1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GSMA: Joyn statt SMS

Klingt nicht so schlecht...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klingt nicht so schlecht...

    Autor: root666 28.02.12 - 12:44

    ... wenn man es kostenlosen Ersatz für SMS etabliert. Ansonsten sehe ich dafür keine Zukunft. Denn auch wenn ich WhatsApp nicht nutze ist es schon weit verbreitet und quasi schon auf den meisten Geräten verfügbar. Es gibt zwar noch ein paar Plattformen worauf es nicht funktioniert aber deren Marktanteil ist so gering das man sie ruhig ignorieren kann.

    Ein viel größeres Problem sehe ich aber in dem Grund warum ich WhatsApp kaum nutze, es ist nicht auf dem Desktop verfürgbar. Google Talk (oder auch iMessage) z.b. ist für Telefon, Tablet und PC verfügbar. iMessage hat allerdings seinen leicht properitären Apple-Nachteil, Google Talk setzt hingegen auf den offenen XMPP-Standard was das ganze von alleine Plattformübergeifend macht.
    Ich will eben eine Person unabhängig vom Telefon erreichen können, deswegen hat sich bei mir im Umfeld Google Talk durchgesetzt, es ist einfach die beste Lösung weil es Email/Chat mit Telefon, Desktop und Tablet mit einem offenen Standard verbindet.

  2. Re: Klingt nicht so schlecht...

    Autor: Maxiklin 28.02.12 - 13:07

    Naja kommt drauf an, ich chatte schon seit Jahren ausschließlich mit Smartphone(s), auch daheim, wenn ich am PC sitze ;) Denn in der Regel spiele ich dort dann und habe wenig Lust, dauernd den Task zu wechseln, um ne Antwort zu schreiben, wenn ich denn den Chat überhaupt hörbar mitbekomme zwischendurch ^^. Dann lieber kurz am Handy, was eh aufm Tisch liegt, oder ich stelle dort busy ein und antworte später :P

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anwendungs- und Systembetreuer*in (m/w/d)
    Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), Berlin
  2. Senior-Softwareentwickler (w/m/d) Java - Produktentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Münster
  3. Junior Projektmanager (m/w/d)
    Bildungsinnovator, Düsseldorf
  4. Software Entwicklungsingenieur*in (d/m/w)
    OSRAM GmbH, Paderborn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Greenland für 6,97€, Die zweite Eberhofer Triple-Box für 11,97€)
  2. Bis zu 40 Prozent sparen
  3. (u. a. Crucial Ballistix 16GB Kit DDR4-3600 für 73,99€, Crucial Ballistix Max 32GB Kit DDR4-4000...
  4. 239,99€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeitsmarkt: Wie viele Jobwechsel verträgt ein Lebenslauf?
IT-Arbeitsmarkt
Wie viele Jobwechsel verträgt ein Lebenslauf?

ITler können wegen des großen Jobangebots leicht wechseln. Ob viele Wechsel der Karriere schaden, ist unter Personalern strittig.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  2. Bundesdatenschutzbeauftragter Datenschutz-Kritik an 3G-Regelung am Arbeitsplatz
  3. Holacracy Die Hierarchie der Kreise

Aida: Esa und Nasa proben die Rettung der Welt
Aida
Esa und Nasa proben die Rettung der Welt

Diese Aida ist keine Oper: Am 24. November 2021 wollen Esa und Nasa eine Mission starten, um die Abwehr einer Kollision eines Asteroiden mit der Erde zu testen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Zum Tod von Sir Clive Sinclair Der ewige Optimist
  2. Molekulardynamik-Simulation Niemand faltet Proteine schneller als Anton
  3. Materialforschung Indische Forscher entwickeln selbstheilenden Kristall

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung