Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia und Windows Phone: Es gibt keinen…

Wofür werden eigentlich diese Manager bezahlt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wofür werden eigentlich diese Manager bezahlt?

    Autor: Casandro 09.02.12 - 11:25

    Als Elop an die Macht kam, hat jeder gesagt, das wird nichts. Jetzt sieht man, dass das nichts wird. Zumindest, so sollte man annehmen, hat man dann einen Plan B. Zumindest sollten die alle Produkte verkaufen, die schon fertig entwickelt sind, beispielsweise das N950.

  2. Re: Wofür werden eigentlich diese Manager bezahlt?

    Autor: Zwangsangemeldet 09.02.12 - 11:28

    Ja, das N950 wäre wirklich ein gutes Handy, was auf dem Markt fehlt.

    Und Elop ist ganz einfach von MS zu Nokia geschickt worden, um einen weiteren potentiellen Konkurrenten auf dem Smartphone-Betriebssystemmarkt auszuschalten. Schließlich war Meego lange Zeit die einzige ernstzunehmende Alternative (bzw. ernstzunehmende Hoffnung auf eine Alternative) zu Android und iOS.

  3. Re: Wofür werden eigentlich diese Manager bezahlt?

    Autor: Bounty22 09.02.12 - 12:28

    Ich mochte früher immer die technischen Daten Ihrer Hardware.
    Die Kamera war immer großartig und ich finde die Entscheidung fürs WP Betriebssystem ganz und gar nicht toll.
    Android würde gerade ihre Hardware vom Android Markt heben und wenn sie etwas an der Software feilen würden, könnten Sie sogar zu Samsung und Co. aufschließen.
    Denn bei Android hätte man wenigstens auf irgendeinen Weg die Möglichkeit die Software anzupassen falls mir etwas nicht passt oder Nokia etwas wieder vergeigt.
    Aber das wird ja nichts da sie sich fest entschlossen haben so weiterzumachen.
    Aber braucht die Welt wirklich ein überteuertes iPhone Klon, dass alles schlechter macht als der derzeitige (ähnliche) Marktführer?
    Ein iOS Gerät hat ja wenigstens die riesige Software in ihren App Store.
    Wohingegen sich dass vom WP sich noch nicht einmal gegen die des Android Markets ankommt.

  4. Re: Wofür werden eigentlich diese Manager bezahlt?

    Autor: Wahrheitssager 09.02.12 - 12:56

    Noch interessanter ist ja das Nokia vor Elop mit dem Meego Smartphone N9 und N950 ja auf dem richtigen Weg war. Das System ist offen und auch gut (man schaue sich mal die Lobeshymnen an für das N9).
    Elop muss wieder weg und man soll endlich mal vollständig auf Meego setzen und MS nen Arschtritt verpassen.

  5. Re: Wofür werden eigentlich diese Manager bezahlt?

    Autor: Anonymer Nutzer 09.02.12 - 13:11

    Bounty22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber braucht die Welt wirklich ein überteuertes iPhone Klon, dass alles
    > schlechter macht als der derzeitige (ähnliche) Marktführer?
    > Ein iOS Gerät hat ja wenigstens die riesige Software in ihren App Store.
    > Wohingegen sich dass vom WP sich noch nicht einmal gegen die des Android
    > Markets ankommt.

    Ich glaube du kannst die Reihenfolge von der reinen Größe des Marktes mittlerweile ändern.

    Und wo ist denn WP7 denn ein Klon von irgendwas? Meiner Meinung nach haben sich die Leute von Microsoft als einzige Gedanken gemacht wie es anders und vielleicht* auch besser gehen kann (Oberfläche, Mindestanforderungen). Denn ein zweites WM 6.5 will sicher keiner wieder haben, das haben wir ja schon mit Android. Ein Zwischending aus beidem war eine gute Entscheidung, andres wäre es wahrscheinlich noch schlimmer...

