3. Re: Echt schade!

    Autor: Xwarman 08.02.12 - 14:29

    Mag ja sein. Aber sie hätten es ja nicht forken sollen und glaube ich auch nicht wollen. Einfach nur KDE aktiv unterstützen und z.B. mit nem gleichwertigen Softwarecenter, nem vernünftigen Ubuntuone Client und ner vernünftigen Ubuntuone-Music Anbindung an Amerok versehen... Das wär schon ne Menge gewesen. Ich habe mitbekommen, wie stark Harald Sittler versuchte, einen Ubuntuone Client zu entwickeln. Canonical hat ihn nicht im geringsten unterstützt, so dass er es schließlich aufgab. :-/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Heckler & Koch GmbH, Oberndorf
  3. Stadt Leipzig Neues Rathaus, Leipzig
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 64,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. (-29%) 9,99€
  3. (-63%) 11,00€
  4. (-10%) 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

  1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
    Quartalsbericht
    Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

    Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

  2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


  1. 22:46

  2. 19:16

  3. 19:01

  4. 17:59

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 16:55

  8. 16:10