1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apps für Windows 8: Es…
  6. Thema

Und was ist da jetzt einfacher?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Und was ist da jetzt einfacher?

    Autor: Netspy 15.02.12 - 16:59

    Sollte ich irgendwas falsche geschrieben haben, dann immer raus damit. Ansonsten betrachte ich das nur als simplen Trollversuch.

  2. Re: Und was ist da jetzt einfacher?

    Autor: Tantalus 15.02.12 - 17:06

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also im Apple AppStore kostet es mich keine Stunden sondern nur ein paar
    > Sekunden, um herauszufinden, ob es schon eine App mit einem bestimmten
    > Namen gibt.

    Auch mit ähnlichen Namen?

    > Sorry aber das Microsoft-Prinzip ist einfach Humbug. Wie ich hier schon
    > mehrfach erwähnte, können Apps ja auch extra Namen pro Sprache haben und
    > damit kann entweder - wenn das bei Microsoft möglich ist - eine App gleich
    > mal mehrere Namen "verbraten" oder - wenn das nicht möglich - ist es noch
    > schlechter.

    Wie löst Apple denn das Problem? Da gibts doch sicher auch verschiedene Sprachen. Und warum soll eine App nicht unter verschiedenen Namen für unterschiedliche Sprachregionen registriert werden können?

    > Und was die manuelle Nachkontrolle von Microsoft angeht: Heißt das dann,
    > dass der erste, der eine App "Wörterbuch" nennt, sich freuen kann, weil ja
    > dann ähnliche Namen wie "Tolles Wörterbuch" oder "Wörterbuch XXL" nur
    > Nachahmer sein können und nicht zugelassen werden?

    Beissreflex? oO
    Dass generische Namen wie "Wörterbuch" ein wenig anders gehandhabt werden als "echte" Eigennamen ist ja wohl klar. Und selbst bei der automatischen Namenskontrolle lässt sich das über Listen mit gängigen generischen Worten leicht klären.

    > Ne Leute, Apple hat das nicht umsonst so gemacht, da einmalige App-Namen
    > mehr Probleme machen, als sie Vorteile bringen.

    Nur wenn man überall Probleme sehen will, die wahrscheinlich gar nicht (in der Form) existieren.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  3. Re: Und was ist da jetzt einfacher?

    Autor: Netspy 15.02.12 - 17:21

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Auch mit ähnlichen Namen?

    Ja, auch ähnliche Namen. Aber wenn Microsoft dann nicht nur den registrierten Namen und auch noch alle ähnlichen Namen verbieten würde, dann sehe ich für Windows-Entwickler bald schwarz.

    > Wie löst Apple denn das Problem? Da gibts doch sicher auch verschiedene
    > Sprachen. Und warum soll eine App nicht unter verschiedenen Namen für
    > unterschiedliche Sprachregionen registriert werden können?

    Es gibt bei Apple eben kein Problem. Pro Sprache kann ich meiner App auch eine anderen Namen geben, was bei beschreibenden Namensbestandteilen auch sinnvoll ist.

    > Beissreflex? oO

    Nein aber ich sehe halt genug Probleme, die so eine Namenskonvention mit sich bringt.

    > Dass generische Namen wie "Wörterbuch" ein wenig anders gehandhabt werden
    > als "echte" Eigennamen ist ja wohl klar.

    Ab wann ist ein Name generisch? Es gibt unzählige Apps, die bestehende Dienste wie Facebook, GitHub, Google, etc. pp. erweitern und die haben oftmals eine solchen Namensbestandteil im App-Namen drin.

    Solche "generische" Namen kommen viel häufiger vor, als du denkst.

    > Und selbst bei der automatischen
    > Namenskontrolle lässt sich das über Listen mit gängigen generischen Worten
    > leicht klären.

    In allen Sprachen? Und was hat man damit gewonnen? Wenn Wörterbuch generell erlaubt ist, kann ich meine App dann halt "Pons_Wörterbuch" nennen und dem echten "Pons Wörterbuch" die Show stehlen. Namenskontrolle sinnlos.

    > Nur wenn man überall Probleme sehen will, die wahrscheinlich gar nicht (in
    > der Form) existieren.

    Die Probleme existieren und ich garantiere dir, wir haben hier nicht zum letzten mal etwas zu diesem Thema gelesen.

  4. Re: Und was ist da jetzt einfacher?

    Autor: Tantalus 15.02.12 - 17:36

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, auch ähnliche Namen. Aber wenn Microsoft dann nicht nur den
    > registrierten Namen und auch noch alle ähnlichen Namen verbieten würde,
    > dann sehe ich für Windows-Entwickler bald schwarz.

    Wer redet von verbieten? Bitte nicht meine Aussagen so verdrehen, dass sie Dir in den Kram passen.

    > Es gibt bei Apple eben kein Problem. Pro Sprache kann ich meiner App auch
    > eine anderen Namen geben, was bei beschreibenden Namensbestandteilen auch
    > sinnvoll ist.

    Ja, und was spricht dagegen dass MS das genauso handhabt? Oder weisst Du da etwas, was wir nicht wissen? Hat Apple etwa ein Patent auf sprachspezifische App-Namen?

    > Nein aber ich sehe halt genug Probleme, die so eine Namenskonvention mit
    > sich bringt.

    Wie gesagt, IMHO nur, weil Du überall Probleme sehen *willst*.

    > Ab wann ist ein Name generisch? Es gibt unzählige Apps, die bestehende
    > Dienste wie Facebook, GitHub, Google, etc. pp. erweitern und die haben
    > oftmals eine solchen Namensbestandteil im App-Namen drin.

    Ja, und? Traust Du den Entwicklern bei MS so wenig Grips zu, dass sie das nicht entsprechend berücksichtigen? Glaubst Du wirklich, die sind zu blöd, ein Programm zu schreiben, das "Facebook" und "Facebook Lookup" und "Facebook Reminder" als App-Namen unterscheiden kann?

    > Solche "generische" Namen kommen viel häufiger vor, als du denkst.

    Ja, und? Wo genau ist das Problem? Im Zweifelsfall (wenn das automatische System eine evtl zu große Ähnlichkeit erkennt) wird der Name eben auf eine "zu prüfen"-Liste gesetzt und ein Mensch schaut sich die Sache an.

    > In allen Sprachen?

    Gibt es für jede Sprache ein Wörterbuch? Ja? Was soll dann dagegen sprechen? Wie schafft es MS, seine Knowlegdebase in x verschiedenen Sprachen zu pflegen?

    > Und was hat man damit gewonnen? Wenn Wörterbuch generell
    > erlaubt ist, kann ich meine App dann halt "Pons_Wörterbuch" nennen und dem
    > echten "Pons Wörterbuch" die Show stehlen. Namenskontrolle sinnlos.

    "Pons" wird als registrierter Firmen-/Markenname sicher nen Alarm auslösen. "Netspys Wörterbuch" hingegen sicher nicht (sofern "Netspy" nicht als Markenname irgendwo registriert ist). Wo ist also das Problem, das Du hier permanent sehen willst?

    > Die Probleme existieren und ich garantiere dir, wir haben hier nicht zum
    > letzten mal etwas zu diesem Thema gelesen.

    Du konntest bisher kein einziges Beispiel nennen, was nicht mit ein wenig gesundem Menschenverstand als unsinnig entlarvt werden konnte.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  5. Re: Und was ist da jetzt einfacher?

    Autor: Netspy 15.02.12 - 17:57

    Irgendwie hast du meine vorherigen Beitrage gar nicht gelesen. Bevor du das nicht machst, loht es sich nicht weiterzudiskutieren.

    Es bleibt nämlich einfach dabei, dass eindeutige App-Namen keinen signifikanten Schutz vor Namedropping bietet. Dagegen hat es einige Nachteile - und, wie man im verlinkten Blogeintrag sehen kann, wird es eben keine lokalisierten App-Namen geben. Entwickler müssen also ihre App überall als "Wörterbuch" oder "Dictionary" verkaufen müssen. Ein späteres Umbenennen wird es wohl auch nicht mehr gehen.

    Ganz toll ausgedacht Microsoft!