    *ansichtssache, wie bei allem eigentlich

  6. Re: Wofür werden eigentlich diese Manager bezahlt?

    Autor: honk 09.02.12 - 13:28

    Ich denke auch, wofür Elop bezahlt wurde (und von wem) ist klar. Trozdem ist es auch verständlich, das Nokia nicht jetzt schon mit einem Plan B ankommt. Die haben in den letzten Jahren so oft den Kurs gewechselt, das einem beim zusehen regelrecht schwindelig geworden ist. Egal welcher Kurs, die müssen mal eine Zeitlang eine klare Linie erkennen lassen, um vieleicht bei ihrgend wem sowas wie Vertrauen zurück zu gewinnen. Trozdem bin ich überzeugt, das hinter den Kulissen schon wieder verzweifelt nach einem Plan B gesucht wird. Und ich denke wenn Windows Phone flopt, wird der wohl Android heißen, was anderes beleibt dann kaum mehr. Eine Rückkehr zu MeeGo halte ich für extrem unwahrscheinlich.

    Aber erstmal wird wohl noch gewaltig die Werbetrommel für die Windows Plattform bemüht werden, in der Hoffnung das Rad noch zu drehen.

    Aber wenn Nokia untergeht, weine ich denen auch keine Träne nach. Smartphones werden so oder so gebaut, und die Arbeitsplätze werden eh nach Asien verlagert, welche Firma da zu Dumpinglöhnen produzieren läßt, ist völlig egal.

  7. Re: Wofür werden eigentlich diese Manager bezahlt?

    Autor: kmork 09.02.12 - 13:36

    honk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke auch, wofür Elop bezahlt wurde (und von wem) ist klar. Trozdem
    > ist es auch verständlich, das Nokia nicht jetzt schon mit einem Plan B
    > ankommt. Die haben in den letzten Jahren so oft den Kurs gewechselt, das
    > einem beim zusehen regelrecht schwindelig geworden ist.

    Es hätte keinen Aufschrei gegeben, wenn sie nicht gesagt hätten, dass sie Symbian und Meego einstampfen werden. Andere Hersteller sind sehr erfolgreich damit, mehrgleisig zu fahren.

    Allerdngs war es Teil des Deals mit Microsoft, dass sie genau so handeln, sonst hätten sie nicht diese lächerliche Geldsumme erhalten. Lächerlich, weil der Umsatzeinbruch, den sie dadurch erleiden, wahrscheinlich ein Vielfaches dieser Summe ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.12 13:38 durch kmork.

  8. Re: Wofür werden eigentlich diese Manager bezahlt?

    Autor: Zwangsangemeldet 09.02.12 - 13:37

    honk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > B gesucht wird. Und ich denke wenn Windows Phone flopt, wird der wohl
    > Android heißen, was anderes beleibt dann kaum mehr. Eine Rückkehr zu MeeGo
    > halte ich für extrem unwahrscheinlich.

    Das wäre allerdings extrem schade, denn es würde bedeuten, dass die beste Plattform komplett vom Markt verschwindet. Ich will auf dem Handy ein normales Linux haben, wie ich es auch vom PC her kenne, mit eingebautem, frei verfügbarem Root-Zugriff und der Möglichkeit, nach Belieben alles zu ändern was ich will.

    Ich hab z.B. neulich mal Meego auf meinem N900 ausprobiert, von SD-Karte. Auf der 4GB Karte war danach noch Platz, also habe ich eine zweite Partition angelegt. Natürlich wurde die SD-Karte mit dem Meego drauf nicht mehr erkannt - klar. Natürlich könnte ich Meego löschen, aber warum (Ich nutze den Speicher eh für nichts anderes, und die 2GB oder was da noch übrig waren, reichen mir also völlig aus - so kann ich wenigstens wenn ich Lust habe auch mal Meego booten). Also habe ich die /etc/fstab entsprechend um einen Eintrag für die Partition auf der SD-Karte erweitert, und schon funktioniert es wieder. Damit ich es nicht auf der kleinen Handy-Tastatur machen musste, hab ich mich halt vom PC aus per SSH übers WLAN eingeloggt und dort geändert.
    Bei welchem anderen Handy[Edit]-Betriebssystem[/Edit] ist man so flexibel?!?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.12 13:37 durch Zwangsangemeldet.

  9. Re: Wofür werden eigentlich diese Manager bezahlt?

    Autor: MistelMistel 09.02.12 - 13:39

    eligos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wo ist denn WP7 denn ein Klon von irgendwas?

    Bezogen auf die restriktionen und das eingeschränkte arbeiten mit den WP7 geräten. Es ist ähnlich wie beim iPhone, nur noch deutlich eingeschränkter.

  10. Re: Wofür werden eigentlich diese Manager bezahlt?

    Autor: MistelMistel 09.02.12 - 13:52

    honk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trozdem bin ich
    > überzeugt, das hinter den Kulissen schon wieder verzweifelt nach einem Plan
    > B gesucht wird. Und ich denke wenn Windows Phone flopt, wird der wohl
    > Android heißen, was anderes beleibt dann kaum mehr. Eine Rückkehr zu MeeGo
    > halte ich für extrem unwahrscheinlich.

    Da das bisherige MeeGo aktuell schon sehr ausgereift ist halte ich ein fortführen dieser schiene für sinnvoller als ein wechsel zu Android. Bei MeeGo hat Nokia alles im eigenen Hause. Kernel, Store, Programmierumgebung, Oberfläche. Und fertig ist ja auch schon alles.

    Wenn sie es aber weiter vergeigen und noch länger warten bleibt ihnen nichts anderes übrig als einen kompatibilitätlayer zu Android drüber zu legen damit sie mit der auswahl der Applikationen nicht weiter abstinken.

    Von mir aus können sie ja weiter für den U.S. Markt Windows Phones produzieren. Ich sähe da kein problem drin beide systeme nebeneinander zu produzieren. Aber nur Windows Phone halte ich für sehr gefährlich.
    Die Resonanz ist eben auch nicht sonderlich Positiv. Lumia 800 - "Mh, schick, Tolle Hardware - ovi maps - ansonsten, naja, auch nur Windows Phone 7 - ist gut, ein Omnia 7 für 200¤ weniger tut es auch, ist im prinzip egal"

    Mit dem Presse und Feedbacktenor kriegt das Lumia 800 meiner meinung nach nur Windows Phone bestandskunden die den Hersteller wechseln und zuviel Geld über haben und uninformierte Laufkundschaft die versehentlich hingreifen oder sich von der "schicken" oberfläche blenden lassen und erst daheim merken das nix dahinter steckt.

  11. Re: Wofür werden eigentlich diese Manager bezahlt?

    Autor: ceouny 09.02.12 - 13:53

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Elop muss wieder weg und man soll endlich mal vollständig auf Meego setzen
    > und MS nen Arschtritt verpassen.

    Die haben mit Microsoft alle Brücken hinter sich abgebrochen. Ein Wechsel zurück zu Open-Source ist leider in nächster Zeit mehr als unwahrscheinlich.
    Sie kommunizieren es ja auch offen, wir sind gebunden, ein Ring sie alle zu knechten oder so ähnlich. ;)

    Abgesesehen davon, kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Mobiles Betriebssystem welches mit 180¤ pro Gerät bezuschusst werden muss, ein Verkaufsschlager wird.
    Sieht eher danach aus als hätte Elop euch zum Misserfolg verdammt.

  12. Re: Wofür werden eigentlich diese Manager bezahlt?

    Autor: Anonymer Nutzer 09.02.12 - 13:54

    MistelMistel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eligos schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wo ist denn WP7 denn ein Klon von irgendwas?
    >
    > Bezogen auf die restriktionen und das eingeschränkte arbeiten mit den WP7
    > geräten. Es ist ähnlich wie beim iPhone, nur noch deutlich eingeschränkter.


    Ok das habe ich mir schon gedacht :-)
    Das stimmt ja auch so, aber das wird denke ich schon werden. Die ersten Versionen von jeglichen Betriebssystemen waren ja auch nicht auf dem Stand von heute, bin da ganz positiver Dinge, vor allem ist Microsoft der einzige "Hersteller" der schonmal ein Mobile BS hatte oder? (gut Apple kam ja vom iPod)

    Das Betriebssystem ist knapp 1 Jahr alt und hat mehr Konkurrenz als Apple und Android zu seiner Zeit.
    Apple hat ja den Markt beackert, Android ist mit eingestiegen als quasi einzige Alternative und da war auch bei weitem nicht alles rosig!

    Aber wenns Nokia (mit Microsoft und den anderen Herstellern) nicht schafft mit WP relativ erfolgreich zu sein, wie sollen sie es denn aus eigener Kraft schaffen mit Meego wenn die anderen noch weiter weg sind? Mit Symbian haben sie immer noch einen quasi "Platzhirsch" und trotzdem schaffen sie es nicht, ob mit oder ohne Meego, leicht wirds nicht.

  13. Re: Wofür werden eigentlich diese Manager bezahlt?

    Autor: ChMu 09.02.12 - 13:55

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > honk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > B gesucht wird. Und ich denke wenn Windows Phone flopt, wird der wohl
    > > Android heißen, was anderes beleibt dann kaum mehr. Eine Rückkehr zu
    > MeeGo
    > > halte ich für extrem unwahrscheinlich.
    >
    > Das wäre allerdings extrem schade, denn es würde bedeuten, dass die beste
    > Plattform komplett vom Markt verschwindet. Ich will auf dem Handy ein
    > normales Linux haben, wie ich es auch vom PC her kenne, mit eingebautem,
    > frei verfügbarem Root-Zugriff und der Möglichkeit, nach Belieben alles zu
    > ändern was ich will.
    >
    > Ich hab z.B. neulich mal Meego auf meinem N900 ausprobiert, von SD-Karte.
    > Auf der 4GB Karte war danach noch Platz, also habe ich eine zweite
    > Partition angelegt. Natürlich wurde die SD-Karte mit dem Meego drauf nicht
    > mehr erkannt - klar. Natürlich könnte ich Meego löschen, aber warum (Ich
    > nutze den Speicher eh für nichts anderes, und die 2GB oder was da noch
    > übrig waren, reichen mir also völlig aus - so kann ich wenigstens wenn ich
    > Lust habe auch mal Meego booten). Also habe ich die /etc/fstab entsprechend
    > um einen Eintrag für die Partition auf der SD-Karte erweitert, und schon
    > funktioniert es wieder. Damit ich es nicht auf der kleinen Handy-Tastatur
    > machen musste, hab ich mich halt vom PC aus per SSH übers WLAN eingeloggt
    > und dort geändert.
    > Bei welchem anderen Handy-Betriebssystem ist man so flexibel?!?

    Mal Deine Basteleien und Versuche in allen Ehren, jeder sollte ein Hobby haben, aber wenn Du Dir Deinen Post mal durchliesst, oder besser ihn mal jemand normalen, der einfach sein Telefon als solches nutzt, lesen lassen, wirst Du sehen, das sich kaum jemand dafuer interresieren duerfte, wie man einen Dualboot oder sonstwas auf einem TELEFON einrichtet. Geschweige denn SSH Zugriffe braucht.
    Ein Telefonhersteller ueberlegt sich uU einfach, das er einen Markt bedienen will. Ein Telefon ist zum Telefonieren da, ein Smartphone erlaubt darueber hinaus einen (je nach System) mehr oder weniger konfortablen Zugriff aufs Internet und damit e-mail, man kann Apps installieren (je einfacher und umfangreicher das Angebot, um so besser) welche zur Unterhaltung dienen oder langweilige Routine Arbeiten erleichtern und das wars dann auch. Da laut vor kurzem veroeffentlichten Untersuchungen 80% der Android User zB NIE eine App installieren, geschweige denn die vorinstallierten ueberhaupt nutzen, duerfte die "offenheit" eines solchen Telefons fuer Kunden im Promille Bereich liegen, dafuer lohnt es sich einfach nicht, spezielle Modelle herauszubringen.
    Wenn es fuer Dich zB so wichtig ist, ein Meego zu haben, dann entwickle es doch selber weiter? Baue einen App Market auf und verteile das System, fuer kleines Geld kannst Du auch ne 50000er Serie in Asien fertigen lassen, die mit Deinem System laeuft. Selbstverstaendlich unentgeltlich.
    Ich fuerchte nur, das das Kundenpotential extreem unter dem von Dir angenommenen liegen wird bezw nicht vorhanden ist.
    Schaue Dir einfach mal die Freerunner Geschichte an, die krebsen seit Jahren herum.

