Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lumia-Smartphones: Nokias Offensive auch…

early adopters sind satt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. early adopters sind satt

    Autor: jack-jack-jack 12.02.12 - 15:24

    und der Massenmarkt schaut auf den Preis


    so lange die Smartphones über 200 Euro kosten,
    wird der Massenmarkt warten

    also warten wir bis die Patente auslaufen

  2. Re: early adopters sind satt

    Autor: Casandro 12.02.12 - 23:39

    Nö, ich hätte kein Problem auch 500 Euro für so was auszugeben... nur dann will ich das auch besitzen, sprich der Bootloader muss offen sein und das Teil darf keine proprietären Kernelmodule haben, und ich will natürlich etwas haben, was eine Benutzeroberfläche hat, die halbwegs mächtig ist, beispielsweise eine Kommandozeile.

    Das gab es mit Maemo/Meego schon fast (bis auf die Treiber), bei Android gibts das bei einigen Modellen oder mit Basteln, und selbst dann ohne wichtige Technologien wie X11.

    Es gibt einfach noch keine wirklich guten Geräte. Es gibt wenige halbwegs brauchbare, aber dann auch nur im Ausland und für ewig viel Geld.

  3. Re: early adopters sind satt

    Autor: GeDevil 13.02.12 - 02:13

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, ich hätte kein Problem auch 500 Euro für so was auszugeben... nur dann
    > will ich das auch besitzen, sprich der Bootloader muss offen sein und das
    > Teil darf keine proprietären Kernelmodule haben, und ich will natürlich
    > etwas haben, was eine Benutzeroberfläche hat, die halbwegs mächtig ist,
    > beispielsweise eine Kommandozeile.
    >
    > Das gab es mit Maemo/Meego schon fast (bis auf die Treiber), bei Android
    > gibts das bei einigen Modellen oder mit Basteln, und selbst dann ohne
    > wichtige Technologien wie X11.
    >
    > Es gibt einfach noch keine wirklich guten Geräte. Es gibt wenige halbwegs
    > brauchbare, aber dann auch nur im Ausland und für ewig viel Geld.


    Mein Gott, wie sind die Leute nur mit ihren popeligen Handys wie den 3210 Modellen usw. mit Tasten zurecht gekommen? ^^# Keine Konsole, keine Driver und keine Kernelmodule, BOA ;P

  4. Re: early adopters sind satt

    Autor: Anonymer Nutzer 13.02.12 - 10:09

    das sind aber wirklich sehr spezielle Ansprüche!
    So sind sogar die wenigstens Androidanhänger. Bei solchen Ansprüchen darf man seine Zeit nicht mal mit lesen vom Titel des Artikels verschwenden...

    Wenn alle Leute so wären, dann wären wir bei den PCs nicht bei der Verbreitung und jeder zweite würde mit einem BSD System rumlaufen... und wenn wir schon dabei sind: ein Brille tragen ;-) (um dem Klischee auch 100%tig zu entsprechen...)

  5. Re: early adopters sind satt

    Autor: egal 13.02.12 - 11:51

    full ack

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Freiburg im Breisgau
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  4. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  2. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an
  3. iPhone und iPad Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49