  6. Re: Und was ist da jetzt einfacher?

    Autor: Tantalus 15.02.12 - 18:23

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie hast du meine vorherigen Beitrage gar nicht gelesen. Bevor du das
    > nicht machst, loht es sich nicht weiterzudiskutieren.

    Ah ja, interessant. Du gehst mit keinem Wort auf meine Argumente ein, wirfst mir aber vor, ich würde die Beiträge auf die ich antworte nicht lesen.

    > Es bleibt nämlich einfach dabei, dass eindeutige App-Namen keinen
    > signifikanten Schutz vor Namedropping bietet.

    Weil?
    Im übrigen soll das System nicht vor *böswilligen* Namensverwechslungen schützen, sondern vor *unbeabsichtigten*. Liest sich so auch recht deutlich aus dem Blogeintrag heraus.

    > Dagegen hat es einige
    > Nachteile - und, wie man im verlinkten Blogeintrag sehen kann, wird es eben
    > keine lokalisierten App-Namen geben.

    Wo genau liest Du das aus dem Blog heraus?

    > Entwickler müssen also ihre App
    > überall als "Wörterbuch" oder "Dictionary" verkaufen müssen. Ein späteres
    > Umbenennen wird es wohl auch nicht mehr gehen.

    Siehe oben, wo genau liest Du das aus dem Blog heraus?

    > Ganz toll ausgedacht Microsoft!

    *********************************

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.12 18:33 durch bb (golem.de).

  7. Re: Und was ist da jetzt einfacher?

    Autor: Netspy 15.02.12 - 18:36

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wo genau liest Du das aus dem Blog heraus?

    Geht recht eindeutig aus den Screenshots hervor. Wo es kein Feld zur Eingabe gibt, kann man auch nichts eingeben.

  8. Re: Und was ist da jetzt einfacher?

    Autor: Tantalus 15.02.12 - 18:48

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht recht eindeutig aus den Screenshots hervor. Wo es kein Feld zur
    > Eingabe gibt, kann man auch nichts eingeben.

    Ich sehe im Blogeintrag genau 3 Screenshots dazu. Nirgens ist irgenwie ersichtlich, dass man die selbe App nicht unter verschiedenen Namen (für verschiedene Sprachen) registrieren kann.
    Ach ja, da kommt mir noch so ein Gedanke: Es wäre wohl auch ziemlich unsinnig, eine App *identisch* unter verschiedenen Namen für verschiedene Sprachregionen zu veröffentlichen, denn die App an sich muss ja dann i.d.R. auch auf die jeweilige Sprache angepasst werden.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  9. Re: Und was ist da jetzt einfacher?

    Autor: Netspy 15.02.12 - 19:43

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ich sehe im Blogeintrag genau 3 Screenshots dazu. Nirgens ist irgenwie
    > ersichtlich, dass man die selbe App nicht unter verschiedenen Namen (für
    > verschiedene Sprachen) registrieren kann.

    Ich zähle 9 Sceenshots und meinen den hier

    > Ach ja, da kommt mir noch so ein Gedanke: Es wäre wohl auch ziemlich
    > unsinnig, eine App *identisch* unter verschiedenen Namen für verschiedene
    > Sprachregionen zu veröffentlichen, denn die App an sich muss ja dann i.d.R.
    > auch auf die jeweilige Sprache angepasst werden.

    Verstehe ich jetzt nicht?! Eine App unterstützt bspw. Deutsch und Englisch und je nach Sprache des Nutzers kann die App auch im AppStore unterschiedliche Namen haben. Das macht mehr oder weniger nur bei beschreibenden Namensbestandteilen Sinn aber kommt durchaus vor.

    Aber egal, lassen wir es am besten bleiben und warten, wie sich das in der Praxis so entwickelt. Ich sehe Probleme, du nicht und wir werden in einigen Monaten sehen, wie die ganze Sache ausgeht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Salzgitter Flachstahl GmbH, Salzgitter
  3. W3L AG, Dortmund
  4. Matthews Kodiersysteme GmbH, Estenfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 15,99€
  3. 27,99€
  4. (u. a. Fallout 76 für 11,99€, Mittelerde: Schatten des Krieges für 8,50€, Titan Quest...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen