Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WOA: Windows 8 für ARM im Detail

Der gleiche Fehler ein zweites Mal

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der gleiche Fehler ein zweites Mal

    Autor: 486dx4-160 10.02.12 - 14:11

    Warum ist WindowsNT für Alpha, Sparc, MIPS und PowerPC gescheitert?
    - NT war schlechter als z.B. IRIX, AIX und Solaris
    - UND DIE ANWENDUNGEN FÜR i386 LIEFEN NICHT!

    Wenn Microsoft Windows-auf-ARM wirklich ernst meint, müssten die dafür sorgen dass Programme überall laufen: Auf dem AMD64-Windows laufen die ARM-Windows-Programme und andersrum. Apple hat mit Universal-Binaries und Rosetta vorgemacht wie's geht.

    Völlig egal wenn die Programme langsamer laufen, das ist allemal besser als gar nicht.

  2. Re: Der gleiche Fehler ein zweites Mal

    Autor: redmord 10.02.12 - 14:55

    WinRT

  3. Re: Der gleiche Fehler ein zweites Mal

    Autor: tingelchen 10.02.12 - 14:56

    Dir ist aber schon klar das Windows genau dies mit WinRT erreichen will? Mal davon abgesehen das man heute andere Möglichkeiten hat um seine Anwendungen Cross-Plattform zu halten.

    Es ist zudem vollkommen hohl eine Desktop Anwendung 1:1 auf z.B. einem SmartPhone laufen zu lassen. Man stelle sich das mal vor... LibreOffce Writer auf einem SmartPhone ^^ Hoffentlich sind deine Finger dünn genug um noch die ToolBars und Menüs drücken zu können.

    Von den Akkulaufzeiten solcher Anwendungen mal ganz zu schweigen.


    Nein, Microsoft geht hier den einzig richtigen Weg. Und die Entwickler werden hier mitziehen.

  4. Re: Der gleiche Fehler ein zweites Mal

    Autor: cljk 10.02.12 - 16:27

    Nein, gehen sie nicht.
    Den richtigen Weg ist damals Apple gegangen mit dem Switch von PowerPC -> Intel.
    Der Benutzer hat so ungefährt gar nichts davon mitbekommen, weil die Integration der Emulation a) vorhanden b) gut und c) sehr schnell war. Zweites Standbein waren erst die Dual-Binaries.

    Dia Klamotten, die ich über Windows für ARM lese, belustigen mich, da sich das nach einem großen Scheitern anhört. Die versuchen, eine Plattform, die bis tief ins Mark für x86 ausgelegt ist, ohne vernünftige Emulation für eine andere Plattform zu transportieren. Dazu noch abgeschottet über einen Market. Warum zum Teufel sollte man sich so einen Arm-Win-Scheiss kaufen? Kann ich mir ja gleich iPad oder Android kaufen. Da hab ich dann auch nix vom Windows-vorteil.

  5. Re: Der gleiche Fehler ein zweites Mal

    Autor: Der schwarze Ritter 10.02.12 - 16:35

    Was soll ich mit einer CAD- oder Videoschnittsoftware, die direkt als Desktopversion auf meinem ARM-Tablet läuft!? Die Elemente sind zu klein, um sie mit den Fingern bedienen zu können, ganz zu schweigen von der fehlenden Rechenkraft, dem zu kleinen Display und der fehlenden Hardwaretastatur/Maus. Da ist es nur konsequent, den Softwareanbietern zu sagen, sie sollen extra Versionen für die Tabletversion entwickeln oder es eben lassen. Nacher heißt es ja dann doch wieder: "Buh! AutoCAD ist auf dem WinTablet fast nicht bedienbar, scheiss Microsoft!!einself!"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.02.12 16:44 durch Der schwarze Ritter.

  6. Re: Der gleiche Fehler ein zweites Mal

    Autor: redmord 10.02.12 - 16:43

    cljk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum zum Teufel sollte man sich so einen Arm-Win-Scheiss kaufen?
    > Kann ich mir ja gleich iPad oder Android kaufen. Da hab ich dann auch nix
    > vom Windows-vorteil.

    Überall steht geschrieben, dass alle Gerätekategorien auch auf Basis von x86 möglich sind. Weshalb regt man sich dann so sehr über eine konsequente ARM-Umsetzung auf, wenn man die Wahl zwischen x86- oder ARM-Tablet haben wird!?

  7. Re: Der gleiche Fehler ein zweites Mal

    Autor: redmord 10.02.12 - 16:47

    Ganz genau. Außerdem checken es einige Leute anscheinend nicht, dass WOA für ultraportable Tablets mit möglichst hoher Akkulaufzeit steht und die x86-Alternative im Regal direkt daneben liegen wird. -.-

    Man muss sich auch mal entscheiden können. Die vielen iPad-Kunden haben doch auch kein Problem auf die gewohnten Anwendungen von OSX zu verzichten.

  8. Re: Der gleiche Fehler ein zweites Mal

    Autor: Manga 11.02.12 - 02:40

    cljk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den richtigen Weg ist damals Apple gegangen mit dem Switch von PowerPC ->
    > Intel.
    > Der Benutzer hat so ungefährt gar nichts davon mitbekommen, weil die
    > Integration der Emulation a) vorhanden b) gut und c) sehr schnell war.
    > Zweites Standbein waren erst die Dual-Binaries.

    Windows stellt nicht um... Windows erweitert das Portfolio.
    Das ist das selbe wenn du von Apple verlangst, dass auf dem iPad Programme wie Firefox, Photoshop, Word, iTunes unangepasst laufen lassen kannst.

  9. Re: Der gleiche Fehler ein zweites Mal

    Autor: Testdada 11.02.12 - 10:32

    Nichts für ungut, aber dein Vergleich hinkt massiv. Und zeigt sogar Microsofts schwäche mit dem Ungang mit PR: Apple hat nicht gesagt, dass die Kunden ein eingeschränktes OSX erhalten, sondern etwas neues, das auf dieses oder jenes optimiert ist.

    Microsoft hat sich leider in den vergangen Jahren extrem dumm angestellt, was die Vermarktung ihrer Geräte angeht. Und das einzige mal, wo die Vermarktung gut von statten ging, handelte es sich um ein nicht konkurrenzfähiges Produkt, dabei ging es sich um Windows Phone. Ich staune immer wieder, wie sich ein Konzern mit diesen Kapitalreserven derart schlecht beim Marketing anstellen kann.

    WOA suggeriert, dass es sich um ein gewöhnliches Windows OS handelt, das auf ARM portiert wurde. Dann hat der Leser die Erwartungshaltung, dass es gleichviel oder mehr als Windows 7 können muss, denn es wär ja doof, einen Nachfolger zu präsentieren, der weniger kann, als der Vorgänger.

    Hätte MS das neue Ding eine Brücke zu Windows Phone geschlagen, anstatt zu Windows 7, dann hätte man das Teil als Windows Phone mit Zusatzfunktionen verkaufen können, anstatt als Windows 7 mit eingeschränkten Funktionen.


    Wie gesagt, Microsoft begreift Marketing noch immer ganz Grundsätzlich nicht. Witzigerweise wird Microsoft im Marketingstudium als eines der meistgenannten Negativbeispiele verwendet, nicht ohne Grund :-)

  10. Re: Der gleiche Fehler ein zweites Mal

    Autor: 486dx4-160 11.02.12 - 14:40

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > WinRT

    Hat nicht das geringste damit zu tun.

  11. Re: Der gleiche Fehler ein zweites Mal

    Autor: 486dx4-160 11.02.12 - 14:47

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll ich mit einer CAD- oder Videoschnittsoftware, die direkt als
    > Desktopversion auf meinem ARM-Tablet läuft!? Die Elemente sind zu klein, um
    > sie mit den Fingern bedienen zu können, ganz zu schweigen von der fehlenden
    > Rechenkraft, dem zu kleinen Display und der fehlenden
    > Hardwaretastatur/Maus.

    Ach, und deswegen gibt's bei Windows 8 auf ARM auch den ganz normalen Desktop? Weil man ihn eh nicht bedienen kann? Deine Argumente erklären zumindest, warum es bisher keine Netbooks mit Windows gibt. Oder gibt's die doch?

    Einige ARM-CPUs sind schneller als Intels Atom-CPUs, ARM hat bereits noch leistungsfähigere Modelle angekündigt...

    > Da ist es nur konsequent, den Softwareanbietern zu
    > sagen, sie sollen extra Versionen für die Tabletversion entwickeln oder es
    > eben lassen. Nacher heißt es ja dann doch wieder: "Buh! AutoCAD ist auf dem
    > WinTablet fast nicht bedienbar, scheiss Microsoft!!einself!"

    Und das tolle neue Spiel, das auf dem Windows 8-auf-ARM-Rechner noch so schön lief läuft auf dem Desktop?
    Und warum sollte z.B. VLC oder Winamp nicht unverändert auf allen Windows-8-Rechnern laufen?

  12. Re: Der gleiche Fehler ein zweites Mal

    Autor: Hello_World 11.02.12 - 15:33

    Also Windows NT für SPARC ist wohl daran gescheitert, dass es nie existierte.

  13. Re: Der gleiche Fehler ein zweites Mal

    Autor: redmord 11.02.12 - 16:08

    Testdada schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nichts für ungut, aber dein Vergleich hinkt massiv. Und zeigt sogar
    > Microsofts schwäche mit dem Ungang mit PR: Apple hat nicht gesagt, dass die
    > Kunden ein eingeschränktes OSX erhalten, sondern etwas neues, das auf
    > dieses oder jenes optimiert ist.
    > [...]
    > WOA suggeriert, dass es sich um ein gewöhnliches Windows OS handelt, das
    > auf ARM portiert wurde. Dann hat der Leser die Erwartungshaltung, dass es
    > gleichviel oder mehr als Windows 7 können muss, denn es wär ja doof, einen
    > Nachfolger zu präsentieren, der weniger kann, als der Vorgänger.

    Es wird von MS immer und immer wieder betont, dass sich WOA vom normalen Windows derart deutlich absetzen wird, dass _keine_ Verwechselungsgefahr entstehen soll. Die Benennung der Bundles ist bisher nichtmal im Ansatz preisgegeben worden. WOA ist ein Arbeitstitel. Du bläst in die völlig falsche Richtung.

  14. Re: Der gleiche Fehler ein zweites Mal

    Autor: Testdada 11.02.12 - 16:57

    >Du bläst in die völlig falsche Richtung.
    Jaja, natürlich du bist der beste :-)

    Nur blöd, dass in allen Artikeln eine eindeutige Negative-Mitteilung überbracht wird:
    ..... Es geht nicht.... nur wenn... und nur langsam...
    Sie können es noch lange betonen, dass es was ganz anderes als Win 7 ist, solange solche Meldungen erscheinen, zeigt doch das eindeutig, das MS ihre Öffentlichkeitsarbeit nicht in erfolgreich hinkriegen.

    Dass überhaupt WOA mit einem Desktop-OS verglichen wird, zeugt schon von einer mieserablen Öffentlichkeitsarbeit. Ich meine als Apple sein Ipad veröffentlichte, kam kein Testartikel auf die Idee zu kritisieren, dass da keine OSX-Apps drauf laufen, also aus irgendeinem Grund haben die das besser hingekriegt.

    Aber du kannst noch solange schreiben, dass meine Meinung falsch ist, denn solange solche Artikel erscheinen, beweist das eindeutig, dass ich recht habe.
    Aber wenn MS so weitermacht, haben die Marketing-Dozenten noch viel Kanonenfutter zum Unterrichten.

  15. Re: Der gleiche Fehler ein zweites Mal

    Autor: redmord 12.02.12 - 15:48

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf dem AMD64-Windows laufen die ARM-Windows-Programme und andersrum.

    Genau dieser Nutzen wird mit WinRT erreicht.

  16. Re: Der gleiche Fehler ein zweites Mal

    Autor: Dhakra 13.02.12 - 10:36

    Zum Thema Apple:

    "Apple hat es dank seines integrierten Systems aus Hard- und Software mit einer überschaubaren Zahl an Konfigurationen zu tun und war gezwungen, sein Betriebssystem vor nicht allzu langer Zeit auf eine komplett neue und deutlich modernere Softwarebasis zu stellen, deren Kern auch bei iOS zum Einsatz kommt."

    Fand ich ein sehr lohnenswertes Zitat. Man muss bedenken, dass Apple nur sehr wenig Konfigurationen zu berücksichtigen hat, weil sie nur eine geringe Anzahl an selektrierter Hard- und Software zu verwalten haben.

    Wenn man dagegen die Millionen, wenn nicht sogar Milliarden an möglichen verschiedenen Hard- und Softwarekonfigurationen unter Windows bedenkt, dann ist es sehr naiv zu behaupten, dass Microsoft den gleichen Weg gehen kann wie Apple.

    Windows 8 muss auf Clients, Servern (leicht angepasste Version aka. Windows Server X), Maschinen (in der Produktion) auf Tablets und Hanyds "genau gleich" und einwandfrei funktionieren. Apple hat dagegen eine OS Version für ihe Clients und ein OS für ihre Tablets und Handys. Der Server von Apple wird ja - ich kenne zumindest kein Einsatzgebiet - nicht wirklich produktiv eingesetzt.

    Es steckt schon ein bisschen mehr dahinter, wenn man über 90% Marktanteil hat.

    Und zum Thema Marketing. Warum sollte MS irgendwas groß in marketing investieren? Bei den Handys hätten sie zwar ein bisschen mehr investieren sollen, aber wayne. Ich bin mit meinem Windows Phone 7 (bzw. mittlerweile 7.5) sehr zufrieden.
    Aber wenn mir mal ehrlich sind: Es gibt im OS-Bereich keine nennenswerte Konkurrenz für MS und das wird sich auch in den nächsten Jahren nicht ändern.

  17. Re: Der gleiche Fehler ein zweites Mal

    Autor: Chupada 13.02.12 - 12:17

    Dhakra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fand ich ein sehr lohnenswertes Zitat. Man muss bedenken, dass Apple nur
    > sehr wenig Konfigurationen zu berücksichtigen hat, weil sie nur eine
    > geringe Anzahl an selektrierter Hard- und Software zu verwalten haben.
    >
    > Wenn man dagegen die Millionen, wenn nicht sogar Milliarden an möglichen
    > verschiedenen Hard- und Softwarekonfigurationen unter Windows bedenkt, dann
    > ist es sehr naiv zu behaupten, dass Microsoft den gleichen Weg gehen kann
    > wie Apple.
    >

    Softwarekonfigurationen: Der wohl schwachsinnigste Begriff den ich je gehört habe!
    Hardware ist ein guter Punkt, da hatte es Apple "leicht", obwohl der Kernel für gewisse Prozessoren umgeschrieben wurde. Ob es bei Apple es jetzt noch so viel mehr Arbeit gemacht hätte, AMD-Prozessoren zu unterstützen ist die Frage.



    > Windows 8 muss auf Clients, Servern (leicht angepasste Version aka. Windows
    > Server X), Maschinen (in der Produktion) auf Tablets und Hanyds "genau
    > gleich" und einwandfrei funktionieren. Apple hat dagegen eine OS Version
    > für ihe Clients und ein OS für ihre Tablets und Handys. Der Server von
    > Apple wird ja - ich kenne zumindest kein Einsatzgebiet - nicht wirklich
    > produktiv eingesetzt.
    >
    > Es steckt schon ein bisschen mehr dahinter, wenn man über 90% Marktanteil
    > hat.
    >

    Das hat rein gar nichts mit Marktanteil zu tun. Die Arbeit, ein System umzuschreiben, ist wirklich nicht vom Marktanteil abhängig.

    Zum Thema Serverumgebungen: Sie bestätigen damit nur, das Windows reichlich nach zu holen hat. Natürlich hatte es Apple leichter! Aber auch nur, weil sie quelloffene Kernel, und einen UNIX-Unterbau verwenden, der sowieso schon seine Stärken im Mehrbenutzer-System und Serverumgebungen hat.

    Was vom Marktanteil abhängt, ist die Art und Weise, wie ich mit alter Software umgehen will.
    Dass der Kernel von Microsoft wahrlich kein Segen ist, düfte jedem klar sein der etwas mehr mit Betriebssystemen zu tun hat.

    Die neue Basis ist sehr lobenswert, die Frage ist mal wieder: Was will Microsoft eigentlich?
    Sie positionieren Windows so, dass es in Zukunft nur noch Tablets gibt. Denn Windows 8 ohne Touch macht nur halb so viel Spass (wenn überhaupt). Es ist für Tablets ausgelegt. Anstatt aber zu sagen, den Kern von Windows 8 mit zu verbessern, die Oberfläche aber anzupassen, schiebt man die gleiche GUI auch auf Desktop-PCs, wo bislang jeglicher Touch fehlt.

    Kein Einsatzgebiet von OS X Lion Servern? Jetzt machen Sie mich nicht schwach. OS X Lion für Server ist lediglich ein Betriebssystem zum Managen von Serverumgebungen, und das macht es sehr gut. Es kommt auch heute in vielen Unternehmen vor.

    > Und zum Thema Marketing. Warum sollte MS irgendwas groß in marketing
    > investieren? Bei den Handys hätten sie zwar ein bisschen mehr investieren
    > sollen, aber wayne. Ich bin mit meinem Windows Phone 7 (bzw. mittlerweile
    > 7.5) sehr zufrieden.
    > Aber wenn mir mal ehrlich sind: Es gibt im OS-Bereich keine nennenswerte
    > Konkurrenz für MS und das wird sich auch in den nächsten Jahren nicht
    > ändern.

    Im OS Bereich gibt es keine Konkurrenz, weil Apple OS X eben nur auf teurer Hardware anbietet. Der Kernel und die Eigenschaften, die OS X bietet, davon kann Windows nur träumen.

    Mit Darwin und Mach kommen die besten und sichersten Kernel weltweit zum Einsatz, mit dem restlichen UNIX Unterbau das fundierteste Betriebssystem überhaupt!


    Das Fazit: Windows wird es trotz allem schwer haben, denn Tablets ersetzen nicht den vollwertigen PC. Die Apps, die aktuell für iOS und iPad geschrieben werden, passen bislang perfekt in die Nutzerumgebung eines Tablet-Nutzers.
    Und was nutze ich auf Tablets? Doch sowieso meist Apps. Mit dem System habe ich nichts zu tun (leider). Sodass es zu 75% der Zeit egal sein wird, welches Betriebssystem darunter läuft.

    Es ist mal wieder nichts Halbes und nichts Ganzes das Microsoft abliefert. Alles ein sehr guter Ansatz, aber wie schon beim Windows Phone (das einen erheblich guten Eindruck abliefert) wird sich das WOA nicht durchsetzen. Es ist halb offen, halb geschlossen. Und davon gibt es schon zwei: Android und iOS.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.12 12:21 durch Chupada.

  18. Re: Der gleiche Fehler ein zweites Mal

    Autor: nille02 13.02.12 - 14:07

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 486dx4-160 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auf dem AMD64-Windows laufen die ARM-Windows-Programme und andersrum.
    >
    > Genau dieser Nutzen wird mit WinRT erreicht.

    Das meint der OP aber nicht. Es geht darum das von Windows eben der Vorteil war das ein Windows Programm überall lief wo Windows drauf stand.

    WinRT ist nur eine neue API.

    PS: Aber ich finde den neuen Weg gut den Microsoft geht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.12 14:09 durch nille02.

  19. Re: Der gleiche Fehler ein zweites Mal

    Autor: nille02 13.02.12 - 14:12

    Für einen x86 ist es deutlich einfacher einen PPC zu Emulieren als als für einen ARM einen x86 kompatible CPU mit SSE und co.

    In Zukunft wird dann halt der Binär Code 2/3 mal übersetzt einmal für x86/AMD64 und für ARM.

  20. Re: Der gleiche Fehler ein zweites Mal

    Autor: nille02 13.02.12 - 14:14

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einige ARM-CPUs sind schneller als Intels Atom-CPUs, ARM hat bereits noch
    > leistungsfähigere Modelle angekündigt...

    Welche? Mal davon abgesehen das die Atoms schon eine unterirdische Leistung besitzen für ein Windows + Programme.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)
  2. Universität Potsdam, Potsdam
  3. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  4. INNEO Solutions GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 4,60€
  3. 2,99€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
    Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

    Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert
      Karlsdorf-Neuthard
      Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert

      Die Deutsche Telekom sieht sich von der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard aktiv im Vectoring-Ausbau benachteiligt. Von einem nachträglichen Überbau der kommunalen Glasfaser könne keine Rede sein.

    2. Zotac Zbox Mini: Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick
      Zotac Zbox Mini
      Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick

      Computex 2019 Zotac will möglichst viel Hardware in seine knapp 3 cm dicken Gehäuse stecken und diese Zboxen auf der Computex 2019 zeigen. Bisher ist allerdings noch nicht viel darüber bekannt. Bilder geben viele Anschlüsse preis. Außerdem sind Intel-Prozessoren und Nvidia-GPUs bestätigt.

    3. Fujifilm GFX 100: Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus
      Fujifilm GFX 100
      Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus

      Da ist sie endlich: Auf der Photokina 2018 hatte Fujifilm seine Mittelformatkamera mit 100-Megapixel-Sensor und 4K-Videoaufnahme angekündigt. Inzwischen ist sie marktreif und in Kürze erhältlich.


    1. 17:50

    2. 17:30

    3. 17:09

    4. 16:50

    5. 16:33

    6. 16:07

    7. 15:45

    8. 15:17