Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Drucker

HP bringt Briefmarken aus dem Internet aufs Kuvert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. HP bringt Briefmarken aus dem Internet aufs Kuvert

    Autor: Golem.de 14.03.02 - 10:31

    Mit dem Online-Angebot Stampit der Deutschen Post AG können sich Unternehmen und Privatleute einen virtuellen Briefmarkenvorrat im Internet anlegen und anschließend alle Sendungen einfach mit eigenen Druckern wie zum Beispiel von Hewlett-Packard freimachen. Diese bringen das Porto als Matrix-Code auf Kuverts, Etiketten oder im Adressfeld von Briefen auf.

    https://www.golem.de/0203/18802.html

  2. Re: HP bringt Briefmarken aus dem Internet aufs Kuvert

    Autor: andirola 14.03.02 - 14:49

    Hoffentlich bleibts dann aber nicht bei der Strichcode-Briefmarke! Is ja sssuperlangweilig, da könnte sich die Post auch mal was einfallen lassen bzw. 1/3 Strichcode, 2/3 Bild! Wozu gibts denn Farbdrucker?
    andi

  3. Re: HP bringt Briefmarken aus dem Internet aufs Kuvert

    Autor: FJurig 14.03.02 - 18:08

    Ich habe keine Lust nochmal zu dem normalen Porto relativ teure Farbdrucke zu bezahlen...

  4. Re: HP bringt Briefmarken aus dem Internet aufs Kuvert

    Autor: Marco 14.03.02 - 19:28

    Schöne Werbemeldung für HP!
    Als wenn man nur die benutzen könnte...

    Aber zum Thema Tintenstrahldrucker & Stampit: Was ist mit der nicht vorhandenen Feuchtigkeitsresistenz der Tinte? Wenn sich die Tinte bei hoher Luftfeuchtigkeit oder direkten Kontakt mit Regen etc. verschmiert?

  5. Re: HP bringt Briefmarken aus dem Internet aufs Kuvert

    Autor: Martin 15.03.02 - 00:16

    Marco schrieb:
    >
    > Schöne Werbemeldung für HP!
    > Als wenn man nur die benutzen könnte...

    Jo, darüber habe ich mich auch gewundert. Als ob das nur mit HP-Druckern funktionieren würde... Tsss!


    > Aber zum Thema Tintenstrahldrucker & Stampit:
    > Was ist mit der nicht vorhandenen
    > Feuchtigkeitsresistenz der Tinte? Wenn sich die
    > Tinte bei hoher Luftfeuchtigkeit oder direkten
    > Kontakt mit Regen etc. verschmiert?

    Das würde mich auch interessieren.

    Martin

  6. Re: HP bringt Briefmarken aus dem Internet aufs Kuvert

    Autor: Gerd 27.04.04 - 20:05

    Laserdrucker???
    Tinte ist nicht vertrauenswürdig in der Sache... Ich bin froh, keinen Tintenpisser mehr zu haben ;-)

  7. Re: HP bringt Briefmarken aus dem Internet aufs Kuvert

    Autor: Trippe 10.01.09 - 12:02

    Ich möchte meine Post mit Briefmarken versehen.Bitte zeigen Sie mir den Weg dorthin auf.Danke!

  8. Re: HP bringt Briefmarken aus dem Internet aufs Kuvert

    Autor: Walter Kuhn 07.04.09 - 10:44

    Einfach mal www.internetmarke.de anschauen.

    Ich drucke meine Marken schon seit langem online aus. Funktioniert wunderbar. Man kann sogar bestimmte (vorgegebene) Etikettenformate auswählen. Ausserdem stellt die Post viele Motive aus allen möglichen Bereichen für die Internetmarken zur Verfügung.

    Nur eins muss man unbedingt beachten: Jede Sendung darf nur mit 1 Marke versehen werden. Also Kompaktbrief mit 2 x 0,45 € oder einen Maxibrief mit 4 x 0,55 € bekleben ist NICHT zulässig.

    VG
    Walter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  3. ivv GmbH, Hannover
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Ãœberblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

  1. Lumi: Pampers kündigt Smart-Windel an
    Lumi
    Pampers kündigt Smart-Windel an

    Die Lumi von Pampers ist ein vernetztes System für Babys und ihre Eltern, die damit ihren Nachwuchs rund um die Uhr überwachen können. Die Windel enthält einen Feuchtigkeits- und Bewegungssensor, dazu kommen eine App und eine Full-HD-Babycam.

  2. WatchOS 5.3: Apple reaktiviert abgeschaltete Walkie-Talkie-Funktion
    WatchOS 5.3
    Apple reaktiviert abgeschaltete Walkie-Talkie-Funktion

    Apple hat die wegen einer Sicherheitslücke vorübergehend abgeschaltete Walkie-Talkie-Funktion auf der Apple Watch mit WatchOS 5.3 wieder aktiviert.

  3. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.


  1. 08:29

  2. 08:15

  3. 21:15

  4. 20:44

  5. 18:30

  6. 18:00

  7. 16:19

  8. 15:42