  14. Re: Wofür werden eigentlich diese Manager bezahlt?

    Autor: Anonymer Nutzer 09.02.12 - 14:08

    @ChMu Bin ganz deiner Meinung!
    Alle sind begeistert vom N9 und sagen: mit N9 hätten sie es geschafft!
    Aber kaufen? Nein kaufen doch nicht und außerdem kann man es doch gar nicht kaufen... dann kommt ein Link: haufenweise lagernd aber auch teuer!
    Reaktion: ohh wusste ich gar nicht -> hat er sich wirklich mal informiert oder plappert er nur was nach?

    Der Elop hats schon gesagt: das Eco System ist das was entscheidet und da sehe ich bei Meego (egal ob das System gut oder schlecht ist) ein Problem sich da jetzt noch einmischen zu können

    @ceouny
    Es war eine feste Summe die schon Monate vorher vereinbart wurde und die sich nicht auf verkaufte Geräte bezieht: hätte Nokia nur 1 Telefon verkauft wäre es deiner Auslegung nach das Teuerste was es je gegeben hat.

  15. Re: Wofür werden eigentlich diese Manager bezahlt?

    Autor: MistelMistel 09.02.12 - 14:22

    eligos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wenns Nokia (mit Microsoft und den anderen Herstellern) nicht schafft
    > mit WP relativ erfolgreich zu sein, wie sollen sie es denn aus eigener
    > Kraft schaffen mit Meego wenn die anderen noch weiter weg sind?
    Je länger sie warten desto schwieriger wird es, klar.

    Aber im Gegensatz zu Windows Phone 7 hat das MeeGo wie man es vom N9 kennt (es läuft nicht wirklich MeeGo drauf) positive ressonanz von testern, presse, blogs und Kunden.

    Und meiner meinung nach ist die warscheinlichkeit es mit einem beliebten und Kundenfreundlichen System zu schaffen deutlich größer als es mit einem System das man wie Bittere Medizin aufwendig bewerben und subventionieren muss und trotzdem noch massenhaft schlechte ressonanzen bekommt. Nicht unbedingt von den teilweise gekauften Testern und Bloggern, sondern von bisherigen Kunden die Nokia Geräte gewöhnt waren, in onlineforen und eben auch von den Linux Geeks die das schlechte System in der allgemeinmeinung noch schlechter machen.

    > Mit Symbian haben sie immer noch einen quasi "Platzhirsch" und trotzdem
    > schaffen sie es nicht, ob mit oder ohne Meego, leicht wirds nicht.
    Naja, nachdem sie Medienwirksam verkündet haben das man es besser nicht mehr kaufen sollte?
    Wer kauft denn freiwillig vom Erzeuger vergiftetes Fleisch statt dem zum gleichen Preis angepriesenem Sonntagsbraten von Samsung, HTC, Motorola und co?

  16. Re: Wofür werden eigentlich diese Manager bezahlt?

    Autor: MistelMistel 09.02.12 - 14:27

    Eben solche unsinnigen Basteleien hat das unausgereifte Android unter Freaks so beliebt gemacht. Und wer diese Zielgruppe für sich gewinnt hat die Mundpropaganda sicher und einen Fuß im Markt. Ohne dem wäre Android eventuell genau so klein geblieben wie WebOS.

  17. Re: Wofür werden eigentlich diese Manager bezahlt?

    Autor: ChMu 09.02.12 - 14:36

    MistelMistel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eben solche unsinnigen Basteleien hat das unausgereifte Android unter
    > Freaks so beliebt gemacht. Und wer diese Zielgruppe für sich gewinnt hat
    > die Mundpropaganda sicher und einen Fuß im Markt. Ohne dem wäre Android
    > eventuell genau so klein geblieben wie WebOS.

