1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GSMA: Joyn statt SMS

Ich versteh nicht warum die Provider nicht andere Ideen nutzen um an Geld zu kommen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich versteh nicht warum die Provider nicht andere Ideen nutzen um an Geld zu kommen

    Autor: Uschi12 28.02.12 - 11:31

    Dass sie mit dem Geschäft des reinen Bereitstellens der Infrastruktur mittel- bis langfristig keine riesen Umsätze mehr machen müssten sie doch langsam mal erkannt haben.
    Warum gehen sie dann nicht geschlossen (einige probieren es ja teilweise aus) auf die Hersteller der Mobil-Betriebssysteme zu und versuchen als Zahlungsdienstleister zu agieren?
    Im Verkauf von Apps steckt im Moment Geld. Wenn sie Zahlungen über die Mobilfunkrechnung (gemeinsam!) anbieten würden, könnten sie als eine Art Bank auftreten und mit dem pendelnden Geld arbeiten.
    Somit hätten die Provider was davon, die Kunden, weil sie einfacher zahlen können und die Markets und Stores mit warscheinlich mehr App-Verkäufen.

  2. Re: Ich versteh nicht warum die Provider nicht andere Ideen nutzen um an Geld zu kommen

    Autor: Himmerlarschundzwirn 28.02.12 - 11:32

    Ich weiß nicht, wie andere Provider das mittlerweile handhaben. Bei VF kann ich jetzt im Android-Market über meine Mobilfunkrechnung bezahlen. GOTT! SEI! DANK! Hat ja lange genug gedauert!

  3. Re: Ich versteh nicht warum die Provider nicht andere Ideen nutzen um an Geld zu kommen

    Autor: Uschi12 28.02.12 - 11:57

    Bei Telekom geht das wohl auch teilweise afaik. Aber mir ging es ja um das geschlossene. O2 und Eplus bieten das nicht (ich lass mich _sehr gern_ eines besseren belehren). Und genau die beiden könnten mittel- bis langfristig etwas mehr Geld gebrauchen, denn aktuell kriegen sie hauptsächlich über die Billigtarife ihre Kunden.

  4. Re: Ich versteh nicht warum die Provider nicht andere Ideen nutzen um an Geld zu kommen

    Autor: Maxiklin 28.02.12 - 13:04

    Also ich bin mehr als froh, daß ich Käufe jeglicher Art (auch Apps) eben NICHT über die Telefonrechnung bezahle. Hat schonmal jemand versucht, von Drittanbietern zu unrecht eingetriebenes Geld zurückzufordern ? Viel Erfolg dabei ;) Zumindest bei der Telekom quasi unmöglich, kürzt man entsprechend, läuft das Mahn- und Inkassoverfahren an, weil die Telekom auf dem Standpunkt ist, man muß das mit dem Anbieter regeln und dieser spielt in der Regel toter Mann.

    Dann lieber per Paypal oder Kreditkarte, da wird der Posten storniert und fertig, dann muß der Anbieter tätig werden ;)

    Außerdem warum sollten Provider Apps vertreiben und vor allem welche ? Macht wenig Sinn, die machen sich die Taschen schon genug voll duch SMS (dauert eh noch bis das wegfallen sollte) usw.

  5. Re: Ich versteh nicht warum die Provider nicht andere Ideen nutzen um an Geld zu kommen

    Autor: Uschi12 28.02.12 - 13:24

    Maxiklin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem warum sollten Provider Apps vertreiben und vor allem welche ?
    > Macht wenig Sinn, die machen sich die Taschen schon genug voll duch SMS
    > (dauert eh noch bis das wegfallen sollte) usw.

    Es geht nicht um das Vertreiben der Apps, sondern um den Transfer der Zahlungen.
    Die Aussage "dauert eh noch" ist der erste Schritt um mittelfristig pleite zu sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Spezialist*in Datenqualität (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. Servicemanagerin Finanzwesen (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover (Home-Office möglich)
  4. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,99€ (Bestpreis)
  2. (u.a. Ring Fit Adventure 59,99€, Animal Crossing: New Horizons 47,99€)
  3. 989€ (Bestpreis) bei Mindfactory
  4. 1.129€ (Bestpreis) bei Mindfactory


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Aus dem Verlag: Golem-PC mit Geforce RTX 3060 Ti und Core i5-12400
Aus dem Verlag
Golem-PC mit Geforce RTX 3060 Ti und Core i5-12400

Sechs flotte CPU-Kerne dank Alder Lake und eine schnelle Raytracing-Grafikkarte: Der Golem Allround Plus v2 liefert eine hohe Leistung.

  1. Aus dem Verlag Golem-PC mit Radeon RX 6900 XT und Core i7-12700K
  2. Aus dem Verlag Golem-PC mit Geforce RTX 3080 und Core i9-12900K
  3. Aus dem Verlag Golem-PC mit Geforce RTX 3070 und Core i5-12600KF

Terminologie: Der Name der Dose
Terminologie
Der Name der Dose

Uneinheitliche Begriffe: Es sind nur ein paar Wörter, doch sie können in Unternehmen jede Menge Chaos stiften und Kosten verursachen.
Von Johannes Hauser

  1. Hybrides Arbeiten bei d.velop Training für die Arbeitswelt von morgen
  2. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  3. In eigener Sache Wo ITler am besten arbeiten

Cyberwar: Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?
Cyberwar
Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?

Die Computersysteme ukrainischer Regierungsstellen sind angegriffen worden. Ist das nur ein alltäglicher Cyberangriff? Oder steckt mehr dahinter?
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. USA Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Klimaschutz: Schiffe könnten sauber fahren
    Klimaschutz
    Schiffe könnten sauber fahren

    Eine Studie zeigt, dass sich die Schadstoffemissionen von Schiffen stark reduzieren lassen können. Allerdings würden Schiffstransporte dadurch signifikant teurer.

  3. Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
    Fernwartung
    Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

    Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.


  1. 19:03

  2. 18:22

  3. 18:06

  4. 16:45

  5. 16:29

  6. 15:18

  7. 14:57

  8. 14:39