1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Humble Bundle: Mojang sammelt 460.000 US…

Und worum ging es genau?

  1. Beitrag
  1. Thema

Und worum ging es genau?

Autor: Anonymer Nutzer 21.02.12 - 19:54

Ich werde aus diesem Artikel nicht schlau ._.

Drei Programmiererteams haben sich für irgendwas zusammengetan, wofür Aussenstehende irgendwas gespendet haben damit irgendein Game programmiert wird, dessen Screenshot gezeigt und nicht näher darauf eingegangen wird.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Und worum ging es genau?

Anonymer Nutzer | 21.02.12 - 19:54
 

Re: Und worum ging es genau?

Rungard | 21.02.12 - 20:00

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Product Owner Digital Sales für die Abteilung Kundenprozesse, -anwendungen & -daten (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. Inhouse SAP Teamleiter & SAP S / 4HANA Projektleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Weil am Rhein
  3. IT Expert Consultant (m/w/d) PLM/PDM
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  4. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Spiegelau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Odyssey G7 32 Zoll QLED Curved WQHD 240Hz für 559€, Odyssey G9 49 Zoll Curved UWQHD 240Hz...
  2. 229€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Standard Edition für 69,99€, Deluxe Edition für 89,99€)
  4. (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X für 1.400€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Smartphones: Huawei fällt in China aus den Top 5
    Smartphones
    Huawei fällt in China aus den Top 5

    Vivo führt im zweiten Quartal 2021 den Smartphone-Markt in China an, Apple rangiert auf Platz 4 - Huawei läuft auch im Heimatmarkt nur noch unter "Sonstige".

  2. USA: Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen
    USA
    Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

    Sollte es künftig zu einem Krieg mit den USA kommen, könnte der Grund dafür auch ein "Cyberangriff" sein, warnt US-Präsident Biden.

  3. Ecuador: Adiós, Señor Assange
    Ecuador
    Adiós, Señor Assange

    Wikileaks-Gründer Julian Assange ist kein Staatsbürger von Ecuador mehr. Das Land macht formale Fehler beim Einbürgerungsprozess geltend.


  1. 13:41

  2. 13:17

  3. 12:45

  4. 12:30

  5. 12:00

  6. 11:49

  7. 11:39

  8. 11:29