1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Drucker

Minolta-QMS-GDI-Farblaser mit 2.400 dpi für 1.160 Euro

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Minolta-QMS-GDI-Farblaser mit 2.400 dpi für 1.160 Euro

    Autor: Golem.de 23.09.02 - 10:03

    Mit dem neuen Magicolor 2300 DeskLaser bringt Minolta-QMS einen Farblaserdrucker auf den Markt, der mit einer neuartigen Polymer-Tonertechnologie Dokumente mit 2.400 x 600 dpi zu Papier bringt.

    https://www.golem.de/0209/21777.html

  2. Re: Minolta-QMS-GDI-Farblaser mit 2.400 dpi für 1.160 Euro

    Autor: topspy 23.09.02 - 10:07

    Golem.de schrieb:
    >
    > Mit dem neuen Magicolor 2300 DeskLaser bringt
    > Minolta-QMS einen Farblaserdrucker auf den
    > Markt, der mit einer neuartigen
    > Polymer-Tonertechnologie Dokumente mit 2.400 x
    > 600 dpi zu Papier bringt.
    >
    > https://www.golem.de/0209/21777.html
    >

    ich könnte schreien wegen dieser Ungerechtigkeit: In den USA kostet genau der gleiche Drucker 799 US-Dollar LISTENPREIS. Im Laden gibts ihn schon fuer 700 Dollar. Und HIER ? aaaaaaach erzählt mir was von Steuern, Importstrafe und Shipping Costs - das macht doch nicht pro Einheit 400 Euro aus.

  3. Re: Minolta-QMS-GDI-Farblaser mit 2.400 dpi für 1.160 Euro

    Autor: TWay 23.09.02 - 14:58

    nicht nur das, mittlerweile sind auch eine Menge Anbieter auf dem Markt, die die Drucker quasi verschenken, wenn man seine Toner bei ihnen kauft.

    Aber weder die Händler noch die Hersteller liefern an deutsche Kunden aus, sondern verweisen prinzipiell an ihre deutschen Vertretungen. Diese melden sich prompt zu den fetten Konditionen wie im Text beschrieben und darüber.

    Aber das bezieht sich wohl auf die gesammte Technik, einige Geräte kann man glücklicherweise trotzdem direkt bestellen. Aber die Druckerhersteller schützen ihre Vertriebswege heftig.

  4. Re: Minolta-QMS-GDI-Farblaser mit 2.400 dpi für 1.160 Euro

    Autor: richard 23.09.02 - 15:43

    TWay schrieb:
    >
    > nicht nur das, mittlerweile sind auch eine Menge
    > Anbieter auf dem Markt, die die Drucker quasi
    > verschenken, wenn man seine Toner bei ihnen kauft.

    in der neuen CT ist promt ein Test des Gerätes drin !, 20/2002, S. 90, leider ohne Testbild-Scan, was ich schon sehr verwerflich finde.

    Fazit: grosser Wurf! Strassenpreis so 1000 Euro. Seitenpreise bei s/w zwischen 3,4 und 5 cent und bei Farbe zwischen 8,5 und 11 cent, d.h. man wird nicht über den Toner abgezockt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich bei Köln
  3. Westermann Gruppe, Braunschweig
  4. Frank GmbH Kunststoffvertrieb, Mörfelden-Walldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,79€
  2. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC