1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphones: Ubuntu für…

wie soll das genau funktionieren?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wie soll das genau funktionieren?

    Autor: chriz.koch 22.02.12 - 10:46

    also muss ich immer eine art docking-station mitschleppen, damit ich es an einem großen screen nutzen kann (an dem ja zu 99% sowieso einem leistungsfähigeren PC hängt)?

    so einen richtigen nutzen sehe ich nicht, ist da jemand weiter?

  2. Re: wie soll das genau funktionieren?

    Autor: Nasenbär 22.02.12 - 10:48

    Ein HDMI Kabel und ein USB Kabel bzw eine drahtlose Maus und Tastatur sollten reichen

  3. Re: wie soll das genau funktionieren?

    Autor: chriz.koch 22.02.12 - 10:51

    Nasenbär schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein HDMI Kabel und ein USB Kabel bzw eine drahtlose Maus und Tastatur
    > sollten reichen

    das könnte gehen, aber warum sollte ich das alles mitschleppen? wenn an einem Platz ein desktop steht dann steht da ziemlich sicher auch ein stärkerer PC, der mehr kann...

  4. Re: wie soll das genau funktionieren?

    Autor: Nasenbär 22.02.12 - 10:54

    chriz.koch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das könnte gehen, aber warum sollte ich das alles mitschleppen? wenn an
    > einem Platz ein desktop steht dann steht da ziemlich sicher auch ein
    > stärkerer PC, der mehr kann...
    Die meisten brauchen eigentlich nicht viel mehr Rechenleistung. Und wenn man mit einem Gerät und einem oder zwei Bildschirmen (Monitor im Büro und Fernseher im Wohnzimmer) alles abdecken kann reicht das doch.

  5. Re: wie soll das genau funktionieren?

    Autor: smurfy 22.02.12 - 21:00

    chriz.koch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nasenbär schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein HDMI Kabel und ein USB Kabel bzw eine drahtlose Maus und Tastatur
    > > sollten reichen
    >
    > das könnte gehen, aber warum sollte ich das alles mitschleppen? wenn an
    > einem Platz ein desktop steht dann steht da ziemlich sicher auch ein
    > stärkerer PC, der mehr kann...

    Der Vorteil der mobilen Lösung ist doch vielmehr der, dass man seine gewohnte Umgebung - also auch seine privaten Dateien, Kontakte, Browser-Favoriten, etc..., im Smartphone immer und überall parat hat, und mit einem einfachen HDMI-Kabel und einer Tastatur/Maus einen vollwertigen Desktop bekommen kann. Also wenn ich mich an einen fremden Rechner setzen muss, so habe ich mir schon oft gewünscht, dass ich mein "eigenes" Betriebssystem bzw. meine Arbeitsumgebung von meinem Smartphone aus starten könnte. Natürlich kann man das auch alles in einer Cloud speichern und somit überall darauf zugreifen. Aber ich hätte dennoch bedenken, auf einem fremden System mich zu den Online-Diensten zu verbinden, und damit dann zu "arbeiten". Da würde ich mich viel wohler auf meinem eigenen System fühlen, auf dem zudem auch noch alle benötigten Anwendungen Installiert sind. Also dafür dass ich nur ein HDMI-Kabel und eine Tastatur/Maus anschließen muss, finde ich das ganz prima.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Principal Expert (m/w/d) Digital Work Security
    Atruvia AG, Münster
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Institut für Softwaresysteme ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  3. Applikationsspezialist Partner-Support (m/w/d)
    medavis GmbH, Karlsruhe
  4. IT Support and infrastructure specialist (m/w/d)
    Ludwig Frischhut GmbH & Co. KG, Pfarrkirchen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apacer AS340X 960GB SATA-SSD für 82,90€, Patriot Viper VPN100 2TB PCIe-SSD für 216...
  2. (u. a. Samsung U28R552UQU 28 Zoll für 249€)
  3. (u. a. mit Free M 20GB für 34,99€ monatlich (36 Monate Laufzeit) + 57,98€ Euro einmalig)
  4. (u. a. MacBook Pro 14,2 Zoll M1 Pro 10‑Core CPU 16‑Core GPU 16GB 1 TB SSD für 2.749€ - ab...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von

  1. Google Einige Pixel-6-Funktionen laufen nicht auf älteren Pixels
  2. Pixel 6 (Pro) Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
  3. Google Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

  1. Free-to-Play Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen

WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
WSL 2 in Windows 11
Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Microsoft Das WSL kommt als Store-App mit schnelleren Updates
  2. Windows Subsystem for Linux Windows 10 kann künftig Linux-Apps mit GUI ausführen