1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur prüft Vorgehen…

hat aber lange gedauert...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hat aber lange gedauert...

    Autor: brokenwindow 16.09.05 - 15:35

    Es ist mir wirklich unverständlich, wie die BNetzA solange regelrecht blind gewesen ist.
    Schön und gut, dass die Sache mit den Dialern geklärt wurde, aber der Fall ist doch eindeutig, wenn die Seiten, welche jetzt Handy-Payment anbieten, die selben Ziele wie zu Dialer-Zeiten verfolgen.

    In Sachen Verbraucherschutz und schnellem Handeln lassen sich diese Behörden (die sich ja nun wirklich speziell mit diesem Thema befassen) viel zu lange Zeit.

    Ich bin gespannt wie lange es dauern wird, bis die Handy-Payment-Masche verboten wird...

    und viel mehr bin ich gespannt was die nächste Bezahl-Masche sein wird...

  2. Re: hat aber lange gedauert...

    Autor: brusch 17.09.05 - 22:13

    brokenwindow schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > In Sachen Verbraucherschutz und schnellem Handeln
    > lassen sich diese Behörden (die sich ja nun
    > wirklich speziell mit diesem Thema befassen) viel
    > zu lange Zeit.

    Die Behörden haben halt nicht wirklich was davon, wenn sie schneller arbeiten. Insbesondere wenn sie mit Beamten bestückt sind.

    Wie auch immer, vielleicht tut sich wirklich mal was.

    Hoffen wir also, dass es nicht auch wieder nur Wahlkampfgetöse ist und man nur auf den letzten Metern noch einmal den Eindruck erwecken will, dass sich etwas bewegt.

    Statt den Verbraucher durch unsinnige Panikmache vor genmodifizierten Gemüsesorten zu verunsichern, hätte dem Missbrauch moderner Kommunikation schon lange ein Riegel vorgeschoben werden können, ohne den Fortschritt zu behindern.

    Hoffen wir also, dass dieser unsäglichen Stümperei morgen, am 18.9.2005, ein Riegel vorgeschoben wird.

    Wer also morgen wählen darf, sollte das auch tun. Ich muss diesmal noch 2 Wochen abwarten (Wahlkreis 160), strengt euch also an!

    Viele Gruesse,
    Michael Bruschkewitz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Essen
  2. Landkreis Stade, Stade
  3. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
      SpaceX
      Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

      Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

    2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
      Microsoft
      WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

      Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

    3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
      Luftfahrt
      DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

      Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


    1. 18:11

    2. 17:00

    3. 16:46

    4. 16:22

    5. 14:35

    6. 14:20

    7. 13:05

    8. 12:23