    Nein, Millionen gratis Vertrags Androids oder 99 Euro Prepaid Packete (ehy, mit touch, gug mal) haben Android so "beliebt" gemacht. Frage mal den normalen Nutzer bezw Vertragsverlaengerer der mit seinem Galaxy mini oder seinem Wildfire rumrennt, was fuer ein System er hat. Er weiss es nicht, es interresiert auch nicht (sonst koennten die Firmen die katastrophale Update Politik auch gar nicht durchhalten) solange es "wie ein iPhone" ist, kann alles, macht alles und das fuer kleines Geld.
    Genutzt wird es nicht.

  18. Re: Wofür werden eigentlich diese Manager bezahlt?

    Autor: tingelchen 09.02.12 - 14:55

    Manager werden dafür bezahlt das sie ein Unternehmen an die Erde reißen um dann vom Vorstand entlassen werden. Zusammen mit einer millionen schweren Abfindung. Ist ein sehr einträgliches Geschäft. Egal was man macht, man kann nur gewinnen. Erst mehrere hundertausend Euro pro Jahr an Gehalt beziehen und dann als Abschluss für die schlechte Leistung noch ein paar Millionen als Belohnung.

    Wer würde da schon nein sagen?

  19. Re: Wofür werden eigentlich diese Manager bezahlt?

    Autor: Anonymer Nutzer 09.02.12 - 15:19

    MistelMistel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Je länger sie warten desto schwieriger wird es, klar.
    >
    > Aber im Gegensatz zu Windows Phone 7 hat das MeeGo wie man es vom N9 kennt
    > (es läuft nicht wirklich MeeGo drauf) positive ressonanz von testern,
    > presse, blogs und Kunden.
    >
    > Und meiner meinung nach ist die warscheinlichkeit es mit einem beliebten
    > und Kundenfreundlichen System zu schaffen deutlich größer als es mit einem
    ...
    > auch von den Linux Geeks die das schlechte System in der allgemeinmeinung
    > noch schlechter machen.

    Also hier bin ich ganz und gar nicht deiner Meinung: > N9 wurde von den Testern gut angenommen aber genauso das Lumia und WP7 seid Mango.
    Der Punkt ist dass kein System (Außer iOS wegen Image und Android wegen weitersagen und die schiere Masse an Geräten) ein Selbsläufer ist, egal wie gut es ist! Und genau da würde ich auch N9 einrehen: ein Selbstläufer zu dem Preis? dann wäre wir wieder bei Apple...

    Ich hab irgendwie das Gefühl dass das N9 z.B schön geredet wird (hätte gut werden können) und WP7 schlecht geredet (weil deswegen das N9 eingestapft wurde und Microsoft sowieso evil ist) und vor allem von den Leuten die beides nie gesehen oder gekauft hätten.

    Und wie kommst du drauf an dass das MeeGo beliebt und Kundenfreundlich ist?
    Vor allem im Vergleich zu WP7 (krebsen zwar beide unter der Sichtgrenze rum aber von beliebt oder gar kundenfreundlich, vor allem bei einem ganz anderen Konzept zu sprechen ist gewagt würde ich sagen. Da brauchen eher beiden Überzeugungskraft)

    > Naja, nachdem sie Medienwirksam verkündet haben das man es besser nicht
    > mehr kaufen sollte?
    > Wer kauft denn freiwillig vom Erzeuger vergiftetes Fleisch statt dem zum
    > gleichen Preis angepriesenem Sonntagsbraten von Samsung, HTC, Motorola und
    > co?

    Nun gut, so ist es gelaufen. Was hätten sie den deiner Meinung nach besser machen können? Die brennende Symbianflagge hochhalten und erst wenn die WP7 Geräte da sind sagen: Tada die Feuerwehr ist da?
    Außerdem haben die ja was von 2016 versprochen (obs sich halten lässt ist eine andere Frage) aber an sich haben sie ein großes Interesse die Symbian Benutzer zu WP zu holen (da würde ganz nebenbei den Anteil dramatisch steigern)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rational AG, München
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11